Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents

Catalogue 15th -19th Century Prints » to the Art Department
15th -19th Century Prints Catalogue Price EURO 20,00
Auction Date Wed, Nov 27, 10.00 CET


» Entire Catalogue (Lots 5000 - 5865)

Please ask for condition reports for individual lots (art@bassenge.com),
as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

» Catalogues (Order)

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Druckgraphik des 15.-17. Jahrhunderts / 15th-17th Century Prints
to
Miscellaneen und Trouvaillen des 15.-18. Jahrhunderts / Miscellaneous 15th-18th Century Prints
» Chapters

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 68   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Beham, Hans Sebald
Wappen mit schreitendem Löwen.

Lot 5020

Wappen mit schreitendem Löwen. Kupferstich im Oktogon. 6,2 x 5,8 cm. (1544). B. 255, Pauli 266, Hollstein 266.

Prachtvoller, differenzierter Druck mit Rand mit gleichmäßig oktogonalem schmalem Rändchen. Minimal angestaubt, Sammlungsstempel verso ganz schwach durchschlagend, verso Bleistiftannotationen, sonst in vorzüglicher Erhaltung. Aus der Sammlung Albert W. Blum (Lugt 79b).

Estimate
€ 600   (US$ 660)


Beham, Hans Sebald
Geigenspieler; Sitzende Magd

Lot 5021

[^] Geigenspieler; Sitzende Magd. 2 Holzschnitte auf einem Bogen. Je ca. 7,8 x 11,2 cm. Pauli 1233, 1236, Hollstein 1233, 1234.

Prachtvolle, kräftige Drucke, gemeinsam auf ein Blatt gedruckt, vor der Zerschneidung des Blattes, mit der Einfassung. Vereinzelt schwache Fleckchen, am Oberrand kleine ergänzte Fehlstellen bzw. kaum merklich geschlossener Randeinriss rechts, in diesen Bereichen die Einfassung mit Feder nachgezogen, schwache diagonale Knickspur in der linken oberen Ecke, im Gesamteindruck vorzüglich. Selten, wir konnten kein anderes unzerschnittenes Exemplar nachweisen. Aus der Sammlung des Kupferstichkabinetts, Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Lugt 1647). Beigegeben von demselben der Holzschnitt "Der gute Hirte" (Pauli 677).

Estimate
€ 1.200   (US$ 1.320)


Beham, Hans Sebald
Das Wappen der Familie Behaim

Lot 5022

[^] Das Wappen der Familie Behaim. Holzschnitt. 12,5 x 10,6 cm. Um 1525. B. app. (Dürer) 57, Pauli 1474, Hollstein 1474 I (von II).

Vor der Öffnung des Helms. Ausgezeichneter Druck bis an die Einfassung geschnitten. Rechts unten winziger geschlossener Randeinriss, in der linken Einfassungslinie unten winziger geschlossener Ausriss, dieser retuschiert, dünne Stellen, verso Bleistiftannotationen, sonst sehr schön erhalten.

Estimate
€ 450   (US$ 495)


Bella, Stefano della
Et Pace et bello

Lot 5023

Et Pace et bello - Divers desseins tant pour la paix que pour la guerre. 6 Radierungen. Je ca. 10,9 x 25,4 cm. De Vesme 264-269 II. Wz. Kronenwappen, Schriftband.

Die komplette Folge mit der vollen Verlegeradresse von Israel auf dem ersten Blatt in prachtvollen bis brillanten, tiefschwarzen und nuancenreichen Drucken mit teils feinem Rändchen um die Plattenkante, teilweise auf diese geschnitten. De Vesme 269 mit einer schwachen vertikalen Bereibung, De Vesme 267 mit einer kleinen sorgsam ausgebesserten Eckläsur oben links, De Vesme 266 mit einer unauffälligen Ausbesserung im Himmel links, kleinere, unauffällig hinterlegte bzw. ausgebesserte Randläsuren, sonst im Gesamteindruck in vorzüglicher Erhaltung. Beigegeben von demselben die vollständige Folge von vier Blatt "Divers Paysages: La cascade, le pont, le château fort, Combat naval" (De Vesme 749-752) sowie vier weitere Radierungen von Della Bella "Madonna mit Kind" (De Vesme 4 und 6), "Maria mit dem Christuskind und dem Johannesknaben" (De Vesme 9) sowie "Bäuerin zu Pferde inmitten eiener Kuhherde" (De Vesme 718) sowie schließlich von Ercole Bazzicaluva "Landschaft mit Fama auf einem Monument" (nicht bei Bartsch, TIB [8]), insgesamt 15 Blatt.

Estimate
€ 1.200   (US$ 1.320)


Bellange, Jacques
Der Tod der Portia

Lot 5024

Der Tod der Portia (Femme au brasier). Radierung. 24,1 x 18,6 cm. Robert-Dumesnil 38, Walch 6, Worthen/Reed 5, Griffiths/Hartley 40. Wz. Lothringer Kreuz mit doppeltem C (Fragment).

Portia war die Gemahlin des Marcus Brutus, dem Meuchelmörder Julius Caesars. Plutarch zufolge war Portia so bestürzt über den anschließenden Selbstmord ihres Mannes, dass sie ihm in den Tod folgte, in dem sie heiße Kohlen schluckte. Bellange zeigt die trauernde Portia in jenem Moment, in dem sie vom Schmerz der Trauer überwältig zur Urne mit den heißen Kohlenstücken greift. Möglicherweise war die ikonographisch ungewöhnliche Darstellung Teil der sechs Szenen zur Römischen Geschichte, die Bellange gemeinsam mit Jacques Danglus für die Räume der Catherine von Bourbonen im herzoglichen Palast in Nancy ausstattete: Portia wäre gleichsam Sinnbild für die folgsame, loyale Ehefrau. - Ganz ausgezeichneter, klarer und dabei harmonischer Druck an bzw. auf die Plattenkante geschnitten, oben mit feinem Rändchen, links an die Einfassungslinie geschnitten. Nur leicht fleckig sowie angestaubt, verso geglättete Mittelfalte, zwei unauffällig geschlossene Randeinrisse links, sorgsam ausgebesserte Stelle vor und oberhalb der ausgestreckten Hand im Hintergrund, weitere kleine punktuelle Ausbesserungen, beriebene Stelle, unterhalb der Urne auf dem Tischtuch mit einer handschriftlichen Federannotation in Altfranzösisch zum Bildinhalt, weitere Handhabungsspuren, sonst gut. Sehr selten.

Estimate
€ 7.500   (US$ 8.250)


Bernard, Samuel
Vorbereitungen für die Grablegung Christi

Lot 5025

Vorbereitungen für die Grablegung Christi. Radierung nach Philippe de Champaigne. 45,3 x 34,6 cm. Um 1650. IFF 4, Robert-Dumesnil 7.


Die sehr seltene Radierung gibt ein verlorenes Gemälde des Philippe de Champaigne wieder, das möglicherweise von Kardinal Richelieu für die Kapelle im Château de Rueil in Auftrag gegeben wurde. Schöpfer der großformatigen graphischen Reproduktion ist der in Paris geborene Samuel Bernard, der sich zu Lebzeiten vor allem als Maler und Schöpfer von Porträtminiaturen einen Namen machte. Bernard war Schüler von Simon Vouet und dem Miniaturisten Louis Du Guernier und gehörte 1648 zu den Gründungsmitgliedern der Académie Royale de Peinture et de Sculpture, an der er ab 1655 als Professor wirkte. Neben den gemalten Werken sind zudem etwa 20 Radierungen von der Hand Bernards bekannt, darunter satirische und allegorische Darstellungen genauso wie einige Blätter mit religiösen Motiven, die häufig nach Gemälden alter und neuerer Meister, wie Raphael, Guido Reni und Philippe de Champaigne gearbeitet waren. Seine Radiertechnik zeichnet sich durch große Sorgfalt aus, ist gleichzeitig jedoch frei und leicht und weist dabei Ähnlichkeiten zu der Manier des Jean Morin auf, der wie Bernard ein Protestant und Mitglied des Kreises um de Champaigne war. Morin selbst war einer der bedeutendsten graphischen Interpreten de Champaignes und trat gleichzeitig auch als Verleger für Blätter nach dessen Erfindungen in Erscheinung, so auch im Beispiel des vorliegenden Blattes. Eine der Radierung verwandte, de Champaigne zugeschriebene Entwurfszeichnung befindet sich im British Museum (Inv.Nr. 1846,0509.154). - Ganz ausgezeichneter, kräftiger Druck, auf die Einfassung geschnitten, ohne den Schriftrand unten. Geringe Alters- und Handhabungsspuren sowie vereinzelt mit unauffälligen kleinen Ausbesserungen, sonst in schöner Erhaltung.

Estimate
€ 2.400   (US$ 2.640)


Bloemaert, Frederik
Oorsprongkelyk en Vermaard Konstryk Tekenboek (...

Lot 5026

Oorsprongkelyk en Vermaard Konstryk Tekenboek ("Das Zeichenbuch"). 155 (von 160) Kupferstiche, nach Abraham Bloemaert, gebunden in einem marmorierten Hledereinband mit goldgeprägtem Rückentitel "Bloemaert's Art of Drawing" (Buchdeckel stark berieben, Ecken bestoßen). 4to. Nach 1652. Hollstein (F. Bloemaert) 36-155, Hollstein (after A. Bloemaert) 94-213, Strauss S. 346 II (von V). Wz. Bekröntes Straßburger Lilienwappen mit Nebenmarke.

Frederick Bloemaert fertigte die Stiche nach Skizzen, Studien und Entwurfszeichnungen seines Vaters an. Vermutlich hat der Vater noch vor seinem Tod das Projekt eines Lehr- und Vorlagenbuches in Auftrag gegeben. Der Sohn gelangte über das Buch zu Ruhm, denn die Zeitgenossen schätzten die lockere Folge unterschiedlicher Sujets (wie beispielsweise Hand- und Kopfstudien, mythologische und religiöse Themen) derart, dass 1740 eine neue Auflage publiziert wurde. - Die hier vorliegende, beinahe vollständige acht Teile umfassende 2. Auflage (es fehlen Nr. 62, 104, 146, 152, 159) in ganz ausgezeichneten, feinzeichnenden und klaren Drucken, teils mit leichtem Plattenton, acht Exemplare in ockerfarbenem bzw. rotbraunem Ton mit weiß belassenen Stellen gedruckt in der Wirkung eines Chiaroscuros, mit breitem Rand. Entlang der äußeren Ränder etwas gebräunt, vereinzelt braunfleckig und mit winzigen Rostfleckchen sowie teils mit schwachen Wasserrändern bzw. -fleckchen, Blätter 67 und 139 je mit kleinem Löchlein, die Titelblätter sowie die letzten Seiten etwas stärker fleckig und gebrauchsspurig, sonst in einheitlicher und sehr schöner Erhaltung. Sehr selten. Mit der Ex-Libris von George Acklom sowie einem alten handschriftl. Besitzvermerk "George Granville".

Estimate
€ 4.500   (US$ 4.950)


Boel, Coryn
Die Affenbarbierstube

Lot 5027

Die Affenbarbierstube. Radierung nach David Teniers. 24,4 x 31,6 cm. Hollstein 42. Wz. Schellenkappe.

Der Radierer und Kupferstecher Coryn Boel erlangte große Popularität mit seinen in einem leichten, spirituellen Duktus ausgeführten Radierungen nach Genrebildern David Teniers dem Jüngeren. Die vorliegende seltene Radierung ist ein Einzelblatt und eine weitere Variation auf das Thema der verkehrten Welt: Mehrere, mit Kitteln bekleidete Affen betreuen eine Barbierstube, wo ganz im Einklang mit den damaligen Gepflogenheiten auch unerfreuliche medizinische Eingriffe vorgenommen werden. Die Affen stehen im übertragenen Sinn für Untugenden, wie Diabolik, Sünde, Lüsternheit und Torheit und entsprechend verängstigt sehen zwei Katzen aus, die ihrer Scharlatanerie zum Opfer fallen. Eine angekettete Eule, das Symbol der Weisheit, schaut dem wirren Geschehen aus kritischer Distanz zu. - Prachtvoller, toniger und scharfer Druck mit breitem Rand. Schwache vertikale Mittelfalte, unten winziges Randeinrisschen hinterlegt, geringfügig fleckig im weißen Rand, dort links Spuren einer alten Albumbindung, sonst vorzüglich erhalten.

Estimate
€ 1.800   (US$ 1.980)


Bol, Ferdinand
Dame mit einer Birne

Lot 5028

Die Frau mit der Birne. Radierung. 14,2 x 11,7 cm. 1651. B. 14, Dutuit 16 IV, Hollstein 15 III (von IV).

Vor dem kleinen diagonalen Kratzer links auf der Wand. Ganz ausgezeichneter, harmonischer Druck leicht in die Darstellung geschnitten. Minimal angestaubt, umaufend mit größter Sorgfalt und sehr unauffällig angerändert, in der äußeren Darstellung feine ergänzende Federretuschen, weitere sorgfältige und unmerklich ausgeführte Ausbesserungen in den Ecken verso, sonst im Gesamteindruck gleichwohl sehr gut. Aus der Sammlung der Fürsten d'Arenberg (Lugt 567).

Estimate
€ 900   (US$ 990)


Bol, Ferdinand
Studie für die Große Judenbraut

Lot 5029

Studie für die Große Judenbraut. Radierung nach Rembrandt. 13,5 x 9,6 cm. B. (Rembrandt) 341, Hollstein (Rembrandt)
341, Hollstein 21, Hinterding/Rutgers (New Hollstein, Rembrandt) 154, copy a.

Gegenseitige, verkleinerte Wiederholung nach der berühmten Bildnisradierung von Rembrandt. Ausgezeichneter, gegensatzreicher Druck mit sehr breitem Rand. Leichte Alters- und Gebrauchsspuren, leicht fleckig zu den Rändern hin, Knickspuren, hinter ein Passepartout montiert, sonst sehr gut erhalten.

Estimate
€ 1.200   (US$ 1.320)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 68   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page