Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents

Catalogue Manuscripts, Incunables, Theology, Paper Antiquities » to the Book Department
Manuscripts, Incunables, Theology, Paper Antiquities Catalogue Price EURO 15,00
Auction Date Tue Oct 16, 17:00 CET


» Entire Catalogue (Lots 501 - 868)

» Catalogues (Order)

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Handschriften und Einzelblätter / Manuscripts / Manoscritti
to
Papierantiquitäten
» Chapters

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 29   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Alunno, Francesco
Della fabrica del mondo

Lot 521

Alunno, Francesco. Della fabrica del mondo. Libri dieci. Ne' quali si contengono le voci di Dante, del Petrarca, del Boccaccio, & d'altri buoni auttori [und:] Thomaso Porcacchi. Vocabulario nuouo, sopra molti voci, che per avanti nella Fabrica erano grandemente desiderate. 2 Werke in 1 Band. 34 nn, 263 num. Bl.; 17 Bl. Mit 2 Holzschnitt-Titelvignetten. 29 x 20,5 cm. Flexibles Pergament d. Z. (Rücken mit Fehlstelle am oberen Kapital und mit hs. Klebeschild, etwas berieben und fleckig, Rückdeckel mit kleinem Einriss am oberen Rand und mit Wurmspuren), mit Kopfschnitt-Titel. Venedig, Paulo Ugolino, 1600.

IA 104.208. – Spätere Ausgabe des erstmals 1546 bis 1548 erschienenen Vocabulariums zur italienischen Literatur, Alunnos Hauptwerk. Darin werden neben dem Wortschatz der drei Klassiker Dante, Petrarca und Boccaccio auch der der jüngeren Dichter Jacopo Sannazaro und Ludovico Ariosto behandelt. – Titel im Seitenrand mit kleiner Wurmspur und mit hs. Besitzvermerk. Selten mit kleinem Eckabriss (minimaler Buchstabenverlust). Leicht und stellen etwas stärker gebräunt, oftmals im Seitenrand leicht feuchtrandig, gering stockfleckig. Mit gestochenem Exlibris. Einstige, widerrufene Schenkung des Gioseffo Pinamonti (1788-1848) und Carlo Annibale Lorenzoni (1842-1912) an die Diözesanbibliothek in Trient, gestempelt "Biblioteca Diocesana Tridentina 'Antonio Rosmini' Trento" und mit deren montierten Schenkungsschildchen auf dem VDeckel sowie dem Stempelvermerk "Donazione revocata".

Estimate
€ 220   (US$ 250)


Hammer Price
€ 220 (US$ 250)


Amman, Jost
4 Holzschnitte als Einzelblätter

Lot 522

Amman, Jost. 4 Buchholzschnitte. 8,8 x 6,4 bis 17,2 x 13,6 cm. Unter Passepartouts 35 x 25 cm. Frankfurt 1579-1586.

Hübsche Darstellungen zweier Trachten aus Jost Ammans (1539-1591) Frauen-Trachtenbuch (Gynaeceum, Sive Theatrum Mulierum, Frankfurt 1586) sowie der Holzschnitt "Spes" aus dem Wappenbuch (Frankfurt 1579) sowie die "Melancholia". – Meist recht gut im Abdruck, teils leicht fleckig oder gebräunt.

Estimate
€ 120   (US$ 136)


After-Sales Price
€ 60   (US$ 68)


Apianus, Petrus
Cosmographia denuo restituta

Lot 523

Apianus, Petrus und Gemma Frisius. Cosmographia, denuo restituta. 61 num., 1 nn. Bl. Mit großem Globenholzschnitt auf dem Titel, Holzschnitt-Druckermarke und zahlreichen, teils blattgroßen Textholzschnitten, davon 4 mit intakten beweglichen Teilen. 21 x 15,5 cm. Pergament d. Z. (etwas fleckig und berieben; Remboîtage) in moderner HPergament-Kassette mit RVergoldung und goldgeprägtem RTitel. Antwerpen, Ägidius Coppenius für Arnold Birckmann, 1540.

IA 106.430. Nijhoff-Kronenberg 126. Sabin 1745. Alden-Landis 540/2. Church 78. Van Ortroy, Apian, 31 & Gemma Frisius, 12 – Frühe Ausgabe von Apians Hauptwerk, bearbeitet durch Gemma Frisius. Enthält auch zwei eigene Beiträge von ihm selbst, sein Libellus de locorum describendorum ratione (Bl. 47v-53), in dem er als erster das Prinzip der Triangulation zur Landvermessung beschreibt, sowie sein hier erstmals veröffentlichter Traktat Usus annuli astronomici (Bl. 54-60). Zugleich Amerikanum mit Beschreibung des neuen Kontinents De America auf Bl. XXXI recto. Vier der großen Textholzschnitte mit beweglichen Sphären, Zeigern etc., darunter eine Weltkarte in Polprojektion (Shirley 51). Die beweglichen Teile für den kreisrunden Holzschnitt auf Blatt XIv sind nicht erschienen. – Buchblock anfangs im unteren Bug leicht angplatzt, ein Textblatt mit Farbwischer, letzte zwei Blatt etwas stärker fleckig und mit geschlossenem Wurmgang. Sonst nur vereinzelte Flecken und insgesamt sauber und wohlerhalten. Etwas beschnittenes Exemplar mit allen (erschienenen) beweglichen Teilen.

Estimate
€ 4.000   (US$ 4.560)


Hammer Price
€ 2.800 (US$ 3.191)


Ariosto, Ludovico
Orlando furioso

Lot 524

Ariosto, Ludovico. Orlando furioso, tutto ricorretto, et dinvove figure adornato. Con le annotationi, gli avertimenti, et le dichiarationi di Ieronimo Ruscelli. La vita dell'autore descritta dal Signor Giovan Battista Pigna... Di nuovo aggiuntoni LI cinque canti, del medesimo autore. 8 Bl., 654 S., 17 Bl. Mit breiter figürlicher Holzschnitt-Titelbordüre mit Druckermarke, 51 blattgroßen Textholzschnitten, 51 Holzschnitt-Textvignetten und 51 figürlichen Holzschnitt-Initialen. 24,5 x 17,5 cm. Leder des 18. Jahrhunderts (berieben, Ecken leicht bestoßen, Deckel mit schwachen Kratzspuren, oberes Kapital eingerissen). Venedig, Vincenzo Valgrisi, 1573.

Graesse I, 199. – Neunte Auflage der legendären Valgrise-Ausgabe in der Edition von Hieronymus Ruscelli (um 1500-1566) und mit den Textillustrationen nach Zeichnungen von Dosso Dossi (um 1480-90-1542); der Erstdruck dieser Ausgabe erschien 1556 und gilt als eine der gesuchtesten Orlando-Ausgaben des 16. Jahrhunderts. Die fünf zusätzlichen Gesänge im Anhang erschienen zuerst in dem Druck von 1565. Das in Stanzen verfasste, rund 46.000 Verse umfassende Hauptwerk Ludovico Ariosts (1474-1533) erschien erstmals 1513 mit 40 Gesängen und wurde später auf 46 Gesänge erweitert. Allein im 16. Jahrhundert wurden fast 200 Nachdrucke veranstaltet. – Im oberen Rand leicht beschnitten (etwas Bildverlust in der Titelbordüre). Etwas braunfleckig, stellenweise auch gebräunt.

Estimate
€ 450   (US$ 513)


Hammer Price
€ 300 (US$ 341)


Aristoteles
Opera quae extant

Lot 525

Arbeitsexemplar aus dem Besitz von Christoph Neander
Aristoteles. Opera quae extant. 7 Teile in 1 Band. 204, 108, 60, 132, 31, 78 S., 1 w. Bl., 111 S. Mit 2 Holzschnitt-Druckermarken auf dem Titel und am Schluss. 22 x 17,5 cm. Blindgeprägter Schweinslederband d. Z. (etwas fleckig und berieben) mit hs. Papierrückenschild. Frankfurt, Erben Andreas Wechel, 1584.

VD16 A 3553. Adams A 1734. ADB XXXVII, 282ff. Vgl. Jöcher III, 838f. und Ergänzungsband V, 424. Schweiger 51. – Erste von dem Philologen Friedrich Sylburg (1536-1596) besorgte griechische Ausgabe. Enthält folgende sieben Einzelschriften aus der Physik des Aristoteles, die alle auch separat vertrieben wurden, teils in neuen Auflagen: I. Physicae auscultationis. - II. De coelo. - III. De generatione et corruptione. - IV. Meteorologica. - V. De Mundo. - VI. De Anima. - VII. Parva naturalia. Im Rahmen der Ausgabe erschienen bis 1587 noch weitere, hier nicht vorhandene Schriften aus seinem umfangreichen Gesamtwerk. Der für seine antiken Klassikerausgaben geschätzte Sylburg veranstaltete seine Edition auf Grundlage der ersten griechischen Gesamtausgabe, die 1495 bis 1498 bei Manutius in Venedig erschien; der Text wurde von ihm korrigiert und verbessert. "Von seinen eigenen Werken widmete er die Ausgabe des Aristoteles (5 Bände, Quarto, 1584 bis 1587) den hessischen Landgrafen Wilhelm IV., Ludwig IV. und Georg I. Wilhelm IV. ließ ihm dafür als Zeichen seiner Anerkennung aus den Einkünften der Marburger Universität einen jährlichen Ehrensold zufließen, 'damit er dadurch zur Bearbeitung und Herausgabe anderer gelehrter Werke Aufmunterung erhalten möge'." (ADB).
Annotiertes Arbeitsexemplar aus dem Besitz des aus Crossen in der Niederlausitz stammenden Philologen Christoph Neander (1566-1641; vgl. Jöcher), mit dessen hs. Besitzeintrag auf dem Titel ("Sum M. Christoph Neandri") und besonders breitem Seitenrand für seine sorgfältigen Randglossen. Im Jahr 1586 - kurz nach Erscheinen der vorliegenden Ausgabe - immatrikulierte sich der 20jährige Neander an der Universität Frankfurt, wo er 1588 den Magistergrad erhielt und 1589 zum ordentlichen Professor für Philosophie ernannt wurde. Über Jahrzehnte entfaltete er eine große Wirksamkeit als Professor für Altphilologie, Logik, praktische Philosophie und Ethik. Der reich geschmückte Schweinslederband im Quartformat trägt auf dem Vorderdeckel sein blindgeprägtes Besitzermonogramm "C. N. C." (Christoph Neander Crossensis), der Rückdeckel mit dem Bindejahr "1586", dem Jahr seines Eintritts in die Universität. Die Tugendrolle auf den Deckeln mit dem Buchbindermonogramm "HH", datiert auf das Jahr 1563. Die in jeweils vier gleiche Felder gegliederten Mittelplatten der beiden Deckel zeigen allegorische Darstellungen der sieben freien Künste Grammatik, Dialektik, Rhetorik, Arithmetik, Musik, Geometrie und Astronomie. Ein Wappenstempel aus dem 19. Jahrhundert auf dem Titel sowie im Innenspiegel ("BIBLIOTHECA BOYTZENBURGENSIS"), dort auch mit hs. Signatur, weist die spätere Provenienz des Exemplars aus der Bibliothek von Schloss Boitzenburg in der Uckermark nach, über Jahrhunderte Stammsitz der Grafen von Arnim. Der Bestand der Schlossbibliothek wurde in den Kriegswirren 1945 in alle Winde verstreut. – Sehr schön erhaltenes Exemplar, möglicherweise eines der bei Schweiger erwähnten kleineren Auflage auf besserem Papier, wofür die nur schwache gleichmäßige Bräunung und die Festigkeit sprechen. Die stellenweise ausführlicheren Anmerkungen Neanders müssten noch ausgewertet werden und geben möglicherweise neue Einblicke in die Aristotelesrezeption in der Zeit um 1600.

Estimate
€ 2.000   (US$ 2.280)


Hammer Price
€ 2.600 (US$ 2.963)


Aristoteles
Ta Ethika Megala - Moralia Magna

Lot 526

Aldinendruck im datierten und signierten Einband
Aristoteles. Ta Ethika Megala, kai Ethika Eudem, kai Ethika Nikomach. - Moralia Magna, et Moralia Eudem, et Moralia Nicomach. 12 Bl., 646 S., 1 Bl. Mit 2 Holzschnitt-Druckermarken und figürlicher Holzschnittvignette. 17 x 11 cm. Blindgeprägter Schweinslederband d. Z. (etwas fleckig und berieben, Ecken bestoßen). Venedig, Aldus Manutius, 1552.

Nicht bei Adams. – Griechische Ausgabe der drei ethischen Hauptschriften des Aristoteles. Schöner Aldinendruck im Oktavformat, gedruckt in der für seine kursiven griechischen Drucktypen berühmten venetianischen Offizin. Aldus Manutius entwickelte die griechische Kursive gemeinsam mit dem aus Bologna stammenden Schriftgießer Francesco Griffo, erstmals zur Anwendung kam sie bereits 1495. Mit seinen handlichen Drucken griechischer und römischer Klassikerausgaben revolutionierte Manutius den akademischen Buchmarkt in der Renaissance. Seine handlichen Oktavdrucke wurden von Studenten und Gelehrten europaweit nicht nur wegen ihrer ansprechenden Typographie, sondern auch für ihrer editorische Genauigkeit hoch geschätzt. Exemplar in einem intakten zeitgenössischen deutschen Schweinslederband mit reicher Deckelillustration: Der Vorderdeckel zeigt in der Mittelplatte eine Allegorie der Res publica mit den drei Personifikationen der Justitia (Attribute Richtschwert und Waage), Pax (Attribut Olivenzeig) und Liberalitas (Attribut Füllhorn) sowie mit den (kaum lesbaren) Besitzerinitialen "MHBC" und der Jahreszahl "1571". Der Rückdeckel in der Mittelplatte mit der berühmten Szene aus dem Alten Testament, in der Judit (als Verkörperung von Mut und Entschlossenheit) das Haupt des Holofernes ihrer Dienerin reicht, im Unterrand mit dem blindgeprägten Vers 19 aus Psalm 144 "Voluntatem timentium se faciet" sowie den Buchbinderinitialen "SR" mit der Jahreszahl 1571. – Erste Lagen mit unauffälligem Wurmloch. Vereinzelt leichte Stockflecken, zahlreiche Lagen mit schmalem Feuchtigkeitsrand, vereinzelte Unterstreichungen und Marginalien, fl. Vorsatz mit hs. griechischem Eintrag sowie altem Besitzeintrag. Insgesamt wohlerhaltenes Exemplar in einem aufwendig geschmücktem Einband.

Estimate
€ 900   (US$ 1.026)


Hammer Price
€ 700 (US$ 797)


Aristoteles
Tomus Physicus

Lot 527

Aristoteles. (Opera). Tomus Physicus. 6 Teile in 2 Bänden. Mit 6 wiederholten Holzschnitt-Druckermarken auf den Titelblättern und vier weiteren am Schluss. 17,5 x 11 cm. Pergamt des 18. Jahrhunderts mit späterem hs. RTitel. Frankfurt, Erben Andreas Wechel, 1593.

VD16 A 3286. Vgl. Jöcher Ergänzungsband I, 2444f. Nicht bei Adams und Schweiger. – Alle sechs Teilbände der Physik des Aristoteles, die innerhalb der lateinischen Werkausgabe von 1593 bei den Erben Andreas Wechels in Frankfurt erschienen und von den besten Editoren der Zeit bearbeitet wurde. Exemplar aus dem Besitz des Mediziners Gottfried Heinrich Burghard (1705-1771), mit dessen hs. Besitzeintrag im Innenspiegel des ersten Bandes, datiert auf den 20. September 1729. Burghard war ab 1743 Professor für Mathematik und Physik am Gymnasium in Brieg (heute die Kreisstadt Brzeg im Südwesten Polens). Jeder der sechs Teile mit eigenem Titelblatt und Wechels Druckermarke. – Schönes und wohlerhaltenes Exemplar. Der fl. Vorsatz mit zwei weiteren alten Besitzeinträgen.

Estimate
€ 450   (US$ 513)


After-Sales Price
€ 300   (US$ 341)


Augsburg
Ains Erbern Rats, der Stat Augspurg, Zucht und ...

Lot 528

Augsburg. - Ains Erbern Rats, der Stat Augspurg, Zucht und Pollicey Ordnung. 16 nn. Bl. 19,2 x 14,6 cm. Moderner schlichter Pappband. (Augsburg, Silvan Otmar), 1537.

VD16 A 4125. Hayn-Gotendorf I, 134; "Rar". Nicht bei Pfister. – Zweite Ausgabe der Augsburger Polizei-Ordnung von 1537 mit Artikeln "Wider das Gotslöstern und Schwören. Von Schmählichem Nachreden, Büchern, Liedern, Gesangen, Schriften etc. Beweinung, Zutrincken unnd füllerey. Von verderblichem Spile. Vom Laster des Eebruchs. Von Notzwang und Schwechen der Junckfrawan. Von uneerlichen Beysitz und Lediger Hurerey. Vonn kostlichen Malzeiten. Vom Fallieren" etc. – Minimale Feuchtspuren, etwas angestaubt. Titel mit besonders hübscher Wappenmalerein in kolorierter Federzeichnung: in einer hellblauen Rollwerkkartusche erscheint die große grüne Zirbelnuss auf einem korinthischen Kapitell vor rotem und silbernem Grund.

Estimate
€ 360   (US$ 410)


Hammer Price
€ 300 (US$ 341)


August, Kurfürst von Sachsen
Verordenungen und Constitutionen des Rechtliche...

Lot 529

August, Kurfürst von Sachsen. Verordenungen und Constitutionen des Rechtlichen Proces, auch waser massen etzlicher zweiffelhafftiger und streitiger fell halben ... zu recht erkand und gesprochen werden sol. 3 (statt 4) nn., 113 S. (recte: 114), 21 nn. Bl. (Register, d. l. w.). Mit Wappenholzschnitt-Vignette auf dem Titel und großem Wappentextholzschnitt am Schluss. 19 x 13,5 cm. Moderner marmorierter Pappband. Dresden, Gimel Bergen d. Ä. und Matthes Stöckel d. Ä., 1572.

VD16 ZV 21851. – Seltene Variante des Erstdrucks der Verordnungen Kurfürst Augusts, die nur in der Onlineversion des VD 16 verzeichnet ist (vgl. S 894), erkennbar am nicht unterdrückten Impressum am Schluss. – Es fehlt das erste weiße Blatt. Durchgehend mit sehr kleinem Wurmloch (minimaler Buchstabenverlust). Sehr schönes und wohlerhaltenes Exemplar ohne Lesespuren.

Estimate
€ 450   (US$ 513)


Hammer Price
€ 300 (US$ 341)


Ayrer, Jakob
Historischer Processus iuris

Lot 530

Ayrer, Jakob. Historischer Processus iuris, in welchem sich Lucifer uber Jesum, darumb daß er ihm die Hellen zerstöhrt, eingenommen, die Gefangene darauß erlöst (...) auff das aller hefftigest beklaget: Darinnen ein gantzer ordentlicher Proceß, von anfang der Citation, biß auff das Endurtheil inclusive, in erster und anderer Instantz, darzu die Form, wie in Compromissen gehandelt wird, einverleibt. Den Gerichtsschreibern, Procuratorn, Notarien (...) uberauß nützlich. 6 Bl., 338 S., 2 Bl., S. 389-773 (recte 769), 34 Bl. Mit Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel und 3 Textholzschnitten. Titel in Rot und Schwarz. 32 x 20,5 cm. Flexibles Pergament d. Z. (am oberen Kapital mit kleinen Einrissen und einer sehr kleinen Fehlstelle, vorderes Gelenk im unteren Bereich mit restauriertem Einriss, etwas berieben, bestoßen und fleckig, ohne die beiden Schließbänder). Frankfurt, Melchior Hartmann für Nikolaus Basse, 1600.

VD16 A 4524. IA 111.035. NDB I, 473. – Zweite Ausgabe. "Das Werk, das ihn berühmt machte, ist der 'Historische Processus juris', eine in lebendiger Darstellung an einem interessant gestalteten, praktischen Beispiel gegebene Vorführung des gesamten Zivilprozeßverfahrens mit allen seinen Umständlichkeiten, Kniffen und Hinauszögerungsmitteln (der listigste der Teufel, Belial, versteht sich glänzend auf alle Schliche), die in das damalige Zivilprozeßrecht einführen sollte. Zu den 'Satansprozessen' gehörig, ist es eine freie Bearbeitung des veralteten Werkes 'Belial' des Jakob von Theramo; es fand sofort und für sehr lange Zeit eifrige Benützung, eine Schrift von hohem kulturgeschichtlichem Wert" (NDB). – Titel mit kleiner hinterlegter Fehlstelle und kurzer hs. Notiz in der oberen Ecke. Mal mehr, mal weniger feuchtrandig. Etwas gebräunt und braunfleckig, selten mit kleinen Tintenflecken, wenige Blätter in der unteren Ecke geknickt und mit Quetschfalten. Vorsätze mit Randläsuren.

Estimate
€ 600   (US$ 683)


After-Sales Price
€ 400   (US$ 455)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 29   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page