[E:1ξl=-1] Galerie Bassenge - Lotti delle Aste attuali

Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Contenuto del Catalogo

Catalogo Manuscritti, incunaboli » Dipartimento Libri
Manuscritti, incunaboli Prezzo del catalogo EURO 15,00
Data dell'asta Mar, 16. Apr., 16:00


» Catalogo completo (Lotti 801 - 977)

» Ordina il catalogo

» AGB (in pdf)
» First Time Bidders (as PDF)
» Offerta (in pdf)
Capitolo Architektur, Kunstaltertümer und Archäologie / Architecture, Art and Archaeology /Architettura, arte antica ed archeologia (Lotti 897 - 934) » Capitoli


Immagine Principale Descrizione Stato
Bartolozzi, Francesco
Lauretta (und) The Shepherdess of the Alps

Lotto 897

ARCHITEKTUR, KUNSTALTERTÜMER UND ARCHÄOLOGIE
Bartolozzi, Francesco und William Byrne, Samuel Middiman. Lauretta [und] The Shepherdess of the Alps. 2 Kupferstiche. Unter Glas in vergoldeter Holzleiste (etwas stärker beriebenunf mit kleinen Abplatzungen) gerahmt. 47 x 45 cm. London, W. Byrne, um 1780.

Die beiden idyllischen Landschaften zeigen ein Mal ein junges Paar, das sich zur Rast gesetzt hat und von mehreren Schafen begleitet wird, das andere Mal drei Personen, die zwischen Weinreben stehen und um etwas bitten. – Stärker braun- und stockfleckig. Nicht ausgerahmt, daher mit möglichen Randläsuren. Versand nur ohne Rahmen.

Stima
€ 180   (US$ 203)


Aggiudicato per € 180 (US$ 203)

Baur, Johann Wilhelm
Die Metamorphosen des Ovid

Lotto 898

Baur, Johann Wilhelm. Die Metamorphosen des Ovid. 118 (von 151) Radierungen (ohne die radierte Widmung an Johann von Heyßberg). 18 x 28 cm. 1641. Teils auf Bütten montiert Pappband des 19. Jahrhunderts (etwas berieben). 1641.

Hollstein 12, II. – Das letzte und umfangreichste Radierwerk von Baur, entstanden 1639-1640, wurde erst ein Jahr nach seinem Tode veröffentlicht. Die "bizarren und theatralischen Radierungen" erschienen im "Bellissimum Ovidii theatrum" (Thieme-Becker III, 90). – Ohne die gestochene Widmung und es fehlen 33 Radierungen der Folge. Einige Radierungen teils montiert, drei Radierungen ankoloriert und eine außerhalb des Plattenrandes mit Feder 'weitergezeichnet'. Stellenweise etwas schwach im Abdruck, leicht gebräunt und braun- und fingerfleckig.

Stima
€ 400   (US$ 451)


Aggiudicato per € 220 (US$ 248)

Bérain, Jean
Ornemens

Lotto 899

Bérain, Jean. Ornemens inventez par J. Berain, et se vendent chez ledit autheur aux Galleries du Louvre. Sammelband. 51 Tafeln mit Radierungen. 46,5 x 32,5 cm. Leder d. Z. (Rücken mit Fehlstellen, stark berieben, beschabt und bestoßen). Paris, um 1700.

Vgl. Ornamentstichsammlung 343. – Prächtige Sammlung verschiedener Ornamentstichfolgen Jean Bérains (1637-1711) mit Grotesken, diversen Füllungen, Decken, Stand- und Wandleuchten, Gesimsen, Tischen, Gefäßen und Ziervasen. Der französische Maler, Zeichner und Kupferstecher Bérain arbeitete als königlicher Kammer- und Kabinettzeichner Ludwigs XIV. Ebenso fertigte er Entwürfe für Möbel und Goldschmiedearbeiten, aber auch Theaterkulissen gehörten zu seinen Aufträgen. – Häufig gebräunt und stärker braunfleckig, leicht fingerfleckig, selten leicht feuchtrandig.

Stima
€ 1.500   (US$ 1.694)


Prezzo post-asta
€ 1.000   (US$ 1.130)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilità.)

Diderot, Denis
contenant vingt-quatre planches

Lotto 900

Bildhauerkunst. - Diderot, Denis. Sculpture en tous genres, contenant vingt-quatre planches. - Sculpture fonte des statues equestres, contenant six planches équivalentes. 4 S., 1 Bl. Folge von zusammen 30 (5 gefaltet) Kupfertafeln. 38,5 x 25,5 cm. Moderner HLederband (etwas berieben) mit privatem RTitel ("Bildhauerkunst"). (Paris, wohl um 1770).

Folge von 30 Kupfertafeln zur Bildhauerei aus Diderots Encyclopédie. Die schönen gratigen Kupfer zeigen getreue Arbeitszenen aus der Werkstatt sowie Hunderte von Werkzeugen und weiteren Hilfsmitteln. Der zweite Teil mit der Darstellung eines Brennofens. – Sehr schön und wohlerhalten.

Stima
€ 300   (US$ 338)


Aggiudicato per € 200 (US$ 225)

Boffrand, Germain
Œuvres d'architecture de Monsieur Boffrand

Lotto 901

Boffrand, Germain. Œuvres d'architecture de Monsieur Boffrand, architecte du Roy, et inspecteur général des Ponts et Chaussées de France: contenant les principaux bâtiments civils, hidrauliques et mécaniques, qu'il a fait exécuter en France et dans les pays étrangers, gravés en taille douce par les plus habiles maîtres. 2 gestochene und 2 typographische nn. Bl. Mit Kupfertitel mit Vignette, 2 gestochenen Vignetten, davon eine von C. N. Cochin nach François Boucher und 60 (8 einfachen, 41 doppelblattgroßen, 11 mehrfach gefalteten, 2 zusammenmontierten) Kupfertafeln von Babel, Blondel, Moreau, Mutel, Tardieu nach Germain Boffrand. 47,3 x 33 cm. Reich blindgeprägtes hellbraunes Kalbsleder um 1930 (nur winzige Fleckchen, Kratzer, Bezugsfehler, etwas bestoßen, Kanten teils beschabt) mit goldgeprägtem RTitel und reicher RVergoldung sowie Rotschnitt. Paris, Pierre Patte, 1753.

Nicht in der Ornamentstichsammlung (vgl. ebenda 2402, "Livre d'Architecture" desselben Autors, Paris 1745). – Germain Boffrand war ein französischer, aus Nantes stammender Architekt und Dekorateur, der zahlreiche bedeutenden Bauten in Paris und - vor allem auch im deutschen Ausland im Stil des Rokoko errichtete - und die er im einzelnen in seinem vorliegenden Werk vorstellt, das acht Jahre nach seinem überaus erfolgreichen "Livre d'Architecture" (Paris 1745) erschienen und ebenfalls reich mit Tafeln ausgestattet worden war.
Nach einer Lehre bei François Girardon gelang es ihm, Schüler des berühmten Jules Hardouin-Mansart zu werden und 1709 in die Académie Royale d'Architecture aufgenommen zu werden. 1711 wurde er dann zum Ersten Architekten des Herzogs von Lothringen befördert:

"Après avoir étudié la sculpture sous Girardon, il se livra entièrement à l'architecture, et fût reçu à l'Arcadémie en 1719. Plusieurs souverains d'Allemagne le choisirent pour leur architecte, et firent élever beaucoup d'ßedifices considérables sur ses plans. Ingénieur et inspecteur général des ponts et chaussées, il fit construire un grand nombre de canaux, d'écluses, de pontes, et une infinité d'ouvrages mécaniques ..." (Hoefer VI, 374f.)

Das Werk enthält Paläste, Schlösser, Pavillons, Brunnen und andere Architekturen aus Barock und Rokoko, jeweils in Grundriss, Aufriss, Schnitt und meist prachtvoller Vedute, darunter: "Château de Bouchefort", "Palais de Nancy", "Les deux Palais de la Malgrange", "Château de Luneville", "Palais de Wurtzbourg" (die Rokoko-Residenz Balthasar Neumanns in Würzburg), "Hôtel de Craon", "Hôtel de Monmoranci", "Hôtel d'Argenson", "Hôtel Soubise", "Le portail de la merci", "La porte du petit Luxembourg" etc.: "ces bâtimens se vendent séparément et en volume enrichi d'un très grand nombre de planches avec un discours orné de vignette et culs de lampe". – Von den 60 Kupfertafeln messen einige bis zu 47,3 x 116 cm (!), wie üblich sind Tafeln O2-3 zusammenmontiert und ausfaltbar. Die Tafelbezeichnung: A5 B5 C6 D4 E3 F6 G3 H4 I4 K10 L1 M1 N1 O4 P1 Q1. In Vergleich zu den wenigen anderen von uns nachweisbaren Exemplaren (der Worldcat verzeichnet lediglich drei: Montréal, New York und Ohio), ist die Kollation so vollständig und korrekt (es gab kein Frontispiz oder Porträt, Ohio zählt 4, 6 S., 60 Tafeln, mit Titel haben wir auch 5 Blätter = 10 Seiten). Keine europäische, auch keine französische Bibliothek scheint ein Exemplar zu besitzen (Nationalbibliothek, Verbundskatalog etc.). Von größter Seltenheit. Auch im Handel auf europäischen und amerikanisch-englischen Auktionen konnten wir kein einziges Exemplar nachweisen.

Stima
€ 3.000   (US$ 3.389)


Aggiudicato per € 2.000 (US$ 2.260)

Carstairs, Joseph
L'art d'apprendre à écrire

Lotto 902

Carstairs, Joseph. L'art d'apprendre à écrire en peu de leçons, connu en France sous le nom de méthode américaine et inventé en Angleterre. Traduit de l'anglais. Sixième et dernière édition. CXVI, 74 S., 1 Bl. Mit 2 lithographischen Tafeln und 27 Kupfertafeln. 20,5 x 13 cm. Modernes Halbleder. Paris, Louis Colas, 1828.

Sechste Ausgabe über die Kalligraphie. Die Tafeln zeigen vielfältige Schreibübungen, die zur eigenen praktischen Erprobung auffordern. – Mal mehr, mal weniger gebräunt und braunfleckig. Eine Kupfertafel im Rand mit Filmklebung hinterlegt.

Stima
€ 300   (US$ 338)


Aggiudicato per € 200 (US$ 225)

Delaune, Etienne
Suite de l'Ancien Testament

Lotto 903

Delaune, Etienne. 10 (von 12) Kupferstichen aus der "Suite de l'Ancien Testament" [und:] 1 (von 4) Allegorie des Feuers. 11 Kupferstiche. 5,5 x 6,5 cm bzw. 6,7 x 8,8 cm. Frankreich, 1561.

Vorhanden sind zehn Kupferstiche aus der Serie des Alten Testaments: 1) Jakob und Rachel. - 2) Laban umarmt Jakob. - 3) Samson entzündet die Fuchsschwänze. - 4) Jakob kämpft mit dem Engel. - 5) David im Kampf mit Goliath. - 6) Hagar sitzt unter einem Baum und der Engel tröstet sie. - 7) Opfer Abrahams. - 8) Der von Löwen getötete Prophet Iddo liegt tot außerhalb einer Stadt. - 9) Lots Töchter machen ihren Vater betrunken, Sodom steht in Flammen. - 10) Drei Engel vor Abraham.

Ein weiterer Kupferstich stammt aus der Serie der vier Elemente, es handelt sich um das Feuer. – Durchgehend im Rand feuchtrandig (sehr selten auch in der Darstellung). Etwas gebräunt und braunfleckig.

Stima
€ 500   (US$ 565)


Aggiudicato per € 300 (US$ 338)

Doni, Giovanni Battista
De restituenda salubritate agri Romani

Lotto 904

Urbanisierung der Urbs unter Urban
Doni, Giovanni Battista. De restituenda salubritate agri Romani, opus posthumum, Urbano Octavo Pont. Max lampridem ab autore inscriptum. Nunc vero ab eius filijs dicatum. 12 Bl., 192 S. Mit großem Textholzschnitt und 2 mehrfach gefalteten (1 Holzschnitt-) Tafeln. 24,6 x 17,2 cm. Flexibles Pergament d. Z. (minimal fleckig) mit hs. RTitel. Florenz, Sub signo Stellae, 1667.

Graesse II, 425. Dura 4825. – Erste Ausgabe, des überaus seltenen, posthum publizierten Werks über die Verbesserung der öffentlichen Gesundheit der Stadt Rom und Latiums, gewidmet dem Kardinal Barberini, dem Papste Urban VIII. Autor war der Universalgelehrte Giovanni Battista Doni (1594-1647), der zu der Gruppe der Wissenschaftler um Kardinal Barberini gehörte und Mitglied der berühmten Accademia della Crusca war.
Doni war vor allem für seine musiktheoretischen Schriften berühmt, als "Italian classicist, philologist and music theorist. From about 1630 he dedicated himself almost totally to the rediscovery of Greek music and to the revival in modern practice of the ancient tonoi and genera. As an offshoot of this investigation he reviewed the history of modern music drama and wrote several revealing critiques of the earliest styles of musical pastoral ..." (Grove).
Doch über die Schriften zur Musik hinausgehend (ihm ist die Umbenennung des Tones C von "ut" in "do", wie "Doni" zu verdanken), versucht Doni in seiner vorliegenden Schrift an die antiken Traditionen der Zeit unter Augustus anzuknüpfen, der die Urbs vor Unrat befreiend ein Gesundheitssystem installierte (indem er u. a. bekanntermaßen durch eine Mauer die Subura abtrennte, die Nero dann niederbrennen ließ), wobei er auch moderne Denker wie Ficino, Scaliger und Cardano hinzuzog.
Wesentlich war die Anlage neuer Architekturen mit spezieller, dem Wind zugewandter Gebäudeausrichtung, die der öffentlichen Gesundheit durch die Qualität der Luft, durch Frischluftzufuhr und deren Zirkulation steigern sollten, womit auch die Malaria in den Sümpfen von Latium bekämpft werden sollte. Schon die Römer hatten die pontinische Ebene durch ausgeklügelte Kanalsysteme trockenlegen lassen. Unter dem großen Stadterneuerer Urban VIII. wurde Doni zu einem der wichtigsten urbanistischen Planer, der das Bild der Ewigen Stadt entscheidend verändern sollte, dem es gelang, die Plage der Malaria weitgehend einzudämmen, Frischwasserbrunnen bauen ließ und neue Infrastrukturen errichtete etc.
Die beiden mehrfach gefalteten Tafeln mit einer Inschrift und dem Grundriss einer Festungsanlage "ichnographia castelli". – Nur vereinzelt stellenweise etwas gebräunt, insgesamt sehr schönes Exemplar aus der Bibliothek des Palazzo Sacchetti in Rom mit dem gestochenen "Ex libris Giulio Sacchetti" (1586-1663), dessen Kardinalswappenstempel auf dem Vorsatz und ebendort zwei Katalogausschnitte (posthum in die Bibliothek einbezogen). Überaus selten, kaum in einer Bibliographie erwähnt.

Stima
€ 1.000   (US$ 1.130)


Aggiudicato per € 850 (US$ 960)

Gerhard, Eduard
Auserlesene griechische Vasenbilder

Lotto 905

Gerhard, Eduard. Auserlesene griechische Vasenbilder, hauptsächlich etruskischen Fundortes. Teil III (von 4) in 2 Bänden. Mit 89 farblithographischen Tafeln. 34,5 x 26 cm. Halbleder d. Z. (leicht berieben und bestoßen) mit 2 goldgeprägten RSchildern. Berlin, Reimer, 1847.

Einzige Ausgabe. Die Darstellungen zeigen typisch antike Motive wie Ross und Reiter, Kämpfer, Gottheiten, Opferungsszenen, militärische Gefechte und vieles mehr. – Etwas gebräunt und stellenweise stärker braunfleckig, Vorsätze etwas leimschattig.

Stima
€ 250   (US$ 282)


Prezzo post-asta
€ 180   (US$ 203)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilità.)

Schroeder, Ernst
Konvolut von 7 kolorierten Federzeichnungen

Lotto 906

Goldschmiedekunst. - Schroeder, Ernst. Konvolut von 7 kolorierten Federzeichnungen auf Zeichenpapier (5) bzw. festem Zeichenkarton (2). Lose Blatt im Format ca. 40 x 30 bis 66 x 48,5 cm. Berlin, um 1908-1909.

Kunstvoll ausgeführte Entwürfe des im Ersten Weltkrieg gefallenen Berliner Goldschmiedemeisters Ernst Schroeder (1887-1918). Die vier signierten und datierten Entwürfe auf Zeichenpapier zeigen einen antikisierenden Henkelpokal, eine barocke Prachtschale, einen Kerzenleuchter mit figürlichem Sockel sowie einen weiteren Trinkpokal. Die drei Entwürfe im Großformat mit der Darstellung eines weiteren antikisierenden Henkelpokals mit kleinem Herrscherbildnis (dieses Blatt mit deutlichen Randläsuren), die anderen beiden auf festem Zeichenkarton zeigen einen Korb mit ausladendem Obststrauß sowie eine von Eichenlaub umschlungene barocke Rocaillekartusche mit Monogramm. – Etwas stockfleckig.

Stima
€ 180   (US$ 203)


Aggiudicato per € 200 (US$ 225)