Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Contenuto del Catalogo

Catalogo stampato Libri rari » Vai al Dipartimento Libri
Libri rari Prezzo del catalogo EURO 15,00
Data dell'asta Mar, 16. Ott., 10:00


» Catalogo stampato (Lotti 1 - 2279)

» Ordina il catalogo

» AGB (in pdf)
» First Time Bidders (as PDF)
» Offerta (in pdf)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 88    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina

Immagine Principale Descrizione Stato
Bille, Steen
Beretning om Corvetten Galathea's Reise omkring...

Lotto 1

Allgemeines und Atlanten
Bille, Steen. Beretning om Corvetten Galathea's Reise omkring Jorden 1845, 46 og 47. 3 Bände. Mit 20 getönten lithographischen Tafeln, 1 gefaltetem Schrift-Faksimile und 5 Faltkarten. 23,5 x 15 cm. Halbleinen d. Z. (berieben, Gelenke teils angeplatzt). Kopenhagen, C. A. Reitzel, 1849-1851.

Sabin 5399. Engelmann I, 96 (nur die bearbeitete deutsche Ausgabe). – Umfangreicher, mit vielen Forschungsergebnissen versehener Bericht von einer Weltumseglung der dänischen Corvette "Galathea" unter der Leitung Steen Billes (1828-1898). Die Fahrt verlief rund um Afrika nach Indien, durch Indonesien nach China und Japan sowie über den Stillen Ozean, mit Besuch der Inseln Tahiti und Hawaii nach Südamerika, von wo man die Rückreise antrat. Die Tafeln zeigen Einwohner, Gebäude, Schiffe und andere Fahrzeuge, Volksszenen, chinesisches Theater etc. – Stärker braun- und stockfleckig, Tafeln mal mehr, mal weniger gebräunt. Innengelenke schwach, Innenspiegel stellenweise mit hs. Anmerkungen.

Stima
€ 180   (US$ 208)


Cook, James
Dritte und letzte Reise, oder Geschichte einer ...

Lotto 2

Cook, James. Dritte und letzte Reise, oder Geschichte einer Entdeckungsreise nach dem stillen Ocean, welche ... zu genauerer Erforschung der nördlichen Halbkugel unternommen. Eine Übersetzung nach der zwoten großen englischen Ausgabe ... von Johann Ludwig Wetzel. 5 Bände. Mit gestochenem Portrait, 1 (statt 2) gefalteten Kupferkarten, 49 (1 gefaltet) Kupfertafeln und typographischer Falttafel. 20,5 x 13 cm. Pappbände d. Z. (stark fleckig und berieben, Kanten beschabt, Ecken und Kapitale bestoßen; Gebrauchsspuren) mit goldgeprägtem RSchild (das von Band V farblich abweichend). Anspach, Auf Kosten des Übersetzers, 1787-1812.

Du Rietz 213 (nur Bände I-IV). Beddie 1567. Vgl. Cox II, 27. – Erste deutsche Ausgabe, hier mit dem seltenen, erst 25 Jahre später erschienenen Band V. Der Text nach der englischen Quartausgabe, die Kupfer nach der englischen Oktavausgabe. Die Faltkarte zeigt die Sandwich-Inseln, das heutige Hawaii, die Falttafel in Band V ist eine "Vergleichende Tafel der Zahlwörter zur Darstellung des Umfangs und der Übereinkunft der Sprache ...". Die übrigen Tafeln mit Darstellung der inidigenen Bevölkerung und ihren Riten und Gebräuchen etc. – Es fehlt die großformatige Generalkarte. Titelblätter mit ausradiertem Stempel und hs. Besitzeintrag. Etwas braun- oder fingerfleckig, Band III anfangs etwas wasserrandig.

Stima
€ 2.500   (US$ 2.900)


Dumont d'Urville, Jules Sebastian Cesar
Voyage de la corvette l'Astrolabe

Lotto 3

Ein Markstein in der Erforschung des Pazifiks
Dumont d'Urville, Jules Sebastian Cesar. Voyage de la corvette l'Astrolabe exécuté par ordre du Roi pendant les années 1826-1827-1828-1829. 10 Textbände in zusammen 25 Teilbänden in Quarto bzw. Großquarto sowie 4 Tafelbände in Folio bzw. Großfolio. Mit zusammen 2 Stahlstichtiteln mit Vignette, lithographischem Portrait, 396 lithographischen Tafeln (von 442; davon 201 koloriert) und 51 Stahlstichtafeln (davon 1 flächenkoloriert und 26 doppelblattgroß). 26 x 16,5 bzw. 31,5 x 25,5 bzw. 53 x 36 bzw. 66,5 x 50 cm. OPappbände (21; lädiert und mit starken Gebrauchsspuren, Rücken lose oder fehlend), OBroschuren (4; mit Gebrauchsspuren, Rücken fehlend; Band IV ohne OUmschlag und die ersten 168 Seiten), HLeder d. Z. (3; berieben, ein Band abweichend gebunden) mit RVergoldung und goldgeprägtem RTitel sowie HLeder d. Z. (1; mit Schabspuren, Rücken teils restauriert, vorderes Gelenk unten angeplatzt). Paris, J. Tastu, 1830-1835.

Nissen 1199. Bagnall 1687. Ferguson 1341. Sabin 21210. Henze II, 107ff. Brunet II, 881 ("Grand ouvrage"). – Erste Ausgabe der monumentalen Publikation über die erste Expedition der Astrolabe, dessen Entdeckungsfahrt in den Jahren 1826 bis 1829 unter dem Kommando des Botanikers Jules-Sébastien-César Dumont d’Urville (1790-1842) in den Südpazifik führte. Die Route ging von Toulon aus über Teneriffa nach Australien, Neuseeland, Neu-Guinea und Ozeanien, wo Dumont d'Urville u. a. die Fidschis, die Molukken und die Salomonen erkundete. "Die Reise zählt zu den ergiebigsten wissenschaftlichen Unternehmungen in der Erschließungsgeschichte Ozeaniens... ein Markstein in der Erforschung des pazifischen Raumes" (Henze). Die prachtvoll gestochenen bzw. lithographischen Tafeln zeigen zahlreiche Ansichten, ferner Schmetterlinge, Vögel, Fische, Säuger, Fledermäuse, Schnecken, Muscheln, Weichtiere, Pflanzen, Gebräuche der indigenen Bevölkerung sowie viel Kartenmaterial der bereisten Region.

Vorhanden sind folgende Text- und Tafelbände:
I. Histoire du voyage. 5 Bände in 10 Teilbänden. 1830-1833 (komplett). - II. Botanique. 2 Bände. 1832-1834 (komplett). - III. Faune entomologique de l'océan pacifique. 2 Bände. 1832-1835 (komplett). - IV. Observations nautiques et de physique. 4 Bände. 1833-1835 (Band IV ohne die ersten 168 Seiten, sonst komplett). - V. Philologie. 2 Bände. 1833-1834 (komplett). - VI. Zoologie. Bände II, III und IV in 5 Teilbänden. 1832-1835 (ohne Band I). - Titel von Band I verso mit montiertem Stahlstich, das dort eingebundene lithographische Portrait mit Blattausschnitt im Seitenrand. Insgesamt etwas stockfleckig und teils auch wasserrandig, die Druckbogen der vier Broschuren zumeist gelockert oder lose. Unbeschnittenes und breitrandiges Exemplar mit sehr deutlichem Einbanddefekt. Der Textteil ist bis auf den ca. zur Hälfte fehlenden Teilband IV der "Observations" und Band I der "Zoologie" komplett (jedoch nicht eingehend kollationiert).

Atlas Voyage (1833) in 2 Teilbänden: Mit Stahlstichtitel mit Vignette, lithographischem Portrait, 236 lithographischen Tafeln (statt 247; davon 53 koloriert; inkl. 2 gestochenen Aquatintatafeln Nrn 109 und 211 innerhalb der Nummerierung) sowie 8 Stahlstichkarten (davon 1 flächenkoloriert und 6 doppelblattgroß). Mit 2 typographischen Bl. Index am Schluss. - Es fehlen die elf Tafeln mit den Nummern 6, 58, 171, 179, 196, 197, 201, 222, 223, 238 und 241; die Nummern 141, 145, 157 und 240 bestehen jeweils aus zwei Tafeln. Die Tafeln 19 bis 28 mit Wasserfleck in der unteren linken Ecke (außerhalb der Darstellung), die kolorierten Tafeln sowie einige weitere etwas gebräunt und braunfleckig, wenige auch stärker betroffen. Tafel 48 mit kleinem montiertem Zeitungsausschnitt, die Tafeln 23, 108, 131 und 188 mit kleinerem Randeinriss, die Tafel 178 mit unschönem, fast das gesamte Blatt durchtrennenden Riss parallel zum Bug. Sonst nur geringe Flecken und insgesamt wohlerhalten.

Atlas Zoologie: 4 typographische Bl. Index. Mit 157 lithographischen Tafeln (statt 192; davon 145 koloriert). - Es fehlen folgende Tafeln: Mammières: Nrn 2, 8, 9, 16 und 21. - Oiseaux: Nrn 1-12, 15-18, 20-21 und 23-30. - Poissons: Nr. 4. - Mollusques: Nrn 14 und 87. - Zoophytes: Nrn 1, 6, 10, 13 und 15. - Lépidoptères/Coléoptères: Nrn 1, 5-7, 9-12. Ca. 40 Tafeln stark gebräunt. In der abteilung Mollusken die Tafeln 46 und 93 mit hinterlegtem Einriss, Tafel 61 mit Randeinriss, Tafel 65 doppelt nummeriert (entspricht wohl Nr. 67). Insgesamt etwas stock- und braunfleckig. Das Kolorit kräftig und nuanciert aufgetragen.

Atlas Hydrographique (1833): 1 typographisches Bl. Index, 25 S. Mit 43 Stahlstichkarten und -plänen (davon 20 doppelblattgroß) und 3 teilkolorierte lithographische Tafeln. - Karte Nr. 3 mit Falzeinriss, Karte Nr. 6 mit Quetschfalte im Bug. Stellenweise leicht feuchtrandig. Insgesamt nur gering stockfleckig und insgesamt wohlerhalten.

Stima
€ 9.000   (US$ 10.440)


Europa- und Deutschlandkarten
Länderkarten sowie Stadtansichten

Lotto 4

Europa- und Deutschlandkarten, Länderkarten sowie Stadtansichten. Konvolut von 10 (6 kolorierten) Kupferstichkarten. Um 1575-1780.

Vorhanden sind:
1) Gerard Mercator. Alsatia landgraviatus, cum Suntgoia et Brisgoia. Grenzkolorierte Kupferstichkarte. Amsterdam, Blaeu, 1640. - 2) Georg Braun und Franz Hogenberg. Civitates episcopalis othenarum sive otthoniae. 47 x 56 cm. Um 1600. - Van der Krogt 4, 3146. Taschen, Braun and Hogenberg, S. 385. - 3) Derselbe. Tingis, Lusitanis, Tangiara. / Tzaffin. / Septa. / Arzilla. 40,5 x 54,5 cm. Köln um 1580. - 4) Derselbe. Calechut Celeberrimum Indiae Emporium/ Ormus/ Canonor/ S. Georgii Oppidum Mina. 40,5 x 54,5 cm. Köln um 1575. - 5) Guillaum Sanson. Le cercle de Baviere. 97 x 63,5 cm. Paris, H. Jaillot, 1692. - 6) Johann Baptist Homann. Regnorum hispaniae et portugalliae tabula generalis. 53 x 62 cm. Nürnberg, Erben Homann, um 1780. - 7) Derselbe. Regiae celsitudinis sabaudicae status in quo ducatus sabaudiae. 52 x 59 cm. Nürnberg um 1720. - 8) Derselbe. Circulus Rhenanus inferior sive electorum Rheni complectens tres archiepiscopatus Moguntinum, Coloniensem et Trevirensem. 66 x 57 cm. Nürnberg um 1730. - 9) Johann Gigas. Osnabrugensis episcopatus. 46,5 x 57 cm. Amsterdam, Blaeu, Amsterdam, um 1635. - 10) Paolo Santini und Gilles Robert de Vaugondy. Cercle de Basse Saxe. 51,5 x 58 cm. Venedig, Remondini, 1708. – Mal mehr, mal weniger gebräunt, stellenweise etwas braunfleckig und mit kleinen Randläsuren.

Stima
€ 400   (US$ 463)


Homann, Johann Baptist
Atlas minor - Kleiner Atlas von Funfzig Auserle...

Lotto 5

Homann, Johann Baptist. Atlas minor l. selectarum tabularum geographicarum Homanni ... Kleiner Atlas von Funfzig Auserlesenen Homanns-Land-Charten, Nach Anleitung Johann Hübners Und anderer neuen Erd-Beschreiber eingerichtet und aufs neu übersehen. Typographisches Titelblatt mit Index (lateinisch-deutsch). Mit koloriertem Kupfertitel und 49 (statt 50) grenz- und flächenkolorierten doppelblattgroßen Kupferstichkarten. 51 x 31 cm. Flexibles Kalbsleder d. Z. (beschabt und berieben, teils etwas knittrig und abgerieben, Ränder leicht beschürft) mit geprägter Mittelvignette. Nürnberg, Homann, und Leipzig, Erben Thomas Fritsch, Frankfurt, Hutter etc., o. J. (um 1730).

Vgl. Phillips 577. – Der prachtvolle "Kleine Atlas Auserlesener Karten" aus der bedeutendsten deutschen Kartographie-Werkstatt der Familie des Johann Baptist Homann (1664-1724), herausgegeben von dem Pädagogen und Autor von Schulbüchern Johann Hübner (1668-1731). Mit dem meist beigegebenen Kupfertitel: "Atlas novus terrarum orbis imperia regna et status exactis tabulis geographicè demonstrans, opera Iohannis Baptistae Homanni".
Herausgegeben von der "Homannischen Officin", die die Kupferplatten zur Verfügung stellte, und von der Verlegerkooperative vertrieben: "in Leipzig bey Herrn Thomas Fritsch Seel. Erben, in Franckfurth, bey Herrn Huttern, in Breßlau bey Herrn Korn, und in Güstrow bey Herrn Gammersfeldern, Buchändlern, in Augspurg bey Herrn Mertz, Kunsthändlern".
Der Atlas enthält eine Weltkarte in zwei Hemisphären, vier Erdteilkarten und 24 Karten des deutschen Reichsgebietes einschließlich Österreich, Elsass, Böhmen und Preußen. Ferner 19 Karten der europäischen Länder sowie eine Karte des "Gelobten Landes". – Lediglich die Karte 22 "Bayern" fehlt. Kupfertitel mit kleinem Eckausriss und Randeinrissen, alles alt ergänzt bzw. hinterlegt. Wenige Karten mit Randverstärkungen und kleinen hinterlegten Löchern, die Hemisphärenkarte mit Bugfehlern, alt hinterlegt, wenige Karten unten etwas knapp beschnitten (minimaler Randverlust), mehrere Karten verso mit kleinen Einträgen, Federproben und Bleistiftzahlen, wenige Karten recto mit Tintenflecken, Einträgen und Marginalien, hin und wieder alt verstärkte Risse, meist aber sehr ordentlich und frisch, kaum fleckig, die letzte Karte fleckig, sonst nur vereinzelt gebräunt, in sehr schönem, kraftvollen und feinen Kolorit.

Stima
€ 3.000   (US$ 3.479)


Homann, Johann Baptist
Maior atlas scholasticus

Lotto 6

Homann, Johann Baptist. Maior atlas scholasticus ex triginta sex generalibus specialibus mappis Homannianis ... in vulgarem usum scholarum discentium A. 1752. exhibitus. Gestochener Titel mit Kartenverzeichnis, doppelblattgroße kolorierte mathematische Schementafel und 35 (statt 36) doppelblattgroße kolorierte Kupferstichkarten. 53 x 35 cm. Flexibler Kalblederkopertband d. Z. (etwas stärker fleckig und berieben, Kanten und Kapitale etwas beschabt, die Lederlasche etwas lädiert, Gebrauchsspuren) mit geometrischer Blindfiletenzier. Nürnberg, Erben Homann, 1752-1789.

Phillips 4195. – Der früheste Weltatlas für Schule und Studium aus der kartographischen Anstalt von Homanns Erben. Enthalten sind eine Weltkarte in zwei Hemisphären, vier Erdteilkarten, 27 Europakarten, davon 13 zu den deutschsprachigen Gebieten sowie vier Asienkarten. Wie üblich sind einige Karten frühere und einige andere spätere Drucke und daher auch im Kolorit teils etwas unterschiedlich. Der Kopertband stammt möglicherweise vom Nürnberger Buchbinder der Homannschen Offizin. – Es fehlt eine Karte. Kupfertitel gestempelt. Im Bug zumeist mit vertikalen, teils etwas unschönen Quetschfalten, dort häufig auch mit teils tieferen Blatteinrissen. Insgesamt etwas stock- und fingerfleckig und schwach angestaubt, im Rand teils auch mit kleineren Läsuren oder Knicken. Durchgehend verso hs. paginiert.

Stima
€ 1.500   (US$ 1.739)


Homann, Johann Baptist
Neuer Atlas bestehend in einig curieusen Astron...

Lotto 7

Homann, Johann Baptist. Neuer Atlas bestehend in einig curieusen Astronomischen Mappen und vielen auserlesenen allerneuesten Land-Charten über die Gantze Welt. 2 Bl. (Titel und Register). Mit koloriertem Kupfertitel, gestochener TVignette und 100 doppelblattgroßen (davon sind 4 zu 2 mehrfach gefalteten zusammenmontiert) grenz- und flächenkolorierten Kupferstichkarten und Tafeln (Globen, Salzburg, Schlaguhr). 51 x 31,5 cm. Halbleder d. Z. (Rücken und Gelenke brüchig, mit Einrissen und Fehlstellen, stärker beschabt und bestoßen). Nürnberg, Selbstverlag "In Verlegung des Auctoris", 1711.

VD18 12988286-n03. Vgl. Phillips 577 und Sandler 58. – Der bedeutende, von Johann Baptist Homann (1664-1724) selbst bearbeitete und herausgegebene "Atlas Major", der "Große Atlas der ganzen Welt", der erstmals 1707, dann 1711 und 1712 erschien. Der Kupfertitel mit dem Kartuschentext: "Atlas novus terrarum orbis imperia, regna et status exactis tabulis geographice demonstrans, operâ Johannis Baptistae Homanni Norimbergae.", ohne Jahreszahl, da dieser Titel allen Ausgaben beigebunden werden konnte. Die Kupferplatten wurden von dem niederländischen Kupferstecher Caspar Luiken (1672-1708) gestochen.

Vorhanden sind die Sphärenkarten mit den drei Standgloben, sieben Sternkarten, die Weltkarte in zwei Hemisphären, zwei Europakarten, Asien, Afrika, Amerika, Nordamerika, 21 europäische Länderkarten mit England, Irland, Schottland, Spanien, Portugal, Frankreich, Italien und der Schweiz, 37 Karten der deutschen Gebiete mit Österreich, ferner 23 Karten der Niederlanden mit Holland, Belgien, Luxemburg, Braband und Flandern, Grafschaft Hennegau, Griechenland, Kreta, Türkei, Ungarn, Skandinavien mit Norwegen, Schweden und Finnland, Dänemark, Ostpreußen, Polen, Russland und dem Heiligen Lande.

Alle Karten sind, laut Untertitel "Erstlich vorgestellt Nach Copernicanischen Grund-Satz der Bewegung des Himmels in dem Systemate Solari, und Ephemeridibus motuum Caelestium Geometricis Des Hochgelehrten Herrn Johann Gabriel Doppelmayrs allhier Nach der natürlichen Beschaffenheit und Geographischen Eintheilung der mit Wasser umgebenen allgemeinen Erd-Kugel in ihre besondere Monarchien, Königreiche, Staaten und Länder etc. Mit Anmerckung Aller bissher an denen eussersten Welt-Enden geschehenen neuen Land-Entdeckungen aus denen vortrefflichsten Geographis und Auctoribus dieses Seculi zusammen getragen und ausgefertiget von Johann Baptista Homann". – Kupfertitel gelöst und mit größerem Riss, komplett hinterlegt, typogr. Titel mit Wasserrand, dieser, das Register und mehrere Karten mit älteren Randverstärkungen, hinterlegten Ein- und Ausrissen (wenige Stellen auch mit Klebestreifen fixiert, meist aber ohne Darstellungsverlust), die ersten Himmelskarten sowie die Hemisphärenkarte mit mittlerem Falzriss, einige Karten neu angefalzt, die Karten 63 und 64 sowie 66 und 67 "Ducatus Wurtenbergensis" bzw. "Franconia", bestehend aus "partes orientalis et occidentalis" sind jeweils zu einer vielfach gefalteten Karte zusammenmontiert (diese mit mehrfachen Falzrissen und gravierenderen Einrissen, wenig Verluste), Gebrauchsspuren wie Fingerfleckig, Sprenkelflecke, Braun- und Feuchtränder, meist aber sind die Karten wohlerhalten, frisch und in überzeugenden, leuchtenden Farben, teils sogar mit Eiweißglanz sorgsam koloriert. – Begebunden zwischen Karte 54 und 55 ist eine zusätzliche Karte aus der Homannschen Offizin: "Prospect und Grundris der Keiserl. Freyen Reichs- und Ansee Stadt Hamburg, samt ihrer Gegend" mit dem Stadtplan als Grundriss und den ganzen Elbearmen sowie der grandiosen großen Stadtvedute "Prospect der Stadt Hamburg gegen Mittag anzusehen". Ferner am Schluss beigebunden ist die ebenfalls doppelblattgroße Tafel mit den "Flaggen aller seefahrenden Potenzen und Nationen in der gantzen Weldt".

Stima
€ 12.000   (US$ 13.919)


Homann, Johann Baptist
Planiglobii terrestris cum utroq hemisphaerio c...

Lotto 8

Homann, Johann. Planiglobii terrestris cum utroq hemisphaerio caelesti generalis. Teilkolorierte Kupferstichkarte. Ca. 50 x 56 cm (Plattenrand). Mit Passepartout unter Glas (minimal in der linken oberen Ecke gebrochen) in vergoldeter Holzprofilleiste gerahmt. 66,5 x 71 cm. Nürnberg um 1750.

Etwas spätere Ausgabe dieser Karte, da Kalifornien korrekterweise nicht mehr als Insel abgebildet ist. Die Kupferstichkarte zählt zu den dekorativsten Weltkarten des achtzehnten Jahrhunders. Die Welt wird in zwei Hemisphären gezeigt und von einer nördlichen sowie einer südlichen Sternenkarte ergänzt, die von verschiedenen Naturphänomenen wie Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Gewittern, Stürmen und einem Regenbogen umgeben sind. Die Titelbanderole wird von zwei flammenhaltenden Putti gehalten, die auf der Mond- bzw. der Sonnenseite schweben. – Etwas stärker gebräunt und braunfleckig. Nicht ausgerahmt, daher mit möglichen Randläsuren. Versand nur ohne Rahmen.

Stima
€ 500   (US$ 580)



Humboldt, Alexander von
Kosmos

Lotto 9

Humboldt, Alexander von. Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. 5 Bände [und:] Atlasband von Traugott Bromme, zusammen 6 Bände. Mit 42 zumeist kolorierten Tafeln in Lithographie und Stahlstich. 21,5 x 14 cm bzw. 28,5 x 35 cm. Blindgeprägte Leinenbände d. Z. mit RVergoldung und goldgeprägtem RTitel sowie Deckelfileten mit ornamentalen Eckfleurons bzw. (Atlas:) schlichter Leinenband mit goldgeprägtem RTitel. Stuttgart und Tübingen, J. G. Cotta bzw. Stuttgart, Krais & Hoffmann, 1845-1862.

Goedeke VI, 263, 29. Sabin 33726. Sparrow 106. Loewenberg 199. Borst 2163. – Erste Ausgabe, hier in einem kompletten Exemplar mit dem erst 1862 erschienenen und häugig fehlenden Band V (in zwei Teilen) sowie dem Atlasband von Traugott Bromme. Letzter Versuch einer zusammenfassenden Darstellung des Wissens einer Epoche. "Nur Humboldt konnte es wagen, diese Gesamtschau zur Anschauung zu bringen" (so sein Verleger Cotta). "This, the greatest work of one of the greatest men of the nineteenth century, includes some articles on America" (Sabin). Obwohl keineswegs populär geschrieben, war die erste Auflage innerhalb von zwei Monaten verkauft. – Sehr schönes und frisches, wohl ungelesenes Dublettenexemplar einer geographischen Bibliothek, mit entsprechenden Stempeln auf dem Titel verso. Der gering abweichend gebundene Atlasband ebenfalls sauber und wohlerhalten.

Stima
€ 900   (US$ 1.044)


Ortelius, Abraham
Theatrum orbis terrarum

Lotto 10

Ortelius, Abraham. Theatrum orbis terrarum. Tabulis aliquot novis vitaq. auctoris illustratum. Editio ultima (mit Parergon und Nomenclator Ptolemaicus). 3 Teile in 1 Band. 22 Bl; 4 Bl., 2 (zwischengeb. XII, XVI) Bl.; 30 S. Mit fast blattgroßem Titelkupfer, Kupfertitel (beide in Pag.) und gestochener TVignette, blattgroßem gestochenen Wappen, Holzschnitt-Epitaph und gestochenem Porträt, mehreren Münz-Holzschnitten sowie 154 (statt 156) doppelblattgroßen Kupferstichkarten (inklusive 3 Ansichten und 2 Trachtentafeln). 43 x 29 cm. Pergament des 18. Jahrhunderts (unteres Kapitel abgeplatzt, Gelenke teils offen, leicht geworfen, beschabt und bestoßen) mit goldgeprägtem Rückentitel. Antwerpen, Joan Baptist Vrients, 1603.

Koeman III.A 31:053. Philips-Le Gear 419. – Die seltene "Editio ultima", in der gesamten Editionsreihe die vierzehnte und drittletzte, um sechs Karten erweiterte lateinische Ausgabe, die zweite bei de Vrients Erschienene. 1601 hatte der Drucker Jan (Johann) Baptist Vients die originalen Kupferplatten gekauft und damit 1602 eine spanische und 1603 eine erste lateinische Ausgabe herausgebracht. "This is the most advanced Latin edition published by Vrients" (Koeman).
"The unique position held by Ortelius' 'Theatrum' in the history of cartography is to be attributed primarily to its qualification as 'the world's first regularly produced atlas' ... Shape and contents set the standards for later atlases" (Koeman 1969, III, 29).

Das "Theatrum" enthält im Hauptteil 117 (statt 118) Karten: Welt, 4 Kontinente u. Pazifik, Europa (97 statt 98), Amerika (3), Asien (6) und Afrika (4). Im Parergon 32 (statt 33) Karten der Alten Welt, 2 Tafeln mit den Trachtendarstellungen und Wappen der Kaiser, Kurfürsten und Fürsten des Heiligen Römischen Reiches sowie 3 Ansichten ("Tempe Thessalica", "Daphne Antiochiae Suburbium" und eine Vogelperspektive des "Escorial"). – Es fehlen die Karte 114 Terra Sancta (Koeman 31:053,114) und im Parergon Karte V Abrahami Patriarchae Peregrinatio (Koeman 31:053,119). Die Weltkarte mit kleinem Falzausbruch und 2 winzigen Wurmlöchlein sowie minimalen flecken und mit kleiner Bugverstärkung im weißen Rand unten. Wenige Karten mit winzigen Dünnstellen oder kleinen, teils hinterlegten Randeinissen, teils alt hinterlegt (ca. 8 Karten mit unwesentlichen Läsuren, darunter eine mit geschlossenem Durchriss, winzigen Randlöchlein, Tintenfleck oder etwas stärker fleckig etc.) nur die Europa-Karte mit leicht gewölbtem Knickfalz, sonst durchgehend im Papier gut bis hervorragend gut erhalten, wie üblich papierbedingt gleichmäßig leicht, selten etwas mehr gebräunt, kaum Finger-, Braun- oder Stockflecke, im Block nahezu durchgehend sauber und frisch, die Karten überall in starkem, kontrastreichen und gratigen Abdruck von hervorragender Qualität und bester Detailliertheit.

Stima
€ 36.000   (US$ 41.760)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 88    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina