Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents


Updating catalogue E. Please try again in a few minutes.
All Chapters » Chapters

(No objects)

Lot 1101 Hieronymus, Sophronius Eusebius
Ominum Operum
» Absentee bids welcome
1101) » enlarge

Hieronymus, Sophronius Eusebius. Omnium Operum. Hrsg. von Erasmus von Rotterdam. Teil I-II (von 9) in 1 Band. 26 nn., 141 num., 1 nn. Bl.; 238 num. Bl. Mit Holzschnittdruckermarke verso Titel, 2 verschiedenen, breiten 4-teiligen Holzschnittbordüren sowie zahlreichen Metallschnittinitialen. 35,5 x 25 cm. Holzdeckelband d. Z. (etwas fleckig, kleine Fehlstelle, einige Wurmspuren) mit breitem blindgeprägtem Schweinslederrücken, mit hs. RTitel und 2 intakten Messingschließen. Basel, Johann Froben, (1516).

VD16 H 3482. Adams J 113. Heckethorn 98, 48. Panzer IV, 196, 160. Van der Haeghen II, 29. Hieronymus II, 175. – Die ersten beiden Teile der ersten Gesamtausgabe, die Johann Froben initiierte und dann unter der Mitarbeit von Bruno, Basilius und Bonifacius Amerbach sowie von Jakob Rechburg zwischen 1516 und 1520 erschien. Die bemerkenswert schönen Chiasoscuro-Holzschnittbordüren von Urs Graf (1485-1529) setzten sich jeweils aus vier Stöcken zusammen, beschrieben bei Hieronymus: "Für das Titelblatt verwendet Froben ... Grafs Einfassung mit den Kandelabern mit Satyr und Fabelwesen, Festons und vier Knaben mit Wappenschild, nach Dürer, ... zuerst in den beiden Adagia-Ausgaben von 1515 verwendete Folio-Einfassung mit Säule und Doppelsäule nach Dürers Einassung für Pierckheimer von 1513 ... an die Stelle des Reihers (Dürer) bzw. des Narren (Lob der Torheit) ... Eva mit Schlange getreten [sowie] ein nackter Knabe ... Die Säule links hat Graf der grossen rechten mit Variationen angepasst (Inschrift MVA noch ungedeutet, VRS, trotz Monogramm auf der untern Querleiste wohl doch als Signatur zu verstehen, zumal die Leisten ja auswechselbar sind; MVA vielleicht als EVA zu lesen?". – Titel mit ausgestrichenem Besitzvermerk sowie zwei kleinen blassen Stempelchen des Kapuzinerordens Rosenheim, datiert 1856. In das Blankowappen der ersten Bordüre ist der Besitzvermerk desselben Klosters in schwarzer Handschrift eingeschrieben. Einige Wurmlöchlein, wenige Fleckchen, kaum Läsuren, nur ganz vereinzelte Unterstreichungen.

Estimate
€ 500  

(US$ 550)
(GBP 445)
(CHF 550)


Lot 1101 Hieronymus, Sophronius Eusebius
Ominum Operum
» Absentee bids welcome

(No objects)