Los 5090

Fontana, Giulio
Die Schlacht bei Cadore

Ergebnis
104.550€ (US$ 116,167) *

Los 5090 - Fontana, Giulio - Die Schlacht bei Cadore - 0 - thumb

Detail-Zoom:

Los 5090 - Fontana, Giulio - Die Schlacht bei Cadore

Die Schlacht bei Cadore. Radierung nach Tizian. 42,2 x 5,7 cm. (1569). B. XVI, S. 21, Thieme-Becker, Bd. XII, S. 182. Wz. Anker im Kreis mit aufgesetztem sechszackigen Stern (siehe Woodward 161 ff, circa 1561).

Der aus Verona stammende Maler und Radierer Giulio Fontana war der Bruder des bekannteren Giovanni Battista Fontana, mit welchem er vor 1562 die Schlosskapelle zu Ebersdorf für Kaiser Ferdinand I. mit Fresken ausschmückte. Fontana schuf zwei Radierungen nach Tizian, darunter das vorliegende, 1569 entstandene Blatt. Die Komposition geht auf ein Gemälde Tizians zurück, das der Künstler zwischen 1537-39 für den Palazzo Ducale in Venedig schuf und das beim Brand von 1577 verloren ging. Die vielfigurige, dynamisch belebte Radierung ist ein absolutes Rarissimum und liegt hier in einem Frühdruck vor der Adresse von Luca Guarimoni und vor der Jahreszahl 1569 vor. Weitere Abzüge befinden sich im Rijksprentenkabinet, Amsterdam und im British Museum, London. - Ganz ausgezeichneter, scharfer und gegensatzreicher Druck mit der vollen Darstellung, rechts knapp in die Darstellung beschnitten. Wie bei den Exemplaren in Amsterdam und London ist der Künstlername unten rechts minimal angeschnitten. Geringfügige Altersspuren, sonst vorzügliches Exemplar.

* Alle Angaben inkl. 23% Regelaufgeld ohne MwSt. und ohne Gewähr – Irrtum vorbehalten.


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge


Galerie Bassenge
Erdener Str. 5A
14193 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 10–18 Uhr,
Freitag, 10–16 Uhr

Telefon: +49 30 8938029-0
Fax: +49 30 8918025
E-Mail: info (at) bassenge.com

Impressum
Datenschutzerklärung
© 2020 Galerie Gerda Bassenge