Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents

Catalogue Autographs » to the Book Department
Autographs Catalogue Price EURO 15,00
Auction Date Wed, Apr 18, 17:00 CET


» Entire Catalogue (Lots 2001 - 2424)

» Catalogues (Order)

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Autographen Literatur / Autographs Literature / Autografi letteratura
to
Autographen Musik, Theater und Film / Autographs Music, Theatre and Film
» Chapters

... 5 6 7 8 9 10 11 12 13 ... 43   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Mann, Thomas
Briefkarte 1905

Lot 2081

Mann, Thomas, Schriftsteller, Nobelpreisträger (1875-1955). Eigh. Brief-Karte m. U. "Thomas Mann". 11/2 S. Mit Wappenprägung ("Wilder Mann" und Schwan). Quer-8vo. München 23.IV.1905.

An einen Herrn. "... Haben Sie Dank für Ihr anmuthiges Gedicht mit der liebenswürdigen Widmung und für das fein empfundene Feuilleton. Sollten Sie Frl. Schwabe persönlich kennen, so bitte ich, sagen Sie ihr, daß ich es sehr bedaure, bei ihrer Anwesenheit in München nicht ihre Bekanntschaft gemacht zu haben ...". - Mit "Frl. Schwabe" ist wohl die Schriftstellerin und Verlegerin Toni Schwabe (1877-1951) gemeint. - Nicht bei Bürgin/Mayer.

Estimate
€ 450   (US$ 531)


Hammer Price
€ 300 (US$ 354)


Mann, Thomas
Brief 1912

Lot 2082

"ein träumerisch-renitenter Schüler"
- Eigh. Brief m. U. "Thomas Mann". 31/2 S. Gr. 8vo. München 29.I.1912.

Umfangreicher und wichtiger Brief am Ernestine Münchheim, die für eine geplante Lesung moderner Autoren Biographisches von Thomas Mann und Empfehlungen zu seinen Werken erbeten hatte. Der Autor winkt ab, gibt aber doch viele wertvolle Informationen, auch zu seiner Laufbahn. "... Biographisches? Ach bitte, möglichst wenig Biographisches! Denn erstens: Was geht es die Leute an? Was geht sie der Rohstoff an? (Biographie ist Rohstoff). Und zweitens mein äußerer Lebensgang ist völlig nichtssagend ... Mein heimatliches Milieu findet man sehr genau in 'Buddenbrooks'. Ich war ein träumerisch-renitenter Schüler. Halbreif wurde ich nach München versetzt, wohin nach dem Tode meines Vaters Mutter und Geschwister übergesiedelt waren. Ich habe allerlei 'studiert', z. B. ein paar Semester lang kunst- und literarhistorische Kollegien gehört, verbrachte mit meinem Bruder zusammen ein Jahr in Rom und Umgegend, war, zurückgekehrt, eine Weile Mitredakteur des 'Simplicissimus' (eigentlich bloß Lektor) und arbeitete an dem Roman, der mir (nach dem literarischen Achtungserfolg des 'Kleinen Herrn Friedemann') den Ruhm brachte. Ich habe ihn gut kennen gelernt, den Ruhm, - seine Lächerlichkeit und seine Schönheit. Er ist immerhin ein Erlebnis und wohl eins, das ich nötig hatte und das zu mir gehörte. Seit 7 Jahren bin ich verheiratet, mit der Tochter eines hiesigen Universitätsprofessors, und Vater von 4 Kindern. Im Winter lebe ich in München, im Sommer auf meiner kleinen Besitzung in Tölz an der Isar. - Was braucht es mehr?
Den Vortragsstoff angehend, so ist er ja, da die beiden großen Sachen ausscheiden, ein wenig beschränkt. Von dem 'Tod' [in Venedig] würde ich unbedingt abraten. Er ist eine sehr frühe Arbeit, die ich ganz verleugne. 'Tristan' ist gut vorzulesen, aber, fürchte ich, zu lang, da der Abend nicht nur mir gilt. In Betracht käme ferner: 'Der Kleiderschrank' (wenn er nicht zu phantastisch ist, - ich kenne Ihr Publikum nicht), 'Die Hungernden' (aus 'Der kleine Herr Friedemann' 2. vermehrte Ausgabe in Fischers wohlfeiler Bibliothek) und das humoristische 'Eisenbahnunglück' (ebenda). Ferner giebt es eine kleine Novelle von mir, 'Ein Glück', doch nicht in Buchform sondern nur im Januarheft 1904 der 'Neuen Rundschau' erschienen und zum Vortrage gern gewählt, auch von Lina Lossen in Berlin ...". - Die hoch begabte Schauspielerin Lina Lossen war zu dieser Zeit am Berliner Lessing-Theater engagiert. - Nicht bei Bürgin-Mayer; möglicherweise unveröffentlicht.

Estimate
€ 2.800   (US$ 3.304)


Hammer Price
€ 3.800 (US$ 4.484)


Mann, Thomas
Brief 1920 an Paul Eltzbacher

Lot 2083

"ich bin mehr Abenteurer als 'Führer'"
- Eigh. Brief m. U. "Thomas Mann" und eigh. Umschlag. 4 S. Gr. 8vo. München 31.XII.1920.

Umfangreicher und bedeutender Brief an den Juristen Prof. Paul Eltzbacher in Berlin-Grunewald, dem er für ein Buchgeschenk zum Jahresende dankt. "... Ja, das Artikelchen in der Tante ["Tante Voss", Vossische Zeitung] war gräulig zugerichtet. Aber in Gottes Namen. Nach dem Falle R. Huch mögen Sie sich vorstellen, wie es zustande gekommen ist ...". Er sei erfreut, daß sein Buch "Gesang vom Kindchen. Eine Idylle" dem Adressaten bei einer Krankheit Trost gespendet habe. "... Das 'Kindchen' werde ich doch wohl unter der Hand verschwinden lassen, obgleich ein paar schöne Passagen darin sind. Aber der brave Bauschan [in "Herr und Hund"] , der übrigens unmittelbar nach dem Erscheinen seiner Epopöe Todes verblichen ist, möge bleiben und in die 'Ges. Werke' übergehen, die S. Fischer für den Augenblick vorbereitet, wo der neue Roman fertig sein wird, was denn doch wohl im Lauf des neuen Jahres sich einmal ereignen wird. Ein Vorläufer der 'Werke' wird ein Band 'Gesammelte Aufsätze' sein, den ich Ihnen hoffentlich im Frühjahr werde schicken können ...".
Berichtet dann über die in den letzten Monaten "recht leichtsinnig" übernommenen vielen Vortragsreisen sowie eine "amtliche" nach Berlin in Sachen Rechtschreibreform, und auch im neuen Jahr stünden Tourneen in der Schweiz und in Thüringen bevor. "... Es geschieht aber eigentlich nicht aus Leichtsinn und Lust am Eschappieren, sondern aus der Neigung, mir etwas zuzumuten und meine Elastizität zu erproben. - Unser Wirtschaftsleben ist freilich absolut verrückt, und wenn man der Logik unbedingt vertraute, so müßte man ein Schreckensende für unfehlbar sicher halten. Um die kapitalistische Weltordnung wäre es nicht schade, und der Bürger hätte für seine Renitenz alles Mögliche verdient. Aber dem Proletarier traue ich auch nicht und fürchte mich vor seiner Herrschaft und 'Kultur'. Sie rechnen, was die Vorbereitung der neuen Zeit betrifft, auch auf mich. Thäten sie es lieber nicht. Ich bin im Grunde mehr Abenteurer (so sonderbar das Wort hier klingen mag), als 'Führer' und weise diesen Titel immer angstvoll zurück, wenn er mir angeboten wird, zum Beispiel in Bonn, in der Universität. Meine ethische Verfassung ist besten Falles die eines gewissen idealistischen Individualismus ...". - In der Vossischen Zeitung, die Thomas Mann in diesem Jahr mehrmals belieferte, war zuletzt am 19. Dezember sein Aufsatz "Über Beethoven" erschienen. Bezüglich der Editionsprognosen seiner Werke war der Autor angesichts der heraufziehenden Inflation etwas zu optimistisch: Der nächste vollständige Roman bei Fischer erschien erst 1924 mit dem "Zauberberg", die "Gesammelten Werke" folgten somit erst 1925. Bereits 1922 kamen hingegen unter dem Titel "Rede und Antwort" die angekündigten "Gesammelten Abhandlungen und kleinen Aufsätze" heraus. - Bürgin/Mayer I, 20/132.

Estimate
€ 3.500   (US$ 4.130)


Hammer Price
€ 3.400 (US$ 4.012)


Mann, Thomas
Brief 1922 an Wolfgang Goetz

Lot 2084

Über die Goethe-Gesellschaft
- Eigh. Brief m. U. "Thomas Mann" und eigh. Umschlag. 2 S. Gr. 8vo. München 1.V.1922.

An den Schriftsteller und Publizisten Wolfgang Goetz, Regierungsrat bei der Filmprüftstelle in Berlin (1885-1955), der angefragt hatte, ob Thomas Mann geneigt sei, im Rahmen einer Reorganisation der Goethe-Gesellschaft eine Position in deren Vorstand anzunehmen. Mann zeigt sich geehrt, aber auch skeptisch: "... Es mag ein Vorurteil gewesen sein, und jedenfalls bitte ich, es mir nicht übel zu nehmen: bisher verbanden sich mit dem Begriff der G. G. für mich allenfalls Namen wie Sudermann und Fulda, - große Namen also, aber nicht eben sehr Goethe-nah; und dem entsprechend schien sich mir die von der Vereinigung repräsentierte Weltanschauung nicht über das Niveau eines gewissen mässigen Liberalismus, der monistischen Aufklärung, zu erheben. Es mag Unsinn sein, aber so war mein Eindruck, ich sage es offen. Wenn Wandel geschaffen werden und die Sache der G. G. fortan als die höchste und anspruchsvollste der Nation empfunden werden soll, als eine Anstalt, repräsentativ für den deutschen Geist, so werde ich es selbstverständlich als große, ja übergroße Ehre und Freude empfinden, ihrem Vorstand angehören zu dürfen, und ich zweifle nicht, daß die Träger der Namen, die Sie mir nennen, ebenso denken werden - ich verlasse mich sogar darauf ...". - Bürgin/Mayer I, 22/41.

Estimate
€ 1.200   (US$ 1.416)


Hammer Price
€ 800 (US$ 944)


Mann, Thomas
Brief-Karte 1934

Lot 2085

- Eigh. Brief-Karte m. U. "Thomas Mann" und Umschlag. 2 S. Quer-8vo. Küsnacht (Schweiz) 19.II.1934.

An Marga Bauer in Berlin-Halensee, die in der Schweizer Zeitung "Burgdorfer Tagblatt" vom 2. Februar 1934 angesichts eines bevorstehenden Vortrags von Thomas Mann eine umfassende Würdigung des Autors veröffentlicht hatte. Er bedankt sich herzlich: "... Diese mit so kluger und zarter Hand gezogene Bilanz meines Lebens hat mir große Freude gemacht. Welche Wohltat ist es heute, daß deutsche Sprache und Kulturbetrachtung über die Reichsgrenzen hinausreichen! Wie notwenig, nicht nur im Sinne der europäischen Politik, sondern auch der deutschen Kultur für Gebiete wie Oesterreich und die Deutsch sprechende Schweiz - ich meine ihr Außensein und Außenbleiben! Ich würde das ganz allgemein sehr stark empfinden, auch wenn mein persönlicher Fall mich nicht noch besonders darin bekräftigte ...". - Marga Bauer war Assistentin des Berner Germanisten Samuel Singer gewesen und hatte schon 1927 eine literaturkritische Studie über Thomas Manns Werk veröffentlicht. - Beiliegend eine Kopie des Aufsatzes von Marga Bauer aus dem "Burgdorfer Tagblatt". - Bürgin/Mayer II, 34/44 (konnten den behandelten Aufsatz nicht ermitteln).

Estimate
€ 750   (US$ 885)


Hammer Price
€ 500 (US$ 590)


Mann, Thomas
Brief Mai 1945 + Fotos

Lot 2086

- Eigh. Brief m. U. "Thomas Mann". 13/4 S. Gr. 8vo. Pacific Palisades (Kalifornien) 4.V.1945.

An den Gelehrten (und Photographen) Franz Roehn, der sich Thomas Mann als Porträt-Photograph angeboten hatte. Dieser lehnt freundlich und mit ausführlicher Begründung ab. "... Seien Sie nicht böse und nicht allzu enttäuscht, weil ich Sie bitten muß, jetzt noch davon abzusehen. Es ist nicht nur wegen der Zeit, obgleich auch diese unter den Geschäften und Arbeiten anfängt knapp zu werden. Aber wir haben einen photographischen Freund und portraitistischen Betreuer des ganzen Hauses, den guten E. Gottlieb, der viele vortreffliche Aufnahmen von uns allen, Eltern, Kinden und Enkeln gemacht und uns immer mit Bildern und Albums wohl versehen hat. Auch für die bevorstehende Gelegenheit hat er Aufnahmen von mir gemacht, unleugbar sehr gute, die er natürlich öffentlich zu verwenden gedenkt; und ich meine (und die Meinen meinen es auch), daß es nicht loyal gegen ihn wäre, und daß er es bitter empfinden würde, wenn wir nun eine Konkurrenz zuließen. Es ist schon ein altes Treueverhältnis, wissen Sie ... Später können wir gewiß einmal auf Ihr freundliches Vorhaben zurückkommen ...". - Beiliegend ein Porträtfoto Thomas Manns (8,5 x 8,9 cm) und das zugehörige Negativ. - Nicht bei Bürgin/Mayer; möglicherweise unveröffentlicht.

Estimate
€ 1.200   (US$ 1.416)


Hammer Price
€ 800 (US$ 944)


Mann, Thomas
Brief 1945 an H. Friedenthal

Lot 2087

"mein alter Missgönner A. Kerr"
- Eigh. Brief m. U. "Thomas Mann" und eigh. Umschlag. 13/4 S. Gr. 8vo. Pacific Palisades 30.VIII.1945.

An Richard Friedenthal in London, der von einer Diskussion anläßlich einer Feier zu Thomas Manns 70. Geburtstag berichtet hatte. Mann bedankt sich für die "interessanten Bemerkungen zu meiner Moses-Geschichte. Es ist ein kleines Lied von der menschlichen Gesittung, von ihrer heiligen Errichtung, endend mit einem Fluch auf ihre frechen Lästerer und Zerstörer - das ist alles. Dem Moses habe ich die Züge des Michelangelo gegeben - nicht die seines Moses, sondern seine eigenen, um die kolossale Bemühtheit des Mannes anzudeuten. Wenn er Mund und Bart mit der Hand (an breitem Gelenk) bedeckt, sieht er aus wie der Prophet Jeremiah in der Sistina. Es ist viel Spiel und Anspiel und auch Jux in der Geschichte, aber im Grunde war es mir ernst, und die Judenheit sollte sich nicht, wie das zu meinem Bedauern vorgekommen ist, durch meine Darstellung gekränkt fühlen, wenn ich auch hier vielleicht noch mehr als im 'Joseph' dazu neige, das Jüdische im Allgemein-Menschlichen aufgehen zu lassen ...". - Er begrüße im übrigen den Gedanken, die Geburtstagsfeier zu einer kritischen Diskussion zu nutzen: "... Da, wie ich irgendwo las, auch mein alter Missgönner A[lfred] Kerr sich an der Erörterung beteiligt hat, wird es an erfrischender Teufelei nicht gefehlt haben ...". - Nicht bei Bürgin/Mayer; möglicherweise unveröffentlicht.

Estimate
€ 1.800   (US$ 2.124)


Hammer Price
€ 2.400 (US$ 2.832)


Mann, Thomas
Brief Sept. 1950

Lot 2088

"ge-blacklisted, aber gefeiert"
- Eigh. Brief m. U. "Thomas Mann". 32/3 S. Gr. 8vo. Pacific Palisades 7.IX.1950.

An seinen Schweizer Freund Georges Motschan, der Überlegungen angestellt hatte, wie man dem Schweizer Historiker, Schriftsteller und Verleger Hans Mühlestein (1887-1969) am besten helfen könnte. "... Vielleicht haben Sie unterdessen von Bermann Rat empfangen, aber da er selbst in einem Strudel von Schwierigkeiten steckt und kaum weiss, wo ihm der Kopf steht, so bezweifle ich es. Wirklich ist hier guter Rat teuer, d. h. sehr verantwortungsvoll. Wir haben uns viel über Ihre Pläne, Mühlestein betreffend, unterhalten und sind schließlich zu folgendem Resultat gekommen.
Sicher ist Mühlestein ein bedeutender Mann und verdient Hilfe. Sie geschähe ihm am besten auf die Weise, dass ihm erlaubt wäre, sich ganz seinen wissenschaftlich- künstlerischen Aufgaben zu widmen und ihre Veröffentlichung und Verbreitung geschäftskundigen Leuten zu überlassen. Ihre eigene allgemeine geschäftliche Begabung in Ehren, aber den schlecht angeschriebenen Quo Vadis Verlag (Mühlesteins Selbstverlag) zu übernehmen oder selbst die vielen Schweizer Verlage, die es schwer genug haben und garkeine weitere Konkurrenz brauchen können, um einen neuen zu vermehren, kann man Ihnen nicht raten. Die Krise im Verlagswesen ist überall schwer, die Lage des Büchermarkts wenig ermutigend, und Ihre Gründung wäre ein Liebhaber- und Luxusunternehmen, in dem Sie aller Mutmaßung nach viel Geld verfeuern würden ... Nun gibt es aber in der Schweiz sicher heute mehr als einen kleinen Verlag, der ein gewisses backing von finanzkräftiger Seite wohl brauchen könnte. Das könnte von Ihnen kommen, unter der Bedingung einer bestimmten Einflussnahme Ihrerseits natürlich auf die Produktion, und diese Einflussnahme könnte sich unter anderem und vor allem auf eine würdige Publikation von Mühlesteins Werken beziehen ...
Sie sehen, wir haben uns, schrittweise und in Etappen (London, New York, Chicago) wieder nach Hause durchgekämpft ... Von New York aus statteten wir New Haven und der Yale Library einen Besuch ab, die eine erstaunliche Geburtstags-exhibition [zu Thomas Manns 75. Geburtstag] von Dokumenten meines Schriftsteller-Lebens zusammen gebracht und wirklich sehr sinnig und beziehungsvoll organisiert hat. Thornton Wilder, ein liebenswürdiger Mann, meinte entschieden, noch nie sei ein lebender Autor mit einer solchen Ausstellung geehrt worden. So lebt man hier ge-blacklisted, aber gefeiert und tut wohl gut, beides nicht zu ernst zu nehmen ...". - Mit "ge-blacklistet" meint er wohl seine Eintragung in eine Schwarze Liste der "Kommunismus-verdächtigen" und somit "anti-amerikanischen" Schriftsteller. - Die dritte Seite des umfangreichen Briefes durch nicht ausreichend getrocknete Tinte eines anderen Briefblattes leicht beeinträchtigt. - Bürgin/Mayer III, 50/350.

Estimate
€ 1.800   (US$ 2.124)


Hammer Price
€ 1.200 (US$ 1.416)


Mann, Thomas
Brief 1954

Lot 2089

"ein Mensch, der das Bild der Epoche trägt"
- Eigh. Brief m. U. "Thomas Mann". 11/2 S. Gr. 8vo. Kilchberg am Zürichsee 8.VII.1954.

An Emmi Wintermann in Davos, die als "eine glühende Thomas-Mann-Verehrerin" ausführlich an den Autor geschrieben und ihre Eindrücke und Gedanken bei der Lektüre des "Doktor Faustus" geschildert hatte. Es habe sie u. a. gestört, "daß Sie das deutsche Wesen in so viele Menschen aufspalten, anstatt die aufgezeigten Charakterzüge möglichst in einem einzigen Deutschen zu vereinigen, was ein viel echteres Bild ergäbe, und auch ein reizvolleres. Ist es nicht gerade das Typische am Deutschen, daß er alle diese Eigenschaften in einer einzigen Brust zu tragen vermag?" Thomas Mann antwortet u. a.: "... Das Schmerzensbuch ist meinem Herzen nahe geblieben, und darum bin ich erkenntlich für jede lebendige Anteilnahme daran, - die wohl schwerlich einfach in Lob und Preis bestehen kann. Man kann sich mit so einem Werk wohl herumschlagen. Aber ich glaube, es wird immer etwas von einer Leidener Flasche behalten, bei deren Berührung man einen kleinen elektrischen Schlag empfängt. Die Figur des Adrian aber sollte man nicht zu sehr als Allegorie für Deutschland nehmen. Er ist ein 'Held unserer Zeit', ein Mensch, der das Bild der Epoche trägt. Übrigens haben Sie recht: die Geschichte des kleinen Echo, das sind die poetischsten Blätter des Buches. Mit 25 Jahren konnte ich die Leiden des kleinen Verfallsprinzen Hanno Buddenbrook realistisch schildern. Aber eine Epiphanie, die Herniederkunft von etwas Überirdischem dichten, das konnte ich erst mit 70 ...". - Mit 3 kleinen Verwischungen. - Bürgin/Mayer IV, 54/219). - Beiliegend eine maschinenschriftliche, signierte Kopie des Briefes von Emmi Wintermann. - Ferner beiliegend ein masch. Brief (11/4 S. Gr. 8vo. Kilchberg 13.I.1956. Mit Umschlag) von Katia Mann an Emmi Wintermann, die ihr den vorliegenden Brief Thomas Manns für eine geplante Edition zur Kenntnis gebracht hatte. "... ich habe den Brief des Dahingegangenen, der mir in der Tat in seiner Knappheit besonderen Eindruck machte, mit Bewegung gelesen. Es werden natürlich sehr viele Briefe eingehen, und die Auswahl kann erst getroffen werden, wenn die Herausgeber einen Ueberblick über das gesamte Material haben und sich über den Umfang der Publikation im klaren sind. Das meiste geht wohl an den Verlag direkt und wird dann meinen Kindern und mir zur Begutachtung geschickt werden ...".

Estimate
€ 1.800   (US$ 2.124)


Hammer Price
€ 1.200 (US$ 1.416)


Mann, Golo
2 Briefe

Lot 2090

- Mann, Golo, Sohn Thomas Manns, Historiker und Publizist (1909-1994). 2 Briefe m. U. "Golo Mann". Zus. 11/2 S. Gr. 8vo und kl. 4to. Kilchberg 17.XI.1961 bzw. Icking (Isartal) 3.IV.1980.

Jeweils an Redakteure kleiner Blätter: Bei dem Herausgeber einer Studentenzeitung verzichtet er auf Nachdruck-Honorar; einem anderen dankt er für einen Artikel über Thomas Mann ("Ich las ihn mit soviel Spass wie Uebereinstimmung").

Estimate
€ 120   (US$ 141)


Hammer Price
€ 80 (US$ 94)



... 5 6 7 8 9 10 11 12 13 ... 43   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page