Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Contenuto del Catalogo

Catalogo Stampe del XV - XIX secolo » Dipartimento Arte
Stampe del XV - XIX secolo Prezzo del catalogo EURO 20,00
Data dell'asta Mer, 29.05.2019, 10:00


» Catalogo completo (Lotti 5000 - 5701)

» Ordina il catalogo

» AGB (in pdf)
» First Time Bidders (as PDF)
» Offerta (in pdf)
Capitolo Druckgraphik des 18. Jahrhunderts / 18th Century Prints (Lotti 5288 - 5382) » Capitoli

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina

Immagine Principale Descrizione Stato
Gamelin, Jacques - nach
Skelettstudien

Lotto 5319

nach. Skelettstudien. 3 Radierungen. 38,9 x 27,5 cm; 46,1 x 34,2 cm; 35,9 x 26,2 cm (Darstellung); Je ca. 54,7 x 40,9 (Blattgröße). 1778. Nicht bei Baudicour, IFF aus 1-39. Wz. Bekröntes Wappen mit Traube und Nebenmarke; Zepter mit Fleur-de-lis (?) und Nebenmarke Schrift.

Ganz ausgezeichnete, gleichmäßige Drucke mit breitem Rand. Allesamt etwas fleckig bzw. stockfleckig und angestaubt, kleinere Randläsuren, ein Blatt mit kleinem Brandfleck am rechten Rand, je winziger Wurmgang unten, weitere kleine Erhaltungsmängel, sonst in schöner Erhaltung. Beigegeben von bzw. nach demselben sieben weitere Radierungen mit Darstellung und Text aus dem anatomischen Tafelwerk.

Stima
€ 1.500   (US$ 1.694)


Prezzo post-asta
€ 1.200   (US$ 1.355)


Goya, Francisco de
Todos CaerÓn

Lotto 5320

Todos Caeràn. Aquatintaradierung auf Velin, aus der Folge Los Caprichos, wie auch die folgende Losnummer. 21,8 x 14,3 cm (Plattenrand); 30,9 x 24,1 cm (Blattgröße). Delteil 56, Harris 54 III, wohl 5.-6. Auflage (von 12).

Blatt 19 der Folge. Minimal angestaubt, kleine Randläsur am linken unteren Rand, sonst schön erhalten.

Stima
€ 350   (US$ 395)


Aggiudicato per € 300 (US$ 338)

Goya, Francisco de
Se repulen

Lotto 5321

[*] Se repulen (Sie putzen sich heraus). Aquatintaradierung auf festem, strukturiertem Bütten. 21,1 x 14,7 cm (Plattenrand); 32 x 22,5 cm (Blattgröße). (1799). Delteil 88, Harris 86 II (von III, 12 Ausgaben).

Wunderbarer, harmonischer Abzug der mit hoher Wahrscheinlichkeit den bei Harris beschriebenen Trial Proofs With Corrections zugeordnet werden kann. Harris beschreibt zudem das ungewöhnliche Papier: "[...] on sightly different [...] a little heavier and more toned paper [...]. They may have been made to test an alternative paper". - Blatt 51 der Folge der Caprichos. Ganz ausgezeichneter, gleichmäßiger und dabei feinzeichnender Druck der zweiten Ausgabe, mit breitem Rand um die meist klar zeichnende Facette. Minimal angestaubt, Nadellöchlein oben, sonst tadellos erhalten. Sehr selten.

Stima
€ 3.800   (US$ 4.294)


Aggiudicato per € 3.500 (US$ 3.954)

Goya, Francisco de
Los moros hacen otro capeo en plaza con su Albo...

Lotto 5322

Los moros hacen otro capeo en plaza con su Albornoz. Radierung mit Aquatinta auf Bütten, aus der Folge Tauromaquia, wie auch die folgende Losnummer. 24,2 x 35,2 cm (Plattenrand); 31,5 x 47 cm (Blattgröße). (1815-16). Delteil 229, Harris 209 III, wohl 7. Ausgabe. Wz. A (Fragment).

Blatt 6 der Folge. Ganz ausgezeichneter Druck mit Rand. In den äußeren Rändern minimal angestaubt, rechte untere Ecke leicht bestoßen, sonst sehr schön erhalten.

Stima
€ 600   (US$ 677)


Prezzo post-asta
€ 400   (US$ 451)


Goya, Francisco de
Banderillas de fuego

Lotto 5323

Banderillas de fuego. Aquatintaradierung. 24,5 x 35 cm (Plattenrand); 31,3 x 43,2 cm (Blattgröße). (1815). Delteil 236, Harris 234 III, 2. Ausgabe (von 7).

Blatt 31 der Folge. Ausgezeichneter Druck mit Rand. Geringfügig angestaubt, im weißen Rand vereinzelte kleine Fleckchen, winziger Randeinriss unten links, schwacher Lichtrand, sonst sehr gut erhalten.

Stima
€ 600   (US$ 677)


Aggiudicato per € 400 (US$ 451)

Goya, Francisco de
Une reina del circo

Lotto 5324

[*] "Una Reina del Circo" (Disparate Puntual). Radierung mit Aquatinta, aus der Folge Los Proverbios. 24,2 x 35,5 cm. Delteil 221, Harris 267 III.

1877 posthum veröffentlicht in der Zeitschrift L'Art. Prachtvoller, kontraststarker Druck mit schmalem Rand, dieser unten minimal unregelmäßig da originaler Schöpfrand. Minimal vergilbt, schwache diagonale Knickspur unten rechts, sonst tadellos schönes Exemplar.

Stima
€ 2.200   (US$ 2.485)


Prezzo post-asta
€ 2.000   (US$ 2.260)


Haichele, Simon - zugeschrieben
Bronzefirnispapier

Lotto 5325

[*] zugeschrieben. Geschlungenes Rankenwerk mit Blumen, Füllhorn, Früchten und Tieren, auf orange, violett, blau und grün patroniertem Bütten, positiver Plattenschnitt, goldfarbene Reliefierung. 31,4 x 39 cm. Unten links sowie rechts bez. "I.L.E No. 2 (verkehrt) S(imon).H(aichele) (?). Nicht bei Haemmerle.

Die angebrachten Initialen S.H. unten links legen gemeinsam mit dem Verweis auf Augsburg die Vermutung nahe, dass das Blatt von Simon Haichele stammt. Simon Haichele (auch Haigele, Haechele) war ursprünglich Fuhrknecht und Tagewerker. Er kam mit der Heirat seiner Frau, die selbst "Türkisch Papier" herstellte, in den Kontakt mit Buntpapieren und entwickelte schnell ein Gespür für Muster und Farben. Im Jahre 1740 erhielt er ein kaiserliches Privilegium impressorium für seine qualitätvollen metallisierten und gefärbten Papiere. Das mittelgroße, detailreiche Rankenmuster mit kompositionellem Rokokoeinschlag, durchsetzt mit verschiedenen Blüten, Sonnenblumen, Granatäpfeln, Füllhorn, tanzendem Löwen und musizierendem Bären in einem prachtvollen Druck über delikatem Kolorit, mit dem vollen Rand. Mit der üblichen Mittelfalte, verso leicht fleckig, minimale Abreibungen des Golddruckes, kleine Löchlein, sonst vorzügliches Exemplar.

Stima
€ 400   (US$ 451)


Aggiudicato per € 700 (US$ 790)

Herz, Johann Daniel
Anweisungen zum Zeichnen

Lotto 5326

Gründlich und vollkommene / Anweisung zum Zeichnen / und kunstmässige völlige Ausarbeitung / Menschlicher Statur / Männlich u. Weiblichen Geschlechts von der Kind / heit bis in das hohe Alter [...]. Titelkupfer und 60 (von 65) Kupferstiche in neun Teilen, sämtlich gebunden in einem HLederband um 1920 im Stil der Zeit mit goldgeprägtem Rücken (minimal berieben, kleine Kratzer), mit Kaufvermerk von 1762 im Innenspiegel. Gr. 8vo. 1723. Nicht im Berliner Ornamentstichkatalog, Thieme-Becker, Allgemeines Lexikon, Bd. XVI, S. 567, De Gruyter, Allgemeines Künstlerlexikon, Bd. 72, S. 448. Wz. Bekröntes Wappen mit Nebenmarke "VD".

Eine vollständige Auflistung des umfangreichen druckgraphischen Œuvres des Augsburger Kupferstechers und Verlegers Johann Daniel Herz fehlt bisher. So sind beispielsweise die Angaben bei Nagler recht summarisch. Eine Ursache dafür dürfte in der Tatsache begründet liegen, dass die Unterscheidung zwischen den eigenhändigen Stichen des Künstlers und den Verlagsarbeiten oft recht schwierig ist. Johann Daniel Herz führte das ambitiöse Unterfangen dieses Zeichenbuchs in neun Teilen mit einer Schar von Schülern und Mitarbeitern aus, unter ihnen Jakob Gottlieb Thelott, Jeremias Gottlob Rugendas und Georg Gottfried Winckler. Bei dem Sammelband handelt es sich um ein eindrucksvolles und systematisches Kompendium, das sich den unterschiedlichsten Aufgaben der Zeichenkunst widmet und als praktische Anleitung für Künstler gedacht war. Teil I des instruktiven Lehrbuches enthält anatomische Details der menschlichen Physiognomie sowie Charakterköpfe. Die folgenden Abteilungen zeigen Detailstudien von Händen und Füßen, Armen und Beinen sowie Torsi von Personen unterschiedlichsten Alters (Teil II-VI). In Teil VII figurieren Kinder in unterschiedlichen Posen "von dem ersten bis auf das fünfte Jahr der unmündigen Kindheit". Teil VIII befasst sich mit der Wiedergabe von nackten Knabenkörpern, die unter anderem als Bacchanten und Satyrn dargestellt sind (hier fehlt der Titel), während der abschließende Teil IX Aktdarstellungen jugendlicher Männer und Frauen enthält. Einige Blätter wurden falsch eingebunden, weshalb die Reihenfolge innerhalb der Teile sowie die Abfolge der Teile selbst nicht stimmen. - Das beinahe komplette Zeichenbuch in ganz ausgezeichneten, teils prachtvollen Drucken mit Rand. Fleckig, vereinzelt auch stockfleckig, zu den Rändern hin teils etwas gebräunt, Titelkupfer stärker angeschmutzt sowie mit kleinen Ausbesserungen, vereinzelt leichte Wasserränder, umlaufend meist mit Spuren des Rotschnitts, weitere Gebrauchs- und Altersspuren, im Gesamteindruck gut erhalten.
Beigebunden
ebenfalls von Daniel Herz zwei weitere vollständige Zeichnungsanweisungen: „Dieses in Contorno bestehenden Zeichnungs-Büchlein […] der Erste Theil“ und „Dritter Theil des, in Contorno bestehenden Zeichnungs-Büchlein“ […], diese zählen zusätzlich 25 Kupferstiche.

Stima
€ 4.000   (US$ 4.520)


Prezzo post-asta
€ 3.000   (US$ 3.389)


Jackson, John Baptist
Melchisedek segnet Abraham

Lotto 5327

Melchisedek segnet Abraham. Clair-obscur-Holzschnitt von vier Platten in Hell- und Dunkelbraun, nach Francesco Bassano. 57 x 38 cm. 1743. Nagler 19, Le Blanc 1, Kainen 31. Wz. Buchstaben AS (ähnlich Heawood 3084).

Prachtvoller, kräftiger und prägnanter Druck mit teils markantem Druckrelief rückseitig, auf die Einfassung beschnitten. Unauffällige horizontale Mittelfalte, einzelne kleine Quetschspuren, winzige, partiell geschlossene Randeinrisse unten und rechts, Montierungsreste verso, sonst sehr schön erhaltenes Exemplar.

Stima
€ 750   (US$ 847)


Aggiudicato per € 750 (US$ 847)

Janinet, Jean-Franšois
Marie-Antoinette d'Autriche, Reine de France et...

Lotto 5328

Marie-Antoinette d'Autriche, Reine de France et de Navarre. Farbradierung von wohl vier Platten, montiert im mobilen Rahmen (von drei verschiedenen Farbplatten gedruckt), nach Jean-Baptiste-André Gautier-Dagoty. 29,4 x 24,4 cm (Oval), 41,2 x 32,1 cm (Rahmen). 1777. Portalis-Beraldi 132, Boerner 1929 (Sammlung Model) 519, IFF 56.


Das 1777 geschaffene Portrait der Königin Marie Antoinette, montiert in dem höchst selten nur vorkommenden, separat gedruckten Rahmen. Janinet bringt bereits mit diesem frühen Bildnisstich eines seiner reifsten graphischen Leistung heraus, in der von ihm selbst erfundenen Technik der von mehreren Platten gedruckten farbigen Aquatintamanier. - Ganz ausgezeichneter, samtener und soweit farbfrischer Abzug des Portraitstiches, dieser Oval geschnitten, die Rahmenplatte herrlich frisch und gegensatzreich gedruckt und mit schmalem Rändchen um die Facette. Insgesamt nur geringfügig fleckig, leichte Alters- und Gebrauchsspuren, winzige beriebene Stelle auf dem Dekolleté der Königin, rechts unten unauffällig ausgebesserte Fehlstelle, links oben unauffällig hinterlegter Randeinriss bis zum ovalen Ausschnitt, in diesen Stellen partielle Farbretuschen, weitere nur kleine, teils ausgebesserte Randläsuren, sonst insbesondere in der Gesamtwirkung ganz vorzügliches Exemplar. Von großer Seltenheit. In dieser Form mit dem separaten Rahmen und der Gesamtwirkung darf das Blatt zweifellos als das bedeutendste und wichtigste Blatt der französischen Graphik des 18. Jahrhunderts gelten.

Stima
€ 1.800   (US$ 2.033)


Aggiudicato per € 2.200 (US$ 2.485)


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina