Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Contenuto del Catalogo

Catalogo Libri vari » Dipartimento Libri
Libri vari Prezzo del catalogo EURO 15,00
Data dell'asta Mar, 7. Apr., 11:30


» Catalogo completo (Lotti 201 - 501)

» Ordina il catalogo
» Lotti in vendita post asta

» AGB (in pdf)
» First Time Bidders (as PDF)
» Offerta (in pdf)
Tutti i Capitoli Naturwissenschaften, Technik / Natural Science, Technology / Scienze Naturali, Tecnica
fino a
Varia
» Capitoli

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 30    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina

Immagine Principale Descrizione Stato
Altschul, Elias
Lehrbuch der physiologischen Pharmacodynamik

Lotto 201

MEDIZIN
Altschul, Elias. Lehrbuch der physiologischen Pharmacodynamik. Eine klinische Arzneimittellehre für homöopathische Ärzte als Grundlage am Krankenbette und Leitfaden zu academischen Vorlesungen. 512 S., 1 Bl. 20,5 x 13 cm. Halbleinenband (etwas fleckig und berieben) mit RTitel. Prag, C. W. Medau, 1852.

Vgl. Hirsch-Hübotter I, 106 (nur Auswahl) und Tischner 770 (über Altschul). – Erste Ausgabe. Altschul (ca. 1807-1865), zuerst Schulmediziner, später Homöopath; seit 1848 Privatdozent für Homöopathie an der Karlsuniversität Prag. Altschul machte sich um die Einführung der Homöopathie in Österreich verdient und sicherte ihr an der Prager Hochschule eine Lehrkanzel und dozierte dort auch seit 1848 vor einem zahlreichen Auditorium über praktische und theoretische Homöopathie. – Braunfleckig. ABCDEF – Beigebunden: Derselbe. Das therapeutische Polaritätsgesetz der Arzneidosen als prinzipielle Grundlage zur physiologischen Pharamcodynamik. Im Geiste eines wissenschaftlichen Versuches dargestellt. Ebenda 1852.

Stima
€ 150   (US$ 172)


Prezzo post-asta
€ 120   (US$ 138)


Ammon, Friedrich August von
Klinische Darstellungen der Krankheiten des men...

Lotto 202

Ammon, Friedrich August von. Klinische Darstellungen der Krankheiten des menschlichen Auges nach eigenen Beobachtungen und Untersuchungen. Bände I und II. VIII S., 1 Bl. 69 S.; VIII, 31 S. Mit 587 kolorierten Abbildungen auf 35 Kupfertafeln. 46 x 28 cm. OPappband bzw. OBroschur (fleckig und bestoßen) mit Deckelschild. Berlin, Georg Reimer, 1838.

Hirsch I, 119. Haeser II, 999. Norman 25, 11. Nicht bei Waller, Wellcome, Cushing und in der Sammlung Becker. – Seltene erste Ausgabe. Erschienen als Teil I und II der "Klinischen Darstellungen der Krankheiten und Bildungsfehler des menschlichen Auges", das in Lieferungen über einen Zeitraum von 10 Jahren in insgesamt 4 Bänden erschienen war. Dieses Hauptwerk Ammons ist die beste Zusammenfassung des Wissens über Augenkrankheiten vor der Einführung des Augenspiegels und wohl eines der schönsten Tafelwerke der Augenheilkunde, die wir kennen. Nach Hirschberg Bd. XIV/2, 158f gehört Ammon, Hauptvertreter der Dresdner Schule, zu den bedeutendsten Förderern der augenäztlichen Kunst und Wissenschaft aus der ersten Hälfte des 19. Jhdts. Sein größtes Verdienst war, dass er, im Gegensatz zu seinen Kollegen, versuchte, die Krankheiten zu lokalisieren und anatomisch festzustellen. "Monumentales Werk mit mustergültigen und noch heute vollwertigen Darstellungen. Die Augenbilder sind durchweg in Lebensgröße, oft vergrößert wiedergegeben" (Goldschmidt 158f).
"The great atlas is probably the best summary of the knowledge of diseases of the eye prior to the introduction of the ophthalmoscope" (Garrison M. 5852). Die Tafeln, alle mit den Originalseidenblättern geschützt, wurden sehr sorgfältig koloriert und sind nach Ammons Zeichnungen von H. Pletsch, Linger, C. Steglich, Weidlich und F. Guimpel gestochen worden. Von ganz vereinzelten Stockflecken abgesehen, sehr schönes und bemerkenswert gut erhaltenes Exemplar. – Dabei: Dasselbe. Band I. VIII S., 1 Bl. 69 S. Mit 377 kolorierten Abbildungen auf 23 Kupfertafeln. Blauer Pappband mit aufkaschiertem Titelschild des Vorderdeckels. Ebenda 1838.

Stima
€ 1.200   (US$ 1.380)


Prezzo post-asta
€ 800   (US$ 919)


Bateman, Thomas
Delineations of cutaneous diseases

Lotto 203

Bateman, Thomas. Delineations of cutaneous diseases comprised in the classification of Dr. Willan. VIII, XVI, S. 17-566, (die Textblätter mit den Erklärungen zu den Tafeln beginnen erst ab Tafel XXXIV). Mit 72 Farbstichtafeln. 26 x 20 cm. Halbleder d. Z. (etwas stärker berieben). London, Longman, Hurst, Rees, 1817.

Garrison-Morton 3988. Wellcome II, 114, Osler 1963. Norman 133. – Erste Ausgabe. "Bateman, the pupil of Willan, continued his teacher's classification of skin diseases. The above work is notable for its 72 coloured plates. Strictly speaking it is the first atlas of dermatology" (Garrison-Morton) – Leicht gebräunt, stellenweise etwas stärker braunfleckig, gering stockfleckig. Buchblock am Rücken vom Einband gelöst. Exlibris.

Stima
€ 800   (US$ 919)


Prezzo post-asta
€ 500   (US$ 575)


Blankaart, Steven
Cartesianische Academie

Lotto 204

Blankaart, Steven. Cartesianische Academie, Oder Grund-Lehre Der Artzney-Kunst, worinnen Die völlige Artzney-Lehre, wie solche in Wissenschafft der Gesundheit und deren Erhaltung ... auf den Natur-gemäßen Gründen ... aufgeführet wird. Anjetzo aus dem Niederländischen ins Hochdeutsche übersetzet. 4 Teile in 1 Band. 4 Bl., 288 S.; S. 289-408; 252 S.; S. 253-428, 30 S. (Register). Mit 6 Kupfertafeln und 1 Textholzschnitt. 16 x 10 cm. Pergament d. Z. (stärker gebräunt und etwas gewellt und angeschmutzt). Leipzig, Johann Friedrich Gleditsch, 1690.

VD17 3:313068E. Krivatsky 1300. Ferchl 50. Lesky 76. Nicht bei Hirsch-Hübotter, Waller etc. – Erste deutsche Ausgabe, das holländische Original war 1683 erschienen. Auf Descartes beruhendes Handbuch, das in vier Teilen die Physiologie des Menschen, Mittel zur Gesunderhaltung, Krankheiten und Medikamente behandelt. – Etwas stärker gebräunt und braunfleckig und oftmals etwas feuchtrandig bzw. stellenweise gewellt. Selten mit Randanstreichungen bzw. Randanmerkungen in Sepia-Tinte. Innenspiegel sporfleckig. – Vorgebunden: Heydentryk Overcamp. Oeconomia animalis, oder gründlicher Unterricht, von der Geburt, Nahrung und Wachsthum des Menschen. 15 (von 16) Bl., 431 S., 8 Bl. Mit gestochenem Portraitfrontispiz. Ebenda 1690. - VD17 39:140265L. - Zu Beginn fehlt ein Blatt. Das Widmungsblatt mit langem Einriss. Stärker gebräunt und braunfleckig, teils leicht feuchtrandig.

Stima
€ 300   (US$ 345)


Prezzo post-asta
€ 200   (US$ 229)


Borott, Johannes
Acroama überr Doktor Gall's Schädellehre

Lotto 205

Borott, Johannes. Acroama über Doktor Gall's Schädellehre, mit nützlichen unterhaltenden Reflexionen für gebildete Leser. VI, 1 Bl., S. (9)-32. 17 x 10,5 cm. OHeftstreifen, ohne Einband. Zittau, beim Verfasser und J. G. Seyfert, (1823).

Sehr seltener Versuch eines Zittauer Pastors, die von Gall (1758-1828) begründete Phrenologie für ein größeres Publikum zu erläutern. Am Anfang steht ein Verzeichnis der "Pränumeranten", darunter viele Amtskollegen des Verfassers, Mediziner und Lehrer. – Fleckig und etwas eselsohrig.

Stima
€ 150   (US$ 172)


Aggiudicato per € 280 (US$ 322)

Buttenstedt, Karl
Ha! Hier bin ich, und was soll ich?

Lotto 206

Buttenstedt, Karl. Ha! Hier bin ich, und was soll ich? Unter Tigern, unter Affen (Nachtrag zum Werke: "Die Uebertragung der Nervenkraft"). Eine Naturstudie über die Bestimmung des Menschen, ... zur Entlastung der Menschheit, besonders der Frau. 16 S. Illustrierte OBroschur (gebräunt, schwache Knickspuren, im oberen Rand gestempelt: "Erscheint nicht im öffentlichen Buchhandel."). Rüdersdorf bei Berlin, Selbstverlag, (1898).

Einzige Ausgabe des Privatdrucks, der im Selbsverlag des Verfassers erschien und nicht in den Buchhadel gelangte. Erschien als Supplement zu seiner Schrift Die Uebertragung der Nervenkraft. Der Autodidakt Christian Heinrich Carl Buttenstedt (1845-1910) beschäftigte sich neben Luftfahrtechnik und dem Vogelflug mit esoterisch-naturphilosophischen Themen und begründete die nach ihm benannte Empfindungsphilosophie, eine der mittlerweile in Vergessenheit geratenenen Strömungen der Lebensreformbewegung um 1900. – Papierbeding gebräunt, mit kleiner Papierläsur im Seitenschnitt. Nur ein Nachweis über den KVK in deutschen Bibliotheken (Berlin).

Stima
€ 150   (US$ 172)


Prezzo post-asta
€ 100   (US$ 114)


Duverney, Guichard Joseph
Oeuvres Anatomiques

Lotto 207

Duverney, Guichard Joseph. Oeuvres Anatomiques. 2 Bände. XXX S., 1 Bl., 608, 82 S.; VIII, 698 S. Mit 30 gefalteten Kupfertafeln. 28 x 22 cm. Halblederbände d. Z. (Rücken stärker berieben) mit RSchild und RVergoldung. Paris. Ch. A. Jombert, 1761. 4to.

Garrison/M. 1545 und 3351 zum "Traite de l'organe de l'ouie". Waller 2668. Hirsch II, 358. Nicht bei Wellcome. – Sehr seltene erste Ausgabe. Duverney (1648 1730) gehört zu den vorzüglichsten Lehrern seiner Zeit und kann als Begründer der französischen anatomischen Schule des 18. Jhdts. betrachtet werden, aus der Dionis, Winslow, Senac, Petit u.a. hervorgingen. Seine Arbeiten zeichnen sich durch scharfe Beobachtung und musterhafte, bis ins Kleinste gehende Sorgfalt aus. Vor allem betreffen sie das Gehirn, den fötalen Kreislauf und die vergleichende Anatomie, unter deren neueren Begründern er eine ehrenvolle Stelle einnimmt. Sein berühmtestes Werk ist das über das Gehör Organ, der erste Versuch einer wissenschaftlichen Abhandlung über die gesamte Ohrenheilkunde" (Haeser II, S. 300). Zum Gebiet der Augenheilkunde enthält das Werk in Band I, S. 124 169 einen umfangreichen Abschnitt: "De la structure de l'oeil, & de ses usages". – Titel gestempelt. Wohlerhaltenes Exemplar.

English: Contemporary half leather with gilt spine and spine title (stronger shelfwear).
Title stamped. Overall very good copy, only very slightly evenly browned, no damp stains, almost no foxing.

Stima
€ 600   (US$ 690)


Aggiudicato per € 400 (US$ 459)

Fieliz, Friedrich Gottlieb Heinrich
Ob es thunlich sey, den Aerzten für Sectionsfäl...

Lotto 208

Fieliz, Friedrich Gottlieb Heinrich. Ob und wie weit es thunlich und rathsam sey, den Aerzten für das in gerichtlichen Sectionsfällen zu beobachtende Verfahren, gesetzliche Vorschriften zu geben? Nebst einigen Materialien zu dergleichen Vorschriften. XIV, 88 S., 1 Bl. (Errata). 18 x 11 cm. Marmorierter Pappband d. Z. (gering bestoßen) mit RVergoldung, floraler Deckelbordüre und goldgeprägter Deckelvignette. Wittenberg, Friedrich Immanuel Seibt, 1811.

Hirsch-Hübotter II, 518. – Erste Ausgabe der konstruktiven Überlegungen zu den Regularien für die gerichtliche Obduktion. Friedrich Gottlieb Heinrich Fieliz (1749-18120) studierte in Dresden und Wittenberg und wirkte ab 1773 als Stadtchirurg und Armenarzt im brandenburgischen Luckau, aus dessen Gymnasialbibliothek das Exemplar stammt. Mit entsprechendem Stempel Titel verso und hs. Signatur auf dem fl. Vorsatz. – Schwach braunfleckig, sonst sauber und wohlerhalten.

Stima
€ 150   (US$ 172)


Prezzo post-asta
€ 100   (US$ 114)


Galvani, Luigi
Abhandlung über die Kräfte der thierischen Elek...

Lotto 209

Galvani, Luigi. Abhandlung über die Kräfte der thierischen Elektrizität auf die Bewegung der Muskeln. Eine Übersetzung. Hrsg. von D. Johann Mayer. XXVIII, 183 S. Mit 4 gefalteten Kupfertafeln. 20,5 x 13,5 cm. Pappband d. Z. (etwas berieben). Prag, Johann Gottfried Calve, 1793.

Poggendorff I, 839. Graesse III, 21. Garrison-Morton 5423. Waller 11345. Wheeler Gift 570b. Ekelöf 595. Honeyman 1431. – Erste deutsche Ausgabe. "Galvani's influence on the modern development of energy, electrochemistry and electromagnetism is an indirect one. But there is no doubt that modern electrophysiology ... derives from those observations of the behaviour of the frog's legs" (PPM). Mit Hilfe von Experimenten an Froschschenkeln entdeckte Galvani die Kontraktion von Muskeln, sofern diese mit Kupfer und Eisen in Berührung kamen. Er stellte somit einen Stromkreis her, bestehend aus den beiden Metallen (Kupfer und Eisen), einem Elkektrolyten (Flüssigkeit im Froschschenkel) und dem Anzeiger des Stroms in Form des Muskels. Die vier Tafeln zeigen den Experimentaufbau. – Titel mehrfach gestempelt und wie die folgenden Blätter mit größerem nachgedunkelten Feuchtigkeitsfleck. Leicht gebräunt und braunfleckig. Breitrandiges, oftmals unbeschnittenes Exemplar.

Stima
€ 1.200   (US$ 1.380)


Prezzo post-asta
€ 1.100   (US$ 1.265)


Gullstrand, Allvar
Sammelband mit 4 Werken

Lotto 210

Gullstrand, Allvar. Sammelband mit 4 Werken. 30 x 24 cm. Halbpergament d. Z. (leicht berieben und angeschmutzt, vorderes Gelenk mit Einriss; mit 3 (statt 4) OUmschlägen). 1896-1924.

Kungliga Svenska Vetenskapsakademiens handlingar. Vorhanden sind vier Werke in Erstausgaben des schwedischen Augenarztes Allvar Gullstrand (1862-1930), der 1911 für seine Forschungen zur Dioptrik den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhielt. Die Basis seiner Arbeit begründete seine Veröffentlichung über die krankhafte Hornhautkrümmung. Weitere Publikationen über Augenerkrankungen erhielten oftmals hochrangige Auszeichungen.
I) Photographisch-ophthalmometrische und klinische Untersuchungen über die Hornhautrefraction. 64 S. Mit 7 Tafeln mit mehreren photographischen Abbildungen und eingebundener photographischer Reproduktion. (Ohne den OUmschlag). Stockholm, 1896. - Titel mit montiertem Exlibris.
II) Die optische Abbildung in heterogenen Medien und die Dioptrik der Kristallinse des Menschen. 58 S. OUmschlag (etwas angeschmutzt, mit hs. Widmungs Gullstrands). Uppsala und Stockholm, Almquist & Wiksells, 1908.
III) Über asphärische Flächen in optischen Instrumenten. 155 S. OUmschlag (etwas angeschmutzt, mit hs. Widmungs Gullstrands). Stockholm, Almquist & Wiksells, (1919).
IV) Optische Systemgesetze zweiter und dritter Ordnung. 175 S. OUmschlag (mit hs. Widmungs Gullstrands). Ebenda, (1924). – Titel mit blindgeprägtem Stempel Jacques Mawas. Leicht gebräunt. – Dabei: Visitenkarte "Professor Allvar Gullstrand". Mit hs. Widmung an Jacques Mawas

Stima
€ 300   (US$ 345)


Prezzo post-asta
€ 200   (US$ 229)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 30    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina