Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Contenuto del Catalogo

Catalogo Stampe del XV - XIX secolo » Dipartimento Arte
Stampe del XV - XIX secolo Prezzo del catalogo EURO 20,00
Data dell'asta Mer, 03.06.2020, 10:00


» Catalogo completo (Lotti 5000 - 5695)

» Ordina il catalogo

» AGB (in pdf)
» First Time Bidders (as PDF)
» Offerta (in pdf)
Tutti i Capitoli Druckgraphik des 15.-17. Jahrhunderts / 15th-17th Century Prints
fino a
Miscellaneen und Trouvaillen des 15.-18. Jahrhunderts / Miscellaneous 15th-18th Century Prints
» Capitoli

... 23 24 25 26 27 28 29 30 31 ... 70    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina

Immagine Principale Descrizione Stato
Fischer, Joseph
Brustbildnis eines jungen Mannes mit turbanarti...

Lotto 5261

Brustbildnis eines jungen Mannes mit turbanartigem Kopfputz (Selbstbildnis?). Radierung. 11,6 x 7,5 cm. Um 1794-98. Unbeschrieben.

Bei dem vorliegenden kleinen Brustbildnis handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein Selbstbildnis des Künstlers. Die markanten Züge und wilden, dunklen Locken erinnern stark an ein bekanntes Selbstbildnis Fischers aus dem Jahr 1794, die turbanartige Kopfbedeckung und der hohe Kragen mit Halstuch finden sich sehr ähnlich auf dem "Selbstbildnis mit verwundetem Fuß" von 1798 wieder. - Ausgezeichneter Druck mit schmalem Rand, möglicherweise ein Frühdruck noch mit dem freien Schriftrand unten. Unmerkliche Gebrauchsspuren, sonst tadellos erhalten.

Stima
€ 750   (US$ 825)


Flipart, Jean-Jacques
Der Zeichner

Lotto 5262

Der Zeichner. Radierung und Kupferstich nach Jean-Baptiste Siméon Chardin. 33 x 21,7 cm. (1757). Bocher 14 III.

Ausgezeichneter Druck mit Rand um die Darstellung. Leichte Altersspuren und Erhaltungsmängel, der Gesamteindruck jedoch gut.

Stima
€ 800   (US$ 880)


Fontebasso, Francesco
Sechs Nymphen und zwei Putti

Lotto 5263

Sechs Nymphen und zwei Putti. Radierung. 27,5 x 38,8 cm. (1744). De Vesme 5.

Ausgezeichneter Druck mit Rändchen um die Einfassungslinie. Kleine Bereibung im oberen linken Rand, geringfügige Gebrauchsspuren, an den Ecken aufgelegt, sonst gutes Exemplar.

Stima
€ 1.200   (US$ 1.320)


Fragonard, Jean Honoré
L'Armoire - Der Schrank

Lotto 5264

L'Armoire - Der Schrank. Radierung. 38,1 x 47,7 cm. 1778. Baudicour 2, Wildenstein 23 IV.

Das imposante Blatt zählt zu den bedeutendsten Radierwerken im Œuvre Fragonards. - Ganz ausgezeichneter Druck mit schmalem Rand an drei Seiten, unten mit dem Schriftrand. Angestaubt und fleckig, aufgezogen, zwei hinterlegte Einrisse links an der Schranktür und in der rechten unteren Ecke, dort mit partiellen Retuschen, berieben, weitere Altersspuren und Erhaltungsmängel, sonst jedoch gut.

Stima
€ 1.200   (US$ 1.320)


Französisch
Bildnis der Louise Eliabeth Vigée Le Brun

Lotto 5265

um 1800. Bildnis der Louise Elisabeth Vigée Le Brun vor der Staffelei sitzend. Punktierstich. 24,3 x 17,2 cm. A Paris, chez Fatou.

Die Darstellung ist eine Paraphrase auf das berühmte Selbstbildnis mit Strohhut, das sich in der National Gallery in London befindet. Ein handkoloriertes Exemplar des Kupferstichs wird in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien aufbewahrt. Ausgezeichneter Druck mit Rand. Etwas angestaubt und stockfleckig, sonst gut erhalten.

Stima
€ 750   (US$ 825)


Fratrel, Joseph
Apotheose des Kurfürsten Karl Theodor

Lotto 5266

Apotheose des Kurfürsten Karl Theodor - Die Personifizierungen der Kunst und der Wissenschaft huldigen Carl Theodor von Bayern. Radierung. 45,6 x 25,7 cm. 1777. Nagler 1, Le Blanc 4, Baudicour 11 vor I (von II).

Vor den weiteren Ausarbeitungen und dem Text. Prachtvoller, experimentell wirkender Probedruck mit Rändchen. Geglättete horizontale Faltspur. Geringfügig angestaubt, minimal fleckig, verso Montierungsreste, sonst tadellos. Sehr selten. Aus einer wohl bisher nicht identifizierten Sammlung (nicht in Lugt).

Stima
€ 1.000   (US$ 1.100)


Gamelin, Jacques
Squelette de fantaisie

Lotto 5267

Squelette de fantaisie (Sitzendes Skelett, mit der Rechten einen Stab haltend). Radierung. 24,2 x 28,5 cm. 1778. Baudicour 39, IFF 12. Wz. Zepter mit Fleur-de-lis (?) und Nebenmarke Schrift.

Wie auch die folgenden Losnummern aus dem u.a. von Jacques Gamelin veröffentlichten anatomischen Tafelwerk "Nouveau Receuil d'Osteologie " (1779). Ganz ausgezeichneter, gleichmäßiger Druck mit Rand. Etwas angeschmutzt und fleckig, Wasserrand oben, rechts zwei hinterlegte Einschnitte bis knapp in die Darstellung mit fortlaufendem Einriss, winzige Rostfleckchen innerhalb der Darstellung, weitere kleine Gebrauchsspuren, sonst in guter Erhaltung.

Stima
€ 600   (US$ 660)


Gamelin, Jacques
Ecorché cruxifié (Gehäuteter Mann, gereuzigt).

Lotto 5268

Ecorché cruxifié (Gehäuteter Mann, gekreuzigt). Radierung in Crayonmanier. 45,9 x 19,8 cm. (1779). Baudicour 42, IFF 55. Wz. Traube.

Ganz ausgezeichneter Druck mit einzelnen Wischkritzeln und breitem bzw. schmalem Rand. Geringfügig fleckig, Randläsuren mit kleineren Papierverlusten, am linken unteren Rand kleine Löchlein von einer alten Buchbindung, vertikale Quetschfalte, sonst sehr schön. - Beigegeben von bzw. nach demselben 21 weitere Radierungen in Crayonmanier aus dem anatomischen Tafelwerk, sowie 3 Radierungen mit Schädel- und Knochenstudien und 3 Textseiten aus dem anatomischen Tafelwerk.

Stima
€ 450   (US$ 495)


Gamelin, Jacques - nach
Skelettstudien

Lotto 5269

nach. Skelettstudien. 3 Radierungen. 38,9 x 27,5 cm; 46,1 x 34,2 cm; 35,9 x 26,2 cm (Darstellung); Je ca. 54,7 x 40,9 (Blattgröße). 1778. Nicht bei Baudicour, IFF aus 1-39. Wz. Bekröntes Wappen mit Traube und Nebenmarke; Zepter mit Fleur-de-lis (?) und Nebenmarke Schrift.

Ganz ausgezeichnete, gleichmäßige Drucke mit breitem Rand. Allesamt etwas fleckig bzw. stockfleckig und angestaubt, kleinere Randläsuren, ein Blatt mit kleinem Brandfleck am rechten Rand, je winziger Wurmgang unten, weitere kleine Erhaltungsmängel, sonst in schöner Erhaltung. Beigegeben von bzw. nach demselben sieben weitere Radierungen mit Darstellung und Text aus dem anatomischen Tafelwerk.

Stima
€ 900   (US$ 990)


Gandolfi, Ubaldo
Die Anbetung der Hirten

Lotto 5270

nach. Die Anbetung der Hirten. Radierung und Aquatinta in Braun. 29,5 x 20 cm. Im unteren Rand mit Graphit bezeichnet: "U. Gandolfi". Unbeschrieben.

Das sehr attraktive, mit barockem Schwung behandelte Blatt wurde in der Vergangenheit an Gaetano Gandolfi gegeben, unterscheidet sich jedoch in stilistischer Hinsicht von den überlieferten Werken seiner Hand. Überhaupt ist das druckgraphische Werk der Künstlerfamilie Gandolfi nur sehr unzureichend und lückenhaft erforscht, was angesichts der künstlerischen Qualität und der kunsthistorischen Relevanz dieses bedeutsamen Œuvres erstaunt. Im vorliegenden Fall dürfte es sich vielmehr um eine druckgraphische Wiederholung einer 1766 datierten Zeichnung des älteren Bruders Ubaldo Gandolfi handeln, die heute im Cooper Hewitt, Smithsonian Design Museum in New York aufbewahrt wird. Ausgebildet von so renommierten Meistern wie Felice Torelli, Ercole Graziani und Ercole Lelli entwickelte Ubaldo Gandolfi sich alsbald zu einem der bedeutendsten in Bologna und in der Romagna tätigen Dekorationsmaler. Zudem tat Gandolfi sich als renommierter Bildnismaler und als Autor religiöser Gemälde hervor. Die vorliegende, seltene Aquatintaradierung ist ein absolutes Meisterwerk der Reproduktionsgraphik und man kann nur staunen über die Meisterschaft, mit der ihr Autor das modello Ubaldo's mit ihrer freien, schwungvollen Linienführung und den virtuosen Lavierungen verblüffend wahrheitsgetreu in das Medium der Druckgraphik umgesetzt hat. Die gekonnt eingesetzte Körnung der Aquatinta erzeugt ein vibrierendes Oberflächenmuster und subtile atmosphärische Effekte, die vor allem im oberen Bildbereich, wo Engel sich auf wunderbar transparent behandelten Wolken tummeln, zum Tragen kommen. Die souveräne Linienführung und das effektvolle Clair-Obscur erinnern stark an den Stil des Radierers Giuseppe Zauli (1763 Faenza - 1822), der wie Gaetano Gandolfi an der Accademia Clementina in Bologna studierte und in der Folgezeit regen Kontakt mit Francesco Rosaspina und Felice Giani pflegte. Im Jahre 1796 wurde Zauli zum ersten Direktor der Scuola di Disegno e Plastica in Faenza ernannt. Prachtvoller, atmosphärischer Druck von großer Schönheit, mit breitem Rand um die tief eingeprägte Plattenkante. Leichte Altersspuren, sonst vorzüglich erhalten. Aus der Sammlung Carmen Hertz Gräfin Finckenstein, Ascona.

Stima
€ 3.500   (US$ 3.850)



... 23 24 25 26 27 28 29 30 31 ... 70    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina