Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Contenuto del Catalogo

Catalogo Letteratura, Libri d'Infanzia » Dipartimento Libri
Letteratura, Libri d'Infanzia Prezzo del catalogo EURO 20,00
Data dell'asta Mar, 15. Ott., 17:00


» Catalogo completo (Lotti 1001 - 1295)

» Ordina il catalogo
» Lotti in vendita post asta

» AGB (in pdf)
» First Time Bidders (as PDF)
» Offerta (in pdf)
Capitolo Inkunabeln, Drucke vor 1600 / Incunabulas, Prints before 1600 / Incunaboli, Libri del Cinquecento (Lotti 1045 - 1160) » Capitoli

... 4 5 6 7 8 9 10 11 12    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina

Immagine Principale Descrizione Stato
Paulus Diaconus
Homiliae, seu Conciones praestantissimorum Eccl...

Lotto 1125

(Paulus Diaconus). Homiliae, seu Conciones praestantissimorum Ecclesiae catholicae Doctorvm in totius anni Evangelia, ab Albino Flacco Alcuino iussu Caroli Magni primum acri iudicio collectae, et subinde ab aliis non parum auctae. Quibus accessere in totius aeque anni epistolas, conciones exegeticae ... Accessit rerum et sententiarum index copiosissimus. 4 Bl., 1062 S., 24 Bl. Mit Holzschnitt-Druckermarke. 31,5 x 20 cm. Schweinsleder d. Z. (berieben und bestoßen, mit kleineren Fehlstellen im RDeckel) über abgefasten Holzdeckeln mit hs. RTitel und 1 (von 2) intakten Messingschließe. Köln, Maternus Cholinus, 1569.

VD16 P 1058. Nicht im STC oder bei Adams. – Zweite Ausgabe des erstmals 1557 erschienen Werks. Einer der zahlreichen Drucke des 16. Jahrhunderts von Paulus Diaconus (720-799), auch bekannt als Paulus Warnefridus. Das von Karl dem Großen zusammengestellte Homiliar bildete "bis zur Gegenwart den Grundstock der Brevierlesungen ..." (Kosch XI, 980). – Titel mit mehreren getrichenen Besitzvermerken, wenigen Wurmspuren im Bug sowie Randläsuren. Das Vorsatzpapier wurde beschnitten. Auch im Innenspiegel befinden sich hs. Besitzvermerke. Leicht braun- und stockfleckig.

Stima
€ 300   (US$ 330)


Aggiudicato per € 150 (US$ 165)

Periander, Aegidius
Noctuae speculum

Lotto 1126

Erste lateinische Versausgabe der Eulenspiegeleien
Periander, Aegidius (d. i. Gilles Omma). Noctuae speculum. Omnes res memorabiles, variasque et admirabiles, Tyli Saxonici machinationes complectens. 4 nn. Bl., 210 num., 2 nn. Bl. Mit Titelholzschnitt, Holzschnitt-Druckermarke am Schluss und 103 Textholzschnitten wohl von Jost Amman. 15 x 9,5 cm. Leder des 18. Jahrhunderts (berieben, angeplatzte Gelenke restauriert) mit RVergoldung und goldgeprägtem RSchild (mit Fehlstelle). Frankfurt, Georg Rabe für Sigmund Feyerabend und Simon Huter, 1567.

VD 16 ZV 2294. Goedeke I, 347, 19. Graesse II, 517. Hinz 354. STC 289 (Eulenspiegel). Becker, Amman, S. 148. Nicht bei Adams. – Erste Ausgabe der ersten lateinischen Versübertragung der Eulenspiegelhistorien. Das Pseudonym Aegidius Periander steht für den Brüssler humanistischen Dichter Giles Omma (1543-1568): "Mit diesem Eulenspiegel-Buch legt Periander die erste gereimte und zugleich eine 'gelehrte', mit Kommentaren versehene Ausgabe vor, die den lateinkundigen Leser anspricht" (Tenberg, Die deutsche Till-Eulenspiegel-Rezeption, 1996, S. 169). Textgrundlage für seine Bearbeitung bildete die deutschsprachige Erfurter Erstausgabe von 1532, von der er aber gelegentlich abweicht. Die erste lateinische Ausgabe erschien 1558 in Utrecht durch Johannes Nemius (1520-1590). Der Titelholzschnitt illustriert die Bienenkorbhistorie. – Im Bug stellenweise etwas knapp eingebunden, Titel mit unscheinbaren Federproben. Wohlerhaltenes Exemplar.

Stima
€ 2.400   (US$ 2.640)


Aggiudicato per € 3.600 (US$ 3.960)

Perneder, Andreas
Institutiones (Sammelband)

Lotto 1127

Perneder, Andreas. Institutiones. Auszug un[d] anzaigung etlicher geschriben kaiserlichen unnd deß heyligen Reichs rechte, wie die gegenwertiger zeiten inn ubung gehalten werden: in den Titeln underschidlich nach ordnung der vier Bücher Kaiserlicher Institution gestelt ... Mit ainer Vorrede des Wolffgang Hunger der Rechten D. und Professor zu Ingolstat. 25 nn. (ohne d. l. w.), 132 röm. num. Bl. Titel in Rot und Schwarz. - II. Gerichtlicher Proseßs. 12 nn., 97 röm. num. Bl. - III. Sumaro-Landina. Das ist ein kurtzer bericht von aller hand Contracten unnd Testamenten, was derselben wesenliche stuck unnd Clausel seind, auch von sonderm gebrauch und würckung derselben, auß gemainen geschriben Rechten gezogen etc. 9 nn., 59 röm. num. Bl. - IV. Der Lehenrecht kurtze und aygentliche Verteutschung. 6 nn., 41 röm. num. Bl. - V. Von straff unnd Peen aller unnd yeder Malefitz handlungen. 4 nn., 23 (recte: 24) röm. num. Bl. 29 x 19 cm. Blindgeprägter Schweinslederband d. Z. (etwas fleckig und berieben; ohne die Schließen) mit 2 goldgeprägten RSchildern. Ingolstadt, Alexander Weissenhorn, 1544-1545.

VD16 P 1494, 1478, 1511, vgl. 1469 (nur späterer Druck). Stalla 196. Stintzing-Landsberg I/1, 574. – Umfangreiches juristisches Sammelwerk, teils in der Bearbeitung und mit Vorbemerkungen des Ingolstädter Juristen Wolfgang Hunger (1511-1555). Das Malefizrecht (IV) ist eigentlich als Teil II des Lehensrechtes anzusehen, wird aber von Stalla 196 separat aufgeführt. – Titel von Teil I im Rand beschnitten und komplett aufgezogen, im oberen Rand mit Besitzeintrag. Anfangs mit etwas größerem Feuchtigkeitsfleck im oberen Bug. Die letzten ca. 12 Blatt von Teil I mit zwei Löchern im Satzspiegel (geringer Wortverlust), das Schlussblatt dort verso hinterlegt. Schlussblatt von Teil II im unteren Rand mit hinterlegtem Einriss, Schlussblatt von Teil V zu etwa 2/3 abgeschnitten (wohl weiß) und ergänzt. Insgesamt nur gering stockfleckig.

Stima
€ 750   (US$ 825)


Aggiudicato per € 650 (US$ 715)

Petrarca, Francesco
Opera del preclarissimo poeta

Lotto 1128

Petrarca, Francesco. Opera del preclarissimo poeta miser Francesco Petrarcha con li commenti sopra li Triumphi: Soneti: & Canzone historiate & nuovamente corrette per miser Nicolo Peranzone con molte acute & excellente additione. Miser Bernardo Lycinio sopra li Triumphi. Miser Francesco Philelpho. Miser Antonio de Tempo. Hieronymo Alexandrino. Sopra Soneti & Canzone. 2 Teile in 1 Band. 10 nn., 128; 113 num., 2 (von 3) nn. Bl. Mit großer Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel, zahlreichen, bis zu 14-zeiligen Schwarzgrund Initialen in Metallschnitt und 6 ganzseitigen Textholzschnitt. 29,6 x 20,6 cm. Marmoriertes, geglättetes und teils ornamental aufgerauhtes schwarz-braunes Kalbsleder um 1720 (Kapital eingerissen, leicht beschabt) mit hübscher Schnittfarbenornamentik in Rot und Gelb. (Venedig, Bartholomeo de Zanni da Portese, 15. II. 1508).

STC 503. Nicht bei Adams. Brown, Venetian Printing Press, 32. – Erste Ausgabe der Trionfi im 16. Jahrhundert von dem venezianischen Drucker Bartholomeo de Zanni da Portese, dessen erster Petrarca-Druck vom 11. Juli 1497 datiert. Eine zweite folgte dann am 30. August 1500. Hier vorliegend also der dritte Druck aus Zannis Offizin, der allerdings dieselben großartigen Holzschnitten verwandte. Sie rühren wohl aus der Ausgabe des Giovanni Capcasa 1492/93 (Hain 12774): "The woodcuts in this edition are apparently from the same blocks as those of the 1492/93 edition of Giovanni Capcasa“ (BMC V, 433 zu Bartholomeo Zannis Ausgabe von 1497, in der sie erstmals verwendet wurden). Sie bilden unbestritten einen absoluten Höhepunkt der frühen Buchillustration in Norditalien, die nur in Colonnas Hypnerotomachia Poliphili übertroffen werden.
„If we wish to appreciate the immense advance the art of illustration had made between 1476 and 1500, we have only to compare any of the woodcuts in Ratdolt’s book with such splendid productions as the Petrarch of 1497, by Bartolomio de Zani da Portesio, with its magnificent engravings of the Trionfi …" (Brown). – Es fehlt das letzte Blatt des Registers am Schluss (P6). Gelenke leicht brüchig, Titel, sowie die ersten und letzten Blätter stärker, sonst meist nur schwächer finger- und schmutzfleckig, ein unschöner Braunfleck durch die ersten Seiten, sonst nur vereinzelt stärkere Braun- und Feuchtflecken, meist ordentlich erhalten, wenige Papierläsuren (vor allem in den letzten Blättern), die Blätter 68 und 69 (kIIII-kV) mit großem Einriss, Titel mit hs. Besitzvermerk und Eintrag, einige Notabene-Händchen, sonst nur wenige Marginalien. Die Holzschnitte sehr gratig und fein im Abdruck.

Stima
€ 3.000   (US$ 3.300)


Aggiudicato per € 1.800 (US$ 1.980)

Petrarca, Francesco
Hülff, Trost und Rath in allem anligen der Mens...

Lotto 1129

Petrarca, Francesco. Hülff, Trost und Rath in allem anligen der Menschen. Zwei Trostbücher, von Artznei vnd Rath beyde im guten und widerwertigen Glück. 6 nn., CCXXII num. Bl. Titel in Schwarz und Rot. Mit großem Titelholzschnitt und 259 Textholzschnitten. 30 x 20 cm. Moderner Pergamentband in HLeinenschuber. Frankfurt, Erben Christian Egenolff, 1559.

VD 16, P 1728. STC 686. Dodgson II, 158, 77. Röttinger, Weiditz 24. Musper L 202. – Nach der Augsburger Ausgabe von 1532 gedruckte vierte deutsche Ausgabe von Petrarcas De Remediis utriusque Fortunae, die Übersetzung aus dem Lateinischen besorgten P. Stachel und G. Spalatin. Eines der schönsten deutschen Holzschnittbücher der Renaissancezeit mit den teils blattgroßen und meist halbseitigen Holzschnitten des nach diesem Werk benannten Petrarca-Meisters, dessen Identität von Heinrich Röttinger Hans Weiditz (um 1495-1536) zugewiesen wurde. Die umfangreiche Folge der schönen Holzschnitte entstand zwischen 1518 und 1520, wurde aber erstmalig in der Ausgabe von 1532 veröffentlicht und gehört zu den reifsten und eindrucksvollsten Arbeiten des Petrarca-Meisters. Die Vorrede stammt von Sebastian Brant, der auch an der Konzeption des ganzen Werks beteiligt war. – Titel mit größerem Eckabriss (Textverlust beim Impressum und Bildverlust vom Titelholzschnitt; neu angestückt), im oberen Rand und im Bug hinterlegt, erste Textblatt mit geringen Randausbesserungen. Insgesamt etwas braun- und stockfleckig, im oberen Rand stellenweise mit Feuchtigkeitsfleck. Die Druckstöcke sind in dieser vierten Ausgabe bereits etwas stärker ausgedruckt und daher in schwächeren Abzügen.

Stima
€ 1.200   (US$ 1.320)


Aggiudicato per € 1.200 (US$ 1.320)

Philostratos
Eis ton Apollonion tu Tyaneos bion biblia okto

Lotto 1130

Editio princeps - Die erste Aldini mit dem Anker als Druckermarke
Philostratus, Flavius. Eis ton Apollonion tou Tyaneos bion biblia okto (graece). - De vita Apollonii Tyanei libri octo. Iidem libri latini interprete Alemano Rinuccino Florentino. Eusebius contra Hieroclem, qui Tyaneum Christo conferre conatus fuerit. Idem latinus interprete Zenobio Acciolo Florentino ordinis prędicatorum. 2 Teile in 1 Band. 66 nn. Bl. (l. w.); 8 nn., 73 num., 1 nn. Bl. Mit 2 wiederholten Holzschnitt-Druckermarken. 31,5 x 21 cm. Pergament des 19. Jahrhunderts (etwas fleckig und schwach geworfen, mit hs. RTitel). Venedig, Aldus Manutius, März 1501 bis Februar 1502.

Adams P 1067. STC 512. EDIT 16, CNCE 36113. Ebert 16740. Fock, Bibliotheca Aldina S. 10. Schweiger 230: "Erste Ausgabe und sehr selten." – Editio princeps der Lebensbeschreibung des Neupythagoreers Apollonios von Tyana durch den frühchristlichen Sophisten Flavius Philostratos. Ausgesprochen schöner griechischer Druck mit dem lateinischen Text des Florentiner Dominikaners Zenobius Acciolus (1461-1519), zugleich "der erste Aldinische Druck, auf welchem der Anker erscheint" (Ebert). – Titel mit zwei streifenförmigen hinterlegten Blattausschnitten, erste Lage mit Braunfleck im Seitenrand, wenige Seiten etwas stockfleckig. Vorderes Innengelenk angeplatzt und etwas unfachmännisch verstärkt. Innenspiegel mit gestochenem Wappenexlibris des 19. Jahrhunderts. Schönes und wohlerhaltenes Exemplar.

Stima
€ 3.000   (US$ 3.300)


Aggiudicato per € 9.000 (US$ 9.900)

Platon
Opera omnia Marsilio Ficino interprete

Lotto 1131

Platon. Opera omnia Marsilio Ficino interprete. 8 Bl., 667 S., 16 Bl. Mit Holzschnitt-Druckermarke. 34 x 23 cm. Blindgeprägtes Leder d. Z. (Rücken fachmännisch restauriert) über Holzdeckeln. Lyon, (Balthazar Arnoullet) für Antonius Vencent, 1557.

Hofmann III, 302. Schweiger I, 248. Nicht im STC oder bei Adams. – Folgt vermutlich der von Marcus Hopper (gestorben 1565) besorgten Ausgabe, Basel 1556, die laut Hieronymus (Griech. Geist 143) die Grundlage für alle weiteren Editionen bis ins 19. Jahrhundert bildet. – Titelblatt finger- und feuchtfleckig, mit ausgetrichenen Besitzvermerken sowie Läsuren bis hin zu Fehlstellen in den Rändern. Vermehrt feuchtfleckig. Eindrucksvoller Einband.

Stima
€ 400   (US$ 440)


Aggiudicato per € 260 (US$ 286)

Platon
Opera omnia Marsilio Ficino interprete

Lotto 1132

Platon. Opera omnia Marsilio Ficino interprete ... Accesserunt sex Platonis dialogi, nuper à Sebastiano Conrado tralati ... 1 Bl., 667 S., 16 Bl. Mit Holzschnitt-Druckermarke. 39,5 x 24,5 cm. Pergament des 18. Jahrhunderts (berieben, leicht geworfen und mit minimalen Wurmspuren). Lyon, Nathanaelem Vincentium, 1587.

Nicht beim STC oder bei Adams. – Folgt vermutlich der von Marcus Hopper (gestorben 1565) besorgten Ausgabe, Basel 1556, die laut Hieronymus (Griech. Geist 143) die Grundlage für alle weiteren Editionen bis ins 19. Jahrhundert bildet. – Auf dem Titelblatt wurden die alten Besitzvermerke überklebt. Stellenweise braun- und stockfleckig.

Stima
€ 200   (US$ 220)


Aggiudicato per € 160 (US$ 176)

Plinius Caecilius Secundus, Gaius
Epistolarum libri X.

Lotto 1133

Plinius Caecilius Secundus, Gaius. Epistolarum libri X. ad exemplar manuscriptum Rodolphi Agricolae diligentissime recogniti ... Accesserunt Suetonij Tranquilli liber de claris grammaticis et rhetoribus. Item Iulij Obsequentis prodigiorum liber. 12 Bl., 562 S., 19 Bl. 15,5 x 10 cm. Pergament d. Z. (gering fleckig, Rücken gekalkt und mit hs. Titel und Signatur; ohne die Schließbänder). Basel, Andreas Cratander, 1530.

VD16 P 3486. Schweiger 804. – Dritter Basler Cratander-Druck der Plinius-Briefe, herausgegeben von dem Tauberbischofsheimer Humanisten und Rechtsgelehrten Johannes Sichard (1499-1552), der lange Zeit u. a. als Rektor an der Universität Tübingen wirkte und zum einflussreichsten Juristen des württembergischen Herzogs wurde. Die beiden vorherigen Basler Ausgaben erschienen 1521 und 1526, jeweils auf Textgrundlage des Aldinendrucks von 1508. Zu den bedeutendsten Inhalten der Sammlung zählen die Schilderung des Vesuvausbruchs im Jahr 79 und der Briefwechsel mit Trajan über den Umgang mit den Christen. Ferner enthalten sind Suetons De claris grammaticis et rhetoribus und Julius Obsequens Buch der Vorzeichen. – Anfangs mit Braunfleck im Bug, stellenweise mit schwachem Wasserrand, die beiden Schlussblätter im unteren Rand hinterlegt. Exemplar aus dem Besitz des Jesuitenkollegs Burghausen, mit entsprechendem Eintrag auf dem Titel.

Stima
€ 250   (US$ 275)


Prezzo post-asta
€ 180   (US$ 198)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitą.)

Plinius Caecilius Secundus, Gaius
Secundi historaiae mundi libri XXXVII

Lotto 1134

Plinius Caecilius Secundus, Gaius. Historiae mundi libri XXXVII. 2 Teile in 1 Band. 18 Bl., 679 S., 36 Bl.; 94 Bl. (le. w.). Mit zwei wdhl. Holzschnitt-Druckermarken und einigen figürlichen Metallschnitt-Initialen. Pergament des 18. Jahrhunderts (minimal geworfen, etwas bestoßen, wenige Flecke und zwei kleine Fehlstellen im RDeckel) mit blindgeprägtem RSchild. Lyon, Barbier für Vincentius, 1563.

Adams P 1577. Baudrier V, 263. – Späterer Nachdruck der zuerst 1510 erschienenen Ausgabe. Der "Index copiosissimus" mit eigenem Titelblatt. – Titelblatt geknickt und mit Feuchtflecken an den Rändern. Die ersten Lagen ebenfalls leicht wasserrandig, insgesamt wohlerhaltenes Exemplar.

Stima
€ 400   (US$ 440)


Prezzo post-asta
€ 200   (US$ 220)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilitą.)


... 4 5 6 7 8 9 10 11 12    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina