Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


Risultati della Ricerca

Tutti i Cataloghi termini di ricerca: Ansichten von Berlin
Risultati 12 Hits


Immagine Principale Descrizione Stato
Funck, David
Des Schutz-reichen Adler-Füttichs

Lotto 131

Funck, David. Des Schutz-reichen Adler-Füttichs, schönstes und liebstes Schos-Kind. Das ist: Eigentliche und kurtz- doch wolverfaste Vorstellung von Teutschland, dessen hoher Würde, Ruhm, Lob, Ehr und Alterthum ihren Sitten, Art, Eigenschafft, theils Namens-Ursprung, Ländern, Fürstenthümern, Bisthümern ... 3 Bl., 432 S., 2 Bl., 60 S. Mit gestochenem Frontispiz und 24 Kupfertafeln. 12 x 7,5 cm. Halbpergament (Vorderdeckel gebrochen und mit Fehlstellen im Bezug, etwas fleckig) mit hs. RTitel. Nürnberg, Funck, o. J. (um 1685).

VD17 14:698559N. Meurer-Stopp, Funck II.5D & III.4D. – Eine von mindestens vier undatierten Ausgaben bei Funck, eine weitere wurde von seinen Erben veröffentlicht. Die Kupfertafeln zeigen u. a. Ansichten von Amsterdam, Augsburg, Berlin, Dresden, Frankfurt, Hamburg, Heidelberg, Mainz, Nürnberg, Prag, Ulm und Zürich. – Durchgehend knapp beschnitten (mit leichtem Text- und Buchstabenverlust). Etwas gebräunt und stellenweise braunfleckig. Vorderer fliegender Vorsatz mit Eckabriss und hs. Anmerkungen.

Stima
€ 750   (US$ 825)



» Geografia
Merveilleux, Charles Frédéric de
Lehr-reiche Nachrichten für einen Reisenden in ...

Lotto 153

Merveilleux, Charles Frédéric de. Lehrreiche Nachrichten für einen Reisenden in verschiedene Europäische Staaten: In welchen merckwürdige und ungedruckte Gedenck-Schrifften zur Erläuterung der Historie jetziger Zeit, Nebst dienlichen Anmerckungen über die Handlung und Historie der Natur Auch nöthigen Land-Charten befindlich sind ... Aus dem Frantzösischen übersetzt von P. G. v. K. 2 Teile in 1 Band. 4 Bl., 227 S.; 4 Bl., 264 S. Mit 4 mehrfach gefalteten Kupfertafeln und 2 mehrfach gefalteten Kupferstichkarten. 17,2 x 10 cm. Halbleder d. Z. (berieben und leicht bestoßen) mit goldgeprägtem RTitel und Filetenvergoldung und breiten Lederecken. Berlin, Johann Andreas Rüdiger, 1738-1739.

VD18 10802010. Holzmann-Bohatta III, 6291. GV 1700-1910. Vgl. Barbier III, Sp. 230. Nicht bei Fromm. – Erste Ausgabe des wohl aus der Feder des französischen Schriftstellers Charles Frédéric de Merveilleux (gest. 1749) stammenden Berichts einer Bildungsreise durch Europa, einer veritablen Grand Tour. Die überaus detailreiche Kupferansichten zeigen, teils mit dem Einschluss einiger Inset-Karten: "Londres", eine grandiose Ansicht von London mit Blick über die Themse auf das Nordufer, ferner "Madrid" mit dem "Plan von Barcelona" und "Die Rhede von Cadix", "das Escurial", also das gewaltige Kloster San Lorenzo de El Escorial bei Madrid, "Prospect von Lissabon auf der Seite es Tagi". Die großen Faltkarten zweimal mit der iberischen Halbinsel "Hispania nova descriptio", "Charte von Spanien" mit dem Inset "Prospect von Gibraltar". – Titel mit winzigem Besitzvermerk, nur vereinzelt stellenweise gering stockfleckig, kaum gebräunt, sehr schön erhalten, dekorativ gebunden und sehr selten (nicht im Handel nachweisbar).

Stima
€ 500   (US$ 550)



» Geografia
Deutschlandfotografie
Album mit 34 Fotografien in Silbergelatine- bzw...

Lotto 200

Deutschlandfotografie. Album mit 34 Fotografien in Silbergelatine- bzw. Albuminabzügen von Ansichten deutscher Städte u. a. Jeweils ca. 20 x 27 cm. Montiert auf festen Karton in Album. 30 x 40 cm. Halbleder d. Z. (beschabt und bestoßen) mit Goldprägung. Deutschland um 1910.

Vorhanden sind Ansichten von Berlin (Stadtschloss, Palais Wilhelms I., Brandenburger Tor, Café Bauer, Reichsttag, Kaiser-Wilhelm-Denkmal), Bremen (Ansicht, Freihafen, Rathaus, Ratskeller), Hamburg (Alster, Speicherstadt, Jungfernstieg, Hafen, Freihafen), Helgoland (Blick von der Düne, Strandpartie des Unterlandes, Südspitze mit dem Mönch), Frankfurt am Main (Steinerne Brücke, Bahnhofsstraße, Goetheplatz, Dom, Opernhaus), Kiel (Hauptansicht, Seegarten mit Hafen, Kaiserliche Werft) und weiteres, u. a. auch Ansichten von Kopenhagen (Versterbroo Passage, Indgangen til Tivoli, Borsen, Frederiksborg Slot etc.). – Nur wenige Abzüge etwas kontrastschwach, meistens aber sehr schön atmosphärisch. Albumkartons teils fleckig, leicht gewellt. - Beiliegen weitere lose Fotos (teils stärker beschädigt) vom Kölner Dom, den Dioskuren vom Quirinal in Rom, Fontana Paolina.

Stima
€ 300   (US$ 330)



» Geografia
Zeiller, Martin
Superiores Saxoniae, Thuringiae, Misniae, Lusat...

Lotto 228

Merian, Matthäus. - Zeiller, Martin. Topographia Superiores Saxoniae, Thuringiae, Misniae, Lusatiae etc.: Das ist Beschreibung der Vornehmsten und Bekantesten Stätt, und Plätz, in Churfürstenthum Sachsen, Thüringen, Meissen, Ober- und Nider-Laußnitz ... S. 3-196, 6 Bl. Mit Kupfertitel (in Pag.), 61 (29 doppelblattgroßen und 30 gefalteten) Kupfertafeln mit 91 Ansichten und 5 doppelblattgroßen Kupferstichkarten. 32 x 20 cm. Pergament d. Z. (etwas berieben, leicht bestoßen) mit goldgeprägtem RSchild (vollständig oxidiert). Frankfurt, Matthaeus Merian, 1650 (d. i. 1690).

Schuchhard 59 B. Wüthrich 56. – Zweite Ausgabe, die 1690 erschienen war und gegenüber der ersten Ausgabe von 1650 einige zusätzliche, von W. Ritter gestochene Kupfer enthält. Mit Ansichten von Altenburg, Annaberg, Bautzen, Belzig, Chemnitz, Dresden, Eisenach, Eisleben, Clausthal, Erfurt, Freiberg, Leipzig, Merseburg, Naumburg, Pirna, Weimar, Wittenberg, Zittau, Zwickau und vielen weiteren. - Die schöne Tafel des Elbstroms um Dresden ist als Leporello eingebunden. – Die Tafel des Elbstroms mit längerem Randeinriss, wenige weitere Blätter mit Randeinrissen. Stellenweise im Rand leicht braun- und stockfleckig. Die Kupfer in sehr guten, ebenso scharfen wie kraftvollen und kontrastreichen Abdrucken. Innenspiegel mit zwei Exlibris. – Nachgebunden: Derselbe. Topographia Electoratus, Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae etc. das ist Beschreibung der Vornembsten und bekantisten Stätte und Plätz in dem hochlöblichsten Churfürstenthum und March Brandenburg; und dem Hertzogtum Pommeren ... 3 Teile in 1 Band. 1 Bl., 129 S., 3 Bl. (Register); 53 S., 1 Bl.; 36 S., 2 Bl. Mit Kupfertitel, 2 (von 4) Kupferstichkarten und 56 (von 74; 5 doppelblattgroßen und 44 gefalteten) teilweise Kupfertafeln. (Frankfurt), Erben Merian, o. J. (1680). - Schuchhard 61 B. Wüthrich 58. - Zweite Auflage mit Kupferstichtitel der ersten Ausgabe. Mit Ansichten u. a. von Anklam, Eberswalde, Frankfurt, Fürstenwalde, Greifswald, Pritzwalk, Riga, Schönfließ, Schwedt, Spandau, Stettin, Stralsund, Tangermünde, Templin, Thorn, Wittstock, Wolgast, Wriezen u. a. - Es fehlen die Kupferstichkarten von Brandenburg und Preussen sowie die Tafeln mit den Ansichten von Zehden, Berlin 1 und Berlin 2, Kürtow, Kallies, Körlin, Küstrin 2, Badingen bei Gransee, Altdamm, Neudamm, Neuwedell, Drossen, Falkenburg in Pommern, Friedeberg, Königsberg (2 x), Lychen, Köpenick, Liebenwalde, Alt Ruppin, Neuruppin, Salzwedel, Strausberg. Gelegentlich mit Randeinrissen, gering braunfleckig.

Stima
€ 6.000   (US$ 6.600)



» Geografia
Askanisches Gymnasium
Fotoalbum des Schriftstellers, Autors und Oberl...

Lotto 258

Askanisches Gymnasium. - Kraetsch, Emil. Fotoalbum des Schriftstellers, Autors und Oberlehrers am Askanischen Gymnasium in Berlin. Ca. 80 montierte Silbergelatine-Fotos auf Albumkartons. 34 x 33 cm. Schweres dunkelgrünes Leder d. Z. (kaum berieben) mit Rücken- und Deckelvergoldung sowie auf beiden Deckeln vertieft eingelassenem honigfarbenem Pergament-Spiegel mit ornamentaler Goldprägung. Berlin 1952.

Prof. Dr. Emil Kraetsch, geboren am 10. Februar 1856 in Berlin war Historiker, Geschichtslehrer und Romanist, veröffentlichte u. a. die Schrift "De abundanti dicendi genere Lucretiano" (1881), eine "Illustrierte Weltgeschichte", eine Schrift über den Erzbischof Friedrich von Mainz (1895) sowie ein französisches Taschenwörterbuch. Er arrivierte zum Oberlehrer des Askanischen Gymnasiums in der Berliner Friedrichsvorstadt und wurde dann Direktor des Königstädtischen Gymnasiums, einer humanistisch orientierten Schule in der Berliner Innenstadt im Stadtteil Königsstadt (Königsvorstadt, Georgenvorstadt; heute ein Teil von Mitte).
Dargestellt in Fotos ist ein großer Teil aus dem Leben des Professors und seiner großen Familie, der in Berlin-Wilmersdorf, Bundesallee 221, wohnte, Familienfotos mit Frau und Kindern, interessante Ansichten Berliner Interieurs "Herrenzimmer der Wohnung Walter Kraetsch, Helmstedter Str. 6, 1943", aber auch Fotos von Reisen nach Unterwössen im Chiemgau (1940), Ostseebad Grömitz (mit Bikini-Fotos der hübschen Mädchen der Familie), List auf Sylt, bei Segelpartien in Berlin-Wannsee (1952), in Brüningslinden, in Farchant in Oberbayern (mit spektakulären Alpenansichten), Linderhof, Ettal, dann folgen frühe Auslandsreisen nach Jugoslawien (1954) mit der Kvarner Bucht, Opatija, Medvejy, Lovran, Insel Rab, und schließlich Italien mit Venedig (Rialto, Palazzo Vecchio), Rom (Trevibrunnen, Petersplatz) ferner Capri, Amalfi etc. – Wohlerhalten.

Stima
€ 120   (US$ 132)



» Geografia
Spiker, Samuel Heinrich
Berlin und seine Umgebungen im neunzehnten Jahr...

Lotto 303

Spiker, S(amuel) H(einrich). Berlin und seine Umgebungen im neunzehnten Jahrhundert. Eine Sammlung in Stahl gestochener Ansichten ... nach an Ort und Stelle aufgenommenen Zeichnungen von Mauch, Gärtner, Biermann und Hintze nebst topographisch-historischen Erläuterungen. X, VI, II, 165 S. Mit gestochenem Titel und Vignette, ganzseitigem Wappen-Holzstich und 52 Stahlstich-Tafeln mit 104 Ansichten. 25,5 x 21 cm. Halbleder d. Z. (Rücken etwas verblasst, Deckel etwas fleckig) mit goldgeprägtem RTitel und RVergoldung. Berlin, George Gropius, 1833.

Berlin-Bibl. 65. – Das klassische Ansichtenwerk zum Berliner Stadtbild der Schinkelzeit; von großem dokumentarischen Wert, sowohl durch die Qualität der Abbildungen, als auch durch die gediegenen Ortsbeschreibungen. – Der Stahlstichtitel mit der hübschen "Ansicht von Berlin vom Kreuzberge aus gesehen" unten etwas knapp beschnitten, gelegentlich auch die Tafeln knapp beschnitten. Zu Beginn im oberen Bug etwas feuchtrandig. Mal mehr, mal weniger gebräunt sowie braun- und stockfleckig.

Stima
€ 600   (US$ 660)



» Geografia
Paris-Bar Berlin
Album mit hanschriftlichen Texten von Bettina S...

Lotto 548

Paris-Bar Berlin. Album mit ca. 180 an Fotoecken eingelegten Original-Fotografien von Edgar E. Herbst. 29,4 x 29,4 cm. Illustriertes Pappalbum (gering bestoßen). Berlin 2002.

Fotodokumentation über die legendäre Paris-Bar in der Charlottenburger Kantstraße in Berlin. Über zwei Monate, von November bis Dezember 2002 beobachteten, beschrieben und fotografierten Bettina Schneuer (geb. 1964, Juristin und Journalistin sowie Redakteurin bei 'Spiegel TV' und beim 'Stern') und der Society-Fotograf Edgar E. Herbst (geb. 1961; Veröffentlichung von Strecken für den 'Stern', den 'Spiegel', die 'Gala' etc.) das Leben in der Bar und stellten für diese das vorliegende Album mit Originalfotos (analoge Color Prints) zusammen. Eine nicht zustande gekommene Veröffentlichung sollte wohl folgen, der Text von Schneuer ist als Faxausdruck vom 29. Januar 2003 (an das "Stern Ressort Leute") beiliegend und mit eigenhändigen Korrekturen der Autoren in blauem Kugelschreiber versehen.

"Nicht nur das Ambiente, auch besondere Gäste sorgen für Atmosphäre. So gesehen hatte die Paris Bar in Berlin immer einen hohen Stellenwert. Seit Jahrzehnten ist sie eine Institution des alten West-Berlin ... Das ändert aber nichts daran, dass sie stets als Künstler- und Prominenten-Magnet galt und gilt" schreibt Heinz Horrmann in der Berliner Morgenpost 1.06.2014: "Die wundersame Wandlung der Paris Bar".

Bettina Schneuer schildert die aufregenden Zeiten der Jahrtausendwende in der Paris-Bar ebenso farbenfroh und schrill, wie es die - allesamt in Gelborangetönen gehaltenen - Fotos visuell tun: "Alle, die öfter hingehen, können sie erzählen, die zahllosen Anekdoten am Skelett des Lebens: Wie Madonna mit sieben Leuten reinschneit, unangemeldet auf den einzigen freien Tisch zusteuert, bloß war der ja für die Lollo reserviert, Madonna also stinksauer und brüllt: 'Who the fuck is Gina Lollobrigida!? ... [die Prominenten Berlin-Besucher] landen alle irgendwann, meist später am Abend in der Kantstraße 152, um die Ecke vom Bahnhof Zoo, mitten im alten, angeblich abgemusterten West-Berlin..."

Die Fotos (wenige doppelte) zeigen die Eigentümer der Bar, Würthle und Nohal, die extravaganten Ober und Barleute, den Windhundmischling "Golo", Außen- und Innenansichten, die geschichtenreiche Bushaltestelle davor, die "Herrentoilette" mit dem "Condomautomat", die Tische am Abend und am Morgen nach den Partys und viele Details mehr, darunter auch den Hintern eines 'Glamourpüppchens' mit dem trockenen Kommentar "Dame mit Dior", den Streetart-Künstler Rashidii Graffiti oder Johannes B. Kerner mit dem Kommentar "Currywurst von '195' geliefert nach 1.00 Uhr", den Prinzen Georg von Preußen im Flirt mit der Prinzessin von Isenburg, die Telefonnummer von Kamran Sardar Khan (im Foto mit Hannelore Elsner) und vieles, vieles mehr - ein ziemlich intimer Einblick in den Glanz, Abglanz und Absturz der prominenten Welt.

Mit Bildern von Nadja Auermann, Boris Becker, Barbara Becker, Gedeon Burkhard, Rolf Eden, Hannelore Elsner, Uschi Glas, Vadim Glowna, Rashidii Graffiti, Monika Hansen, Oliver Hirschbiegel, Henriette (Jette) Joop, Alexandra Kamp, Hellmuth Karasek, Katy Karrenbauer, Johannes B. Kerner, Bodo Kirchhoff, Herbert Knaup, Franziska Knuppe, Ulla Kock am Brink, Dieter Koslik, Sven Ley, Ralf Möller, Wanja Mues, Julia Nalbach, Reinald Nohal, Irina Papst, Michael Rewald, Armin Rohde, Oskar Röhler, Nils Ruf, Kamran Sardar Khan, Rezzo Schlauch, Esther Schweins, Paul Spiegel, Birgit Stein, Benjamin Tewaag, Udo Walz, Sönke Wortmann, Michel Würthle und zahlreichen anderen.

Alle Fotos haben das längliche Polaroid-Format von 9 x 12,5 cm und erinnern mit ihrem weißen Rand auch an Instantfotos. Alle sind oben mit Bleistift bezeichnet, wobei jeweils die Nummer des Films und die Bildnummer zur Wiederauffindung genannt werden (beispielsweise: "Film 937 Bild 10; Film 359 Bild 14"), Kommentare in rotem Edding beziehen sich auf die geplante Veröffentlichung wie "Aufmacher?" oder sind mit einem Ausrufezeichen "!" als besondere Hinweise auf bestimmte Fotos versehen.

Alle Farbfotos sind mit schwarzem Edding durchnummeriert von 1-189, wobei ca. sieben Fotos aus der Reihenfolge fehlen, die wohl zur Veröffentlichung in anderen Magazinen entnommen wurden (fehlen Nummern 35, 84, 115, 165, 185, 188, 189). Am Ende befinden sich 6 weitere Fotos in Schwarz-Weiß, ebenfalls im selben Format. – Kaum Gebrauchsspuren.

Stima
€ 500   (US$ 550)



» Libri vari
Birkholz, Karl-Heinz
Terrassenrestaurant "Minsk". Planungsunterlagen

Lotto 619

POLITIK 20. JAHRHUNDERT
Birkholz, Karl-Heinz, und Wolfgang Müller. Terrassenrestaurant "Minsk". Planungsunterlagen in 2 Mappen mit ca. 34 hektographierten Faltplänen, 5 Fotos und 2 Einladungskarten. Potsdam 1978-1979.

Die originalen Planungsunterlagen zu einem der beliebtesten Ausflugsrestaurants im Umkreis der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik: Das ebenso legendäre wie ikonische Terrassen-Restaurant Minsk in der Templiner Vorstadt von Potsdam war 1977 eröffnet wurden. Mit seinem Namen nach der weißrussischen Stadt Minsk sollte es die Freundschaft mit dieser Sowjetrepublik zelebrieren und als Nationalitätengaststätte auch entsprechende Speisen und Getränke anbieten. So sollte über die Außen- und Innenarchitektur bis hin zu der Anordnung der Tische und der Dekoration derselben alles den belorussischen Geist wiedergeben, und dementsprechend wurde die Planung mit einem weißrussischen Künstlerkollektiv unter der Leitung der Potsdamer Architekten Karl-Heinz Birkholz und Wolfgang Müller errichtet: "Die Folklore-Gaststätte sollte ein stimmiges Gesamtbild abgeben, das sich auch in der Speisekarte wiederfinden sollte. Die sichtbarste Verbindung zu Minsk bildete das Stadtwappen als Leuchtreklame an der Außenfassade, die sogar noch heute teilweise erkennbar ist. Doch auch bei der Innengestaltung wurden Stadtmotive verwendet wie Schmuckglas an den Fensterfronten oder Stoffvertäfelung im Foyer" (Berlins Taiga 190821).

Enthalten im Konvolut sind: ein hektographiertes Heft "Erläuterungsbericht" von Architekt Müller (13 Seiten) mit Artikeln zu Beton- und Stahlbetonarbeiten, Maurerarbeiten, Putzarbeiten, Fußbodenarbeiten, Fliesenlegerarbeiten, Bauwerkabdichtungen, Dachdeckerarbeiten, Kunststeinarbeiten, Tischlerarbeiten, Schlosserarbeiten, Glaserarbeiten, Stuckarbeiten etc. Dann folgen 6 monumentalgroße, teils farbig hektographierte Faltpläne (bis ca. 83 x 120 cm). Die zweite Mappe enthält weitere Unterlagen, vor allem 28 in Rot, Blau, Grün, Gelb und Violett hektographierte Pläne, teils auch "für die Überarbeitung", datiert "Potsdam, den 10.12.76", beispielsweise: "Terrassenrestaurant 'Minsk' Kunststeinverkleidung am Terrassenbauwerk" oder "Haupttreppe", "Nebentreppe", "Ansichten", "Geländer", "Grundriss Nordseite", "Obergeschoss", "Schnitt I-I und Detaile [sic] zum Dach", "Abgehängte Decke in der Bar, Raum 203", "Sockelplan - Warme Küche", "Stahl-Alu-Fenster im Verkaufsraum" etc. Dabei zahlreiche Grund- und Aufrisse, aber auch Ansichten.

Beiliegen auch einige Blätter Transparent- oder Karopapier mit originalen Bleistiftskizzen. Ferner die offizielle, auf eine Karte (10,2 x 14,8 cm) in Blau gedruckte "Einladung Zu Ehren des 60. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution" des Rats der Stadt Potsdam und des Oberbürgermeisters, gez. "B. Hanke" sowie die originale Menükarte (21 x 29,6 cm) in russischer und deutscher Sprache "Festmenü", demnach es einen "Salat 'Minsk' - Ein wohlschmeckender Salat, bestehend aus Pilzen, Eiern, Zwiebeln und Kartoffeln", dann eine Kraftbrühe, "Matschanka mit Hefeplinsen", das "Kotelett 'Belowerskaja'", den "Eisbecher 'Minsker Art'" und zum Schluss einen "Mocca und belorussisches Konfekt" gab. Die fünf Fotos mit zwei Außenansichten des Restaurants, dem Treppenaufgang, der Bar sowie dem Speisesaal (wohl etwas spätere Abzüge). – Nur minimale, unwesentliche Gebrauchsspuren, interessante Forschungsgrundlage - vor allem auch im Hinblick auf eine eventuell geplante Restaurierung und Wiedernutzung des seit dem Jahre 2000 aufgegebenen und weitgehend ruinösen Gebäudes.

Stima
€ 2.400   (US$ 2.640)



» Libri vari

Harden, Maximilian
Brief und 3 Postkarten

Lotto 2562

Harden, Maximilian, Schriftsteller und einflußreicher Publizist, Herausgeber der "Zukunft" (1861-1927). 1 eigh. Brief und 3 eigh. Postkarten m. U. "Harden". Zus. 4 S. Mit Briefkopf "Die Zukunft" und 1 Umschlag. Berlin 1893-1897.

Der Brief an den Schriftsteller und Bühnenreformer Georg Fuchs in Darmstadt. "... Ich brauche Ihnen kaum zu sagen, daß ich Ihre Ansichten, die politischen und die aesthetischen, über die Berlinerei vollkommen theile und daß ich mich freuen würde zur besseren Erkenntniß der jungen Münchner Kunst etwas beitragen zu können. Ein Herr, der Ihren Namen trägt, Friedrich Fuchs, hat es übernommen, die Ausstellung zu besprechen. Doch kann mich das nach keiner Richtung hindern, auch andere Anschauungen, namentlich wenn sie allgemeiner Natur, gern aufzunehmen. Wollen Sie also einen Versuch machen, so sollen Sie besonders willkommen sein. - Ihr Märchen werde ich, wenn Sie die Güte haben, es mir zu schicken, mit großem Interesse lesen ...". - Die 3 Postkarten sind alle an den Bibliophilen und Verleger Hans von Weber in Leipzig gerichtet. Harden, der eine Sammlung für den stets in wirtschaftlicher Not befindlichen Schriftsteller Arno Holz veranstaltet hatte, bedankt sich jeweils bei Hans von Weber und seinem Künstlerverein "Auguren-Gremium" für Geldspenden.

Stima
€ 150   (US$ 165)



» Autografi
Stammbuchblätter-Sammlung
des Herrn Kleinschmidt

Lotto 2639

- Stammbuchblätter-Sammlung eines Herrn Kleinschmidt aus Mühlhausen (Elsass). Ca. 82 Bl., fast alle beschriftet, 52 zugleich auch illustriert. Mit 1 kolor. Kupfertafel, 23 gestochenen Ansichten, 10 gestoch. Porträts, 6 gestoch. Theaterszenen, 3 weiteren gestoch. Tafeln, 1 Aquarell, 5 Bleistiftzeichnungen, 2 Kalligraphien und 1 gepressten Blume. In 2 kartonierten (defekten) Einbanddeckeln mit jeweils gestochener Illustration. Quer-8vo. 1823-1842.

Die meisten Eintragungen von Kollegen und Freunden in Mühlhausen, ferner Magdeburg (1831-1832), Bernburg (1832), Berlin (1833-1835), Elberfeld, Barmen (1836), Dresden (1838), Köln (1839) und Frankfurt a. M. (1841-1842).
Bemerkenswert die vielen romantischen Ansichten, teils aus dem Göttinger Wiederhold-Verlag, teils ohne Herkunftsbezeichnung. Darunter: die Hirschgass bei Heidelberg, Gernrode am Harz (Gesamtansicht), Kassel (Gesamtansicht), Herkules mit Kaskaden bei Kassel, die Löwenburg bei Kassel, Bamberg (Gesamtansicht), Blauenstein im Kanton Solothurn, Heidelberg (Gesamtansicht), Braunschweig (Gesamtansicht), Gießen (Gesamtansicht), das Schlachtfeld mit Gasthaus bei Belle-Alliance, das Dorf Quatre Bras, Bingen (Gesamtansicht), Rüdesheim (Gesamtansicht), Burgruine bei Rüdesheim, Schloß Falkenstein am Harz, Jena, Burg und Dorf Hammerstein am Rhein, das Kurhaus in Wiesbaden, der Ortsteil Sonnenberg bei Wiesbaden. - Unter den übrigen Kupfern ein Blatt mit einem großen - wohl studentischen - Trinkgelage. Auch bei den Bleistiftskizzen ein Studentenpaar, sonst Ansichten. - Eine Kalligraphie bildet die Symbole für Glaube, Liebe, Hoffnung in phänomenal kleiner, selbst mit Lupe kaum erkennbarer Schrift ab.

Stima
€ 300   (US$ 330)



» Autografi


In futuro possiamo avvertirla quando viene messa all'asta un'opera di uno specifico autore o artista che le interessa particolarmente, cliccare » Qui