Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Contenuto del Catalogo

Catalogo Bibliotheca Scholastica » Dipartimento Libri
Bibliotheca Scholastica Prezzo del catalogo EURO 15,00
Data dell'asta Mer, 17. Apr., 15:00


» Catalogo completo (Lotti 1001 - 1285)

» Ordina il catalogo

» AGB (in pdf)
» First Time Bidders (as PDF)
» Offerta (in pdf)
Capitolo Bibliotheca Scholastica, philosophica et patristica Theophili Unterbergensis (Lotti 1001 - 1285) » Capitoli

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 29    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina

Immagine Principale Descrizione Stato
Augustinus, Aurelius
Operum tomus primus [bis] undecimus.

Lotto 1041

Maßgebliche Mauriner-Augustinus-Ausgabe
Augustinus, Aurelius. Operum tomus primus [bis] undecimus. OperÔ & Studio Monachorum ordinis Sancti Benedicti è Congregatione Sancti Mauri. Editio Nova a multis mendis purgata. 11 Teile in 9 Bänden. Mit gestochenem Porträt-Frontispiz, 4 (2 wdhl.) gestochenen Vignetten und gestochener Initiale. 38,5 x 25 cm. Elfenbeinfarbenes Pergament d. Z. einer niederländischen Werkstatt (vereinzelt gering angestaubt, kaum beschabt oder bestoßen, Rücken mit größeren Bezugsfehlstellen, Gebrauchsspuren) mit hs. RSchild, Filetenblindprägung, blindgeprägter rautenförmiger Mittelarabeske. Antwerpen, Societas Jesu, 1700-1703.

Graesse I, 253. De Backer-Sommervogel III, 1229 (Anmerkung). – Prachtvolle, großformatige und typographisch hervorragende, von der Mauriner-Ordensgemeinschaft veranstaltete und gedruckte Ausgabe, hier im zweiten Druck, als "Editio Nova a multis mendis purgata", von zahlreichen Irrtümern bereinigt. Erstmals enthalten ist hier der dann auch separat erschienene "Appendix Augustiana" des französischen Kirchenhistorikers und Theologen Jean Garnier (1612-1681).
Die Ordensgemeinschaft der Mauriner, bzw. "Mauristes", hatten sich als Benediktinermönche der Kongregation von Saint-Maur, des heiligen Maurus, des Nachfolgers Benedikts, angeschlossen, aus denen in der Spätscholastik, vor allem dann aber im 17.-18. Jahrhundert eine der bedeutendsten kirchenhistorischen Schulen hervorging, die sich vor allem durch ein intensives Quellenstudium auszeichnete und im Resultat höchst zuverlässige, auf wissenschaftlich fundierten Fakten basierte Ausgaben drucken ließ. Die Mauriner wurden sprichwörtlich für das Setzen von sauberen Forschungsstandards und hervorragender Textkritik. – Nur vereinzelt minimal gebräunt oder stockfleckig, sehr schönes Exemplar in imposanten, besonders gut gebundenen Großfoliobänden - ein nicht zuletzte auch "visueller" Schatz jeder Forschungsbibliothek. Vorsätze mit Wappenexlibris des Fürsten Herzog Thomas Vargas Machuca: "Ex bibliotheca ill[ust]ris ducis Thomae Vargas Macciucca".

Stima
€ 2.500   (US$ 2.849)


Aggiudicato per € 1.300 (US$ 1.481)

Augustinus, Aurelius
Operum

Lotto 1042

Augustinus, Aurelius. Operum. Post Lovaniensium Theologorum recensionem castigatus denuo ad manuscriptos codices Gallicanos, Vaticanos, Anglicanos, Belgicos etc. 11 Teile in 14 Bänden. Titel von Teil in Schwarz und Rot. Mit 2 (statt 3) gestochenen Portraits, 14 gestochenen Titelvignetten und 12 gestochenen szenischen Kopfvignetten. 42 x 30 cm. Interims-Pappbände d. Z. (etwas fleckig und berieben, Gelenke teils etwas beschabt, mit hs. Papierrückenschild und neuerem Bandschildchen; der Schlussband ohne den Marmorpapierbezug am Rücken). Venedig, Johann Baptist Albrizzi, 1729-1735.

Graesse I, 253. Ebert 1362. – Venetianischer Nachdruck der zuerst 1679 bis 1700 in Paris erschienenen monumentalen Werkausgabe, die durch die Benediktinermönche Delfau, Blampin, Constant und Guesnié auf Grundlage von rund 200 Handschriften erstellt wurde. Die Teile III, V und X jeweils in zwei Teilbänden, der Supplementband enthält Augustinus' Biographie sowie den Werkindex. – Es fehlt eines der drei Portraits. Nur wenige Blatt etwas gebräunt, vereinzelte leichte Flecken, der Supplementband am Schluss leicht wasserrandig. Fl. Vorsätze mit hs. Tintensignatur, hinterer Innenspiegel gestempelt, der Schlussband mit Stempel auf Titel und fl. vorderen Vorsatz. Schönes und sauberes Exemplar des zweispaltigen Drucks, unbeschnitten und breitrandig in den zeitgenössischen Interimseinbänden.

Stima
€ 1.200   (US$ 1.367)


Prezzo post-asta
€ 800   (US$ 911)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)

Balbus, Johannes
Catholicon seu universale vocabularium

Lotto 1043

Das erste gedruckte Wörterbuch in der umfangreichsten Ausgabe
Balbus, Johannes. Catholicon seu universale vocabularium ac summa grammatices F. Johannis Genuensis. 378 nn. Bl. (d. l.w.) Titel in Rot und Schwarz. Mit Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel. 32 x 21 cm. Blindgeprägter Kalbleberband d. Z. über Holzdeckeln (mit Kratzspuren, Rücken unter Verwendung alten Bezugsmaterial alt erneuert) mit goldgeprägtem RTitel "Vocabular" und 4 Messing-Schließbeschlägen (ohne die Schließen). Paris, Jodocus Badius Ascensianus für Johannes Parvus, 1506.

IA 111.799. Vgl. Zaunmüller 256. Nicht bei Adams. – Pariser Postinkunabeldruck des lateinischen Wörterbuchs, das 1286 von dem Dominikanerpater Johannes Balbus (gest. 1298) erstellt wurde und bis ins 16. Jahrhundert als das maßgebliche "Konversationslexikon" seiner Zeit galt. Als Grundlagenwerk zum Verständnis der Bibel war es sowohl für den Klerus als auch für den lateinkundigen Bürger unentbehrlich. Die erste Druckausgabe erschien schon 1460 in Mainz, das Catholicon gehört somit zu den allerfrühsten gedruckten Büchern. Noch im 15. Jahrhundert folgten 23 weitere Ausgaben, die letzte erschien 1520 in Lyon, bevor Luther und die Humanisten, allen voran Erasmus, durch ihre scharfe Kritik die jahrhundertelange Erfolgsgeschichte für beendet erklärten. Die vorliegende Pariser Ausgabe von Josse Basse gilt als die umfangreichste in der langen Druckgeschichte. – Titel schwach fingerfleckig und mit gelöschtem Besitzeintrag, Blatt Yiiii im unteren Rand etwa zur Hälfte hinterlegt, dieses Blatt auch mit Riss im Satzspiegel (ca. 7 cm). Das weiße Schlussblatt mit angestücktem Eckabriss, am Schluss mit kleinen Wurmgängen im Bug. Mit einigen Unterstreichungen und vereinzelten Annotationen. Wohlerhaltenes und sauberes Exemplar des zweispaltigen Drucks.

Stima
€ 3.500   (US$ 3.989)


Aggiudicato per € 2.500 (US$ 2.849)

Baronio, Cesare
Annales ecclesiastici

Lotto 1044

Baronio, Cesare. Annales ecclesiastici. Editio novissima. 12 Teile in 6 Bänden. Mit gestochenem Portraitfrontispiz, gestochenem Kupfertitel und 6 wiederholten Holzschnitt-Druckermarken. 37,5 x 24 cm. Leder d. 18. Jahrhunderts (teils stärker beschabt und berieben, gelegentlich wurmstichig) mit goldgeprägtem RSchild und RVergoldung. Köln, Gymnicus und Hierat, 1609.

Vgl. Brunet I, 662. – Frühe Ausgabe. Der italienische Kardinal und Kirchenhistoriker Cesare Baronio (1538-1607) veröffentlichte erstmals zwischen 1555 und 1607 seine Geschichte der christlichen Kirche der ersten zwölf Jahrhunderte. Die zwölf Bände sind als Reaktion auf die "Magdeburger Centurien" zu verstehen. Diese erschienen von 1559 bis 1574 und gelten als erster Versuch, die Kirchengeschichte aus Sicht der Reformation zu schildern. – Oftmals stark gebräunt. Titel des fünften Teils im Bug stellenweise mit Fehlstellen (kein Darstellungsverlust), Titel des elften Teils sowie die folgenden Blätter mit kleinem Wurmgang im Rand. Der Band mit den Teilen neun und zehn im Rand stellenweise etwas wurmspurig, gelegentlich etwas stärker feuchtrandig.

Stima
€ 750   (US$ 854)


Aggiudicato per € 500 (US$ 570)


Barradas, Sebastiao
Commentariorum in concordiam et historiam quatuor

Lotto 1045

Barradas, Sebastiao. Commentariorum in concordiam et historiam quatuor. Editio nova. 5 Bände. 34,5 x 21 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (leicht berieben und angestaubt, minimal fleckig) über Holzdeckeln mit hs. RTitel und jeweils 2 intakten Messingeschließen. Augsburg, Veith, 1742.

GK 11.8874. De Backer-Sommervogel I, 913. – Mehrfach aufgelegtes Werk des aus Lissabon stammenden Jesuiten Sebastiao Barradas (1542-1615), des 'Apostels aus Portugal'. – Titel (und Vortitel; nur im ersten Band) mehrfach gestempelt. Vorderer fliegender Vorsatz im ersten Band mit größerem Ausschnitt in der oberen Blatthälfte. Stellenweise etwas, teils auch etwas stärker gebräunt und braunfleckig. Selten leicht feuchtrandig.

Stima
€ 300   (US$ 341)


Aggiudicato per € 200 (US$ 227)

Beda Venerabilis
Opera theologica, moralia, historica

Lotto 1046

Beda Venerabilis. Opera theologica, moralia, historica, philosophica, mathematica & rhetorica. HÔc postremÔ editione diligenter recognita, sedul˛ correcta & divisa. 8 Teile in 4 Bänden. Mit Kupfertitel und einigen Textholzschnitten. 37,5 x 23 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (leicht berieben, Rücken mit montiertem Klebeschild) über Holzdeckeln mit hs. RTitel und 2 Schließen. Köln, Johann Wilhelm Friessem, 1688.

VD17 1:044137R. Graesse I, 321. Brunet I, 731. – Spätere Gesamtausgabe der Werke des angelsächsischen Benediktiners, Theologen und Geschichtsschreibers Beda Venerabilis (672-735). Von besonderem Interesse ist noch aus heutiger Sicht Bedas "Historia ecclesiastica gentis Anglorum", die die Geschichte Englands bis zum Jahr 731 umfasst und für zahlreiche mittelalterliche Universalchroniken zum maßgeblichen Vorbild wurde. – Der Kupfertitel und typographische Titel mit hs. Besitzvermerk. Oftmals etwas stärker gebräunt und braunfleckig.

Stima
€ 1.200   (US$ 1.367)


Aggiudicato per € 800 (US$ 911)


Bellarmino, Roberto
Opera, tom. V-VII

Lotto 1047

Bellarmino, Roberto. Opera. Teile 5-6 (von 7) in 1 Band. 6 Bl. (das l. w.), 1096 Sp., 8 Bl.; 2 Bl., 1002 Sp., 13 Bl. 35 x 21 cm. Blindgeprägter Schweinslederband d. Z. (teils gering wurmstichig; Kantenbeschlag teils gelöst) mit 2 Messingschließen und blindgepr. Wappensupralibros auf dem Vorderdeckel und mit handschriftl. RTitel. Köln, B. Walther, 1617.

Teils gebräunt; stellenweise Wurmspuren; fl. Vorsatz alt gestempelt. Insgesamt wohlerhaltenes Exemplar in einem dekorativen Einband.

Stima
€ 200   (US$ 227)


Aggiudicato per € 100 (US$ 113)

Bernardi, Johannes Baptist
Seminarium totius philosophiae Aristotelicae et...

Lotto 1048

Bernardo, Giovanni Battista. Seminarium totius philosophiae Aristotelicae et Platonicae. Opus novum, admirabile. Altera editio, emendatior. 2 (statt 3) in 1 Band. 10 Bl., 1468 Sp., 1 w. Bl.; 8 Bl., 962 Sp., 1 w. Bl. Titel in Rot und Schwarz. Mit 2 wiederholten Holzschnitt-Titelvignetten. 35 x 21,5 cm. Blindgeprägter Schweinslederband d. Z. (etwas fleckig und berieben; ohne die Schließbänder) mit großer Arabeske als Mittelplatte. (Genf oder Lyon), Jakob Stoer und François le Fèvre, 1599.

Adams B 744. – Die ersten beiden von drei erschienenen Teilen des umfassenden zweispaltigen Kommentars zur antik-griechischen Philosophie. Die vorliegenden Teile I und II behandeln die Philosophie Platons und Aristoteles', der hier nicht vorhandenene und erst 1605 erschienene Teil III die Stoiker. Neben einem Rhetorik-Thesaurus aus demselben Jahr die einzige bibliographisch belegte Veröffentlichung des auch biographisch nicht nachweisbaren Verfassers Bernardo. – Etwas braunfleckig, Titel von Teil I mit vertikalen Quetschfalten. Sonst wohlerhalten.

Stima
€ 300   (US$ 341)


Prezzo post-asta
€ 200   (US$ 227)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)


Bernhard von Clairvaux
Opera omnia divinae institutionis resertissima

Lotto 1049

Bernhard von Clairvaux. Opera omnia divinae institutionis resertissima. 32, 350, 75 Bl. Mit Holzschnitt-Titelbordüre (beschnitten) und Holzschnitt-Druckermarke. 35 x 25 cm. Pergament d. Z. (Rücken vollständig erneuert, etwas berieben, leicht fleckig). Lyon, J. Giunti, 1538.

Vgl. STC 48 (Ausgabe 1520). – Frühe Lyoner Ausgabe der Werke Bernhard von Clairvaux'. – Titel beschnitten (Holzschnittbordüre mir Verlust) und mit Tintenfraß, die Holzschnitt-Druckermarke mit kleinen Wurmspuren. Leicht gebräunt und braunfleckig, häufiger mit kurzen hs. Randanmerkungen, stellenweise leicht fleckig.

Stima
€ 300   (US$ 341)


Aggiudicato per € 300 (US$ 341)


Bernhard von Clairvaux
Opera omnia

Lotto 1050

Bernhard von Clairvaux. Opera omnia tam quae vere gnisia (graece) ac germana illius esse nemo inficias. 34 nn. Bl., 344, 116 pag. S., 34 nn. Bl. Mit Holzschnitt-Druckermarke. Leder d. Z. (etwas fleckig und berieben, ecken gering bestoßen) mit reicher floraler RVergoldung und goldgeprägtem RSchild. Paris, Gulliaume Merlin und Sebastian Nuelle, 1566.

Zweispaltiger Pariser Druck der Schriften des frühscholastischen Mystikers Bernhard von Clairvaux (um 1090-1153). – Titel fleckig, mit Randläsuren, Wurmgängen und ausgeschnittenem Besitzeintrag im unteren Rand. Ferner mit mehreren Besitzeinträgen, darunter der Geilenkirchener Pastor Jakob Scherpenzeel, der gemäß eines weiteren Eintrags auf Blatt Vviii Pater im Kloster Knechtsteden war. Stellenweise leicht wasserrandig, mit einigen Unterstreichungen und Annotationen.

Stima
€ 300   (US$ 341)


Prezzo post-asta
€ 200   (US$ 227)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitÓ.)


1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 29    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina