Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Risultati della Ricerca

Tutti i Cataloghi termini di ricerca: Arp, Hans
Risultati 3 Hits

(Solo una pagina disponibile)

Immagine Principale Descrizione Stato
Arp, Hans
Relief documenta III

Lotto 7104

Relief documenta III
Messing, ausgeschnitten, und Aluminium auf schwarzer Natursteinplatte. 1964.
25 x 20,4 cm (33,2 x 27,4 x 2,8 cm).
Verso auf dem Etikett signiert "Arp". Auflage 100 num. Ex.
Rau A 32.

„Die Reliefs sind als konkrete, haptische Objekte zu begreifen. Sie setzen sich aus über- und nebeneinander liegenden Schichten zusammen. Wie Arp seine Reliefs ‘gebaute Bilder‘ nannte, so ist deren formaler Charakter durch selbständige, gestufte Flächenelemente geprägt. Schicht um Schicht, additiv sind diese Elemente (zusammengefügt). Ohne den Charakter der Schichtung zu beeinträchtigen, variiert die Dicke der verschiedenen Lagen, manchmal bis auf ein Minimum reduziert (…) Ja, das Kriterium der spezifischen plastischen Erscheinung der Reliefs bleibt sogar bei den aus der Fläche ausgeschnittenen (…) Werken erhalten.“ (Bernd Rau, in: Hans Arp. Die Reliefs. Oeuvre-Katalog, Stuttgart 1981, S. XXXXVIII). Verlegt von der Documenta Foundation. Hervorragendes Exemplar mit glattpolierter Oberfläche.

Stima
€ 500   (US$ 550)


Aggiudicato per € 1.000 (US$ 1.100)


» Arte Moderna II
Arp, Hans
Der gute Kaspar (Weiß und Schwarz)

Lotto 8004

Der gute Kaspar (Weiß und Schwarz)
2 Holzschnitte auf Japan. 1956.
18 x 18 bzw. 24 x 24 cm (je ca. 35 x 31,2 cm).
Jeweils signiert "Arp". 1 Bl. Auflage 50 num. Ex.
Arntz 301 und 302.

Arps Skulptur "Schwellen-Profil" (Arp 209) setzt die Holzschnittzeichnung plastisch um. Das schwarze Blatt eines der über die Auflage von 50 Exemplaren hinaus gedruckten Künstlerexemplare ohne Numerierung. Ausgezeichnete Drucke mit dem vollen Rand.

Stima
€ 750   (US$ 825)


Aggiudicato per € 700 (US$ 770)


» Arte Moderna I
Gleichmann, Otto
Frau mit Schleier

Lotto 8095

Frau mit Schleier
Aquarell, Pinsel in Schwarz und Deckweiß auf festem Velin. 1923.
47,8 x 31,7 cm.
Unten rechts mit Feder in Schwarz signiert "O. Gleichmann" und datiert.

Ein bleiches, nachdenkliches Frauengesicht, nicht mehr ganz jung, stark vergrößert inmitten der Darstellung. Der Schleier umrahmt es anstatt es zu verhüllen. Zurückhaltung, Distanz und Einsamkeit charakterisieren Gleichmanns Figuren immer wieder. "Fast alle Menschen auf seinen Zeichnungen und Gemälden seit den ausgehenden zwanziger Jahren sind Sinnende wie er: die mit Vorliebe gezeichneten und gemalten Damen, die sich mit einem Schleier vor den Augen von der Welt abschirmen, um sich ganz in sich selbst zu vertiefen." (Rudolf Lange, in: Otto Gleichmann zum 100. Geburtstag, Ausst.-Kat. Sprengel Museum Hannover 1987, S. 27). Das festliche Beiwerk - Hutfedern, lange Handschuhe, der zylindertragende Herr hinten links - bleibt in der Peripherie der Komposition, leuchtet in fahlen Farben, gebrochenen Blau-, Grün-, Rosa- und Gelbtönen, aus dem Dunkel des Hintergrundes hervor. "Im Zentrum, um das alles kreist, auf das alles hinstrebt und von dem alles ausgeht, ist der Mensch. Aber nicht der Mensch als äußere Erscheinung, als Gebilde von Fleisch und Blut, wie es sich dem Auge darbietet, sondern der Mensch als geistiges Wesen, dessen Gestalt im Ganzen mehr oder weniger ein Produkt des Zufalls, dessen Bildung im einzelnen aber, dessen Züge, dessen Haltung ein Spiegel seiner geheimsten Regungen, Gedanken und Wünsche sind." (F. Stuttmann, Der Maler Otto Gleichmann, zit. nach G.-A. Gleichmann-Kingeling, Otto Gleichmann und seine Zeit, Hannover 2001, S. 164). Künstlerisch waren die 1920er Jahre der Höhepunkt seines expressionistischen Œuvres, und er entwickelte in dieser Zeit seine eigentümliche, unverwechselbare Formensprache. In Hannover und in Berlin bewegte er sich damals unter vielen Künstlerfreunden und Berühmtheiten der modernen Avantgarde, u.a. Alfred Flechtheim, Theodor Däubler, Paul Klee, Wassily Kandinsky, Hans Arp, Kurt Schwitters oder Otto Dix. Ebenfalls 1923 entstanden Gleichmanns motivisch und stilistisch vergleichbare Aquarelle "Brautkutsche" und "Brautpaar".

Provenienz: Sammlung Otto Ralfs Braunschweig, verso mit dessen Stempel

Stima
€ 6.000   (US$ 6.600)


Aggiudicato per € 10.000 (US$ 11.000)


» Arte Moderna I

(Solo una pagina disponibile)

In futuro possiamo avvertirla quando viene messa all'asta un'opera di uno specifico autore o artista che le interessa particolarmente, cliccare » Qui