Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Lots in After-Sales

Catalogue Autographs » to the Book Department
Autographs Catalogue Price EURO 10,00
Auction Date Wed, Apr 8, 15:00 CET


» Entire Catalogue (Lots 2501 - 2780)

» Catalogues (Order)

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Autographen Literatur / Autographs Literature / Autografi letteratura
to
Autographen Musik, Theater und Film / Autographs Music, Theatre and Film
» Chapters

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 28   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Artmann, H. C.
Signiertes Typoskript

Lot 2501

Artmann, H. C., vielfach ausgezeichneter österr. Lyriker, Schriftsteller und Übersetzer, Büchner-Preisträger (1921-2000). Typoskript eines Theaterstücks, auf dem ersten Blatt signiert "H. C. Artmann". 37 Bl., einseitig beschrieben. Gr. 4to. Berlin, Jan. 1968.

Goldoni-Nachahmung in 1 Akt, der das Titelblatt "Brighella, sauer wie der Mann im Mond" und der Schluß fehlt: In der 13. (letzten) Szene ist der Fortgang der Handlung völlig offen. Es treten die klassischen Figuren der Commedia-dell'Arte auf und verursachen auf den ersten Blick die üblichen Verwicklungen um ein Liebespaar, doch Artmann verändert den Witz durch moderne Sprachformen, Anachronismen und unerwartete Wendungen im Handlungsverlauf zur Groteske. - Artmanns Signatur auf dem 1. Blatt (Personenverzeichnis) ist wohl nachträglich eingefügt. - Erstes und letztes Blatt mit Büroklammer-Rostspur; sonst ordentlich erhalten.

Estimate
€ 750   (US$ 862)


Auerbach, Berthold
Brief 1856

Lot 2502

Auerbach, Berthold, Schriftsteller des Realismus, erfolgreicher Schöpfer der Gattung "Dorfgeschichte" (1812-1882). Eigh. Brief ohne Unterschrift (abgeschnitten), aber mit blindgepr. Monogramm "BA". 4 S. Gr. 8vo. Dresden 19.XII.1856.

An die Reiseschriftstellerin und bedeutende Salonière Rosa von Gerold (1829-1907) in Wien, die sich für eines seiner Bücher bedankt hatte. "... Daß Sie zu schreiben sich gedrungen fühlten u. daß Sie so schrieben, das giebt mir neben der allgemeinen Erquickung über die Wirkung meines Strebens noch das Gefühl einer Lebensbereicherung, indem ich in Ihnen u. Ihrem Manne echte Menschen unverlierbar mein weiß ... Und so sehr ich auch die Grenzen meiner Schaffenskraft kenne u. so sehr ich auch das Mangelhafte des Geschaffenen weiß, lasse ich doch die reine Freude, die mir das Wohlwollen guter Menschen zubringt, frei in mir walten. Ich freue mich herzlich, daß ich Ihnen gute Stunden gemacht. Ein Schelm giebt mehr als er hat, sagt ein braves Sprichwort, er sucht durch allerlei gewaltsame Zuthat zu geben oder auch nur geben zu scheinen, was ihm nicht zukommt ... Auch uns ist der mit Ihnen verlebte Montag kein vergangener, sondern durch feste und helle Erinnerung ein frisch gegenwärtiger ...". Sucht sie über den Tod einer Freundin zu trösten: "... Der Haushalt der Welt ist so mannigfaltig, daß Manches seinen Bestand vollendet hat indem es blühte, als Wille, als Fähigkeit. Doch, derartiges läßt sich nicht brieflich, nicht mündlich abschließen. Es gilt allzeit ein Aufrichten u. Feststehen in der Gegenwart ...". - Die Unterschrift "Berthold Auerbach" ist abgeschnitten, wodurch auch rückseitig ein geringfügiger Textverlust entstand. Von anderer Hand ist mit Bleistift der Name wieder eingesetzt.

Estimate
€ 150   (US$ 172)


Barbey d'Aurevilly, Jules
Brief 1845 über den Dandy Beau Brummell

Lot 2503

Barbey d'Aurevilly, Jules, französ. Schriftsteller, Dandy und Exzentriker, berühmt für seine bizarr-dämonischen Erzählungen, insbesondere "Les Diaboliques", die viele moderne Übersetzer und Illustratoren zu neuen Editionen reizten (1808-1889). Eigh. Brief m. U. "Jules Barbey d'Aurevilly". 21/2 S. Gr. 8vo. Paris (1845).

An William Jesse, den ersten Biographen des berühmten Dandys George ("Beau") Brummell. Jesse hatte Barbey d'Aurevilly das 1844 erschienene zweibändige "Life of George Brummell, esq., commonly called Beau Brummell" übersandt. Barbey bedankt sich ausführlich, lobt das Werk und bekennt dessen Einfluß auf seine eigene, 1845 erschienene Monographie "Du Dandysme et de George Brummell". "... Vous m'avez envoyé votre ouvrage sur Brummel, je l'ai lu avec le plaisir que j'attendais d'une telle lecture, et je ne voulais vous remercier qu'en vous envoyant aussi mon Brummell. Or, mon Brummell a mis à paraitre une lenteur que je ne prevoyais pas. Excusez moi donc Monsieur et ne croyez pas à un oubli impossible. On dit que l'ingratitude est le vice des gens d'esprit mais moi, je suis reconnaissant comme une bête, et je me preoccupe beaucoup de la manière ouverte et charmante avec laquelle vous étes en relation avec moi.
Permettez moi de vous remercier encore. Sans vous, je n'aurais eu sur Brummell que des renseignements hasardés. Mon livre ou plutôt mon livret n'est qu'une goutte d'extrait de liqueur des Iles que vous nous avez versée en flacon. Avec moi les ivrognes de details seront bien attrapés, mais avec vous, ils en auront plein leurs verres.
Vous n'avez pas oublié, Monsieur, une seule épingle de la cravatte du Dandy; vous l'avez fait voir dans tous les actes de sa vie, heure par heure. Vous avez été le Dangeau de ce Louis XIV de la fashion, mais Dangeau n'a pas votre plume, cette plume élegante et rare qui relève le detail par l'expression. S'il l'avait, je lui en ferais bien mon compliment et je le lirais davantage.
J'espère, Monsieur, que désormais vous me ferez connaitre tout ce que vous aurez la bonté d'écrire. Je dis écrire et je dis bien, car le plus beau trait de bienfaisance, de genérosité, de dévoument social c'est d'écrire et de publier sa pensée quand on est aussi spirituel que vous, on ne vit pas seulement de pain, dit l'écriture, et les plaisirs de l'esprit sont les friandises que l'écriture entendait. Comptez moi, je vous prie, au nombre de vos amis inconnus, qui trouvent l'adjectif de trop ...". - Beiliegend eine Ausfuhrgenehmigung des französischen Kulturministeriums.

Estimate
€ 800   (US$ 919)


Barbey d'Aurevilly, Jules
Brief an Charles Narrey + Manuskript

Lot 2504

- Eigh. Brief m. U. "Jules Barbey d'Aurevilly". 1 S. Kl. 4to. (Paris, um 1855).

An den Bühnenautor Charles Narrey (1825-1892), zu dieser Zeit auch Mitdirektor des "Théâtre de l'Odéon" in Paris. "Mon cher Narrey, Je suis d'une hardiesse de page avec Vous, mais Vous ètes, Vous, d'une bonté de Souverain. Je viens encore Vous demander une loge pour demain Vendredi si vous jouez Mauprat. J'ai une famille de province à qui je dois de la reconnaissance et qui pour le moment est à Paris. Lui faire voir Mauprat est une galanterie que je veux lui faire, grace à Vous. Vous m'avez tellement comblé que je suis presque timide, mais Vous me rassurerez ...". - "Mauprat" ist ein fünfaktiges Theaterstück von George Sand. - Von Narrey stammt auch ein Stück über George Brummell, das Barbey d'Aurevilly sicherlich interessiert hat. - Derselbe. Eigh. Manuskript. 1 S. (Grüne Tinte). Kl. 4to. O. O. (ca. 1860). - "Le plus profond interêt et la plus grande gloire de l’histoire, c’est d’ètre écrite par ceux qui la font … la simplicité seule du récit de l’action historique par qui l’a commise l’emporte sur le talent et même sur le génie des historiens qui la rapportent et qui la jugent et qui y ajoutent toujours, plus ou moins leur prestige, en la racontant ... C’est ainsi, par exemple, que les lettres inédites de la Reine d’Angleterre, Henriette Marie de France, publiées récemment par M. le Comte de Baillon, la montrent maintenant plus grande que ne l’avait montré l’histoire." - Mit mehreren Streichungen und Verbesserungen. - Die Ecken beschnitten; leicht stockfleckig; rückseitig Montagespuren. - Der Autor, selbst Literatur- und Kulturkritiker, wurde von anderen Kritikern wegen seines Dandytums (er verehrte Lord Brummell) und Snobismus kritisiert, der ihnen als übertriebene Nachahmung Lord Byrons erschien. - Beiliegend eine Ausfuhrgenehmigung des französischen Kulturministeriums.

Estimate
€ 500   (US$ 575)


Bernanos, Georges
Brief 1945

Lot 2505

Bernanos, Georges, franz. Schriftsteller (1888-1948). Eigh. Brief m. U. "Bernanos". 13/4 S. Mit Umschlag. Folio. Sisteron 25.IX.1945.

An Henri Guillemin, französischer Kulturattaché in Bern. "... Je suis désolé de ne pas vous avoir répondu, mais j'attends moi-même la réponse du R. D. Brückberger, dont la décision commandera la mienne, car je suis accablé de travail, je me demande comment je trouverai le temps d'aller en Suisse ... j'aurais grand plaisir à vous voir, et sûrement grand profit. Car des amitiés comme le vôtre me sont aujourdhui bien nécessaires. Mon Dieu! Ce monde est-il si délaissé que la douleur y paraisse stérile ...". - Bernanos war in diesem Jahr aus dem brasilianischen Exil nach Frankreich zurückgekehrt.

Estimate
€ 150   (US$ 172)


Brod, Max
Brief an Karl Ludwig Schneider

Lot 2506

Brod, Max, österr. Schriftsteller, Kafkas Freund und Förderer (1884-1968). Eigh. Brief m. U. "Max Brod". 1 S. Gr. 8vo. Tel Aviv (Sept. 1948).

An den Hamburger Germanisten (ab 1960 Universitätsprofessor) Karl Ludwig Schneider, Expressionismus-Forscher, zur NS-Zeit Mitglied des Hamburger Widerstandskreises der "Weißen Rose", nach dem Krieg Herausgeber der Zeitschrift "Hamburger Akademische Rundschau" (1919-1981), der im Sommer 1947 bei einem Gastsemester in Zürich u. a. Max Brod und Max Frisch im legendären Café Odeon getroffen hatte. "... Ich habe mein Versprechen nicht vergessen und sende Ihnen hier einen Auszug aus meinem Züricher Universitätsvortrag über Kafka. - Würde mich sehr freuen, von Ihnen zu hören, wie es Ihnen geht und ergangen ist, seit wir einander im 'Odeon' und 'auf der Forch' bei Weldler getroffen haben ... Ihre Antwort erbitte ich an meinen Freund Carl Seelig in Zürich ... durch den ich auch diesen Brief an Sie gelangen lasse." - Im Adressenstempel hat Brod das Wort "Palestine" durchgestrichen und durch "Israel" ersetzt. - Mit Eingangsstempel vom 20. Sept. 1948. - Zu "Forch" und "Weldler": Schneider hatte durch die "Schweizer Bücherhilfe" Dr. Sonja Marjasch kennengelernt, mit der er lebenslang befreundet blieb. Sonjas Mutter lebte in Aesch/Forch; deren Freund Norbert Weldler gab das "Bücherblatt" in Zürich heraus. - Gelocht; gering fleckig.

Estimate
€ 300   (US$ 345)


Byron, George Gordon, Lord
Eigenhändige Brief-Adresse

Lot 2507

Byron, George Gordon, Lord, englischer Dichter (1788-1824). Eigenhändig geschriebene Adresse, ausgeschnitten aus einem Brief und auf einen Untersatzkarton montiert. 5,8 x 11,3 cm. O. O. (nach 1811).

"To Inc. Murray Esqu. 50. Albemarle Street". - Daneben, wohl von anderer Hand: "Immediate". - Byrons Verleger John Murray (der auch Jane Austen und später Dickens verlegte), war 1812 mit seinem Firmensitz, der auch seine Wohnung war, nach Mayfair in die Albemarle Street umgezogen. "Byron’s letters were destroyed here after his death" (Central Online Victorian Educator).

Estimate
€ 450   (US$ 517)


Campan, Jeanne L. H.
Manuskript

Lot 2508

Campan, Jeanne Louise Henriette, geb. Genest, berühmte französische Erzieherin und Schriftstellerin (1752-1822). Eigh. Manuskript. 19 S., lose geheftet. 4to. O. O. u. J.

"Premiere Brouillon". Nach einer alten Mitteilung des Autographenhändlers Noel Charavay, Paris 1924, enthält das Manuskript "le plan d'un petit roman"; es schildert die Liebesgeschichte der Sophie de Pontournau und eines Pagen. - Auf Grund der Fürsprache der Königin Hortense erhielt Madame Campan 1807 die Stelle der Leiterin der von Napoleon gegründeten Akademie von Ecouen, die den Töchtern von Mitgliedern der "Legion d'honneur" vorbehal­ten war. Sie hatte als erste Kammerfrau von Marie Antoinette gewirkt; wegen ihrer späteren Beziehungen zu Na­poleons Familie verlor sie ihre Stellung während der Restauration. Sie hinterließ interessante "Mémoires sur la vie privée de Marie-Antoinette". - Beiliegend die Charavay-Rechnung von 1924. - Siehe auch Kat.-Nr. 2524.

Estimate
€ 200   (US$ 229)


Celan, Paul
Brief + Beilage 1957

Lot 2509

Celan, Paul (ursprünglich P. Antschel), rumänisch-französischer, in deutscher Sprache schreibender, überragender Lyriker und Übersetzer von großer internationaler Wirkung, Georg-Büchner-Preisträger (1920-1970). Eigh. Brief mit zweimaliger Unterschrift "Paul Celan". 3 S. Gr. 4to. Paris 12.XII.1957.

An den Hamburger Germanisten (ab 1960 Universitätsprofessor) Karl Ludwig Schneider, bedeutender Expressionismus-Forscher und Herausgeber der kritischen Georg-Heym-Werkausgabe. "... Ich komme mit einer Bitte: Sie kennen vielleicht die Zeitschrift 'Botteghe Oscure', die in Rom von der Prinzessin Caetani herausgegeben wird. Nun hat mich die Herausgeberin ersucht, ihr zusammen mit Ingeborg Bachmann bei der Auswahl der für das nächste Heft (besser: den nächsten Band) von Botteghe Oscure bestimmten deutschen Texte behilflich zu sein, und mir fiel ein, daß vielleicht auch einiges aus dem Nachlaß von Georg Heym abgedruckt werden könnte. Wäre dies noch möglich? Mittlerweile hat Ihnen ja Walter Höllerer, dem ich 'unvorsichtigerweise' von Ihrer Arbeit erzählte, einiges zu 'entwenden' gewußt - komme ich nun zu spät? - Botteghe Oscure ist eine wirklich schöne Publikation, Georg Heym wäre hier gut aufgehoben und für viele, denen Gedichte etwas bedeuten, auf das schönste erreichbar. (Die Honorare sind, wie die Zeitschrift, fürstlich.) ...". Erörtert erforderliche Einzelheiten und Termine: "... Die nächsten 'Botteghe' erscheinen im Frühjahr 1958 - Ihr Heym-Band ist ja wohl noch unveröffentlicht? - Ich denke oft und gerne an unser Gespräch in Wuppertal: ich hatte lange nicht mehr von Gedichten gesprochen, vieles schien mir verloren, ich war dankbar, fragen und antworten zu dürfen ... Meine Bemühungen für 'Botteghe Oscure' haben keinerlei redaktionellen Charakter; ich möchte dabei nur der Herausgeberin und Fräulein Bachmann behilflich sein, mit leise beratender Stimme ...". - Im Oktober 1957 hatten Paul Celan und Ingeborg Bachmann in Paris ihr 1949 entstandenes Liebesverhältnis erneuert. - Gelocht. - Beiliegend Celans Visitenkarte mit gedrucktem Namen, aber eigenhändiger Angabe seiner Pariser Adresse.

Estimate
€ 2.500   (US$ 2.875)


Celan, Paul
Brief 1958

Lot 2510

- Eigh. Brief m. U. "Paul Celan". 2 S. Gr. 4to. Paris 3.I.1958.

An Karl Ludwig Schneider. "... Sie nehmen mir meine ungeduldigen Zeilen von gestern doch nicht übel? Ich bitte Sie tausendmal um Entschuldigung! Kaum hatte ich meinen Brief abgeschickt, da kam auch schon der Ihre, kam das Gedicht. Herzlichsten Dank ...". Gemeint ist ein Gedicht von Georg Heym für die italienische Zeitschrift "Botteghe oscure". Ferner über Belegexemplare und eine Ergänzung der redaktionellen Notiz. "... Ende dieses Monats fahre ich nach Bremen, ich will dann, auf der Hin- oder Rückfahrt, für ein paar Stunden in Hamburg Station machen und Sie besuchen ... Ihre Gedichte, auf die ich mich freue, sind noch nicht da; sie kommen wohl heute abend." - Schneider ist auch mit eigener Lyrik hervorgetreten. - Gelocht.

Estimate
€ 2.000   (US$ 2.300)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 28   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page