Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents

Catalogue Valuable Books » to the Book Department
Valuable Books Catalogue Price EURO 15,00
Auction Date Tue Apr 7, 15:00 CET


» Entire Catalogue (Lots 1001 - 1450)

» Catalogues (Order)
» Lots in After-Sales

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Handschriften und Einzelblätter / Manuscripts / Manoscritti
to
Faksimiles
» Chapters

... 4 5 6 7 8 9 10 11 12 ... 45   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Textus Biblie
cum glosa ordinaria Nicolai de Lyra postilla

Lot 1071

Biblia latina. - Textus Biblie cum glosa ordinaria Nicolai de Lyra postilla moralitatibus eiusdem Pauli Burgensis additionibus Matthie Thoring replicis. Teil III (von 6). 439 fol., 1 nn. Bl. Mit 10 5-11zeiligen Fleuroné-Initialen sowie zahlreichen Lombarden, Kapitalstrichelung in Rot und Blau. 34 x 23,5 cm. Leder des 19. Jahrhunderts im Stil d. Z. (etwas berieben und mit Schabspuren) mit montierten zeitgenössischen Deckelbezügen mit Streicheisenlinien sowie Einzelstempeln mit Lilien- und Blütenmotiven und 2 intakten Messingschließen. (Basel, Johannes Froben und Heinrich Petri, 1506).

VD 16 B 2583. Adams B 985. – Der dritte Teil des sechsbändigen Kommentars zu den Büchern des Alten und Neuen Testaments, vorliegt das editorische Hauptwerk des Leonberger Humanisten Konrad Töritz (um 1465-1511). Enthält die Scholien zum Buch Hiob, den Psalmen, Sprichwörter Salomos, Kohelet, Hohelied, Weisheit Salomos und Jesus Sirach. – Titel mit Stempel der "Gymnasial-Bibliothek zu Koeln" (veräußerte Dublette) sowie zwei hs. Besitzeinträgen. Anfangs und am Schluss etwas wurmstichig, erste Blatt mit Braunfleck im unteren Rand, stellenweise mit schmalen Wasserrändchen, vereinzelte geringe Flecken. Blatt mv mit zeitgenössischer Marginalie im unteren Rand. Schöner und insgesamt sauberer, in seinem Erscheinungsbild noch ganz der Inkunabelzeit verpflichteter Druck mit dem umfließenden Kommentar Nicolaus de Lyras.

Estimate
€ 1.800   (US$ 1.980)


Hammer Price
€ 1.400 (US$ 1.540)


Biblia latina
(Quinta) pars huius operis in se continens glos...

Lot 1072

Biblia latina. - Quinta pars huius operis in se continens glosam ordinariam cum expositioe lyre litterali & morali ... Band V (von 7). 243 (statt 244; ohne das le. w.) nn. Bl. mit Textholzschnitt und zahlreichen eingemalten Lombarden in Rot und Blau sowie 1 5-zeiligen Initiale in Blau und Rot mit weißem Binnenfederwerk auf quadratischem punzierten Goldgrund. 31 x 21,5 cm. Blindgeprägtes dunkelbraunes Leder d. Z. (Lederrücken an Kapitale bis zu den Bünden abgerissen, mehrere größere Fehlstellen, Leder brüchig und fehlerhaft, beschabt und berieben, fleckig) über Holzdeckeln (gebrochen) mit 1 (von 2) punzierten Messingschließen. Basel, Johann Petri und Johann Froben, 1507.

VD16 B 2583. Adams B 985. Strohm D 208. Nicht im STC und bei Proctor. – Der "Evangelienband", der fünfte Teil der in dieser Ausgabe erstmals in sieben Bänden erschienenen Bibelgesamtausgabe mit den Kommentaren des Nicolaus de Lyra (1270-1349). Der Text folgt der Basler Ausgabe von Johann Petri und Johann Froben von 1498. Enthalten sind die ausführlichen "Glossae ordinariae" zu Matthäus, Markus, Lukas und Johannes, die den Bibeltext interlinear begleiten und als Klammerglosse umschließen: "Glo. ordi." ... "Super libros Matthei Marci Luce Johannis" (Titel). – Es fehlt das letzte weiße Blatt, teils etwas wasserrandig und hier und da mit älteren Einträgen, Titel mit Besitzvermerk, Bindung locker, einige Blätter lose, letzte Lage ausgerissen, hier und da kleine Hinterlegungen und Randausbesserungen, unfrisch, meist aber im Block ordentlich.

Estimate
€ 1.200   (US$ 1.320)


Hammer Price
€ 950 (US$ 1.045)


Biblia latina
Biblia Sacra iuxta vulgata

Lot 1073

Biblia latina. - Biblia Sacra iuxta vulgatam quam dicunt editionem, a mendis ... repurgata. Adiecta est in fine Hebraicarum, Graecarum, Caeterumque peregrinarum vocum cum illarum varia a nostra prolatione interpretatio. Secunda editio. 8 Bl., 964, 260 S., 40 (von 104) Bl. Mit zahlreichen Textholz- und Metallschnitten (teils wiederholt). 25 x 19 cm. Halbleder des späten 18. Jahrhunderts (hinteres Gelenk und der Rückdeckel mit wenigen Wurmgängen, etwas berieben). Paris, C. Guillard und G. Desboys, 1552.

Adams B 1047. STC 54. Württembergische Landesbibliothek D 615. Hieronymus 442 C. – Zweite Ausgabe, aber zugleich handelt es sich aber um die erste illustrierte Ausgabe. Die Erstausgabe war 1549 ebenfalls in Paris bei Guillard und Desboys erschienen. Die fein ausgeführten Holzschnitte des Alten Testaments sind nahezu originalgetreue Kopien nach Hans Holbein (vgl. Holbein-Kat. Basel 423). – Am Schluss fehlen 64 Blätter. Titel mit altem hs. Besitzvermerk in Sepia-Tinte, kleine winzige Tintenfleckchen und leicht braunfleckig. Zwei Textholzschnitte (Adam und Eva im Paris sowie ihre Vertreibung aus dem Paradies) wurden partiell mit Tinte übermalt (Tintenfraß). Selten mit Randmarkierungen in Sepia-Tinte. Stellenweise (am Schluss etwas stärker betroffen) etwas stärker feuchtrandig bzw. mit nachgedunkelten Feuchtigkeitsrändern. Das letzte Blatt des Index verso mit hs. Vorsätze erneuert.

Estimate
€ 500   (US$ 550)


Hammer Price
€ 360 (US$ 396)


Biblia sacrosancta
ad hebraicam veritatem, & probatissimorum ac ma...

Lot 1074

Biblia latina. - Biblia sacrosancta ad hebraicam veritatem, & probatissimorum ac manu scriptorum exemplarium fidem diligentißime recognita et restituta. 8 nn., 500 (recte 503) num., 25 nn. Bl. Mit Holzschnitt-Titelbordüre und Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel. 17,6 x 11,6 cm. Pergament um 1700 (etwas abgegriffen und stärker fleckig) mit spanischen Kanten. Basel, Nikolaus Brylinger, 1562.

VD16 B 2631. – Hübsche kompakte Vulgata. Die vierte Bibelausgabe der Offizin des Basler Druckers Nikolaus Brylinger, die unter dem Titel "Biblia sacrosancta ad hebraicam veritatem" erschienen war. Die anderen datieren 1544 (VD16 B 2621 und VD16 ZV 31521), 1551 (VD16 B 2625), 1557 (VD16 B 2630), 1569 (VD16 B 2636). – Vorsatz mit Eckausschnitt, Titel mit kleiner Rasur im unteren Rand (Papierdünnung, winzige Löchlein), einige zeitgenössische, wenige spätere hs. Einträge, etwas knapp beschnitten (minimaler Buchstabenverlust der gedruckten wie hs. Marginalien), wenige Blätter leicht ausgebunden, die letzten Blätter etwas fleckig, das letzte mit kleinem hinterlegten Randausriss.

Estimate
€ 500   (US$ 550)


After-Sales Price
€ 300   (US$ 330)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Biel, Gabriel
Inventarium seu Repertorium generale

Lot 1075

Biel, Gabriel. Inventarium seu Repertorium generale: tametsi compendiosum et succinctum verum tamen valde utile atque necessarium: contentorum in quattuor collectoriis. Teile III-IV (von 4) in 1 Band. 266 nn. Bl. Am Schluss mit Holzschnitt-Druckermarke. 30 x 20,5 cm. Blindgeprägtes Leder d. Z. (stark berieben und beschabt, teils wurmspurig, bestoßen, Ecken des Vorderdeckels mit späterem Leder erneuert). Lyon, Clein, 1514.

STC 69. Vgl. Adams 2002 (Pariser Ausgabe). – Zeitlgleich mit der Pariser Ausgabe erschienen. Die Sentenzen des Petrus Lombardus wurden in der voliegenden Ausgabe mit den Kommentaren Gabriel Biels (1415-1495) ergänzt. Dabei handelt es sich um eines seiner wichtigsten Werke. Im vierten Teil entwickelt der scholastische Philosoph, Professor der Philosophie und Gründungsmitglied der Tübinger Universität Biel grundlegende Ideen zur Ökonomie, die noch im 19. Jahrhundert von großer Bedeutung waren. – Titel mit mehreren gestrichenen Besitzvermerken (hier mit Tintenfraß) und zwei überklebten Besitzvermerken sowie gestempelt und mit hs. Jahreszahl in Kugelschreiber. Mehrfach gestempelt. Oftmals mit alten hs. Randannotationen und teils mit Textunterstreichungen. Gelegentlich mit Wurmspuren, besonders betroffen sind die Innenspiegel, hier auch mit großem kalligraphischem Knotenmuster. Vorderer fliegender Vorsatz recto mit Montierungsresten. – Dabei: Derselbe. Treatise on the Power and Utility of Money. Übersetzt von Robert Belle Burke. 39 S. 20 x 15,5 cm. Halbleinen d. Z. (leicht berieben). Philadelphia, Pennsylvania Press und London, Oxford University Press, 1930. - Einzige englische Übersetzung von Biels Ausführungen zur Ökonomie, die er im vierten Teil seiner Sentenzen äußert.

Estimate
€ 300   (US$ 330)


Hammer Price
€ 200 (US$ 220)


Boethius, A. M. S.
Opera omnia

Lot 1076

Boethius, A. M. S. Opera omnia. Praeterea iam acceserunt, Joannis Murmelij in v. lib. De Consolatione Philosophiae commentaria. Et in eosdem Rodolphi Agricolae Enarrationes. Item, Gilberti Porretae, Episcopi Pictauiensis in IIII. Lib. de Trinitate commentarij. Henricus Loritus Glareanus, Aritmeticam et Musicam demonstrationibus et figuris auctiorem redditam. 24 Bl. (d. l. w.), 1546 S., 1 Bl. Mit 2 Holzschnitt-Druckermarken und einigen schematischen Textholzschnitten. 31,5 x 20,5 cm. Leder des 19. Jahrhunderts (berieben, beschabt und bestoßen; mit alten montierten Deckelbezügen) mit RSchild und kleiner goldgeprägter Besitzervignette im unteren Rückenfeld. Basel, Heinrich Petri, 1570.

VD 16 B 6403. Adams B 2280 – Zweiter, verbesserter und erweiterter Basler Druck seines umfassenden Lehrbuchs. Die Ausgabe folgt der Edition des schweizer Universalgelehrten Heinrich Glareanus (1488-1563), die aus seiner fruchtbaren Zusammenarbeit mit Heinrich Petri und Erasmus von Rotterdam hervorging und zuerst ebenda im März 1546 erschien. Enthält Boethius' teils umfangreich kommentierte Übersetzungen verschiedener kanonischer Schriften vor allem des Aristoteles sowie von Porphyrios und Cicero. Im Anhang mit den beiden Boethiuskommentaren De consolatione philosophiae von Johannes Murmellius (1480-1517) und De sancta trinitate von Gilbert von Poitiers (um 1080-1155), ferner mit einigen pädagogischen Abhandlungen u. a. über die Schuldisziplin der Scholaren sowie das für die kanonische Bildung obligatorische Quatrivium der Septem artes liberales. – Gering stock- oder braunfleckig, das Schlussblatt verso etwas angestaubt. Titel im Bug mit dem fl. Vorsatz verklebt sowie verso mit montiertem Wappenexlibris des englischen Gelehrten und Antiquars Edward Rowe Mores (1731-1778). Wohlerhaltenes Exemplar.

Estimate
€ 500   (US$ 550)


Hammer Price
€ 360 (US$ 396)


Boethius, A. M. S.
De consolatione philosophie liber cum optimo co...

Lot 1077

Seltene Postinkunabel - seitengleicher Nachdruck der Ausgabe von Quentell
Boethius, (A. M. S.). De consolatione philosophie liber cum optimo commento beati Thome. Mit einem Epigramm von Sebastian Brant. 192 nn. Bl. Mit zwei kolorierten Initialen. 19 x 14,5 cm. Pappband des XIX. Jahrhunderts (etwas beschabt, hinterer Vorsatz erneuert). (Köln, Erben Heinrich Quentell, 20. X. 1502).

VD16 B 6405. IA 121.019. Wilhelmi, Sebastian Brant Bibliographie 65. Proctor 10365. Panzer VI, 350, 22. – Zweite und letzte Ausgabe mit dem Epigramm Brants, dieses wurde erstmals in der von ihm besorgten Straßburger Ausgabe von 1501 gedruckt. Vom Epigramm am Titelblatt abgesehen, ein seitengleicher Nachdruck der Quentell´schen Inkunabel-Ausgaben (H 3384 = 3385, H 3390 u. H 3396), auch unter Verwendung der dafür benützten Typen. – Titel- und letztes Blatt mit laienhaft restaurierten Ein- bzw. kleinen Randausrissen ohne Textverlust und angestaubt. Zahlreiche Unterstreichungen und Marginalien von alter Hand, diese teils angeschnitten. Die beiden Initialen zu Beginn wohl später koloriert. Ordentliches Exemplar aus der Sammlung des Maximilian von Lerchenfeld aus Heinersreut (1842-1893), eines Gutsbesitzers und Mitglieds des Deutschen Reichstages. Oberhalb das hand-geschriebene Bibliotheksschildchen des "G. Lerchenfeld", wohl von Gustav von Lerchenfeld (1806-1866), dem bayerischen Stadtrat und Gutsbesitzer. Mit dessem Exlibris (Warnecke 1141).

Estimate
€ 800   (US$ 880)


Hammer Price
€ 400 (US$ 440)


Boethius, A. M. S.
De philosophico consolatu

Lot 1078

Boethius, A. M. S. De philosophico consolatu sive de consolationem philosophie: cum figuris ornatissimis noviter expolitus. 10 nn., CXXVI (recte: CXXVIII) num. Bl. Mit 78 Textholzschnitten, zahlreichen figürlichen Holzschnitt-Initialen und Holzschnitt-Druckermarke am Schluss. 28 x 19,5 cm. Blindgeprägter Kalblederband des 16. Jahrhunderts (Gelenke geplatzt, Deckel dadurch gelockert, Kapitale mit Lederstreifen alt überklebt, Rücken im Stil der Zeit erneuert, mit goldgeprägtem RSchild des 19. Jahrhunderts; Remboîtage) mit 4 Messingbuckeln, 6 Messingbeschlägen und 2 intakten Messingschließen, sämtlich später aufgebracht, sowie blindgeprägtem Schnitt. Straßburg, Johannes Grüninger, 7. September 1501.

VD 16 B 6404. Adams B 2283. – Illustrierter Postinkunabeldruck seines fünf Bücher umfassenden und in Dialogform verfassten Hauptwerks Der Trost der Philosophie, in welchem Boethius seine philosophischen, insbesondere durch platonische und aristotelische Lehren beinflussten Vorstellungen zur Ethik und zur Metaphysik darlegt. Das Werk gliedert sich abwechselnd in 39 Prosatexte und 39 Gedichte und sollte als Protreptikon den Leser zu einem philosophischen Leben ermuntern. Es gilt als das letzte bedeutende philosophische Werk der Antike und bildete einen der am häufigsten kommentierten Texte des Mittelalters, als Schullektüre fand es im gesamten Mittelalter große Verbreitung. Mit gedruckten Interlinearglossen und den Text umfließenden Scholien von Thomas von Aquin. – Blätter Oii und Ov mit roter Kapitalstrichelung aus einem anderen Exemplar der Auflage ergänzt. Titel etwas feuchtfleckig und mit gestrichenem Eintrag, im oberen Bug mit Einriss und Läsur, ferner mit Klebespuren eines etwas größeren entfernten Exlibrisschildchens. Insgesamt etwas fleckig, einige Blatt auch leicht gebräunt, stellenweise mit schwachen Wasserrändern. Der Zwischentitel nach dem Proömium mit zwei restaurierten Einrissen, Blätter iii und iv mit kleinem Blattriss zwischen den Textkolumnen, Blatt Rii mit Einriss im weißen Seitenrand, Blatt Liv mit kleiner Fehlstelle in der unteren rechten Ecke. Durchgehend mit wenigen unauffälligen Wurmlöchern, erst am Schluss stärker betroffen und mit mehreren Wurmgängen (geringer Buchstabenverlust). Vorderes Innengelenk verstärkt. Sehr schöner Scholiendruck einer für die Gelehrtentradition des gesamten Mittelalters einflussreichsten Schriften. Der Einband wurde im 19. Jahrhundert restauriert und mit alten Messingbeschlägen und Schließen ausgestattet.

Estimate
€ 5.000   (US$ 5.500)


Hammer Price
€ 4.000 (US$ 4.400)


Bonaventura
Operum

Lot 1079

Bonaventura. Operum. Band III (von 7). 4 Bl., 406 S., 1 w., 10 Bl. Titel in Schwarz und Rot.
Mit gestochner Druckermarke auf dem Titel. 34 x 24 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (Rücken gekalkt, etwas berieben, teils mit kleinen Fehlstellen) über Holzdeckeln mit hs. RTitel und blindgeprägtem Monogramm des Jesuitenordens im Mittelfeld des Vorderdeckels sowie 1 (statt 2) Messingschhließen. Rom, ex Typographia Vaticana, 1596.

Erste römische Werkausgabe, hier der dritte Band der siebenbändigen römischen Gesamtausgabe. – Titel und die folgenden Blätter im Seitenrand mit kleinen Läsuren (ohne Textverlust). Leicht gebräunt, stellenweise etwas stärker braun- und stockfleckig. Am Schluss gering wurmspurig. Exlibris.

Estimate
€ 200   (US$ 220)


Hammer Price
€ 130 (US$ 143)


Breviarium diocesis Brixinensis
Pars estivalis

Lot 1080

Breviarium diocesis Brixinensis. Pars estivalis. 16 Bl., 404 fol. Bl. Druck in Schwarz und Rot. Mit koloriertem Wappenholzschnitt auf dem Titel, 4 blattgroßen Textholzschnitten, 4 szenischen Holzschnitt-Bordüren, 2 weiteren Textholzschnitten sowie zahlreichen kleineren figürlichen Textholzschnitten und Initialen. 16,8 x 11,4 cm. Blindgeprägter Kalbslederband d. Z. (Rücken restauriert; sämtliche Messingbeschläge wurden entfernt) über Holzdeckeln mit gepunztem Goldschnitt. Venedig, Johannes Oswalt, 1516.

Seltener venetianischer Oktavdruck des biographisch nicht nachweisbaren Buchhändlers und Verlegers Johannes Oswalt, der zwischen den Jahren 1502 und 1524 als Drucker in Augsburg belegt ist und rege Geschäftsbeziehungen nach Basel und Venedig unterhielt. Von Christoph von Schroffenstein, Fürstbischof von Brixen (um 1460-1521) neu in Auftrag gegebenes Breviarium für den Gebrauch im Winterhalbjahr im Raum Brixen und Südtirol, der Druck folgte auf die Ausgabe seines Amtsvorgängers Melchior von Meckau (um 1440-1509), die 1489 bei Erhard Ratdolt in Augsburg erschien. Der Titelholzschnitt zeigt das fürstbischöfliche Wappen Schroffensteins. – Titel gestempelt (ausgeschiedenes Exemplar aus der Studienbibliothek Salzburg). Stellenweise etwas fingerfleckig, zwei Blatt in der Lage 30 mit kleinem Randeinriss, letztes Textblatt vor dem Index mit kleiner Fehlstelle in der unteren Ecke. Insgesamt wohlerhalten. Seitenschnitt mit Griffregister.

Estimate
€ 750   (US$ 825)


Hammer Price
€ 1.400 (US$ 1.540)



... 4 5 6 7 8 9 10 11 12 ... 45   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page