Los 5005

Wellens de Cock, Jan
(um 1480 Leiden - um 1521 Antwerpen)Die Versuchung des hl. Antonius

Ergebnis (inkl. Aufgeld) *
10.540€ (US$ 11,095)

Los 5005 - Wellens de Cock, Jan - Die Versuchung des hl. Antonius - 0 - thumbExtragroße Abbildung

Aus dem Katalog
Low Countries – Niederländische Druckgraphik
Auktionsdatum 1.6.2022

Lot 5005, Auction  119, Wellens de Cock, Jan, Die Versuchung des hl. Antonius

Die Versuchung des hl. Antonius.
Holzschnitt, auf zwei zusammengefügten Bögen. 26,5 x 38,7 cm. 1522. Nagler, Die Monogrammisten I, 23, 1 (Hieronymus Bosch), Passavant II, 287, 2 (Hieronymus Bosch), Hollstein 1.

Nur wenige Hinweise bezüglich der Herkunft und der Tätigkeit von Jan Wellens de Cock können als gesichert gelten. Wohl aus Leiden gebürtig, wurde er 1506 in die Antwerpener Lukasgilde aufgenommen, 1520 wird er gemeinsam mit Joos van Cleve Dekan der Zunft. Wellens de Cock führte zudem eine angesehene Werkstatt, die von seinen Söhnen Matthijs und Hieronymus Cock übernommen, zu einem der bedeutendsten Kupferstichverlage in Europa florierte. Wellens de Cock zählt zu einer kleinen Gruppe von Künstlern, die als Nachfolger des Hieronymus Bosch die Tradition phantastischer, religiöser Malerei weiterführten. Seine wohl nur insgesamt drei Holzschnitte umfassenden Werke wurden in der kritischen Literatur des 19. Jahrhunderts noch als eigenhändige Arbeiten Boschs erachtet, auch Karel van Mander war 1604 davon ausgegangen, dass es sich um einen eigenhändigen "houtsneeprent" von Bosch handelte. Auch die bisher geltende Zuschreibung an Jan Wellens de Cock wird neuerdings wieder in Frage gestellt.
Ganz ausgezeichneter Druck mit feinem gleichmäßigem Rändchen. Geringfügig fleckig, leichte vertikale Spuren entlang der Papiernaht, vor allem rechts minimale Knitterspuren, winziger geschlossener Riss an einem Flugwesen oben mittig, weitere, teils ausgebesserte Gebrauchsspuren, sonst insgesamt schönes Exemplar.
Aus der Sammlung Julius Hofmann, Wien (Lugt 1264).

Ausstellung: Ausst. Een Rijke Traditie - Twee Eeuwen Nederlandse Prentkunst uit Privébezit, Amsterdam 2015.

Literatur: Ausst. Kat. Amsterdam 2015, Een Rijke Traditie - Twee Eeuwen Nederlandse Prentkunst uit Privébezit, hrsg. vom Museum Het Rembrandthuis, S. 20, Nr. 7 mit Abb.

* Alle Angaben inkl. 24% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2022 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2022 Galerie Gerda Bassenge