Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Contenuto del Catalogo

Catalogo stampato Dipinti del XV - XIX secolo » Vai al Dipartimento Arte
Dipinti del XV - XIX secolo Prezzo del catalogo EURO 15,00
Data dell'asta Ven., 1.12., 10:00


» Catalogo stampato (Lotti 6000 - 6346)

» Ordina il catalogo

» AGB (in pdf)
» First Time Bidders (as PDF)
» Offerta (in pdf)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 52    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina

Immagine Principale Descrizione Stato
Deutsch
Die vierzehn Nothelfer

Lotto 6000

Mitte 16. Jh. Die vierzehn Nothelfer.
Öl und Goldgrund auf Holz. 44,6 x 57,3 cm.

Die vierzehn Nothelfer sind Heilige aus dem zweiten bis vierten Jahrhundert. In der katholischen Kirche werden die Nothelfer als Schutzpatrone im Gebet angerufen. In der evangelischen Kirche gelten sie allgemein als Vorbilder im Glauben. Dargestellt sind von links Christophorus, Bischof Blasius von Sebaste, Achatius von Armenien, der Knabe Vitus, der Arzt Pantaleon, Georg mit dem Drachen, Bischof Erasmus von Antiochia, der Diakon Cyriacus, Bischof Dionysus von Paris, der Mönch Ägidius von St. Gilles mit der Hirschkuh und Eustachius mit dem Hirsch, oben rechts die Heiligen Katharina von Alexandrien, Margareta von Antiochia und Barbara von Nikomedien.

Stima
€ 2.500   (US$ 2.925)


Aggiudicato per € 2.000 (US$ 2.340)

Deutsch
Die vierzehn Nothelfer

Lotto 6000

Mitte 16. Jh. Die vierzehn Nothelfer.
Öl und Goldgrund auf Holz. 44,6 x 57,3 cm.

Die vierzehn Nothelfer sind Heilige aus dem zweiten bis vierten Jahrhundert. In der katholischen Kirche werden die Nothelfer als Schutzpatrone im Gebet angerufen. In der evangelischen Kirche gelten sie allgemein als Vorbilder im Glauben. Dargestellt sind von links Christophorus, Bischof Blasius von Sebaste, Achatius von Armenien, der Knabe Vitus, der Arzt Pantaleon, Georg mit dem Drachen, Bischof Erasmus von Antiochia, der Diakon Cyriacus, Bischof Dionysus von Paris, der Mönch Ägidius von St. Gilles mit der Hirschkuh und Eustachius mit dem Hirsch, oben rechts die Heiligen Katharina von Alexandrien, Margareta von Antiochia und Barbara von Nikomedien.

Stima
€ 2.500   (US$ 2.925)


Aggiudicato per € 2.000 (US$ 2.340)

Deutsch
Beschneidung Christi

Lotto 6001

um 1480. Beschneidung Christi.
Öl auf Holz, abgespalten und auf Karton kaschiert. 55,6 x 35,7 cm.

Dem Gesetz Moses folgend mussten die Söhne bis zum achten Tag nach der Geburt beschnitten werden, als symbolisches Zeichen des mit Gott geschlossenen Bundes (Gen 17,10-14; Lk 2,21). Gemäß der Ikonographie des 15. Jahrhunderts kommen die Protagonisten der Beschneidung in einem sakralen Raum, hier in einer Art Kapelle mit gotischem Gewölbe, zusammen, in dessen Zentrum auf einem Altar das Christuskind liegt. Die Architektur ist zum Betrachter hin geöffnet, um ihn an der Zeremonie teilhaben zu lassen. Im Hintergrund erschließt sich eine naturalistisch gestaltete Landschaft mit Hügeln, Wegen und Bäumen. Das Geschehen erhält somit eine reale Komponente und wird nicht wie in früherer Zeit durch einen Goldgrund in himmlische Sphären entrückt. In der spätmittelalterlichen Kunst wurde die Szene der Beschneidung fast ausschließlich im Rahmen von zyklischen Darstellungen der Kindheit Christi oder des Marienlebens gestaltet. Die Tafel dürfte daher ehemals Bestandteil eines Altars mit Darstellungen zum Leben Christi oder Mariens gewesen sein.

Provenienz: Bis 1918 in Nürnberg, später Berliner Privatbesitz (lt. Auskunft des Besitzers; verso Klebeetikett).
Seitdem Privatbesitz Nordeutschland.

Stima
€ 10.000   (US$ 11.700)


Aggiudicato per € 8.000 (US$ 9.360)

Deutsch
Beschneidung Christi

Lotto 6001

um 1480. Beschneidung Christi.
Öl auf Holz, abgespalten und auf Karton kaschiert. 55,6 x 35,7 cm.

Dem Gesetz Moses folgend mussten die Söhne bis zum achten Tag nach der Geburt beschnitten werden, als symbolisches Zeichen des mit Gott geschlossenen Bundes (Gen 17,10-14; Lk 2,21). Gemäß der Ikonographie des 15. Jahrhunderts kommen die Protagonisten der Beschneidung in einem sakralen Raum, hier in einer Art Kapelle mit gotischem Gewölbe, zusammen, in dessen Zentrum auf einem Altar das Christuskind liegt. Die Architektur ist zum Betrachter hin geöffnet, um ihn an der Zeremonie teilhaben zu lassen. Im Hintergrund erschließt sich eine naturalistisch gestaltete Landschaft mit Hügeln, Wegen und Bäumen. Das Geschehen erhält somit eine reale Komponente und wird nicht wie in früherer Zeit durch einen Goldgrund in himmlische Sphären entrückt. In der spätmittelalterlichen Kunst wurde die Szene der Beschneidung fast ausschließlich im Rahmen von zyklischen Darstellungen der Kindheit Christi oder des Marienlebens gestaltet. Die Tafel dürfte daher ehemals Bestandteil eines Altars mit Darstellungen zum Leben Christi oder Mariens gewesen sein.

Provenienz: Bis 1918 in Nürnberg, später Berliner Privatbesitz (lt. Auskunft des Besitzers; verso Klebeetikett).
Seitdem Privatbesitz Nordeutschland.

Stima
€ 10.000   (US$ 11.700)


Aggiudicato per € 8.000 (US$ 9.360)

Isenbrant, Adriaen
Die Beweinung Christi

Lotto 6002

Umkreis. Die Beweinung Christi.
Öl auf Holz. 58,5 x 35,5 cm. Um 1525-30.

Sehr qualitätvolle Arbeit eines Künstlers aus dem Umkreis des Adriaen Isenbrant oder eines anonymen Brüsseler Meisters. Die atmosphärische, weite Gebirgslandschaft im Hintergrund mit den antiken Ruinen lässt auf einen italianisierenden Einfluss schließen.

Provenienz: Aus der Sammlung M. J. Mathys, Brüssel (Klebeetikett verso).

Stima
€ 7.500   (US$ 8.775)


Aggiudicato per € 5.500 (US$ 6.435)

Isenbrant, Adriaen
Die Beweinung Christi

Lotto 6002

Umkreis. Die Beweinung Christi.
Öl auf Holz. 58,5 x 35,5 cm. Um 1525-30.

Sehr qualitätvolle Arbeit eines Künstlers aus dem Umkreis des Adriaen Isenbrant oder eines anonymen Brüsseler Meisters. Die atmosphärische, weite Gebirgslandschaft im Hintergrund mit den antiken Ruinen lässt auf einen italianisierenden Einfluss schließen.

Provenienz: Aus der Sammlung M. J. Mathys, Brüssel (Klebeetikett verso).

Stima
€ 7.500   (US$ 8.775)


Aggiudicato per € 5.500 (US$ 6.435)

Niederländisch
Christus am Ölberg

Lotto 6003

um 1580. Christus am Ölberg.
Öl auf Holz. 51,5 x 31,5 cm.

Die verwendete Holztafel war ursprünglich Teil eines spätgotischen Möbels.

Stima
€ 2.400   (US$ 2.808)


Aggiudicato per € 2.000 (US$ 2.340)

Niederländisch
Christus am Ölberg

Lotto 6003

um 1580. Christus am Ölberg.
Öl auf Holz. 51,5 x 31,5 cm.

Die verwendete Holztafel war ursprünglich Teil eines spätgotischen Möbels.

Stima
€ 2.400   (US$ 2.808)


Aggiudicato per € 2.000 (US$ 2.340)

Italienisch
Der hl. Christophorus

Lotto 6004

Anfang 17. Jh. Der hl. Christophorus.
Öl auf Holz. 47,8 x 36,3 cm.

Seltene Darstellung des Christusträgers, der als einer der Vierzehn Nothelfer als Schutzheiliger der Reisenden gilt. Bekannte Darstellungen zeigen den Riesen Offerus mit dem Jesuskind auf der Schulter, das seinerseits als Heiland die Last der ganzen Welt zu tragen hat. Hier hingegen schildert der Maler wohl den Moment des Wiederabsetzens, in dem ihm das Kind sagt: "Du hast den Christ getragen, von jetzt an darfst du Christofferus heißen.“

Stima
€ 1.200   (US$ 1.404)


Aggiudicato per € 1.000 (US$ 1.170)

Italienisch
Der hl. Christophorus

Lotto 6004

Anfang 17. Jh. Der hl. Christophorus.
Öl auf Holz. 47,8 x 36,3 cm.

Seltene Darstellung des Christusträgers, der als einer der Vierzehn Nothelfer als Schutzheiliger der Reisenden gilt. Bekannte Darstellungen zeigen den Riesen Offerus mit dem Jesuskind auf der Schulter, das seinerseits als Heiland die Last der ganzen Welt zu tragen hat. Hier hingegen schildert der Maler wohl den Moment des Wiederabsetzens, in dem ihm das Kind sagt: "Du hast den Christ getragen, von jetzt an darfst du Christofferus heißen.“

Stima
€ 1.200   (US$ 1.404)


Aggiudicato per € 1.000 (US$ 1.170)


1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 52    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina