Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents

Catalogue Literature, Children Books » to the Book Department
Literature, Children Books Catalogue Price EURO 20,00
Auction Date Tue Oct 15, 10:00 CET


» Entire Catalogue (Lots 2001 - 2310)

» Catalogues (Order)

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Literatur und Buchillustration / Literature and Book Illustration / Letteratura e Libri Illustrati
to
Papierantiquitäten
» Chapters

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 31   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Intarsienband
Les faits du chien insatiable du sang chre´tien...

Lot 2051

Einbände. - Intarsienband. Hellbrauner geglätteter Kalbsledereinband über 5 Zierbünden mit goldgeprägtem RTitel, 5 floralen Goldstempeln zwischen den Bünden, reicher Deckelornamentation in 5 verschiedenfarbigen goldkonturierten Lederintarsien, und großem goldgeprägten, auf runder Lederintarsie eingeprägtem Supralibros "Ex libris P. C. Stroehlin". Einfache goldgeprägte Innenkantenfilete, Marmorpapiervorsätze und dreiseitiger Goldschnitt. Frankreich um 1895.

Bemerkenswert schöner Ziereinband, Meisterwerk eines anonymen Buchbinders, der mit floralen und geometrischen Bandwerkformen eine Synthese zwischen der Tradition eines Grolier und den Vorboten des französischen Jugendstils schuf, ausgeführt in feinsten Lederintarsien (wobei das Wort "Intarsie" bekanntlich nur bedingt zutreffend ist, da die farbigen Lederstücke wie üblich auf das Bezugsleder aufgebracht wurden). Elemente in Türkisblau, Hellgrün, Dunkelgrün, Rot und Dunkelrot kontrastieren vornehm mit den grazilen Goldlinien, die in Blättern und Blüten und Goldpunkten enden. – Nur minimal berieben und kaum sichtbar fleckig (Rückdeckel etwas mehr), insgesamt in außergewöhnlich gutem Zustand. – Enthalten: (Alfred Cartier). Les faits du chien insatiable du sang chrétien. Récit de l'invasion des Turcs en Hongrie après la bataille de Mohács. Réimprimé pour la première fois avec une introduction et des notes. XIV S., 1 Bl., 12 S., 2 Bl. 21,5 x 17,5 cm. Genf, Charles Eggimann, 1894. - Eines von 30 Exemplaren, hier außerhalb der Nummerierung gedruckt für "M. Paul Stroehlin" "sur papier van Gelder d'Amsterdam". Stärker gebräunte OBroschur eingebunden. - Wohlerhalten, unbeschnitten. - Selten.

Estimate
€ 400   (US$ 440)


Hammer Price
€ 200 (US$ 220)


Kathedraleinband
Dunkelgrüner Chagrinlederband à la cathédrale

Lot 2052

Einbände. - Kathedraleinband. Dunkelgrüner Chagrinlederband à la cathédrale mit reicher ornamentaler RVergoldung, goldgeprägtem RTitel, mehrfachen Deckelbordüren sowie Goldschnitt. Deutschland um 1835.

Schönes Beispiel für die in der Romantik aufkommende Tradition der Einbandgestaltung im sogenannten Kathedralstil, die von dem französischen Buchbinder Joseph Thouvenin entworfen wurde und sich auf die Begeisterung für die Schaffensperiode der Gotik gründete. Die beiden charakteristischen blindgeprägten Mittelplatten mit den markanten Fensterfassaden. - Berieben, Ecken und Kapitale etwas beschabt oder bestoßen. - Inhalt: Gottfried August Bürger. Sämmtliche Werke. herausgegeben von August Wilhelm Bohtz. 524 S. Mit Stahlstich-Portrait und Faksimiletafel. Göttingen, Dieterich, 1835.

Estimate
€ 180   (US$ 198)


Hammer Price
€ 120 (US$ 132)


Louis-Philippe d'Orléans
Weinroter Maroquinband mit reicher Goldprägung

Lot 2053

Einbände. - Louis-Philippe d'Orléans. Maroquinband mit reicher Goldprägung aus der Bibliothek der Herzögen von Orléans. Weinrotes Maroquin mit goldgeprägtem Rückentitel und reicher Rückenvergoldung, breite goldgeprägte Deckelbordüren, großem Wappensupralibros auf beiden Deckeln, Stehkantenfileten, Innenkantendentelles, türkischen Marmorpapiervorsätzen und dreiseitigem Goldschnitt. 20,6 x 13 cm. Orleans um 1744.

Prachtvoller Band aus der Bibliothek der Herzöge von Orléans unter Louis Philippe I. de Bourbon, Duc d’Orléans (1725-1785), aus der einige Bände in die königlichen Sammlungen der Bibliothèque de Neuilly übergingen. Auf dem Rücken zwischen den fünf vergoldeten Bünden findet sich in hübscher floraler Kartusche jeweils das Wappen der Herzöge mit dem französische Lilienbanner (Fleur-de-Lys) dem Turnierkragen (Lambel) und der großen Goldkrone darüber. Im Wappenschild des Supralibros wiederholt sich diese Blasonik, überaus reich eingefasst von einer floral-ornamentalen Rokoko-Kartusche. – Minimal bestoßen an Ecken und Kapital, sonst kaum beschabt, sehr hübscher Einband. - Enthält: L'office de la quinzaine de Pasque, latin-françois, à l'usage de Rome et de Paris pour la Maison de Monsieur le Duc d'Orléans, premiere prince du sang. XXXVI, 631 S. Mit Wappenholzschnitt auf dem Titel und Frontispiz in Radierung von J. Dumont. Paris, D'Houry, 1744. - Von dem Hofdrucker der Herzöge gedruckt, auf dem Titel das Wappen derer von Orléans: "Chez d'Houry, seul Imprimeur & Libraire de Monseigneur le Duc d'Orléans".

Estimate
€ 500   (US$ 550)


Hammer Price
€ 250 (US$ 275)


Elcho, Rudolf
Weltflüchtig

Lot 2054

Elcho, Rud(olf). Weltflüchtig. Roman. 93 einseitig bedruckte Bl. 21 x 29,5 cm. Leinen d. Z. (leicht fleckig und berieben, Kapitale etwas bestoßen, OVumschlag eingebunden) mit goldgeprägtem Deckeltitel. Berlin, Greiner & Comp., Literarisches Institut, (1896).

Vgl. Kosch IV, 136. – Seltene erste Ausgabe, in drei Spalten und im ungewöhnlichen Querquarto-Format gedruckt. Der eingebundene Verlagsumschlag mit dem Hinweis "für Redactionen als Manuscript gedruckt". Über den KVK ist lediglich die Ausgabe nachweisbar, die ein Jahr später bei Hillger als Band IV in der Reihe "Kürschners Bücherschatz" mit Illustrationen von Rudolf Alfred Jaumann erschien (Berlin, Eisenach und Leipziger, Hillger, 1897). Der von der Mosel stammende "Revoluzzer" Rudolf Elchow (1839-1923) schloss sich nach abgebrochenem Studium den Freischaren Garibaldis in Italien an und wanderte 1862 nach Amerika aus, wo er am Kampf gegen die Südstaaten teilnahm. Nach seiner Rückkehr nach Europa 1868 war er als Redakteur verschiedener Zeitungen in Berlin tätig. – Letzte Blatt sauber im Bug verstärkt. Papierbedingt im Rand etwas gebräunt, sonst sauber und wohlerhalten. Schönes Exemplar des bibliographisch nicht nachweisbaren Drucks eines in Vergessenheit geratenen Freiheitskämpfers von der Mosel.

Estimate
€ 300   (US$ 330)


Hammer Price
€ 240 (US$ 264)


Engel, Johann Jakob
Der Philosoph für die Welt

Lot 2055

Engel, Johann Jakob. Der Philosoph für die Welt. 3 Bde. (Bd 1-2: verm. u. verb. Ausg.). Mit gestoch. Frontispiz. 17 x 10,5 cm. Marmor. Pappbände d. Z. (berieben) mit RSchildern. Leipzig, Dyk (Bd 3: Berlin, Mylius), 1787-1800.

Goed. V 474, 6 u. 18. Diesch 1044. Kirchner I 546 (nur Bd 1 u. 2). Vgl. Ziegenfuß I 285. – Bd 3 in erster Ausgabe. Mit Beiträgen von Engel, Kant, Garve und Mendelssohn. Enthält in dem fast immer fehlenden 3. Bd.: "Der Aetna" und "Entzückung des Las Casas", zwei Erzählungen, über die sich Kleist in einem Brief vom 21. Januar 1801 an seine Verlobte Wilhelmine von Zenge verbreitet. – Teilweise gebräunt; hinterer Innenspiegel des 3. Bandes mit neuerem weißem Klebeschild.

Estimate
€ 180   (US$ 198)


After-Sales Price
€ 120   (US$ 132)


Erasmus von Rotterdam, Desiderius
Colloquia

Lot 2056

Erasmus von Rotterdam, Desiderius. Colloquia, cum notis selecti variorum, addito indice novo. Accurante Corn(elio) Schrevelio. 6 Bl., 784 S., 10 Bl. Mit Kupfertitel (in Pag.). 21 x 13 cm. Pergament des 19. Jahrhunderts (etwas fingerfleckig) mit goldgeprägtem RSchild. Amsterdam, Blaeu, 1693.

Graesse II, 495. – Blaeu-Ausgabe der zuerst 1518 erschienenen Colloquia familiaria, in denen Erasmus scharf die Missbräuche in der Kirche anprangert und die schon bald zur Schullektüre in den reformierten Gebieten gehörte. Herausgegeben von dem niederländischen Philologen Cornelius Schrevelius (1608-1661). – Erste und letzte Blatt im Bug mit dem fliegenden Vorsatz verklebt. Innenspiegel mit Stahlstich-Wappenexlibris.

Estimate
€ 150   (US$ 165)


After-Sales Price
€ 100   (US$ 110)


Erasmus von Rotterdam, Desiderius
L'Éloge de la folie

Lot 2057

Erasmus von Rotterdam, Desiderius. L'Éloge de la folie, traduit du latin par M. Gueudeville. Nouvelle édition revue & corrigée sur le texte de l'édition de Bâle et ornée de nouvelles figures. 3 Bl., XXIV, 222 S., (11 Bl.). Mit gestochenem Frontispiz, gestochener Titel-, Kopf- und Schlussvignette sowie 13 Kupfertafeln von Le Mire, Tardieu u. a. nach Eisen. 16,5 x 9,5 cm. Marmorierter Lederband d. Z. (Rücken am unteren Kapital etwas beschabt, berieben) mit goldgeprägtem RTitel und floraler RVergoldung. O. O. u. Dr., 1771.

Cohen-de Ricci 349. Salomons 99. Sander 614 (Anmerkung). Vgl. Fürstenberg 91. Brunet II, 1038. – Französischer Nachdruck des von Gueudeville übersetzten Essays "L'Éloge de la folie", illustriert mit 13 neuen Kupfertafeln nach Eisen. Mit dem "Avis intéressant" des Verlegers, dass bei Ähnlichkeiten eines Käufers mit einer der abgebildeten Gestalten "une remise honnête" gewährt wird. – Gebräunt und stockfleckig, mit alten Zensur-Streichungen im Text. Mit 11 beigebundenen Bl. moderner hs. Anmerkungen.

Estimate
€ 150   (US$ 165)


Hammer Price
€ 170 (US$ 187)


Erasmus von Rotterdam, Desiderius
Morias Egkomion

Lot 2058

Erasmus von Rotterdam, Desiderius. Morias Egkomion (graece). Stultitiae laus. Cum commentariis Ger. Listrii et figuris Jo. Holbenii. E codice Academiae Basiliensis. 40 Bl., 336 S., 6 Bl. (Index). Mit Kupfertitel (in Pag.), 3 Portraitkupfern, weiterer Kupfertafel, gestochener Titelvignette, gestochener Kopfvignette und 80 Text- bzw. Einklebekupfern von Wilhelm Stettler nach den Randzeichnungen Holbeins. 18,5 x 11,5 cm. Geglättetes Maroquin des 19. Jahrhunderts (etwas fleckig und berieben) mit goldgeprägtem RTitel sowie Rücken- und Deckelfilete sowie Innen- und Stehkantenvergoldung. Basel, Genathian, 1676.

Graesse II, 495. Ebert 6878. Brunet II, 1037. – Späterer Basler Druck. Erasmus verfasste seine ironische Lehrrede Lob der Torheit 1509 während eines Aufenthalts bei seinem Freund Thomas Morus, der erste Druck mit den Illustrationen Holbeins erfolgte 1515 bei Johann Froben in Basel. – Blatt c1 mit Blatteinriss über die ganze Seite, Blatt e2 ebenfalls mit Riss. Etwas fleckig. Mit modernem Exlibris und etwas längerem hs. Eintrag auf dem fl. Vorsatz.

Estimate
€ 450   (US$ 495)


After-Sales Price
€ 300   (US$ 330)


Esterle, Carl
Humoristische Erzählungen

Lot 2059

Esterle, Carl. Humoristische Erzählungen. 3 Bl., 389 S., 1 Bl. Mit zahlreichen Textholzstichen. 19 x 12,5 cm. Marmoriertes HLeinen d. Z. (gering fleckig und berieben, etwas verschoben) mit goldgeprägtem RTitel. Linz, Friedrich Eurich und Sohn, 1850.

Nicht bei Kosch. – Einzige Ausgabe der drei humoristischen Reisebilder, im Anhang noch mit den vier Erzählungen Bello der Dicke, Die Rettungsglocke, Doktor, Hund und Regenschirm sowie Memoiren einer Köchin. Der Verfasser Carl Esterle (1818-1862) war Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. – Stockfleckig.

Estimate
€ 60   (US$ 66)


After-Sales Price
€ 40   (US$ 44)


Folengo, Teofilo
Opus macaronicum

Lot 2060

Folengo, Teofilo. Opus macaronicum notis illustratum cui accessit vocabularium vernaculum, etruscum, et latinum. Edito omnium locupletissima. Titel in Rot und Schwarz. 2 Bände. 1 Bl., 8, LV, 307 S., 9 Bl.; 3 Bl., 411 S. Mit 2 wdhl. gestochenen Titelvignetten, 53 gestochenen Initialen und 75 Textkupfern sowie 1 Falttabelle . 27 x 18,5 cm. Marmoriertes Leder d. Z. (etwas berieben, teils mit kleinen Wurmspuren) mit 2 goldgeprägten RSchildern und reicher RVergoldung. Amsterdam, Braglia, 1768-1771.

Brunet II, 1319. – Spätere Amsterdamer Ausgabe. "Edition enrichie de notes très-utiles, mais qui a été faite d'après le texte altéré de 1530" (Brunet). Die Satiren auf das Rittertum und die ritterliche Literatur von Teofilo Folengo (1491-1544), der mit seinem "Baldus" die erste Parodie auf den "Rasenden Roland" verfasste und damit große Berühmtheit erlangte. Verfasst in der sogenannten "macaronischen" Sprache, einem genialen Gemisch aus Latein und Italienisch, das von Folengo perfektioniert wurde und sich gegen die strengen Cicero-Epigonen wendet, deren 'überakademischem' Neulatein Folengo seine "burleske Lust an kreativen Neologismen" entgegenstellt "die eine regelrechte 'Karnevalisierung' der Sprache mit sich bringen, die weit entfernt ist vom Humanistenlatein" (KNLL). – Titel gestempelt, sonst sauber und wohlerhalten.

Estimate
€ 450   (US$ 495)


After-Sales Price
€ 300   (US$ 330)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 31   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page