Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents

Catalogue Autographs » to the Book Department
Autographs Catalogue Price EURO 10,00
Auction Date Wed, Oct 17, 14:00 CET


» Entire Catalogue (Lots 2501 - 2948)

» Catalogues (Order)

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Autographen Literatur / Autographs Literature / Autografi letteratura
to
Autographen Musik, Theater und Film / Autographs Music, Theatre and Film
» Chapters

... 5 6 7 8 9 10 11 12 13 ... 448   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Lot 2509 Auerbach, Berthold
Brief 1864 + Beigabe
» Absentee bids welcome





Auerbach und die Emigranten
Auerbach, Berthold, Schriftsteller des Realismus, erfolgreicher Schöpfer der Gattung "Dorfgeschichte" (1812-1882). Eigh. Brief m. U. "Berthold Auerbach" und blindgepr. Monogramm "AB". 31/2 S. Gr. 8vo. Berlin 26.X.1864.

Wichtiger Brief an seinen Freund Friedrich Kapp (1824-1884), den bedeutenden deutsch-amerikanischen Juristen, Schriftsteller und Politiker, der 1848 in die USA emigrierte, 1870 nach Deutschland zurückkehrte und sich als preußischer Landtagsabgeordneter wieder politisch betätigte. "... Das ist doch das Beste auf der Welt, daß man treu zugehörige Menschen darin hat, die man von Herzen lieben kann. Ich verstehe nicht, wie die Anderen leben mögen ohne dieses Bewußtsein. Mir hat sich's erneuert durch Ihre stets bereite thätige Beihülfe. Gestern hatten wir hier das Stiftungsfest des Vereins der Presse, und wenn das Meer nicht ein Isolator für den Herzton ist, muß es Ihnen in den Ohren geklungen haben. Wir gedachten Ihrer. Sie können zufrieden sein. - Ich schicke Ihnen hier die Abschrift des Briefes von [Bayard] Taylor u. meine Antwort darauf, die Sie nach dem Lesen schließen und expediren wollen. Der Artikel von Ludwig Bamberger in den Deutschen Jahrbüchern über Ihr Buch (das ich bis jetzt noch nicht bekommen habe) hat mir nicht gefallen. Er sagt zu viel u. vielerlei Apropos. Auch ist es jetzt ganz anders als zu Börne's Zeiten. Die Flüchtlingsstimmung trifft kein Echo in uns mehr. Es ist wunderbar, wie eine so freie u. tiefe Natur wie Bamberger bei so viel Gutem was er sagt, sich im Tone so vergreifen konnte. - Unser Freund Löwe-Calbe bewährt sich immer unermüdlich als der Tapferste von Allen. Es ist eine Freude, dem herzwarmen Menschen nahe zu sein, der Alles u. Jegliches unter dem höchsten Gesichtspunkt zu fassen vermag. - Solche Menschen zu schildern u. für Zeit u. Ewigkeit festzuhalten, das wäre die schönste Aufgabe für den modernen Poeten, aber wenn man dran geht, fühlt man (wenigstens ich) die Unzulänglichkeit. Die Erkenntniß aber, daß man nur Gegenwärtiges voll ... empfinden kann, diese zieht mich immer wieder vom historischen Roman ab. Ich habe den Roman, der den Raub Straßburgs behandeln sollte, u. zu dem ich schon so viel Studien gemacht, wieder zurückgelegt, u. so geht's mir auch mit den Deutschen im amerikanischen Befreiungskrieg. Komme ich noch dazu, werde ich Ihre freundlich erbotene Beihülfe gern annehmen ...". - Das von Bamberger rezensierte Buch Kapps war in diesem Jahr unter dem Titel "Der Soldatenhandel deutscher Fürsten nach Amerika" erschienen. - Mit Löwe-Calbe ist der linksliberale Arzt und Politiker Wilhelm Löwe (1814-1886) gemeint, der 1848 Vizepräsident der Frankfurter Nationalversammlung, 1849 Präsident des Rumpfparlaments war und wie Friedrich Kapp in die USA emigrieren mußte. Nach Deutschland zurückgekehrt, wurde er wieder politisch aktiv und war zuletzt Alterspräsident des Deutschen Reichstags. - Beiliegend eine eigh. Visitenkarte mit gedrucktem Monogramm "BA" und Unterschrift "Be A." (2 S. Berlin 30.VI.1878). - Wohl an eine Druckerei wegen einer "Druckverwirrung".

Estimate
€ 300  

(US$ 330)
(GBP 267)
(CHF 330)



... 5 6 7 8 9 10 11 12 13 ... 448   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page