Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Lotti in vendita post asta

Catalogo Autografi » Dipartimento Libri
Autografi Prezzo del catalogo EURO 10,00
Data dell'asta Mer, 8. Apr., 15:00


» Catalogo completo (Lotti 2501 - 2780)

» Ordina il catalogo

» AGB (in pdf)
» First Time Bidders (as PDF)
» Offerta (in pdf)
Tutti i Capitoli Autographen Literatur / Autographs Literature / Autografi letteratura
fino a
Autographen Musik, Theater und Film / Autographs Music, Theatre and Film
» Capitoli

1 2 3 4 5 6 7 8    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina

Immagine Principale Descrizione Stato
StaŰl-Holstein, A.-L. Germaine de
Brief 1815

Lotto 2581

StaŰl-Holstein, A.-L. Germaine Baronne de, geb. Necker, Schriftstellerin, Verfasserin von "De l'Allemagne" (1766-1817). Eigh. Brief m. U. "M. de StaŰl". 3 S. Doppelblatt mit Lacksiegel. Gr. 4to. Pisa 12.XII.1815.

Interessanter Brief an einen einflußreichen Engländer, den sie um Hilfe beim Verkauf von Staatsanleihen bittet. "... le debarquement de bonap.[arte] m'aura fait perdre six cent mille francs ce qui n'est jamais agréable. j'espère cependant avoir un million des inscriptions qui nous ont été donnés, mais je n'en toucherai pas un sou puisque je le partage entre mes enfants ...". Sie bittet ferner, die folgenden Zeilen in die englischen Zeitungen zu lancieren: "Madame de StaŰl qui est maintenant en italie n'a jamais vu la princesse de galles et ne se propose en aucune manière de la rejoindre dans ses voyages ... je tiens beaucoup à cet article parce que (ceci entre nous) la conduite de la p[rin]cesse de galles est tel que ce seroit presque une honte d'avoir le moindre rapport avec elle ... [die Princess of Wales, geb. Prinzessin Karoline von Braunschweig, lebte in unglücklicher Ehe mit dem späteren König Georg IV.] je n'ai pas une nouvelle à vous dire de pise, c'est le plus ennuyeux séjour de la terre mais il me semble que le climat fait du bien à mon ami malade [John Rocca, der Vater ihres Sohnes Louis] et j'attends ici l'arrivée de mon fils et peut ŕtre d'un gendre si je puis arranger bient˘t mes dispenses du pape ...". - Am 15. und 20 Februar des folgenden Jahres vermählte sich der Herzog Victor de Broglie mit ihrer Tochter Albertine nach katholischem und anglikanischem Ritus. - Kleine Faltenrisse.

Stima
€ 1.200   (US$ 1.320)


Prezzo post-asta
€ 700   (US$ 770)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Stammbuch
der Caroline Barsekow aus Kloster Zinna

Lotto 2584

- der Caroline Barsekow aus Kloster Zinna (Mark Brandenburg). Ca. 67 Bl., davon ca. 94 S. beschrieben oder illustriert. Mit 5 Aquarellen, 1 Grisaille-Malerei, 1 Bleistiftzeichnung, 2 Schmuckpapier-Arbeiten, 2 Kupferstichen, 3 Seidenstickereien und 1 Haarzopf. Quer-8vo. Seidenband d. Z. (stark beschabt und fleckig; ohne Rücken) mit Resten von Deckelvergoldung und goldgepr. Deckelaufdruck "J. CH. C. B. 1806" sowie Goldschnitt. 1806-1824.

Obwohl in Berlin begonnen, stammen die allermeisten Eintragungen von Verwandten und Freunden aus Stadt und Kloster Zinna, einige weitere aus brandenburgischen Orten wie Jüterbog, Treuenbrietzen oder Jühnsdorf, aber auch jährliche Aufenthalte in Leipzig und Berlin sind dokumentiert. Bei vielen Beiträgern hat die Inhaberin später auch das Todesdatum und die Umstände nachgetragen, z. B. "Er ward erschossen am Bußtag Morgen" oder "Sie ward ein Opfer der Kollera, zu Berlin". Von den hübschen Illustrationen sind ein blumenverzierter "Lampion" mit Faden zum Hochziehen, ein großer Schmetterling, unter dessen abhebbarem Flügel sich ein Totenkopf verbirgt, und drei kunstvolle Seiden- und Perlen-Stickereien hervorzuheben. Einige Aquarelle zeigen Rosen-Darstellungen. - Etliche Blätter gelöst; stärkere Gebrauchsspuren.

Stima
€ 150   (US$ 165)


Prezzo post-asta
€ 100   (US$ 110)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Urzidil, Johannes
Brief 1968

Lotto 2589

Urzidil, Johannes, deutsch-böhmischer, später amerikan. Schriftsteller, Kulturhistoriker und Journalist (1896-1970). Eigh. Brief m. U. "Johannes Urzidil". 13/4 S. (Kugelschreiber). Mit gedrucktem Briefkopf. Gr. 4to. New York 27.VIII.1968.

An einen Verehrer in Hannover, dem er mit Bedauern erläutert, warum ihn seine bevorstehende Vortragsreise mit 15 Lesungen in 8 Städten Europas nicht nach Hannover führe. Kommt dann auf den Dramatiker Fritz von Unruh zu sprechen: "... Lassen Sie sich die Verstimmungen Unruhs nicht zu Herzen gehen. Er ist nun eben ein alter Herr, der seine vergangenen Verdienste gelassen tragen sollte, aber diese Zurückhaltung ist nur wenigen eigen. Sie wissen ja wohl auch, daß er emotionell launenhaft ist, weshalb es nicht viel Sinn hat, sich seinetwegen zu kränken. Ich bin begierig, wie mein Verhalten sein wird, wenn ich einmal - so Gott will - in einem Dutzend Jahren sein Alter erreicht haben werde. Vielleicht haben Sie dann Anlaß, mich an diesen meinen Brief schonend zu erinnern. - Der Artemis-Verlag bringt in den nächsten Wochen einen neuen Einzelband von mir heraus: 'Bist du es Ronald' ...". - Zum Einmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen in die Tschechoslowakei schreibt Urzidil: "... Daß ich erschüttert und tief betrübt bin über das Schicksal meines Geburtslandes, versteht sich von selbst. Die späten Ausläufer der Tragödie, deren Zeugen wir seit 1914 sind! Welch ein Zeitalter! ...".

Stima
€ 180   (US$ 198)


Prezzo post-asta
€ 120   (US$ 132)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Zola, ╔mile
Brief 1884 an Hector Giacomelli

Lotto 2593

- Eigh. Brief m. U. "Emile Zola". 1 S. Doppelblatt. Gr. 8vo. Paris 28.I.1884.

An den (nicht genannten) Maler Hector Giacomelli, der mit Zola befreundet war. "... Vous ne lisez pas les feuilles, vous ne savez donc pas ce qu'il se passe? Pot-Bouille, malgré le succès de la première, n'a guère fait d'argent et disparait demain soir, je crois. En tout cas, le directeur refuse rageusement des places, avec l'espoir de se refaire dans les convulsions de l'agonie ..". - Es handelt sich um die Bühnenfassung von Zolas gleichnamigem Roman (deutsch: "Ein feines Haus"), dem zehnten Teil des Zyklus "Les Rougon Macquart". Er wurde 1883 von William Busnach als Theaterstück adaptiert und am ThéÔtre de l'Ambigu-Comique uraufgeführt.

Stima
€ 450   (US$ 495)


Prezzo post-asta
€ 300   (US$ 330)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Zola, ╔mile
Brief 1886

Lotto 2594

- Eigh. Brief m. U. "Emile Zola". 2 S. Doppelblatt. Gr. 8vo. Médan 1.I.1886.

Aufschlußreicher Brief an einen Freund, dem er für dessen "bon souvenir" dankt. "... et croyez que nous pensons souvent aussi à vous. Mais quels chemins, si vous vous risquez jusqu'à Médan! Le pis est que la grosse fortune dont les journeaux m'accusent, ne me permet pas encore d'envoyer une voiture à mes invités. En tout cas, si le temps vous effrayait, rappelez vous que nous vous attendons en mars pour déjeuner à Paris. Un mot simplement qui nous prévienne, et nous seront très heureux. Moi aussi j'ai trop travaillé, je travaille encore trop, cloitré ici pour deux mois, par le fin de ce roman dont on vient de commencer la publication plus t˘t que je ne le voulais. Il n'y a pas de supplice pareil, à entendre un feuilleton galoper derrière vous et toujours menacer de vous rattraper. Je ne perds plus une heure ...".

Stima
€ 800   (US$ 880)


Prezzo post-asta
€ 450   (US$ 495)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Zola, ╔mile
Brief 1887 an eine Dame

Lotto 2595

- Eigh. Brief m. U. "Emile Zola". 2 S. Doppelbkatt. Gr. 8vo. Médan 13.V.1887.

An eine "chère madame", vielleicht eine Schauspielerin. Vielerlei Verzögerungen hätten leider das kleine Fest verhindert, das sie sich alle zur Feier der 100. Aufführung seines Stückes "Le Ventre de Paris" versprochen hätten. "... Et j'aurais voulu, au moins, vous aller serrer la main hier soir. Mais vous n'imaginez pas les occupations et les soucis qui m'accablent en ce moment. - Aussi est-ce pour cela que je me résigne à vous envoyer par lettre toute la gratitude que j'aurait désidé vous exprimer de vive voix, à vous ... et aux vaillants artistes qui ont fait le succès de la pièce, et qui l'ont maintenue avec tant de conviction et de volonté. Veuillez vous faire mon interprète auprès d'eux, et veuillez tous croire au bon souvenir que nous gardons, Busnach et moi, de cette campagne faite dans une si bonne entente et de si grand coeur ...". - Das fünfaktige Stück "Der Bauch von Paris" von Zola und William Busnach wurde am ThéÔtre de Paris (später: ThéÔtre Sarah Bernhardt) am 25. Februar 1887 uraufgeführt und war ein großer Erfolg. Am 3. Mai 1887 veröffentlichte Zola einen Artikel darüber in "Le Figaro".

Stima
€ 800   (US$ 880)


Prezzo post-asta
€ 500   (US$ 550)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Heym, Georg
12 Postkarten und 1 Brief

Lotto 2598

"Tinte gesoffen ... verrückt ... Idioten"
- Sammlung von 12 eigh. Postkarten und 1 eigh. Brief m. U. "Georg Heym" oder "Heym". Zus. ca. 141/2 S. (Tinte und Bleistift). Mit 1 Umschlag. 8vo und 4to. Charlottenburg und Lichterfelde bei Berlin, Warnemünde und Wusterhausen 30.V.1910 - 7.XI.1911.

Wichtige Korrespondenz an seinen Freund Erwin Loewenson (1888-1963), Mitbegründer des "Neuen Clubs", der unter dem Pseudonym "Golo Gangi" Mitarbeiter mehrerer Literaturzeitschriften des Expressionismus in Berlin war. Thema sind vor allem Rezensionen von Heyms bei Rowohlt erschienenem Gedichtband "Der ewige Tag". Erwähnt werden diverse Freunde und Weggefährten des Dichters. "... Vielen Dank für Ihre Einladung, der ich gern folgen werde, vorausgesetzt, dass es nichts kostet. Denn ich bin z. Z. arm wie eine Kirchenmaus und pfeife auf dem letzten Loch. Bitte bringen Sie doch mein Trauerspiel wieder mit. Ich will damit nächste Woche hausieren gehn. Im übrigen Prost. Ihr Georg Heym mit y. alias Robespierre auf dem Thespiskarren [30.V.1910] - Lieber Golo Gangi. Ich bin ein gemachter Mann, insofern, als [Maximilian] Harden über mich einen Artikel loslassen will. Nun muß eine erste Feder ran. Am liebsten Sie. Recensionexemplar geht von Rowohlt morgen direkt an Sie ab [Gross-Lichterfelde 25.IV.1911] ... Bei Ihnen scheinen die Leute alle taub zu sein. Eben habe ich sie wieder mit der Zunge in's Ohr gekizelt, aber absolut keine Gewißheit erhalten, ob sie mich verstanden haben. Die Kritik muß - kein willkürliches Datum - eigentlich schon heut, spätestens Dienstag Nachmittag 6 Uhr in Hardens Wohnung ... sein. Ich glaube, Sie schreiben alles ganz richtig. Soweit ich mich selber erkenne, wenigstens [1.V.1911; auf Briefbogen vom "Kaufhaus des Westens", mit Umschlag] ... Senden Sie umgehend an [Ernst Wilhelm] Lotz, Gr. Lichterfelde, 2. Baselerstr. alle Prosa. Er wird 'Irre' u. '5 Oktober' lesen, Sie können beides beliebig zusammenstreichen. Er muß es Freitag Abend haben, hat Freitag Abend sich zum Einüben genommen. Montag 2 Uhr bei mir Generalprobe ... Schreiben Sie ihm das noch [12.V.1911; auf Ansichtskarte mit Innenaufnahme der "Probierstube von C. S. Gerold Sohn, Joachimstalerstr.3"] ... Was soll man über den Mann sagen. Dieser sogenannte [Anselm] Ruest hat wohl Tinte gesoffen? Ist der Kerl verrückt, oder sieht das nur so aus? [30.V.1911; auf Ansichtskarte mit Innenansicht einer anderen "Probierstube von C. S. Gerold Sohn, Leipzigerstr. 103"] ... Bekomme eben von Herzog [Wilhelm H., Redakteur des "März"] schon die 2. Karte mit Anfrage, wo Ihre Besprechung bleibt. Wollen Sie nicht umgehend abschicken? [8.VI.1911] ... Ich fahre heut nach Haus. [Kurt] Hiller hat natürlich falsches geschrieben, immerhin er hat so gefeuert, daß ich äußerlich zufrieden bin. Innerlich rumort seine Critik in mir. Und ich möchte sehr gern lesen, was Sie dagegen geschrieben haben. Senden Sie mir den Artikel sofort zu. Ich werde ihn dann gleich durch [Rudolf] Kurtz oder Rüst an den März schicken lassen, oder durch Rowohlt an die Fischer'sche Rundschau? Herzog hatte den Hillerschen Artikel auch angenommen [31.VII.1911; auf Ansichtskarte aus Warnemünde] ... Also nicht wahr, Sie senden mir umgehend die Analysis meiner Seele. Denn Sie werden doch wenigstens sachlich zu Werke gegangen sein. Nach und Nach wirkt die Hillersche Kritik in mir in der Tat wie etwas Gift. Ich muß also sofort Ihre als remedium dagegen anwenden. Ich verspreche Ihnen, sie keinem andern Blatt zu geben, beileibe nicht dem Idioten [Franz] Pfemfert. Da ich am 16. ev. nach Wusterhausen an der Dosse komme, so ist Eile von nöten ... Denke heut abend kurz zu interpellieren [1.VIII.1911] - Ubi manet articulus? HEYM [4.VIII.1911] ... Nachdem ich eben zum letzten Mal den Referendarstalar angehabt habe und mich nun in der Freiheit meines Individuums sonne, teile ich ergebenst mit, daß meine Adresse von nun an wieder: Neue Kant 12 ist. Guttmanns Artikel hervorragend rein an sich [Wusterhausen, wohl 21.VIII.1911; auf Ansichtskarte mit Foto des "qualvollen Amtsgerichts"] - Herzog verreist. Mann am Telefon weiß nicht, ob Artikel angenommen [1.IX.1911] ... Empfehle Ihnen als glänzende Schattenspiel-Idee irgend ein schnell zu erfindendes Schauerdrama, in dem sämmtliche Mitglieder des N.[eo] P.[athetischen] Cabaretts karikiert werden [6.XI.1911] ... Ich habe gehört, daß ich an I. Stelle lesen soll. Das kann ich natürlich nicht. Sie können mich von 2-5 postieren. Nach Wohlgefallen. Aber als I. zu lesen, habe ich nicht nötig ..." [7.XI.1911]. - 1 Karte ohne Unterschrift; 1 Karte stärker beschädigt.

Stima
€ 25.000   (US$ 27.500)


Prezzo post-asta
€ 18.000   (US$ 19.800)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Heym, Georg
Portrńtfoto-Karte von 1911

Lotto 2599

- Eigh. Porträtfoto-Postkarte m. U. "Georg". 1 S. (Kopierstift). (Harz, 2. Hälfte Juli 1911).

Im Umschlag verschicktes Foto (im Postkarten-Format) an Hildegard Krohn. "Da ist das gewünschte Bild. Nun muß ich aber auch gleich eines kriegen. Morgen trudeln wir uns über Braunschweig so langsam IV. Klasse an die Wasserkante. Wenn Deine Mutter nicht mehr böse ist, bestell ihr doch mal einen Gruß, dann wird sie vielleicht menschlich ...". - Die Aufnahme des Ateliers Paul Eichelberg in Bad Harzburg zeigt Georg Heym und einen Begleiter (vielleicht den berühmten Silhouetten-Künstler und Maler Ernst Moritz Engert) in Wanderkleidung mit Stöcken stehend vor einem Wasserfall. - Diese letzte Aufnahme Heyms war ein Geschenk Engerts an den Heym-Experten Karl Ludwig Schneider. Von Engert stammt auch die Auskunft über die in der Karte namentlich nicht genannte Adressatin. - Der Umschlag nicht mehr vorhanden; kleiner Einriss am oberen Bildrand; leichte Gebrauchsspuren.

Stima
€ 3.000   (US$ 3.300)


Prezzo post-asta
€ 2.000   (US$ 2.200)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Heym, Georg
Brief an Anne-Marie

Lotto 2600

- Eigh. Brief m. U. "Ihr Georg Heym". 2 S. 8vo. O. O. (ca. 1910).

An eine Freundin namens Anne-Marie. "... Jetzt können Sie wirklich mal die I Renaissance-Novelle lesen, wenn Sie sie inzwischen noch nicht gelesen haben. Sie passt jetzt fast wörtlich auf unsere Lage. Wenn Sie ebenso standhaft sein könnten! Übrigens, sowie ich Ihre Frau Mutter sehe, gehe ich hin, stelle mich vor und bitte sie um Verzeihung, wenn sie mich auch ausschimpft. - Wirklich, daß das gerade jetzt passieren mußte. Jetzt, wo ich gerade so glücklich war. - Nun, wir werden uns im nächsten Winter spätestens gesellschaftlich kennen lernen, das wenigstens ist noch ein Trost. Und so viel, wie die Leute in der Novelle haben wir nicht auszuhalten. Aber es ist doch furchtbar ... Die Adresse lasse ich vorsichtshalber schreiben." - Nach dem Inhalt des Briefes könnte er der obigen Foto-Postkarte vorangegangen sein; dann würde allerdings die Adressatin dort nicht stimmen.

Stima
€ 3.000   (US$ 3.300)


Prezzo post-asta
€ 2.000   (US$ 2.200)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Heym, Hermann
2 Briefe + Beilagen

Lotto 2602

- Heym, Hermann, Vater Georg Heyms, Reichsmilitärstaatsanwalt (1850-1920). 2 eigh. Briefe m. U. "Heym". Zus. 31/2 S. auf 2 Doppelbl. Gr. 8vo. Marienfelde bei Berlin 14.III. und 18.V.1913.

An Wilhelm Simon Guttmann, den Entdecker Georg Heyms, Schriftsteller, z. T. unter dem Namen "W. S. Ghuttman", Gründungsmitglied in Kurt Hillers "Neuem Club", später Dadaist, Spartakist und Pressefoto-Agent (1891-1990). "... Unter Zurückgabe des anliegenden Schreibens des Verlages Kurt Wolff wiederhole ich meine Einverständniserklärung zur Veröffentlichung den Gedichten unseres Sohnes Georg im 'Neuen Pathos' unter der Voraussetzung, daß mir die Gedichte vor der Drucklegung zugehen und ich mir im einzelnen Falle die Versagung der Veröffentlichung vorbehalte ...". Auch setze er voraus, daß Guttmann den Verlag Kurt Wolff ausdrücklich informiert habe, "daß es sich bei diesen Veröffentlichungen um solche Gedichte handelt, welche sich nachträglich im Nachlaß unseres Georg vorgefunden haben und welche in den Gedichtbänden: Der ewige Tag bzw. Umbra vitae nicht enthalten sind [14.III.1913] ... Ihnen für die Übersendung der inliegend zurückgesandten Abschriften bestens dankend erkläre ich mich mit der Aufnahme in die von Ihnen geplante Zeitschrift einverstanden. Ich setze voraus, daß Sie sich auch des Einverständnisses des Verlegers Rowohlt in Leipzig versichert haben, ohne dessen Zustimmung ich nach dem Vertrag nicht verfügen darf ..." [18.V.1913]. - Der "Neue Club" plante eine Zeitschrift "Neopathos", von der aber nur die Druckfahnen für das erste Heft produziert wurden. Es erschien dann die Zeitschrift "Das Neue Pathos", von der aber auch nur zwei Hefte herauskamen, bevor sie in ein Jahrbuch umgewandelt wurde. - Dabei: Wilhelm Simon Guttmann. Eigh. Postkarte m. U. "WS.G." 11/2 S. (Berlin 18.VII.1911). - An Georg Heyms Freund Erwin Loewenson. "... I. Der Plan ist abgeschickt. Unger hatte mich morgens 8 Uhr, Sonntag, zu sich bestellt. War dann einfach nicht zu Hause. Ich tobsüchtig, schickte den Plan, den ich mit ihm hatte fabrizieren wollen, ab. - II. Habe aber bereits vor Empfang Ihrer Karte eine an R. gesandt. Kaum habe ich den Plan abgeschickt, als Reue mich packt. Aus diesen Schnitzeln ist natürlich gar nichts zu ersehen (Wahrscheinlich ist da sogar durch die Verkürzung der Gedanken alles ganz anders, als ich's meine). Lassen Sie sich also nicht durch den blöden Tonfall meines letzten Briefes abhalten ... III. Die Welt ist eine zionistische Zeitschrift. Wollen Sie das denn nicht begreifen? 'Rache' paßt mir ja auch nicht, aber dann doch schon lieber: 'Der leibhaftige Satan! Tobsucht oder Wutanfall! Das Klystier! Der Perfekte Dämoniker' oder so. - IV. v. H. [van Hoddis?] ist wieder hier. Unger wohnt bei sich. - V. Zu Heyms eigner Tobsucht ist im letzten Pan ein blöder Artikel über ihn von Hiller. - VI. Habe ich mit dem Verleger Bard geredet ...". - Ferner beiliegend: 1 masch. Brief des Berliner Rechtsanwalts Max Cohn an Hermann Heym über dessen erwarteten Besuch: "... Es wäre mir lieb, wenn Sie mir die übersandten Gedichte, die ich an Herrn Guttmann zurückgeschickt habe, gütigst wieder mitbringen würden, evtl. mit dem Nachwort, wenn Herr Guttmann Ihnen dieses schon zugänglich gemacht hat ..." [11.III.1912] - 1 masch. Brief des Verlegers Ernst Rowohlt an Erwin Loewenson: "... Im Auftrage des Herrn Geheimrat Heym erlaube ich mir Ihnen anbei ein gebd. Exemplar von UMBRA VITAE zu übersenden. Herr Geheimrat Heym spricht Ihnen seinen verbindlichsten Dank für Ihre Bemühungen in der Angelegenheit aus und ich füge mich dieser Danksagung ganz ergebenst an ..." [4.VII.1912]. - Dieser Brief mit größerem, aber unterlegtem Einriss beim Namenszug. - 1 masch. Brief des Kurt Wolff Verlags an Wilhelm Simon Guttmann: "... Ich bin damit einverstanden, dass Sie Gedichte von Georg Heym im 'Neuen Pathos' veröffentlichen, falls entweder im Text, oder in dem Anzeigenteil darauf hingewiesen wird, dass die Werke Georg Heyms in meinem Verlage erschienen sind ..." [12.III.1913]. Mit Angabe der Buchhandelspreise bei Kurt Wolff, darunter: "Der Dieb, ein Novellenbuch, geb. M. 4.-, geh. M. 3.-". Dieses Buch erschien aber zunächst nicht bei Kurt Wolff, sondern bei Rowohlt. - Zus. 6 Teile.

Stima
€ 600   (US$ 660)


Prezzo post-asta
€ 400   (US$ 440)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)


1 2 3 4 5 6 7 8    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina