Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents

Catalogue 15th -19th Century Prints » to the Art Department
15th -19th Century Prints Catalogue Price EURO 20,00
Auction Date Wed, Nov 27, 10.00 CET


» Entire Catalogue (Lots 5000 - 5865)

Please ask for condition reports for individual lots (art@bassenge.com),
as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

» Catalogues (Order)
» Lots in After-Sales

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Druckgraphik des 15.-17. Jahrhunderts / 15th-17th Century Prints
to
Miscellaneen und Trouvaillen des 15.-18. Jahrhunderts / Miscellaneous 15th-18th Century Prints
» Chapters

... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 67   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Dürer, Albrecht
Titelblatt mit dem Schmerzensmann

Lot 5066

Titelblatt mit dem Schmerzensmann. Holzschnitt aus der Großen Holzschnittpassion, wie auch die folgenden beiden Losnummern. 33,5 x 20,2 cm. (1511). B. 4, Meder 113, Textausgabe 1511.

Ganz ausgezeichneter, kräftiger Druck mit schmalem Rand. Drei horizontale Faltspuren, eine rechts gesprungen und hinterlegt, geringfügig fleckig und angestaubt, unten rechts schwache diagonale Knickspur, rechts oben winziger Randeinriss, weitere kleine Altersspuren, verso Montierungsreste sowie Federannotation, sonst in schöner Erhaltung. Aus der Sammlung Silverio Salamon (Lugt 3408).

Estimate
€ 4.500   (US$ 4.950)


After-Sales Price
€ 3.500   (US$ 3.850)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Dürer, Albrecht
Christus in der Vorhölle

Lot 5067

Christus in der Vorhölle. Holzschnitt. 39,8 x 28 cm. 1510. B. 14, Meder 121, lateinische Textausgabe 1511. Wz. Turm und Krone (vgl. Meder 259).

Blatt 9 der Folge. Mit der Lücke in der Fahnenstange, diese sorgfältig und unauffällig retuschiert. Prachtvoller, kontrastreicher Druck mit schmalem Rändchen um die Einfassung. Unbedeutend fleckig, der Text leicht durchschlagend, oben kleine aufgebesserte Randläsuren, ein winziges Löchlein ebenda, kurzer geschlossener Randeinriss unten, unten rechts in brauner Feder paginiert, weitere marginale Gebrauchsspuren, sonst sehr schön erhalten.

Estimate
€ 3.000   (US$ 3.300)


Hammer Price
€ 3.400 (US$ 3.740)


Dürer, Albrecht
Die heilige Dreifaltigkeit (Der Gnadenstuhl)

Lot 5068

Die heilige Dreifaltigkeit (Der Gnadenstuhl). Holzschnitt. 39,2 x 28,9 cm. 1511. B. 122, Meder 187 i. Wz. Bekröntes Wappenschild.

Blatt 10 der Folge. Noch vor dem Sprung durch die ganze Platte. Ausgezeichneter Druck mit feinem Rändchen um die Einfassungslinie. Recto kaum wahrnehmbare geglättete Mittelfalte, diese verso teils hinterlegt, linke obere Ecke kleiner Randeinriss und leichte Quetschfalten, links mittig zwei kleine, geschlossene Randeinrisse, in den äußersten Rändern vereinzelt teils weitere kleinere Randeinrisse, rechts unten einer bis leicht in die Darstellung reichend, minimal fleckig, verso Spuren alter Montierung, sonst sehr gut erhalten. Selten.

Estimate
€ 1.800   (US$ 1.980)


Hammer Price
€ 1.400 (US$ 1.540)


Dürer, Albrecht
Die Jungfrau auf der Mondsichel

Lot 5069

Die Jungfrau auf der Mondsichel. Holzschnitt aus dem Marienleben, wie auch die folgende Losnummer. 24,1 x 18,8 cm. Um 1510. B. 76, Meder 188, vor dem Text. Wz. Ochsenkopf mit Kreuz und Blume (Meder 66).

Wie bei Meder beschrieben mit dem für den ersten Zustand charakteristischen Wasserzeichen. Ganz ausgezeichneter, kräftiger Druck, links und rechts knapp innerhalb der Darstellung beschnitten, oben und unten mit Rand. Geringfügig fingerfleckig, verso Montierungsreste, sonst sehr schön.

Estimate
€ 4.000   (US$ 4.400)


Hammer Price
€ 3.800 (US$ 4.180)


Dürer, Albrecht
Die Flucht nach Ägypten

Lot 5070

Die Flucht nach Ägypten. Holzschnitt. 29,8 x 20,7 cm. Um 1503. B. 89, Meder 201, lateinische Textausgabe von 1511.

Prachtvoller und meist klarer Abzug an die Einfassung geschnitten. Vereinzelt leicht fleckig, schwache Trockenfältchen verso, geringe Gebrauchsspuren sowie schwache Montierungsreste verso, so-nst sehr gut erhaltenes Exemplar.

Estimate
€ 3.000   (US$ 3.300)


Hammer Price
€ 3.400 (US$ 3.740)


Dürer, Albrecht
Die Geburt Christi

Lot 5071

Die Geburt Christi (Weihnachten). Kupferstich. 18,5 x 12 cm. 1504. B. 2, Meder 2 e (von g).

Mit den einzelnen Kratzern neben dem obersten Bäumchen, das Taubenpaar noch sichtbar. Ausgezeichneter Druck mit der Einfassungslinie bzw. mit sehr feinem Rändchen um die Einfassungslinie, unten teils mit der Plattenkante. Kleine bräunliche Fleckchen in dem Torbogen und in der Figur des Josef, kleine Ausbesserung am oberen Rand, leichte Altersspuren, sonst tadellos. Aus der sammlung des Landgerichtspräsident Dr. R. Johannes Meyer (1882-1967), Hamburg.

Estimate
€ 2.500   (US$ 2.750)


Hammer Price
€ 2.000 (US$ 2.200)


Dürer, Albrecht
Madonna mit der Meerkatze

Lot 5072

[^] Madonna mit der Meerkatze. Kupferstich. 18,8 x 12 cm. Um 1498. B. 42, Meder 30 a-b (von l). Wz. Ochsenkopf mit Blume (Meder 62).

Ganz ausgezeichneter, klarer Druck knapp innerhalb der Plattenkante geschnitten, die Darstellung minimal knapp angeschnitten. Leicht fleckig, rechts oben kurzer, teils ausgebesserter Randeinriss, oben links im Himmel kleine, unauffällige Ausbesserungen, weitere unmerkliche und sorgfältige Ausbesserungen in den äußeren Rändern, einzelnen Annotationen verso, sonst im Gesamteindruck sehr schönes Exemplar. Aus einer bisher unbekannten Sammlung "Magjkel" (nicht bei Lugt).

Estimate
€ 12.000   (US$ 13.200)


Hammer Price
€ 15.500 (US$ 17.050)


Dürer, Albrecht
Der hl. Antonius vor der Stadt

Lot 5073

Der hl. Antonius vor der Stadt. Kupferstich. 9,8 x 14,2 cm. 1519. B. 58, Meder 51 b (von d). Wz. Bischofswappen.

Ganz ausgezeichneter Druck mit den tiefen Kratzern, meist mit der vollen Darstellung, teils mit der sichtbaren Einfassungslinie, unten rechts ganz minimal knapp. Vertikale Quetschfalte im Himmel links, vereinzelte Fleckchen, kleine dünne Stelle im Himmel, winzige Ausbesserung an der rechten unteren Ecke und am unteren Rand, Montierungsreste verso sonst gutes Exemplar. Doublette aus der Kunsthalle Bremen (Lugt 292 und 293).

Estimate
€ 4.000   (US$ 4.400)


Hammer Price
€ 6.000 (US$ 6.600)


Dürer, Albrecht
Eustachius

Lot 5074

Der hl. Hubertus, auch Eustachius genannt. Kupferstich. 36,1 x 25,7 cm. Um 1501. B. 57, Meder 60 wohl h-i (von k). Wz. Stadttor, vgl. Meder 263.

Die Darstellung des hl. Hubertus, für die Albrecht Dürer selbst die Bezeichnung "Eustachius" gebrauchte, da die beiden Heiligen sich als Schutzpatrone der Jagd die Legende teilen, stellt die größte Kupferstichplatte im druckgraphischen Werk des Meisters dar. In den Abmessungen reicht sie gar an die Holzschnitte der Apokalypse heran. - Das Hauptblatt des Meisters, das etwa 10 Jahre vor den Meisterstichen entstand, in einem ganz ausgezeichneten Druck mit samtener Wirkung. An drei Seiten um ca. 0,5 cm in die Darstellung geschnitten, oben links bis knapp an die Türme geschnitten, in der oberen rechten Ecke ca. 1,5-2 cm in die Bäume geschnitten. Umlaufend sehr sorgsam und fachmännisch angerändert und oben angefügt, die Darstellung umlaufend mit sorgfältigen und dezenten Federretuschen ergänzt, insgesamt etwas angestaubt, links leichte vertikale Knickspur verso, geglättete horizontale Knickspuren sowie eine leichte Mittelfalte, entlang dieser mit einigen sorgsamen Ausbesserungen (etwa in Höhe des Pferdes), dort ebenfalls unmerkliche Federretuschen, schwache Leimspuren verso, weitere unauffällig ausgebesserte Erhaltungsmängel, sonst im Gesamteindruck gut.

Estimate
€ 18.000   (US$ 19.800)


Hammer Price
€ 20.000 (US$ 22.000)


Dürer, Albrecht
Melancolia

Lot 5075

Die Melancholie (Melencolia I). Kupferstich. 24,2 x 18,7 cm. 1514. B. 74, Meder 75 II, mit der Richtigstellung der Ziffer 9, vor dem Ritz auf der Kugel c-d (von f). Wz. Kleines Krüglein (Meder 158, um 1525).

Albrecht Dürers Kupferstich „Melencolia I“, dessen inhaltliche Deutung seit jeher Rätsel aufgibt, gilt als das am meisten besprochene und kommentierte Werk der Kunstgeschichte. Peter-Klaus Schuster nannte es das „Bild der Bilder“.
Rechts auf einer Steinbank sitzt die weibliche, bildbestimmende Figur. Sie trägt einen Blätterkranz auf dem Haupt und hat Engelsflügel. Den Ellenbogen auf ihr Bein gestützt, legt sie den Kopf nachdenklich in die linke Hand - ein seit dem Altertum geprägter Topos für Schwermut und Trauer, die Personifikation der Melancholie. Umgeben wird das geflügelte Wesen von symbolträchtigen Gerätschaften und Utensilien: Hobel und Stichsäge, Lineal und Richtscheit, Nägel und Hammer, Tintenfass und Schmelztiegel, Waage und eine magische Tafel sowie der Stein-Polyeder. Der am Boden kauernde Jagdhund und der Putto auf dem Mühlstein teilen offenkundig die schwermütige Stimmung. Rechts, hinter dem Putto und der weiblichen Gestalt, ragt ein turmartiges, fensterloses Gebäude empor, das die Sicht auf die phantastische Meereslandschaft versperrt, die links zu sehen ist. Am Nachthimmel ein heller Komet und ein Regenbogen. Ein fledermausähnliches Wesen mit aufgerissenem Maul im oberen linken Rand verweist mit dem Titulus „Melencolia I“ auf den Sinngehalt des Kupferstichs. Einhellig geht man davon aus, dass es sich um eine allegorische Darstellung einer der vier menschlichen Temperamente handelt, dem Schema folgend, das in der Antike entwickelt wurde (vgl. Schoch/Mende/Scherbaum 2002, Bd. I, S. 180). Aus der antiken Vier-Säftelehre, nach deren Verständnis das Mischverhältnis der vier Körpersäfte Blut (sanguis), Schleim (phlegma), gelbe Galle (chole) und schwarze Galle (melaina) die Befindlichkeit eines jeden Menschen bestimmt, entwickelte sich die Idee der vier menschlichen Grundtypen mit stereotypen Charaktereigenschaften: Sanguiniker, Phlegmatiker, Choleriker und Melancholiker. Auch zu Dürers Zeit war die Vorstellung dieser vier Grundtypen verbreitet; wurde der Sanguiniker gemeinhin als heiter erachtet, so wurde der Melancholiker als dessen negatives Gegenbild definiert.
Angestoßen durch eine Passage in Aristoteles „Problemata“, die durch neoplatonische Philosophen zunächst in Italien Verbreitung fand, besteht Dürers epochale Leistung vor allem darin, für die europäische Bildtradition dieses mittelalterliche Schema der Komplexionen durch eine neue Sicht auf das melancholische Temperament abgelöst zu haben. Das melancholische Temperament wurde in der Folge mit intellektueller Kreativität in Verbindung gebracht, Melancholie und Genialität bedingten sich nun wechselseitig. Dürers geflügelte Gestalt wird somit zu einer Allegorie der künstlerischen Melancholie. Nicht zu Unrecht sehen einige Forscher deshalb in dem Kupferstich ein „verstecktes Selbstbildnis“ des Künstlers, denn Dürer waren die Leiden des Melancholikers wohl nicht fremd: grundlose Traurigkeit und Weltfurcht - um nur eine der vielen Deutungen aufzugreifen (vgl. op. cit. S. 183). Der Kupferstich ist der letzte der drei sogenannten "Meisterstiche", die Dürer in den Jahren 1513 und 1514 entwarf und die innerhalb des druckgraphischen Œuvres als unübertroffene Höhepunkte gelten. -
Das bedeutende Blatt Dürers in einem zweiten Zustand mit der Richtigstellung der Ziffer 9 auf der magischen Tafel, mit dem zarten Kratzer über den Nägeln. Mit dem für die frühen Zustände bei Meder beschriebenen Wasserzeichen "Krüglein", das häufig, wie auch bei vorliegendem Exemplar, am äußeren Rand oben situiert ist.
Prachtvoller, äußerst harmonischer, samtig wirkender und dabei satter, wohl noch zu Lebzeiten Albrecht Dürers genommener Druck vereinzelt mit feinem Grat in den dunklen Partien und mit teils sehr zartem Wischton. An drei Seiten mit gleichmäßigem, sehr feinem weißem Rändchen um die Einfassungslinie, lediglich entlang des unteren Randes partiell minimal an dieselbe geschnitten, oben knapp in die Darstellung geschnitten. Verso leichte geglättete Knickspuren sowie zarte oberflächliche Spuren von Rötel, entlang des oberen Randes mit größter Sorgfalt sehr unauffällig angerändert und die äußere Darstellung sowie teilsweise die Einfassung dort mit sehr dezenten und unmerklichen Federretuschen ergänzt, sehr vereinzelt weitere fachmännische und kaum wahrnehmbare Ausbesserungen, verso kleine alte Montierungs- und Kleberückstände entlang der äußeren Ränder, sonst herrliches und im Gesamteindruck vollkommenes Exemplar.

Provenienz: Adalbert Freiherr von Lanna, Prague (doppelt gestempelt Lugt 2773); dessen Auktion bei H.G. Gutekunst, Die Sammlung Lanna, 2. Teil: Handzeichnungen alter Meister und Kupferstiche, Stuttgart, 6-11 Mai 1910, Los 698, beschrieben als: “Hauptblatt in prachtvollem Abdruck auf Papier mit dem Krug. Von dieser Qualität sehr selten.”
Auktion Gilhofer & Ranschburg, Luzern, 19-20 Mai 1925, Los 126 (Abb. 21), beschrieben als: “Impression of the greatest beauty. In perfect condition, with small margins.”

Literatur: Hans Wolfgang Singer, Sammlung Lanna Prag. Das Kupferstichkabinett Wissenschaftliches Verzeichnis, Band 1, Prag 1895, S. 280, Nr. 3031.
B.L.D. Ihle/J.C. Ebbinge Wubben, Prentkunst van Martin Schongauer, Albrecht Dürer, Israhel van Meckenem. Uit eene particuliere verzameling, Ausst. Kat. Museum Boijmans, Rotterdam, 1955, S. 31-33, Nr. 53, Abb. 15.

Estimate
€ 120.000   (US$ 132.000)


Hammer Price
€ 135.000 (US$ 148.500)



... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 67   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page