Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Lotti in vendita post asta

Catalogo Autografi » Dipartimento Libri
Autografi Prezzo del catalogo EURO 10,00
Data dell'asta Mer, 8. Apr., 15:00


» Catalogo completo (Lotti 2501 - 2780)

» Ordina il catalogo

» AGB (in pdf)
» First Time Bidders (as PDF)
» Offerta (in pdf)
Tutti i Capitoli Autographen Literatur / Autographs Literature / Autografi letteratura
fino a
Autographen Musik, Theater und Film / Autographs Music, Theatre and Film
» Capitoli

1 2 3 4 5 6 7 8    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina

Immagine Principale Descrizione Stato
Louis Philippe I., K÷nig der Franzosen
Eigenhńnd. Brief 1812

Lotto 2689

- Louis Philippe I., Herzog von Orléans, ab 1830 König der Franzosen, der "Bürgerkönig" (1773-1850). Eigh. Brief m. U. (Paraphe). 21/3 S. 8vo. Palermo (Sizilien) 18.II.1812.

Eigenhändig an einen Münzen sammelnden Grafen von Rohan, dem er eine alte Malteser Münze mit dem Bildnis des Malteser-Großmeisters Rohan zukommen läßt. "Comme je sais, mon cher Comte, que vous aimés à faire des collections, j'ai pensé que vous seriés bien aise d'y placer une pièce de monnoye portans les noms & armes de votre Maison, &/ cela me determine à vous envoyer une demi piastre Maltaise du Grand-Maitre de Rohan. Vous y trouverés d'un coté vos Macles, & de l'autre son effigie & la perruque qui ont bien leur mérite. Cette pièce vaut quinze taris Maltais, dix taris Siciliens, ou trois taris Napolitains & un Sol ... de mois qu'une demie piastre forte d'Espagne ...". - Ferner über das Gedeihen seines Sohnes und die Erwartung eines zweiten Kindes im April. - Die ersten drei Kinder Louis Philippes und seiner Gemahlin, Maria Amalia, Tochter des Königs Ferdinand III. von Sizilien, wurden in Palermo geboren.

Stima
€ 300   (US$ 330)


Prezzo post-asta
€ 200   (US$ 220)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Schwerin, Curd Chr. Graf von
Brief 1744

Lotto 2695

- Schwerin, Curd Christoph Graf von, preuß. Feldmarschall, einer der wichtigsten Generäle Friedrichs des Großen, fiel im Siebenjähr. Krieg bei Prag (1684-1757). Brief m. U. "C de Schwerin". In franz. Sprache. 1 S. Trauerrand. 4to. Schwerinsburg 22.X.1744.

An Mr. Drummond. Gratuliert ihm zur Beförderung zum Capitaine und Adjutanten des Königs. "... vous en recevez ici mes compliments les plus sincères. et comme l'aprobation du Roy m'est un titre suffisant de vous donner toute mon Estime, avant mŕme d'avoir le plaisir de vous connoitre personellement ...". - Die Mutter von Friedrichs II. Freund Earl Marischal George Keith war eine Mary Drummond.

Stima
€ 400   (US$ 440)


Prezzo post-asta
€ 300   (US$ 330)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)


Charlotte Amalie, FŘrstin zu Nassau-Usingen
Brief 1734

Lotto 2698

- Charlotte Amalie, regierende Fürstin zu Nassau-Usingen, Witwe des 1718 verstorbenen Fürsten Wilhelm Heinrich I. von Nassau-Usingen, führte bis 1735 die Regentschaft für ihre unmündigen Söhne (1680-1738). Brief m. U. "CA Fz NU wittib" [= Charlotte Amalie Fürstin zu Nassau Usingen Witwe]. 2/3 S. Doppelblatt. Folio. Usingen 21.VI.1734.

An Amtsleute in Idstein (Taunus). Sie habe einer Gemeinde auf deren Ansuchen 20 Morgen Land zur Nutzung zugesagt. "... Nachdem Wir aber aus bewegenden Ursachen von der Beschaffenheit dieser Gegend eine nähere Untersuchung annoch vornehmen zu lassen nötig finden, Alß habt Ihr Euch darnach zu achten ... ". Die Gemeinde solle sich bis zu einem endgültigen Bescheid gedulden.

Stima
€ 180   (US$ 198)


Prezzo post-asta
€ 120   (US$ 132)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Friedrich Wilhelm, FŘrst von Nassau-Weilburg
Urkunde 1810

Lotto 2699

- Friedrich Wilhelm, Fürst von Nassau-Weilburg (1768-1816). Urkunde m. U. "Friedrich Wh". 1 S. Mit großen kalligraphischen Kopfzeilen. Doppelblatt mit papiergedecktem Siegel. Folio. Weilburg 9.IX.1810.

Versetzung des Hofkammerrates v. Bachofen in den Ruhestand ("vom 1ten Jänner dieses [!] Jahres an"), "mit einer in Eintausend Gulden an Geld, sodann in Fünfundzwanzig Ehrenbreitsteiner Malter Korn, Fünf Ehrenbreitsteiner Malter Gerste, Achtzehn Ehrenbreitsteiner Malter Haber und Drei und 1/3 Fuder Stroh bestehenden Pension ...". - Wie lange Bachofen diese Pension genießen konnte, ist fraglich, denn der Fürst starb bereits 1816 infolge des Sturzes von einer Treppe im Schloß Weilburg, und sein mitregierender Bruder Friedrich August starb nur wenige Wochen später. - Etwas wasserfleckig.

Stima
€ 180   (US$ 198)


Prezzo post-asta
€ 120   (US$ 132)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Margarethe, Herzogin von Parma
Brief 1571

Lotto 2701

Margarethe, Herzogin von Parma, Tochter Kaiser Karls V., Halbschwester König Philipps II. von Spanien, Statthalterin der habsburgischen Niederlande (1522-1586). Brief m. U. "Margarita". In ital. Sprache. 1 S. Doppelblatt mit Adresse und Siegelrest. Gr. 4to. "Cività Ducale" (Parma?) 26.XI.1571.

An den Kardinal Girolamo Rusticucci, Bischof von Senigallia (1537-1603), den sie um Vermittlung in einem Streit mit drei Ortschaften ihrer "Vasallen" bittet. "Nel ritorno che fa bone costi me Pietro Aldobrandinj mio Gentil’huomo, gli ho commesso che in mio nome venga a visitar V[ostro] S[enore] Ill[u]s[trissi]mo et che mi dia nuova della sua salute, laquale gli desidero prospera, et felice per molti et molti annj. Gli tratterà in oltre sopra le differenze che tengano questi mieij vassalli di Cantalice, con quelli di Poggio Bastone et di Riete et gli dirà il desiderio che in cio tengo, sia contente V. S. Illsmo ascoltarlo et darli fede con favorirlo per quanto gli sia possibile di che si restero molt’obligata, et rimettendomj a quel di pi¨ che se dirà detto Aldobrandino f˛ fine ...".

Stima
€ 450   (US$ 495)


Prezzo post-asta
€ 300   (US$ 330)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Diesbach Torny, Gabriel de
Tagebuch aus Mexico 1861-1867

Lotto 2702

Der Krieg in Mexiko bis zum Tode Kaiser Maximilians
Mexiko. - Diesbach Torny, Gabriel de, Offizier der franz. Fremdenlegion (1830-1902). Eigh. Aufzeichnungen aus dem Krieg in Mexiko in den Jahren 1861-1867. Auf dem ersten Titelblatt signiert. 3 Bde (statt 4, Bd II fehlt). 202, 297, 265 S. 4to. Leinenbände d. Z. (stärker berieben und fleckig; Ecken und Kanten zerschlissen) mit handschriftl. Deckelschildern. Paris 1868.

"Episodes de la Guerre du Mexique. Journal d'un Officier de la Légion Etrangère de 1861 à 1867. - Paris 1er Octobre 1868. Ce manuscrit est inédit. G. de Diesbach ..." (erstes Titelblatt). Sehr reichhaltige und interessante Aufzeichnungen eines französischen Fremdenlegionärs aus dem Krieg in Mexiko von 1861 bis zur Erschießung Kaiser Maximilians, dessen Prozess, Tod und Nachruf den Schluß des vierten Bandes bilden. Eine Fülle abenteuerlicher Erlebnisse auf dem mexikanischen Kriegsschauplatz, die in allen Einzelheiten geschildert werden und ein sehr genaues, lebendiges Bild dieser von der Weltöffentlichkeit verfolgten Epoche ergeben. - Nach unserer Kenntnis bisher nicht veröffentlicht. - Eine detaillierte Inhaltsangabe kann auf Wunsch zugesandt werden.

Stima
€ 12.000   (US$ 13.200)


Prezzo post-asta
€ 8.000   (US$ 8.800)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)


Rothschild, Louis Nathanael von
Brief 1901

Lotto 2705

Über den Münchener Fasching
Rothschild, Louis Nathanael Frhr von, Wiener Bankier, Chef des Bankhauses S. M. v. Rothschild, der letzte bedeutende Vertreter des Wiener Zweigs der Bankiersfamilie, emigrierte zur NS-Zeit, nach Haft und völliger Enteignung, in die USA (1882-1955). Eigh. Brief m. U. "Louis Rothschild". 10 S. Kl. 8vo. (München), Galeriestr. 17, 23.II.1901.

Als 19jähriger an einen Freund in Wien, bei dem er sich für verspätete Antwort entschuldigt. "... Einigermaßen aber entschuldigt mich der Carneval, besonders die lezte Woche, in der ich peinlich viel in Anspruch genommen war. Bitte mir in Zukunft keine so philosophisch abgefassten Briefe zu schicken, da im Münchner Aufenthalte meine ganze Philosophie im Bier zu verdünnt wurde, um dem hohen Fluge Deiner Gedanken folgen zu können. Was Deine Ideen betreffs des Ballgehens betrifft, so stimme ich theilweise mit Dir überein. An Deiner Stelle würde ich aber einfach auf so langweilige Bälle wie den Industriellenball nicht gehen, dagegen mehr auf Maskenbälle und dergl. wo man sich ganz gut unterhalten kann. Die lezten drei Faschingstage waren recht lustig; alles lief verkleidet auf der Straße herum und das Coriandoliwerfen wurde fleißig betrieben. Am Abend in den Cafehäusern wurde so gebrüllt - dieser wenig poetische Ausdruck stimmt ganz gut - dass ich an die schöne Zeit im Theresianum, während der Pausen, erinnert wurde. Jezt ist Gott sei Dank alles vorüber, man wird sehr bald dieses tollen Treibens überdrüssig. Das Schlittschuhlaufen betreibe ich sehr wenig u auch sonst bin ich sehr faul geworden. Verdirb mir nur nicht die kleine id est große Pfaffenhofen nicht ---! Schach spiele ich zuweilen, wie wäre es, wenn wir eine Correspondenzpartie München-Wien spielten ... Sei so gut und schreibe mir bald die neuesten Nachrichten aus Wien u vergiss nicht mir unterhaltende u lehrreiche Bücher zu empfehlen, da ich momentan gar nichts habe. Soeben habe ich das lezte Buch von Maupassant beendet. Haeckels 'Welträthsel' finde ich langweilig und bitte daher um Angabe populärer leicht verständlicher philosophischer Werke ...".

Stima
€ 300   (US$ 330)


Prezzo post-asta
€ 200   (US$ 220)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Tschernischew, Sachar G.
Brief 1773 an die Grńfin von der Borch

Lotto 2708

- Tschernischew, Sachar Grigorjewitsch, russ. Generalfeldmarschall, Kriegsminister und Staatsmann, im Siebenjährigen Krieg an der viertägigen Besetzung Berlins beteiligt (1722-1784). Brief m. U. "Z C. Czernichew" und eigh. Empfehlung. In franz. Sprache. 3 S. 4to. St. Petersburg 9.III.1773.

An die Gräfin von der Borch, die ihn um Vermittlung bestimmter Anliegen bei der Zarin Katharina gebeten hatte. Tschernischew lehnt ab; es sei ungesetzlich und gefährlich: "... je suis trop sensible à la manière obligeante dont elle a la bonté de penser sur mon compte pour ne pas la justifier, aumoins, pas le dézir de lui ŕtre utile. mais malheureusement, Madame, les affaires pour les quelles votre Excellence m'a fait la grace de me demander mon Entremise auprès de Sa M Imp.ale sont de nature à ne pouvoir ŕtre traitées encore de quelque tems, à cause des conséquences qui en Résulteroient contre des loix générales, aux quelles il seroit dangereux de porter la moindre atteinte, du moins dans ce momment cy. L'avenir amŕnera indubitablement des circonstances plus favorables; et alors votre Excellence peut compter, non seulement sur la chaleur de mon zèle à appuyer ses intérŕts mais encore, que je ne négligerai rien pour lui prouver tout le succès qu'elle souhaţte ...".

Stima
€ 300   (US$ 330)


Prezzo post-asta
€ 200   (US$ 220)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Philipp IV., K÷nig von Spanien
Urkunde 1646

Lotto 2710

Spanien. - Philipp IV., König von Spanien (1605-1665). Urkunde m. U. "yo El Rey" und papiergedecktem Siegel. In span. Sprache. 2 S. Doppelblatt. Gr. 4to. Saragossa 9.VIII.1646.

Beförderung des Francesco Diaz Pimienta zum "Almirante General de la Armada del mar Occeano". Mit umfangreichen Erläuterungen zu seinen Kompetenzen, Pflichten und Aufgaben. - Frisch erhalten.

Stima
€ 400   (US$ 440)


Prezzo post-asta
€ 300   (US$ 330)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Waldstein, Franz J. G. Graf von
Dekret 1755

Lotto 2713

Waldstein, Franz Joseph Georg, Graf von, ab 1731 Erbherr auf Dux in Mähren, eifriger Kultur-Mäzen (1709-1771). Urkunde m. U. "Jos: Georg Gr: v: Valdstein" und Lacksiegel. Deutsche Handschrift auf Papier. 1 S. Quer-folio. Schloß Dux
27.II.1755.

Dekret in der Erbschaftsangelegenheit einer Untertanin, die aus der bisherigen "Erbgerichtigkeit" entlassen, aber nun der "Pupillar-Herrschaft Comnitz" zugeordnet wird. Mit eingehender Darstellung ihrer Vermögensverhältnisse in dem Regierungsbezirk und der eventuell erbberechtigten Verwandten. - 30 Jahre später, unter Franz Josefs Nachfahren Joseph Karl Emanuel von Waldstein, lebte bekanntlich der Weltenbummler Giacomo Casanova für 13 Jahre als Bibliothekar auf Schloß Dux. - Frisch erhalten.

Stima
€ 180   (US$ 198)


Prezzo post-asta
€ 120   (US$ 132)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)


1 2 3 4 5 6 7 8    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina