Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Lots in After-Sales

Catalogue Autographs » to the Book Department
Autographs Catalogue Price EURO 10,00
Auction Date Wed, Apr 8, 15:00 CET


» Entire Catalogue (Lots 2501 - 2780)

» Catalogues (Order)

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Autographen Literatur / Autographs Literature / Autografi letteratura
to
Autographen Musik, Theater und Film / Autographs Music, Theatre and Film
» Chapters

1 2 3 4 5 6 7 8   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Barbey d'Aurevilly, Jules
Brief an Charles Narrey + Manuskript

Lot 2504

- Eigh. Brief m. U. "Jules Barbey d'Aurevilly". 1 S. Kl. 4to. (Paris, um 1855).

An den Bühnenautor Charles Narrey (1825-1892), zu dieser Zeit auch Mitdirektor des "Théâtre de l'Odéon" in Paris. "Mon cher Narrey, Je suis d'une hardiesse de page avec Vous, mais Vous ètes, Vous, d'une bonté de Souverain. Je viens encore Vous demander une loge pour demain Vendredi si vous jouez Mauprat. J'ai une famille de province à qui je dois de la reconnaissance et qui pour le moment est à Paris. Lui faire voir Mauprat est une galanterie que je veux lui faire, grace à Vous. Vous m'avez tellement comblé que je suis presque timide, mais Vous me rassurerez ...". - "Mauprat" ist ein fünfaktiges Theaterstück von George Sand. - Von Narrey stammt auch ein Stück über George Brummell, das Barbey d'Aurevilly sicherlich interessiert hat. - Derselbe. Eigh. Manuskript. 1 S. (Grüne Tinte). Kl. 4to. O. O. (ca. 1860). - "Le plus profond interêt et la plus grande gloire de l’histoire, c’est d’ètre écrite par ceux qui la font … la simplicité seule du récit de l’action historique par qui l’a commise l’emporte sur le talent et même sur le génie des historiens qui la rapportent et qui la jugent et qui y ajoutent toujours, plus ou moins leur prestige, en la racontant ... C’est ainsi, par exemple, que les lettres inédites de la Reine d’Angleterre, Henriette Marie de France, publiées récemment par M. le Comte de Baillon, la montrent maintenant plus grande que ne l’avait montré l’histoire." - Mit mehreren Streichungen und Verbesserungen. - Die Ecken beschnitten; leicht stockfleckig; rückseitig Montagespuren. - Der Autor, selbst Literatur- und Kulturkritiker, wurde von anderen Kritikern wegen seines Dandytums (er verehrte Lord Brummell) und Snobismus kritisiert, der ihnen als übertriebene Nachahmung Lord Byrons erschien. - Beiliegend eine Ausfuhrgenehmigung des französischen Kulturministeriums.

Estimate
€ 500   (US$ 550)


After-Sales Price
€ 350   (US$ 385)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Brod, Max
Brief an Karl Ludwig Schneider

Lot 2506

Brod, Max, österr. Schriftsteller, Kafkas Freund und Förderer (1884-1968). Eigh. Brief m. U. "Max Brod". 1 S. Gr. 8vo. Tel Aviv (Sept. 1948).

An den Hamburger Germanisten (ab 1960 Universitätsprofessor) Karl Ludwig Schneider, Expressionismus-Forscher, zur NS-Zeit Mitglied des Hamburger Widerstandskreises der "Weißen Rose", nach dem Krieg Herausgeber der Zeitschrift "Hamburger Akademische Rundschau" (1919-1981), der im Sommer 1947 bei einem Gastsemester in Zürich u. a. Max Brod und Max Frisch im legendären Café Odeon getroffen hatte. "... Ich habe mein Versprechen nicht vergessen und sende Ihnen hier einen Auszug aus meinem Züricher Universitätsvortrag über Kafka. - Würde mich sehr freuen, von Ihnen zu hören, wie es Ihnen geht und ergangen ist, seit wir einander im 'Odeon' und 'auf der Forch' bei Weldler getroffen haben ... Ihre Antwort erbitte ich an meinen Freund Carl Seelig in Zürich ... durch den ich auch diesen Brief an Sie gelangen lasse." - Im Adressenstempel hat Brod das Wort "Palestine" durchgestrichen und durch "Israel" ersetzt. - Mit Eingangsstempel vom 20. Sept. 1948. - Zu "Forch" und "Weldler": Schneider hatte durch die "Schweizer Bücherhilfe" Dr. Sonja Marjasch kennengelernt, mit der er lebenslang befreundet blieb. Sonjas Mutter lebte in Aesch/Forch; deren Freund Norbert Weldler gab das "Bücherblatt" in Zürich heraus. - Gelocht; gering fleckig.

Estimate
€ 300   (US$ 330)


After-Sales Price
€ 200   (US$ 220)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Genlis, Félicité Comtesse de
Brief 1811 an Jeanne Devienne

Lot 2523

Genlis, Félicité du Crest de Saint Aubin, Comtesse de, franz. Schriftstellerin von enormer Produktivität, katholisch geprägte Gegnerin Voltaires und der Madame de Stael (1746-1830). Eigh. Brief m. Namenszug "Mme de Genlis" am Beginn. In der dritten Person. 1/2 S. Doppelblatt mit Adresse. 4to. O. O. 15.II.1811.

An die Schauspielerin Jeanne Devienne (eigentlich Thévenin, 1763-1841) mit der Bitte um Zusendung von 2 Exemplaren der Comédie-Ballet "La Princesse d'Elide" von Molière. "... Mme de Genlis ne s'excuse point de cette importunité, elle sait que l'amitié fait prendre à mademoiselle de vienne un vif intérêt à cette charmante pièce qui a le plus grand succès et qui le mérite si bien. Mme de Genlis est charmée de saisir cette occasion d'exprimer à Mademoiselle de vienne le plaisir qu'elle a eu si souvent à la voir, à l'admirer; elle n'a point vu de jeu plus rempli de grace et d'un naturel plus parfait, et elle doit à son beau talent le plus agréable souvenir ...". - Die gefeierte Darstellerin von hübschen, gewitzten Kammerzofen etc. gehörte seit 1785 der Comédie Française an. - Gering fleckig.

Estimate
€ 200   (US$ 220)


After-Sales Price
€ 150   (US$ 165)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Genlis, Félicité Comtesse de
Brief an Jeanne Louise Campan

Lot 2524

- Eigh. Brief m. U. "D. Genlis". 1/2 S. Doppelblatt mit Adresse. 4to. O. O. 6.VIII.1811.

An Jeanne Louise Henriette Campan (1752-1822), Erzieherin und Schriftstellerin, ehemals Kammerfrau der Königin Marie Antoinette, später berühmte Pädagogin, Vorsteherin der kaiserlichen Erziehungsanstalt in Ecouen. Bedankt sich für die Zusendung von Jeanne Campans neuestem Buch "Lettres de deux jeunes amies" (Paris 1811). "Recevez Madame tous mes remercimens de l'ouvrage aussi agréable qu'utile que vous avez bien voulu m'envoyer, je l'ai lu avec le plus grand plaisir. Mon suffrage n'a nulle importance, mais il est dumoins parfaitement sincère et je n'ai jamais eu à me reprocher la fausseté si commune de réserver les louanges pour l'auteur et les critiques pour les conversations ... vos lettres Madame sont charmantes, tout m'en plait et entr'autres toute ce que vous dites d'excellent et de parfait sur les correspondans particulières des jeunes personnes, et le détail plein d'intérêt de la visite de l'Empereur ...".

Estimate
€ 250   (US$ 275)


After-Sales Price
€ 170   (US$ 187)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Genlis, Félicité Comtesse de
Brief + Beilage

Lot 2525

- Eigh. Brief m. U. "ctesse de genlis". 2 S. Doppelblatt mit Goldschnitt. 8vo. (Paris) "ce Samédi 13" o. J.

An einen Herrn, den sie eindringlich bittet, sich für ihren Bruder zu verwenden, dem anscheinend Bestrafung droht. "... cette grace dans les circonstances présentes, est bien intéressante pour la fortune de mon frère, d'ailleur il est fait pour y prétendre par sa naissance, et sa conduite depuis deux ans, dont Mr. de Ramsault rendra les témoignages les plus satisfoirant à tous les égards. on ne peut lui reprocher que quelques légères étourderies, avant ce tems, que sa grande jeunesse devoit rendre excusable ...". - Dabei: Dieselbe. Brief m. U. "D. Ctesse de Genlis". 1 S. Doppelblatt. 4to. (Paris) o. J. - Wohl an einen Redakteur, bei dem sie sich für einen von ihr protégierten jungen Künstler einsetzt. "... M. Gerono ... va donner au théâtre d'Elèves, situé à la Barrière Rochechouart, une petite pièce intitulée La petite Gouvernante, dont il a fait les paroles et la Musique. Je connois les paroles qui me paroissent fort agréable, Mr. [Jean-François] Lesueur en a entendu la Musique qu'il trouve charmante. Je prend à M. Gerono le plus vif intérêt et je serois bien reconnoissante, ... si vous aviez la bonté d'annoncer toute de suite, en trois lignes, cette petite production avec un mot bienveillant ...". - Entschuldigt sich in einem Nachsatz dafür, dass sie wegen Krankheit nicht eigenhändig schreiben könne. - Ein Streifen vom unteren Rand unregelmäßig abgerissen.

Estimate
€ 250   (US$ 275)


After-Sales Price
€ 170   (US$ 187)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Grass, Günter
Brief 1975

Lot 2531

Grass, Günter, Schriftsteller, Nobelpreisträger (1927-2015). Brief m. U. "Günter Grass". 1 S. Berlin-Friedenau 17.IV.1975.

An einen Hamburger Literaturwissenschaftler, der ihn zu einem Vortrag bei der "Neuen Literarischen Gesellschaft Hamburg" eingeladen hatte. "... Für die Ausarbeitung eines Vortrages werde ich keine Zeit haben, da ich mit Manuskriptarbeit voll beschäftigt bin; aber aus dem Manuskript könnte ich unveröffentlichte Lyrik und Prosa lesen ... Da ich von Wewelsfleth kommen würde und also keine Reisespesen anfallen, schlage ich Ihnen ein pauschales Veranstaltungshonorar von 700,-- DM vor ...". - Der SPD-Wahlkämpfer und Interessenvertreter des "kleinen Mannes" litt nicht unter Mangel an Selbstwertgefühl: 700 DM waren damals ein stolzer Betrag für eine Dichterlesung.

Estimate
€ 220   (US$ 242)


After-Sales Price
€ 150   (US$ 165)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Paulsen, Christian Heinrich
Brief 1790 an Herder

Lot 2537

Herder, Johann Gottfried von, Dichter, Übersetzer, Theologe und Philosoph der Weimarer Klassik (1744-1803). - Paulsen, Christian Heinrich, sachsen-weimarischer Hofrat und Amtmann, Justizbeamter für das Amt Weimar (1735-1803). Brief m. U. "Christian Heinrich Paulsen". 11/4 S. Doppelblatt mit Adresse und geteiltem Amtssiegel. Folio. Weimar 11.V.1790.


An Johann Gottfried Herder als Vizepräsident des Weimarer Oberkonsistorialrates. "... Es ist die allhiesige arme Buchbinder-Wittbe Anna Margretha Grosin heute früh in der Ilm ertrunken gefunden und aufgehoben worden. So wie nun deren Geschwister, der Hof-Schuhmacher Zeuner und die Wittbe Dorothea Sophia Axtin allhier sich solcher ganz und gar nicht angenommen, sondern selbige der Obrigkeit überlaßen haben, derhalben denn die Ertrunkene denen fürstl. Befehlen gemäs an das theatrum anatomicum abzugeben stehet; Alß habe Ew. Hochwürd. Magnificenz solches zu Befolgung ebenfallsigen gnädigsten Befehls bekant zu machen nicht Anstand nehmen wollen ...". - Eine gleichnamige Vorfahrin der genannten Dorothea Sophia Axt wurde 1774 der Brandstiftung beim Brand des Weimarer Schlosses beschuldigt.

Estimate
€ 180   (US$ 198)


After-Sales Price
€ 120   (US$ 132)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Kasack, Hermann
Brief 1961 + Beigabe

Lot 2546

Kasack, Hermann, Schriftsteller, Lektor bei Kiepenheuer, S. Fischer und Suhrkamp, Mitbegründer des dt. PEN-Zentrums und Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung (1896-1966). Brief m. U. "Hermann Kasack". 1 S. Gr. 8to. Stuttgart 5.X.1961.

An Professor Herman Meyer in Amstelveen, der ihn im Rahmen der "Genootschap Nederland-Duitsland" eingeladen hatte, in vier holländischen Städten einen Vortrag zu halten. "... Diese Aufforderung ist für mich eine große Ehre, die ich zu schätzen weiß. Wenn es zu einer Verabredung kommen sollte, würde ich, Ihrer Anregung folgend, meinen Stockholmer Vortrag zu Grunde legen und ihn natürlich durch Fortlassungen und Ergänzungen auf den Stand des Jahres 1962 bringen." Zudem treffe es sich günstig, da er im Februar 1962 auch in Gent eine Lesung veranstalten werde. "... für mich bedeuten derartige Reisen eine gewisse Mühe, zumal da ich durch die geringe Sehkraft meiner Augen auf die Begleitung meiner Frau in fremdem Orten angewiesen bin. Das haben die Herren in Gent auch berücksichtigt ...". Ferner über Honorar und Reisekosten-Erstattung. - Dabei: Gerd Gaiser, Schriftsteller, Träger mehrerer Literaturpreise, zur NS-Zeit Parteimitglied, daher heute verpönt (1908-1976). Brief m. U. "Gerd Gaiser". 1 S. Gr. 4to. Reutlingen o. J. - Ebenfalls über eine Lesung in Holland auf Einladung Herman Meyers. "... Die Ankündigung würde ich vorschlagen, allgemein zu halten, einfach etwa: Lesung aus eigenen Arbeiten, oder wie Sie es formulieren wollen. Meinen Verlag werde ich bitten, Ihnen eine ausreichende Anzahl von Prospekten zu gehen zu lassen ...". - Der ehemalige Fliegeroffizier Gaiser war zur NS-Zeit Parteimitglied und ist deshalb heute politisch korrekt verpönt. In den 50er und 60er Jahren erschienen seine Bücher jedoch in renommierten Verlagen wie Hanser, Insel und S. Fischer.

Estimate
€ 120   (US$ 132)


After-Sales Price
€ 80   (US$ 88)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Kopelew, Lew
Brief 1982

Lot 2547

Kopelew, Lew, russischer Schriftsteller und Germanist, u. a. Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels (1912-1997). Brief m. U. "Lew Kopelew". In deutscher Sprache. 3/4 S. Mit Umschlag. Gr. 4to. Köln 5.I.1982.

An Professor Herman Meyer in Amstelveen, der ihn zu einem Vortrag in zwei holländischen Städten eingeladen hatte. Kopelew erklärt sich mit den Terminen einverstanden und teilt mit: "... Den Vortrag will ich über 'Faust in der russischen Literatur' halten ...". - Mit Bleistift-Notizen des Empfängers. - Dabei: Fritz Martini, namhafter Germanist und Literaturwissenschaftler, Professor in Hamburg und Stuttgart (1909-1991). Brief m. U. "F. Martini". 1 S. Gr. 4to. Stuttgart 12.VI.1979. - An einen Kollegen über Tagungen in Weimar und Wolfenbüttel sowie über die Vergabe des Friedrich-Gundolf-Preises durch die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung an den sowjetischen Schriftsteller, Humanisten und Dissidenten Lew Kopelew. "... Zu unserer Kommission. Einstimmigkeit (Alewyn, Goldstücker und ich) bestimmte die Wahl von Lev Kopelev zum Preisträger 1980, einstimmig wurde entschieden, bis zur Herbsttagung den Vorschlag dem Präsidium vorzulegen, damit so Zeit gewonnen würde, mit den zuständigen Stellen in UdSSR und BRD den Kontakt aufzunehmen ... Ob Herr Kopelev den Preis annehmen kann, muß abgewartet werden. Herr Böll hatte in seinem Brief an mich, den Sie in Kopie erhielten, die Wege gewiesen, die versucht werden müssen. Überlegungen zu späteren Kandidaten wurden bis zum Herbst verschoben ... Ich bin von der Kommission beauftragt worden, den Vorschlagtext Kopelev für das Präsidium zur Herbsttagung zu verfassen. Sie erhalten rechtzeitig eine Kopie zur Durchsicht und Prüfung, bzw. zur Korrektur. Als zukünftige Kandidaten möchten wir an L. R. Forster oder Ilse Graham denken; denn ob Herr Bruford bei hohem Alter kommen könnte, ist ungewiß ... Diese Erwägungen schließen natürlich andere Vorschläge nicht aus. Von L. Kopelev ist gerade neu in Übersetzung auf dem Buchmarkt: 'Und schuf mir einen Götzen. Lehrjahre eines Kommunisten' ... Ich besitze ein Vorausexemplar und kann es Ihnen schicken ... Es ist breit geschrieben, man kann oft diagonal lesen ...". - Im folgenden Jahr erhielt Kopelev von Heinrich Böll und Marion Gräfin Dönhoff eine Einladung zu einer Studienreise nach Deutschland, und tatsächlich wurde ihm und seiner Frau die Ausreise aus der Sowjetunion gestattet, so daß er den Friedrich-Gundolf-Preis entgegennehmen konnte. Doch 1981 wurde das Ehepaar ausgebürgert, so daß Kopelev die deutsche Staatsbürgerschaft annahm.

Estimate
€ 150   (US$ 165)


After-Sales Price
€ 100   (US$ 110)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Lamartine, Alphonse de
3 Briefe an Eugène de Genoude

Lot 2549

Lamartine, Alphonse de, franz. Schriftsteller und Politiker, führender Lyriker der franz. Romantik (1790-1869). 3 eigh. Briefe, der erste ohne Unterschrift, der zweite unterzeichnet "L", der dritte "Lamartine". Zus. 11 S., eng beschrieben. 4to. Rom 1.II.1821, Florenz 7.VI.1827 und Macon 30.VI.1830.

Umfang- und inhaltsreiche Briefe als Botschaftssekretär an seinen Freund, den Theologen und Politiker Eugène de Genoude (1792-1849). Spricht viele Themen an: I. Sein Leben in Rom ("la vie tolérable est cher"), eine schwierige Lage ("un embarras, embarras que ni vous ni moi nous ne connoissons encore"), dankt für finanzielle Hilfe und Bücher, nennt Pläne für eine Englandreise im Mai, begleitet von vielerlei Klagen. Denkt über beiderseitiges Leben, Krankheit, Kummer und Trost nach: "... Travaillez mon cher ami pendant que vos nerfs ne sont pas encore usés brisés froissés comme les miens ... Vous m'avez ouvert la porte d'une petite reputation qui m'a valu un peu d'argent qui m'a valu un délicieux mariage qui me vaudra et je voudrois vous rendre tout cela. Les grands médecins de Naples me promettent de longues soufrances, je veux tacher de m'arranger ... je n'ai donc plus qu'à attendre que le ciel me le laisse écrire. Si je le fais jamais je dirai avec confiance, Exegi: et ce que j'ai fait est bon! ...". - Schöner, früher, gehaltvoller Brief mit vielen Bekenntnissen zum seelischen Zustand des Dichters. - Gering fleckig. - II. Der zweite Brief ist fast vollständig politischen Inhalts. Lamartine diskutiert ausführlich die politischen Verhältnisse in Europa, widerspricht Ansichten Genoudes und bemerkt am Schluß: "... Votre Journal des Débats me fait pitié avec son opposition quotidienne à propos et non à propos et son dictionnaire des diatribes empruntées ...". - Leicht angestaubt. - III. Der dritte Brief mit vielfältigem Inhalt, u. a. ein Schloss seiner Familie bei Macon: "... C'est un fort joli petit chateau avec une terre dans la proportion de 200.000 f ... il vient de ma propre famille qui était alliée avec la famille de Genou ou Genoud par une grand mère, les propriétaires actuels sont encore nos cousins ...". Ferner über einen Zeitungsartikel und politische Angelegenheiten wie Wahlen. - Dieser Brief mit Randschäden und anderen Defekten durch Mäusefraß; etwas Textverlust. - Drei interessante, inhaltsreiche Briefe aus den ersten vierzig Jahren Lamartines.

Estimate
€ 900   (US$ 990)


After-Sales Price
€ 600   (US$ 660)


(Sale closed.
Inquire for availability.)


1 2 3 4 5 6 7 8   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page