Prego inserire i termini di ricerca:

BASSENGE Kunst-, Buch- und Fotoauktionen

Sprache / Language / Lingua


In Primo Piano

In primo piano nell'Asta attuale » Galleria virtuale

... 22 23 24 25 26 27 28 29 30 ... 60    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina

Lotto 6398 Nilson, Johann Esaias
Miniaturenpaar: Bildnisse des David von Stetten...
Venduto
6398)

» Ingrandisci » Zoom

Miniaturenpaar: Bildnisse des David von Stetten und seiner Frau Sabina als Jäger, mit Hund und Jagdflinte, vor Landschaftshintergrund. Beide Aquarell und Gouache auf Elfenbein. 6,5 x 4,9 cm und 6,2 x 4,5 cm (beide oval). Auf den Deckkartons alt handbeschriftet mit Namen und Daten der Dargestellten. In gemeinsamem Rahmen.

David IV. von Stetten (1703-1774), Sohn des Augsburger Ratsherrn Paul III. von Stetten und der Anna Maria Barbara Egger auf dem Hammel, war von 1767 bis zu seinem Tode 1774 der evangelische Stadtpfleger von Augsburg, ein Amt auf Lebenszeit, das dem eines Regierenden Oberbürgermeisters entsprach und seit dem Augsburger Religionsfrieden 1555 jeweils mit einem Katholiken und einem Protestanten doppelt besetzt war. David heiratete Sabina Elisabetha von Schnurbein (1706-1765), Tochter des Marcus I. von Schnurbein und der Anna Barbara Amman.
David von Stetten ist beschrieben im "Personenkreis um Nilson" in Marianne Schuster: Johann Esaias Nilson, München 1936, S. 280 Nr. 105. Marianne Schuster (op. cit., Tafel II und III, S. 217) bildet zwei Miniaturen ähnlicher Größe, im Augsburger Maximilianmuseum, ab, die Paul von Stetten jr. (1731-1808) und dessen Gattin Elisabetha Magdalena von Stetten (1736-1829, einziges Kind der beiden Dargestellten auf vorliegenden Miniaturen) darstellen sollen. Es handelt sich bei den beiden Miniaturen aus dem Maximilianmuseum aus modehistorischen Gründen jedoch wahrscheinlicher um die Bildnisse des Geheimen Rats Paul IV. von Stetten d. Ä. (1705-1786), des Bruders des Dargestellten unserer Miniatur, und dessen Gattin Maria Cordula, geb. von Rad (1708-1774).
Portraitminiaturen von Johann Esaias Nilson, der bekannter ist für seine Kupferstiche, sind von größter Seltenheit.

Provenienz: Hannover, Sammlung Dr. Leo Catzenstein (1863-1936), Inv.-Nr. 127 und 128, und D49a und D49b, und 53 A und 53 B.
Seither in Familienbesitz seiner Nachkommen.

Stima
€ 2.000   (US$ 2.200)


Aggiudicato per
€ 7.500
(US$ 8.250)
(GBP 6.675)
(CHF 8.250)



» Miniature
Lotto 6398 Nilson, Johann Esaias
Miniaturenpaar: Bildnisse des David von Stetten...
Venduto

... 22 23 24 25 26 27 28 29 30 ... 60    prima pagina riavvolgimento rapido indietro una pagina avanti una pagina avanzamento rapido ultima pagina