Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents

Catalogue Paintings (15th to early 20th Century) » to the Art Department
Paintings (15th to early 20th Century) Catalogue Price EURO 15,00
Auction Date Fri, Dec. 1, 10:00 CET


» Entire Catalogue (Lots 6000 - 6234)

Please ask for condition reports for individual lots (art@bassenge.com),
as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

» Catalogues (Order)

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Gemälde des 15.-18. Jahrhunderts / 15th-18th Century Paintings
to
Gemälde des 19. Jahrhunderts und neuerer Meister / 19th-20th Century Master Paintings
» Chapters

... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 24   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Niederländisch
Mondschein über einer Bucht mit Booten auf ruhi...

Lot 6061

um 1800. Mondschein über einer Bucht mit Booten auf ruhiger See, im Hintergrund ein Schlossturm.
Öl auf Leinwand, doubliert. 35,5 x 44,2 cm.



Provenienz: Verso mit dem Etikett der Galerie Boswell & Son, Norwich.
Privatsammlung Norddeutschland.

Estimate
€ 900   (US$ 1.053)


After-Sales Price
€ 700   (US$ 819)


Ouwater, Isaac
Das Amsterdamer Stadttor (Amsterdamse Poort) in...

Lot 6062

Das Amsterdamer Stadttor (Amsterdamse Poort) in Haarlem.
Öl auf Leinwand, doubliert. 34 x 38 cm. Unten links signiert und datiert: "I. Ouwater 1783".


Estimate
€ 12.000   (US$ 14.040)


After-Sales Price
€ 10.000   (US$ 11.700)


Deutsch
Südliche Landschaft mit Wasserfall

Lot 6063

um 1800. Südliche Landschaft mit Wasserfall.
Öl auf Leinwand. 106 x 149 cm.


Estimate
€ 6.000   (US$ 7.020)


After-Sales Price
€ 5.000   (US$ 5.850)


Deutsch
Italienische Ideallandschaft mit Wanderern an e...

Lot 6064

um 1800. Italienische Ideallandschaft mit Wanderern an einem Wasserfall.
Öl auf Leinwand, doubliert. 69,5 x 99 cm.

Vorliegendes Gemälde steht in der Tradition der klassischen Landschaften Jakob Philipp Hackerts und seinem Kreis.

Estimate
€ 7.500   (US$ 8.775)


After-Sales Price
€ 7.000   (US$ 8.189)


Klengel, Johann Christian
Landschaft mit Steg.

Lot 6065

Landschaft mit Steg.
Öl auf Holz. 18 x 24,5 cm. Verso von fremder Hand mit Pinsel bezeichnet "Klengel",



Provenienz: Louis Straub (1895-1977), Potsdam.
Privatsammlung Süddeutschland.

Literatur: Heino Maedebach: Johann Christian Klengel 1751-1824. Ausst. Kat. Freiberg 1950, Kat. Nr. 23.
Anke Fröhlich: "Glücklich gewählte Natur...". Der Dresdner Landschaftsmaler Johann Christian Klengel (1751-1824). Monographie und Werkverzeichnis der Gemälde, Zeichnungen, Radierungen und Lithographien, Hildesheim, Zürich, New York 2005, S.108, Kat. M 98 (Abb.).

Estimate
€ 1.800   (US$ 2.106)


Hammer Price
€ 2.600 (US$ 3.042)


Klengel, Johann Christian
Waldlandschaft mit Teich

Lot 6066

Waldlandschaft mit Teich.
Öl auf Holz. 17,2 x 24 cm. Signiert unten rechts "Klengel f. 17(??), verso von fremder Hand mit Pinsel bezeichnet "Klengel 1786".



Provenienz: Louis Straub (1895-1977), Potsdam.
Privatsammlung Süddeutschland.

Literatur: Heino Maedebach: Johann Christian Klengel 1751-1824, Ausst. Kat. Freiberg 1950, Kat. Nr. 24.
Anke Fröhlich: "Glücklich gewählte Natur...". Der Dresdner Landschaftsmaler Johann Christian Klengel (1751-1824). Monographie und Werkverzeichnis der Gemälde, Zeichnungen, Radierungen und Lithographien, Hildesheim, Zürich, New York 2005, S.106, Kat. M 88 (Abb.).

Estimate
€ 1.800   (US$ 2.106)


Hammer Price
€ 2.200 (US$ 2.574)


Klengel, Johann Christian
Der Klingstein bei Aussig

Lot 6067

Klingstein, Porphyrfelsen bei Aussig.
Öl auf Holz. 29,5 x 39,5 cm.



Provenienz: Sammlung Josef Baumann, Innsbruck.


Literatur: Anke Fröhlich: "Glücklich gewählte Natur..." Der Dresdner Landschaftsmaler Johann Christian Klengel (1751-1824). Monographie und Werkverzeichnis der Gemälde, Zeichnungen, Radierungen und Lithographien. Hildesheim/Zürich/New York 2005, S. 118, Nr. M 151 mit Abb.

Estimate
€ 4.500   (US$ 5.265)


Hammer Price
€ 4.000 (US$ 4.680)


Loeber, Johann Friedrich
Ein Taubenpaar mit Nachwuchs

Lot 6068

Ein Taubenpaar mit zwei Küken in ihrem Nest in einem Weidenkorb.
Öl auf Leinwand. 47 x 62 cm. Unten links auf der Kiste signiert und datiert "JFLoeber p. 1763.


Estimate
€ 2.800   (US$ 3.276)


Hammer Price
€ 3.600 (US$ 4.212)


Böttner, Wilhelm
Bildnis Königin Luise von Preußen

Lot 6069

Bildnis Königin Luise von Preußen.
Öl auf Leinwand, doubliert. 97,1 x 74,5 cm. Um 1800.

Das nach Meinung von Dr. Marianne Heinz wohl im privaten Auftrag entstandene Gemälde zeigt die junge Königin im modischen, unter der Brust gerafften Chemisenkleid und mit der für sie typischen Halsbinde. Ganz im Sinne der unprätentiösen und vom Volk hochverehrten jungen Königin ist sie ohne jegliche Herrschaftsattribute dargestellt. Schon kurz nach ihrer Ankunft in Berlin hatte Luise mit ihrer unkonventionellen, bescheidenen und offenen Art die Herzen der Bürger und des Kronprinzen gleichermaßen für sich gewonnen und wurde spätestens nach der Niederlage Preußens zur Symbolfigur des Widerstandes gegen Napoleon. Zahlreiche Künstler wetteiferten, um die besten Bildnisse der beliebten jungen Monarchin zu erstellen, und Daniel Chodowiecki beklagte in einem Brief an seinen Akademiekollegen Anton Graff im Jahre 1799: "Man hat noch keinen recht ähnlichen Kupferstich von der Königin. Das ähnlichste Bild ist von Lauer aber in seiner harten u. steiffen Manier; Tischbein hat sie gemahlt, aber niemals ähnlich, v. Ploetz und Hornemann haben ein gutes Profiel von ihr in Miniatur gemahlt;" und ergänzt "Bütner aus Cassel soll sie gut gemahlt haben, aber ich habs nicht gesehen. Darbes quält sich sie zu mahlen und die Königinn dass sie ihm sitzen soll, und sie will nicht..." (s. Charlotte Steinbrücker: Briefe Daniel Chodowieckis an Anton Graff, Berlin/Leipzig 1921, S. 189f.). Das junge Herrscherpaar besuchte im Sommer 1799 den Kasseler Hof, da Friedrich Wilhelms III. Schwester Auguste den Kronprinzen Wilhelm von Hessen-Kassel geheiratet hatte. Auch hier gewann das moderne, junge Paar schnell viele Sympathien was erklärt, warum der führende Kasseler Maler Wilhelm Böttner sogleich die von Chodowiecki erwähnten Bildnisse von Luise anfertigte. In der Literatur waren bisher drei Darstellungen Luises von Böttners Hand genannt, von denen eines heute in der Hessischen Hausstiftung im Schloss Fasanerie bei Fulda aufbewahrt wird und die beiden anderen als Kriegsverluste gelten. Eines davon ist - ehemals im Schloss Monbijou in Berlin- heute im Puschkin Museum in Moskau zu finden, bei einem weiteren, das seinerzeit im Schlösschen auf der Pfaueninsel bei Berlin hing, ist der Verbleib unbekannt. Das vorliegende Gemälde war der Forschung bis vor kurzem unbekannt, läßt sich aber aufgrund der für Böttner typischen Malweise, der Behandlung des Inkarnats und der körperlichen Präsenz der Portaitierten, sowie den noch spürbaren Anklängen an die Malerei seines Lehrers Johann Heinrich Tischbein d. Ä., eindeutig Wilhelm Böttner zuordnen und ergänzt so den Kanon der bekannten, von Chodowiecki so hoch gelobten, Fassungen der Luisen-Bildnisse.

Provenienz: Privatsammlung Süddeutschland.

Literatur: Gutachten Dr. Marianne Heinz, Kassel vom 10. Juni 2012
Gutachten Prof. Dr. Helmut Börsch-Supan vom 13. Oktober 2012

Estimate
€ 12.000   (US$ 14.040)


Hammer Price
€ 10.000 (US$ 11.700)


Zeller, Anton
Portrait der Freifrau Magdalene Wilhelmine vom ...

Lot 6070

Portrait der Freifrau Magdalene Wilhelmine vom und zum Stein, geb. Gräfin von Wallmoden-Gimborn (1772 - 1819).
Öl auf Leinwand. 64 x 51 cm. Unten rechts in Rot signiert "A. Zeller p. 1793", sowie verso auf der Leinwand (vom Künstler?) betitelt "Grafin Wallmoden/nachmalige/Freifrau v. u. z. Stein" und bez. "Sig. A. Zeller p./1793.".

Die Gemahlin des berühmten Politikers Carl Friedrich Freiherr vom und zum Stein (1757 - 1831) stammte aus einem alten niedersächsischen Grafengeschlecht, das seit 1783 Sitz und Stimme im westfälischen Grafenkollegium besaß. Der Freiherr vom Stein war seit 1784 Direktor der westfälischen Bergämter mit Sitz in Wetter an der Ruhr. Die Hochzeit fand am 8. Juni 1793 statt. Das Gemälde Zellers entstand offenbar aus diesem Anlaß. Es existiert eine intimer aufgefaßte Variante, in der die Dargestellte ein tiefer ausgeschnittenes Kleid und eine feine Halskette trägt. Die hier vorliegende Fassung, bei der die Dargestellte ein klassisches, fließendes Gewand trägt, hat einen offizielleren Charakter. Im gleichen Jahr entstand ein ganzfiguriges Portrait der Freifrau von dem Düsseldorfer Akademie-Direktor Johann Peter von Langer, das sich im Schloss Nassau befindet. In einem Nachruf auf seine Gemahlin schrieb der Freiherr vom Stein: "Der Inhalt ihres ganzen Lebens war Glaube, der durch die Liebe tätig ist; aus diesem entsprangen die Tugenden, die die Verewigte zierten: Seelenadel, Demut, Reinheit, hohes Gefühl für Wahrheit und Recht, Treue als Mutter und Gattin, Klarheit des Geistes, Richtigkeit des Urteils." (zit. nach Horst Appuhn: Das Bildnis der Freiherrn vom Stein. Köln und Berlin 1975, S. 137). Ein Gutachen von Prof. Helmut Börsch-Supan, Berlin, vom 13. März 2010 liegt in Kopie vor.

Estimate
€ 6.000   (US$ 7.020)


After-Sales Price
€ 5.000   (US$ 5.850)



... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 24   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page