Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Contenuto del Catalogo

Catalogo Libri vari » Dipartimento Libri
Libri vari Prezzo del catalogo EURO 15,00
Data dell'asta Mar, 7. Apr., 11:30


» Catalogo completo (Lotti 201 - 501)

» Ordina il catalogo
» Lotti in vendita post asta

» AGB (in pdf)
» First Time Bidders (as PDF)
» Offerta (in pdf)
Tutti i Capitoli Naturwissenschaften, Technik / Natural Science, Technology / Scienze Naturali, Tecnica
fino a
Varia
» Capitoli

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 31    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina

Immagine Principale Descrizione Stato
Roussel, Pierre
Systême physique et moral de la femme

Lotto 221

Roussel, Pierre. Systême physique et moral de la femme, suivi du systême physique et moral de l'homme. Précédé de l'éloge historique de l'auteur, par J.-L. Alibert. 407 S., 1 Bl. Mit 2 Kupfertafeln. 20,5 x 13 cm. Leder d. Z. (beschabt, Rückengelenk geplatzt, oberes Kapital lädiert) mit RVergold. und grünem RSchild. Paris, Caille et Ravier, 1809.

Wellcome IV, 566. Vgl. Gay-L. 1166. Blake 389. Laehr II, 723: EA. 1775. Callisen I, 99 (Alibert): Andere Ausg.). – Die berühmte Schrift des französischen Mediziners und Philosophen Pierre Roussel (1742-1802) aus der Schule von Le Cat, Anhänger der Lehren Stahls und Schüler Rousseaus. Die vorliegende Ausg. bereits erweitert um das 'Systême ...de l'homme' (S. 213 ff.), ferner Bemerkungen über Mme. Helvetius, über die Sympathien, histor. Zweifel über Sappho etc. und erstmals mit den schönen Kupfern (femme nue, homme nu). Hahn-Dumaitre, Hist. de la méd. et du livre méd. 329: "Le charme, la sensibilité, l'amour du paysage cher au siècle des philosophes, nous les retrouvons aussi dans cex deux figures gravées su cuivre signées 'Girardet del., l'Epine sculp. '...Ouvrage ecrit avec beaucoup de grace qui, lorsq'il parut en 1775, fit une profonde sensation et fut aussi bien lu chez les gens de gout que dans les cabinets de savants...". – Etwas gebräunt, stellenweise fleckig.

Stima
€ 120   (US$ 132)


Prezzo post-asta
€ 80   (US$ 88)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilità.)

Scarpa, Antonio
De Structura fenestrae rotundae auris

Lotto 222

Scarpa, Antonio. De Structura fenestrae rotundae auris, et de tympano secundarioanatomicae observationes. 141 S. Mit 2 gefalteten Kupfertafeln von Antonio Buttafogo. 21 x 14,5 cm. Rotes Halbchagrin d. Z. (etwas angestaubt, minimal berieben) mit goldgeprägtem RTitel. Modena, Societa Typografica, 1772.

Garrisson/Morton 1550. Guyot 306. Haeser II, 837. Hirsch/H. V, 45. Lesky 579. Waller 8537. Wolfenbüttel 1466. Nicht bei Eales und Osler. – Sehr seltene erste Ausgabe. Antonio Scarpa beschrieb die Nervenversorgung des Herzens und des Mittelohres. "Scarpa's first scientific work, a comparative anatomical investigation of strated the true function of the round window" (Garrison-Morton). "Scarpa began his scientific activity with comparative investigation of the ear, suggested to him by Morgagni ... he gave a more accurate and complete description of the osseous labyrinth and demonstrated the true function of the round window" (DSB 12, 137). Zu Buttafolgo und seinen seltenen Stichen, von denen offenbar die frühesten vorliegen siehe Thieme-Becker V, 303f. – Nur hin und wieder leicht gebräunt, der Titel stärker betroffen. Gutes Exemplar aus der legendären Bibliothek François Moutier (1881-1961), Wissenschaftler und Dichter.

Stima
€ 1.600   (US$ 1.760)


Aggiudicato per € 1.200 (US$ 1.320)

Scultetus, Johannes
Wand-Artzneyisches Zeug-Hauß

Lotto 223

"Die fürtreffliche Kunst der Wund-Artzney zu lernen Lust und Lieb haben" (Vorwort)
Scultetus, Johannes. Wand-Artzneyisches Zeug-Hauß. 2 Teile in 1 Band. 3 Bl., 263 S.; 238 S., 33 Bl. Mit Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel und 56 Kupfertafeln. 21 x 16 cm. Pergament d. Z. (etwas berieben und fleckig) mit hs. RTitel. Frankfurt, Johann Gerlin, 1666.

VD17 12:194393D. Hirsch-Hübotter V, 156. Diese Ausgabe nicht bei Krivatsy und Waller. – Erste deutsche Ausgabe, das lateinische Original erschien 1661. "Scultetus is famous for his illustrations of surgical procedures and instruments" (Garrison-Morton 5571). "Es ist das Werk, dass die umfassendste Darstellung der Instrumente, Verbände und Apparate jener Zeit enthält und gleichzeitig eine Menge interessanter Beobachtungen, die Zeugnisse von seiner Unternehmungslust, chirurgischen Kühnheit und Geschicklichkeit ablegen. Statt jedoch seine Instrumente und Verbände zu vereinfachen, suchte er seinen Ruhm darin, dieselben zu vermehren und zu compliziren" (Hirsch-Hübotter). – Titel mit gestrichenem hs. Besitzvermerk und längerem Einriss im Seitenrand. Bindung zu Beginn und am Schluss geschwächt. Etwas gebräunt und braunfleckig. Wenige Blätter mit Wachsresten. Die Tafeln häufig knapp am Plattenrand beschnitten (ohne Darstellungsverlust). Wenige Blätter am Schluss im Rand etwas quetschfaltig.

Stima
€ 950   (US$ 1.045)


Aggiudicato per € 700 (US$ 770)

Sibly, Ebenezer
Medizinischer Spiegel

Lotto 224

Sibly, Ebenezer. Medizinischer Spiegel oder über die Befruchtung des weiblichen Menschen, den Ursprung der Krankheiten und die Ursachen des Lebens und des Todes. Aus dem Englischen übersezt. 4 Bl., 254 S. Mit gefalteter Tafel mit 2 Kupfern. 17 x 10,5 cm. HLeder d. Z. (leicht fleckig, mit hs. Signaturenschild). Leipzig, Christian Gottlob Hilscher, 1796.

Blake 417. Nicht bei Hirsch-Hübotter. – Einzige deutsche Ausgabe seines Medical mirror, der erstmals 1794 in London erschien und bis 1800 noch drei weitere Auflagen ebenda erlebte. Die beiden Kupfer mit zusammen zehn Darstellungen vom Fötus im Mutterleib. Der englische Arzt Ebenezer Sibly (1751-1800) verfasste auch astrologische und okkultische Schriften. – Etwas fleckig, Titel mit den gestempelten Besitzerinitialen PP, Tafel mit kleinem Falzeinriss.

Stima
€ 180   (US$ 198)


Prezzo post-asta
€ 120   (US$ 132)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilità.)

Stolle, Gottlieb
Anleitung zur Historie der medicinischen Gelahr...

Lotto 225

Stolle, Gottlieb. Anleitung zur Historie der medicinischen Gelahrheit. 8 Bl., 898 S., 46 Bl. (Register). 21 x 17 cm. Pergament d. Z. (etwas fleckig, Rücken nachgedunkelt). Jena, Dorothea Margarethe Meyer, 1731.

Waller 15040. Hirsch-Hübotter V, 443. ADB XXXVI, 408. – Erste Ausgabe des "für die Geschichte der Medicin bemerkenwerten Buchs" (H.-H.), von dem Stolle selber allerdings nur die allgemeine Einleitung sowie die Kapitel über Therapie und Diätetik verfasst hat, den weitaus größeren Teil des Werks ließ er C. W. Kestner bearbeiten. Der Universalgelehrte Gottlieb Stolle (1673-1744) veröffentlichte seinerzeit weitere populäre Teile einer umfassenden Gelehrtengeschichte: "Die praktische Anordnung seiner Schriften zur Gelehrtengeschichte, deren er eine große Reihe veröffentlichte, machte diese Arbeiten besonders bei Studenten beliebt und seine 'Anleitung zur Historie der Gelahrtheit, denen so den freyen Künsten und der Philosophie obliegen, zu Nutze angefertiget' hat vier Auflagen erlebt. Auch die nach seinem Tode 1745 von Buder herausgegebene 'Anleitung zur Historie der juristischen Gelahrtheit' hat reiche Anerkennung gefunden. Ob Stolle nun über die 'Historie der heidnischen Moral', den 'Ursprung der Poesie' oder über die Frage, ob die Erde still stehe, handelt, ob er zu einer französischen Grammatik, oder einer topographischen Arbeit eines Postmeisters Vorreden schreibt, stets weiß er selbst einer erbettelten Gelehrsamkeit einiges von seiner Individualität beizumischen, wodurch er sich wesentlich von der ganz unpersönlichen Schreibart vieler zeitgenössischer Bücherverfertiger wohlthuend unterscheidet" (ADB). – Schönes und wohlerhaltenes Exemplar aus dem Besitz des Garnisonsarztes J. C. Voigt, der später den Lehrstuhl für Anatomie, Chirurgie und Botanik in Gießen inne hatte. Voigt lernte bei J. J. Fried in Straßburg theoretische und praktische Geburtshilfe und ist vor allem als Geburtshelfer in Erscheinung getreten. Mit dessen Besitzeintrag auf dem fl. Vorsatz (datiert1743), ferner mit dem Namenszug eines Medizinstudenten namens Riehn aus dem Jahr 1872, der es später zum Königlichen Kreisphysikus in Clausthal gebracht hat (mit entsprechendem Praxisstempel auf dem Titel).

Stima
€ 350   (US$ 385)


Prezzo post-asta
€ 250   (US$ 275)


(Post-asta chiuso.
Domandare la disponibilità.)

Völter, Christoph
Neueröffnete Hebammen-Schul

Lotto 226

Das erste Hebammenbuch für Württemberg
Völter, Christoph. Neueröffnete Hebammen-Schul, oder nutzliche Unterweisung christlicher Hebammen und Wehmüttern, wie solche sich vor, in und nach der Geburt, bey Schwangern und Gebährenden, auch sonst gebrechlichen Frauen zu verhalten haben. Nebst einem ausführlichem Bericht, wie todte Kinder, so in Mutterleib abgestanden, ohne Gefahr auszuzeihen. 7 (statt 8) Bl., 448, 78 S., 16 Bl. (Register). Mit gstochenem Frontispiz, 15 Textkupfern und 8 Kupfern auf 6 gestochenen Tafeln (3 mehrfach gefaltet). 16,5 x 11 cm. Pappband d. Z. (stärker berieben, Ecken und Kanten beschabt). Stuttgart, Johann Benedict Metzler, 1722.

Blake 476. Hirsch-Hübotter V, 781. – Dritte und letzte Auflage des zuerst 1679 (und dann 1687) bei Zubrodt in Stuttgart erschienenen gynäkologischen Lehrbuchs, erstmals um den Verhaltenskodex Kurtzer Bericht von der Hebammen Beruff und Standt im Anhang erweitert. Der aus Metzingen stammende Mediziner Christoph Voelter (1617-1682) war Leibmedikus von Herzog Eberhard Ludwig, seine Hebammenschule gilt als die erste Hebammenschrift Württembergs. "Diese Schrift empfahl Eberhard Ludwig allen Hebammen seines Landes zur Benutzung. Mit Abbildungen und Krankengeschichten ausgestattet, ist sie für die Kenntnis des damaligen Zustandes der Geburtshilfe höchst interessant" (H.-H.). – Es fehlt wohl der Zwischentitel. Ein Faltkupfer mit sehr kleinem Randausbruch. Vorderes Innengelenk angeplatzt, Frontispiz mit kleiner Wurmspur im Bug. Die ersten Lagen etwas ausgebunden und wasserrandig, durchgehend braunfleckig, insgesamt leicht angestaubt.

Stima
€ 250   (US$ 275)


Aggiudicato per € 180 (US$ 198)

Widenmann, Frank
Kurtze und algemeine Lehre von der Wund-Arzney

Lotto 227

Widenmann, Frank. Kurtze und allgemeine Lehre von der Wund-Artzney [und:] Derselbe. Collegium Chyrurgicum, oder Sonderbare, teutsche Wund-Artzneyische Versammlung. 2 Werke in 1 Band. Mit 2 gestochenen Frontispizen, doppelblattgroßem Titel in Rot-Schwarz (Teil I). 8 Bl., 416 S., 7 Bl.; 9 Bl., 88 S. 16 x 9 cm. Blindgeprägtes Leder d. Z. (Rücken leicht brüchig, oberes Kapital mit kleiner Fehlstelle, die Goldprägung vollständig oxidiert, etwas berieben, ohne die beiden Schließen) über Holzdeckeln. Augsburg bzw. Oettingen, Johann Jacob Lutter bzw. Selbstverlag, 1734.

VD18 10977406. Vgl. VD18 11399732. Nicht bei Hirsch-Hübotter und Waller. – Seltene erste Ausgabe des "Collegium Chyrurgicum". Die hier vorliegenden Lehrbücher des Augsburger Chirurgen Frank Widenmann (gest. 1748) beschäftigen sich überwiegend mit der Therapie, aber auch mit der Anatomie, Physiologie und Pathologie sowie im beigebundenen Teil mit der Bandagierung von Patienten.
Das Frontispiz symbolisiert die rationale Denkweise der wissenschaftlichen Medizin. Der zugehörige Text spricht diesbezüglich von: "Die Wahrheit stehet vest, wenn es gleich blitzt und kracht, weil sie des höchsten Schutz unüberwindlich macht.". – Titel des ersten Teils im oberen Rand knapp beschnitten (minimaler Darstellungsverlust). Teils im Rand gering wurmspurig (stellenweise mit leichtem Darstellungsverlust), gelegentlich leicht fleckig, etwas gebräunt. Hinterer fliegender Vorsatz lose.

Stima
€ 600   (US$ 660)


Aggiudicato per € 600 (US$ 660)

Becher, Johann Philipp
Mineralogische Beschreibung der Oranien-Nassaui...

Lotto 228

NATURWISSENSCHAFTEN
Becher, Johann Philipp. Mineralogische Beschreibung der Oranien-Nassauischen Lande nebst einer Geschichte des Stegenschen Hütten- und Hammerwesens. 8 Bl., 324 S., 2 Bl. Mit 3 mehrfach gefalteten kolorierten Kupfertafeln, mehrfach gefalteter kolorierter Kupferstichkarte und 1 Falttabelle. 19,5 x 11,5 cm. Pappband d. Z. (mit starken Gebrauchsspuren). Marburg, Akademische Buchhandlung, 1789.

VD18 11375221. – "... eine schätzenswerthe Bereicherung der Litteratur durch die Fülle der darin enthaltenen genauen Angaben über das Vorkommen und die Verbreitung von Mineralien. Außerdem bethätigte B. sein wissenschaftliches Streben durch zahlreiche kleinere Aufsätze, vorherrschend über Gegenstände des Hüttenwesens ..." (ADB II, 203 f.). – Titel und vorderer fliegender Vorsatz gestempelt. Der Titel etwas angeschmutzt. Zu Beginn leicht fleckig. Etwas gebräunt. Die Kupferstichkarte mit Randeinriss (bis in die Darstellung).

Stima
€ 600   (US$ 660)


Aggiudicato per € 750 (US$ 825)

Bion, Nicolas
Neueröfnete mathematische Werkschule

Lotto 229

Bion, Nicolas und (Johann Gabriel Doppelmayr). Neueröfnete mathematische Werkschule, oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen. 3 Teile in 1 Band. 7 Bl., 432 S.; 4 Bl., 48 S.; 6 Bl., 176 S. Mit 1 gestochenem Frontispiz und 62 gefalteten Kupfertafeln. 21 x 17 cm. Späteres Halbpergament (leicht berieben). Nürnberg, Georg Peter Monath, 1765.

Poggendorff I, 195. DSB II, 132 f. und IV, 168. Vgl. Smith, Rara Arithmetica II, 359. – Fünfte deutsche Ausgabe von Bions "Traité de la construction ... des instruments mathématiques". "This is the best of the early classical treatises upon the subject of mathematical instruments, and is profusely illustrated" (Smith). Die Kupfer zeigen neben geodätischen, optischen und astronomischen Figuren zahlreiche Instrumente sowie eine Karte von Nordspanien und Westfrankreich, ferner u. a. eine Himmelskarte. – Wohlerhalten.

Stima
€ 400   (US$ 440)


Aggiudicato per € 300 (US$ 330)

Böckmann, Johann Lorenz
Abhandlung von den Kegelschnitten

Lotto 230

Böckmann, Johann Lorenz. Abhandlung von den Kegelschnitten von den andern krummen Linien der Alten und Cycloide nebst ihren Anwendungen auf verschiedene Künste. 5 Bl., 520 (recte 528), 24 S. Mit 11 gefalteten Kupfertafeln. 19,5 x 12 cm. Leder d. Z. (gering berieben, stellenweise mit Wurmspuren) mit goldgeprägtem RSchild und reicher RVergoldung, goldgeprägter Bordüre auf den Deckel und goldgeprägtem Wappensupralibros auf dem Vorderdeckel, Stehkantenvergoldung. Karlsruhe, Michael Macklot, 1771.

Poggendorff 220. Roller-Goodman II, 61. Nicht bei Fromm. – Erste deutsche Ausgabe. Jean-Baptiste de La Chapelle schrieb den Hauptteil der Beiträge zur Mathematik in der "Encyclopédie" d'Alemberts. Der Übersetzer des vorliegenden Werkes, Johann Lorenz Böckmann (1741-1802) war einer der ersten in Deutschland, die mit der optischen Telegrafie experimentierten und damit zu den wichtigen Vorreitern der neuen Nachrichtentechnik zählen. – Titel verso gestempelt (Exemplar der fürstlichen Hofbibliothek Donaueschingen). Gering gebräunt. Die Tafeln an blattgroßen Falzen angeklappt.

Stima
€ 450   (US$ 495)


Aggiudicato per € 600 (US$ 660)


1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 31    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina