Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents

Catalogue Autographs » to the Book Department
Autographs Catalogue Price EURO 10,00
Auction Date Wed, Oct 17, 14:00 CET


» Entire Catalogue (Lots 2501 - 2948)

» Catalogues (Order)

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Autographen Literatur / Autographs Literature / Autografi letteratura
to
Autographen Musik, Theater und Film / Autographs Music, Theatre and Film
» Chapters

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 45   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
France, Anatole
Brief 1893 an Mad. Arman de Caillavet

Lot 2531

France, Anatole, franz. Schriftsteller, Nobelpreisträger (1844-1924). Eigh. Brief m. U. "Anatole France". 4 S. 8vo. (Lion sur Mer, August 1893).

An seine "Muse", (die nicht genannte) Madame Arman de Caillavet (geb. Léontine Lippmann), Inhaberin eines berühmten Salons in Paris. "... Êtes vous encore au Havre? Moi je suis à Lion, et je n'y suis pas très gai. Mais mon travail va plus vite que ne voulaient vos présages chagrins. J'envoie ce matin même à C. Levy les opinions de Coignard corrigées et augmentées des 40 pages qui faisaient défaut. Cela fait en moins de 15 jours 1°) un chapitre de J. d'Arc refait et un autre nouveau (70 pp.) 2° une nouvelle Lucifer 3° une préface (Cléopatre) 4° deux chapitres de Coignard (40 pp.). Après cela vous jugerez, peut être, que je ne fais rien. Car il y a une grande diversité dans les opinions humaines. J'avais oublié de vous dire, chère madame, que M. Genest a perdu son cousin Picart, avoué. Nous ne savons si c'est un accident ou un suicide. Vous avez peut-être lu dans le Figaro que M. Picart s'est tué en déchargeant son révolver. Je n'en sais pas davantage. Madame de Martel est vraiment une excellente et très agréable femme, mais elle a très souvent à diner des petits hoberaux normands qui m'ennuient ... Je ne sais plus que faire pour l'Echo. Je suis laborieux mais stérile ...". - Das genannte Buch "Les Opinions de Jérôme Coignard" erschien 1893. - Beiliegend eine Ausfuhrgenehmigung des franz. Kulturministeriums aus dem Jahr 2001.

Estimate
€ 200   (US$ 220)


Hammer Price
€ 140 (US$ 154)


France, Anatole
Brief ohne Datum an Madame de Caillavet

Lot 2532

- Eigh. Brief m. U. "Anatole France". 1 S. Doppelblatt. Kl. 4to. O. O. u. J.

Etwas sarkastischer Brief an Madame Arman de Caillavet. "... je vous écris de l'avenue Hoche à 5 heures, avant d'être allé au faubourg où je vais voir tout de suite si la dame anglaise est encore dans le magasin. J'ai travaillé depuis une heure avec un peu de stupidité. Je n'ai vu personne excepté Eugenie, Louis et Marie des Chiens (?). Horace disait que Virgile avait emporté la moitié de son âme. Il ne m'en reste pas tant ...". - Beiliegend eine Ausfuhrgenehmigung des franz. Kulturministeriums vom Jahr 2001.

Estimate
€ 150   (US$ 165)


Hammer Price
€ 100 (US$ 110)


France, Anatole
Brief 1916 an Jean Guillemand

Lot 2533

- Eigh. Brief m. U. "Anatole France". 21/2 S. Mit Umschlag. Kl. 4to. St. Cloud 31.V. (1916).

An Jean Guillemand in St. Cyr sur Loire. Zunächst über beiderseitige Krankheitsnachrichten, dann interessante Mitteilungen über Stimmung und Gerüchte in Frankreich im dritten Kriegsjahr. "... Mademoiselle Emma [seine Lebensgefährtin Emma Laprévotte] reprend peu à peu des forces mais le médecin ne veut pas lui donner son congé avant la fin d'un traitement qui durera encore quinze jours à moins qu'il en soit de ce traitement comme de la guerre et qu'il ne finisse jamais. Emma supporte mal ce retard: Il lui tarde de revoir ces amis de la Gaudinière. J'ai vu des ministres et les ai trouvés fort divers d'opinion à l'endroit de la guerre. J'ai vu aussi des généraux qui m'ont dit qu'il fallait renoncer à la grande offensive tant annoncée et exercer une poussée successive et méthodique qui nous donnerait en quelques mois la victoire. Peut être, cher ami, plus heureux que moi vous entendrez ce qu'ils veulent dire. Paris est tranquille et constant. Les femmes du peuple, qui forment la plus grande partie de la population, ne souffrent pas beaucoup et chacun montre du courage. le ministère a subi un rude assaut qu'il a, dit-on, repoussé victorieusement. Mais on m'assure que Barthou a été très près du pouvoir. Au ministère des affaires étrangères on compte aller à Vienne par la Serbie ...". - 1 Faltenriss vom Öffnen des Umschlags.

Estimate
€ 200   (US$ 220)


After-Sales Price
€ 140   (US$ 154)


Freytag, Gustav
Brief + Beilage

Lot 2534

Freytag, Gustav, Dramatiker, Kulturhistoriker, Erzähler und Publizist (1816-1895). Eigh. Brief mit U. "Gustav Freytag". 12/3 S. Mit Trauerrand. Gr. 8vo. Siebleben 22.X.1891.

An eine "liebe verehrte Freundin" (möglicherweise Geheimrätin Molinari in Wiesbaden), der er zum Tod ihrer Mutter kondoliert. "... Ein langes Leben hindurch habe ich das Bild der Geschiedenen in treuem Herzen bewahrt, ich habe seit meiner Jugendzeit mit herzlicher Hochachtung und Verehrung in ihr das Muster u Vorbild einer guten Gattin, Hausfrau und Mutter geschaut. Sagen Sie Ihren Schwestern, wie innig die Theilnahme ist, mit welcher auch ich den unersetzlichen Verlust beklage ...". - Beiliegend eine zeitgenöss. Abschrift von Gustav Freytags Gedicht "Unser Land" (6 Strophen zu je 9 Zeilen, zus. 3 S.), geschrieben von unbekannter Hand, fehlerhaft unterzeichnet "Gustav Freitag" und datiert 10.V.1862.

Estimate
€ 90   (US$ 99)


Hammer Price
€ 60 (US$ 66)


Fried, Erich
Signiertes Gedichtmanuskript

Lot 2535

Fried, Erich, Lyriker und Erzähler (1921-1988). Eigh. Gedichtmanuskript (Vierzeiler) m. U. "Erich Fried". 1/2 S. (Kugelschreiber). Gr. 4to. O. O. 1986.

"Ich bin der Sieg / Mein Vater war der Krieg / Der Friede ist mein lieber Sohn / der gleicht meinem Vater schon." Handschriftlich unter einer typographischen Niederschrift des Vierzeilers, der 1945 entstanden ist und von Fried als Neujahrskarte 1945/46 verschickt wurde. Im Buch wurde er zuerst in "Ein Soldat und ein Mädchen", Hamburg 1960, veröffentlicht. - Hier wohl als "Albumblatt" für einen Verehrer geschrieben.

Estimate
€ 200   (US$ 220)


After-Sales Price
€ 100   (US$ 110)


Fühmann, Franz
Brief 1977

Lot 2536

Franz Fühmann als Büchersammler
Fühmann, Franz, DDR-Schriftsteller, Träger des Nationalpreises und diverser Literaturpreise (1922-1984). Brief m. U. "Franz Fühmann". 1 S. Gr. 8vo. Berlin (Ost) 1.VI.1977.

Interessanter Brief an den Buchhändler Rhein, der ihm antiquarische Bücher angeboten hatte. Fühmann verweist auf seine finanzielle Situation. "... Ihr Angebot stößt in eine klaffende Wunde. Meine Tochter ist geschieden, das Kind beim Vater, Wohnung futsch, lieber Pappi tritt natürlich in seiner maßlosen Eselei dem armen Kindlein [gemeint ist seine Tochter] Wohnraum ab und verkloppt seine halbe Bibliothek. Ich kann mir nur noch Spitzenwerke kaufen, d. h. von ETAH[offmann] und Tieck und Eichendorff alles noch Fehlende: Sek.lit. oder Erstausgabe; dann: Spitzen Lit.wissenschaft & Philosophie, insbes. Romantik und Mythos; Erotica (hab ich aber viel); Lit. zum Thema: Zensur, Ästhetik des Häßlichen etc. insbes. verbotene Lit., Porno, Untergrund etc. - Sollte bei der Goethe Literatur etwas Außergewöhnliches an modernen Autoren sein (etwa ab Ernst Cassirer), dann gern. - Raabe: Blutenden Herzens: nein. - Ich glaube auch nicht, daß ich mich noch einmal mit ihm befassen werde, wiewohl ich es wollte und sein gesammeltes Werk noch besitze ...".

Estimate
€ 150   (US$ 165)


Hammer Price
€ 460 (US$ 506)


Geibel, Emanuel
Gedichtmanuskript

Lot 2537

Geibel, Emanuel, Lyriker, Dramatiker und Übersetzer, Mittelpunkt des Münchener Dichterkreises "Die Krokodile" (1815-1884). Eigh. Gedichtmanuskript. 1 S. Blaue Tinte auf Büttenpapier. Gr. 8vo. O. O. (ca. 1868).

Drei Strophen zu je vier Zeilen; ohne Titel: "Schon reift es Nachts im Thalesgrunde | Und dennoch gehn, vom Sonnenhauch | Gelöst, in warmer Mittagstunde, | Noch Knospen auf am Rosenstrauch ... Doch nimmer bringt die späte Blüte | Den längst entschwund'nen Mai zurück." - Erstdruck im Süddeutschen Familienblatt (Regensburg 1868), S. 7, mit der Variante "Wiesengrunde" in Zeile 1 und weiteren Abweichungen zur späteren Druckfassung in "Spätherbstblätter. Lieder aus alter und neuer Zeit" (1877), Nr. 21. - Alter Sammlervermerk mit Bleistift am Oberrand. - Wie fast immer bei Geibel sehr dekorativ geschrieben.


Estimate
€ 150   (US$ 165)


Hammer Price
€ 300 (US$ 330)


Glassbrenner, Adolf
Brief 1861 + Beigabe

Lot 2538

Glassbrenner, Adolf, Berliner politischer Schriftsteller, Satiriker und Publizist, Herausgeber der "Berliner Montags-Zeitung" (1810-1876). Eigh. Brief m. U. "Ad. Glassbrenner". 1 S. Quer-schmal-4to. (Berlin) 17.I.1861.

An den Geheimsekretär Kunstmann. "Schönen Dank werther alter Freund für die Bücher, die hierbei zurückerfolgen. Sein Sie so gut, mir die 2 Hefte Conv. Lex. zurückzustellen, sie sind ohne Zusammenhang für Sie u. zerreißen mir ein Ganzes. Ich übersende Ihnen dagegen einen vollen Suppl. Band: 6 Lieferungen ...". - Am oberen Rand mit Rotstift von anderer Hand mit Glassbrenners Namen versehen; leicht fleckig. - Dabei: Julius Stettenheim, Berliner satirischer Schriftsteller und Publizist, Herausgeber der "Berliner Wespen", Erfinder der populären Figur des Berichterstatters "Wippchen" aus Bernau (1831-1916). Eigh. Brief m. U. "Jul Stettenheim". 1 S. Gr. 8vo. O. O. 29.XII.1896. - An die Redaktion des "Berliner Börsen-Couriers", wegen des Bezugs von Frei-Exemplaren. "... So habe ich für Ihre No vom 3.5. Ms. einen Artikel 'Des Künstlers Wurst' geliefert, für den ich als Empfänger eines Freiexemplars kein Honorar gefordert habe ...".

Estimate
€ 150   (US$ 165)


Hammer Price
€ 150 (US$ 165)


Goethe, Johann Wolfgang von
Schriftstück 1798

Lot 2539

Goethe, Johann Wolfgang von, Dichter, Naturforscher und Staatsmann (1749-1832). Weinbestellung m. U. "Goethe". 1/2 S. Quer-4to (17 x 21,5 cm). Jena 11.VI.1798.

"Vier Flaschen guten Burgunder / Vier [Flaschen] Rheinwein 80 ger [von anderer Hand ergänzt: "zu 1.83 rh"] / Zwey Nösel Malaga No. 1. / erbittet sich / Goethe". - Unter dem Datum von anderer Hand ergänzt: "u. 12. [Juni 1798] erhalten". - Etwas gebräuntes Papier. - Beiliegend eine mit Stempel versehene Bestätigung von Dr. Hans Wahl, Leiter des Weimarer Goethe-Nationalmuseums: "Die Echtheit der Unterschrift auf der Weinbestellung von Goethe am 11. Juni 1798 geschrieben, bestätigt, Weimar 3. Juli 1928, Dr. Wahl".

Estimate
€ 4.800   (US$ 5.280)


Hammer Price
€ 4.300 (US$ 4.730)


Goethe, Johann Wolfgang von
Signiertes Adressblatt

Lot 2540

- Eigh. Signatur "JW. Goethe" auf der ausgeschnittenen Adresse eines Umschlags. Mit rotem Lacksiegel beim Namenszug. 20,2 x 15,5 cm. (Weimar, wohl um 1825).

"Des Herrn Regierungs- und Obermedizinalrath Dr: Meyer Wohlgeb. nach Preuss. Minden ... Mit einem Paket unter gleicher Addresse enthaltend Drucksachen und Bronze Medaillen an Werth 5 rh. Sächs." - Der aus Bremen stammende, vielseitig gebildete Nikolaus Meyer (1775-1855) hatte in Weimar Goethes Bekanntschaft gemacht, war im Jahr 1800 in Jena zum Dr. med. promoviert worden und hatte um diese Zeit vorübergehend in Goethes Haus gewohnt. Es entwickelte sich eine Freundschaft mit Goethes Familie und später ein reger Briefwechsel mit Goethe, Christiane und August von Goethe. Zuerst in Bremen praktizierend, siedelte Meyer - trotz Einladung nach Weimar - nach Minden über, wo er 1816 "Stadt- und Landphysikus" wurde und zudem ab 1817 als Herausgeber des "Mindener Sonntagsblattes" fungierte. Goethes Sendung wird für die von Meyer gegründete "Westphälische Gesellschaft zur Beförderung vaterländischer Cultur" bestimmt gewesen sein, die eine Sammlung von historischen Objekten und Kunstwerken, ein Naturalienkabinett und eine Bibliothek aufbaute.

Estimate
€ 2.000   (US$ 2.200)


Hammer Price
€ 1.600 (US$ 1.760)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 45   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page