Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents

Catalogue Manuscripts, Incunables, Theology » to the Book Department
Manuscripts, Incunables, Theology Catalogue Price EURO 20,00
Auction Date Tue Oct 15, 17:00 CET


» Entire Catalogue (Lots 1001 - 1295)

» Catalogues (Order)

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Handschriften und Einzelblätter / Manuscripts / Manoscritti
to
Faksimiles
» Chapters

... 10 11 12 13 14 15 16 17 18 ... 30   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Philostratos
Eis ton Apollonion tu Tyaneos bion biblia okto

Lot 1130

Editio princeps - Die erste Aldini mit dem Anker als Druckermarke
Philostratus, Flavius. Eis ton Apollonion tou Tyaneos bion biblia okto (graece). - De vita Apollonii Tyanei libri octo. Iidem libri latini interprete Alemano Rinuccino Florentino. Eusebius contra Hieroclem, qui Tyaneum Christo conferre conatus fuerit. Idem latinus interprete Zenobio Acciolo Florentino ordinis prædicatorum. 2 Teile in 1 Band. 66 nn. Bl. (l. w.); 8 nn., 73 num., 1 nn. Bl. Mit 2 wiederholten Holzschnitt-Druckermarken. 31,5 x 21 cm. Pergament des 19. Jahrhunderts (etwas fleckig und schwach geworfen, mit hs. RTitel). Venedig, Aldus Manutius, März 1501 bis Februar 1502.

Adams P 1067. STC 512. EDIT 16, CNCE 36113. Ebert 16740. Fock, Bibliotheca Aldina S. 10. Schweiger 230: "Erste Ausgabe und sehr selten." – Editio princeps der Lebensbeschreibung des Neupythagoreers Apollonios von Tyana durch den frühchristlichen Sophisten Flavius Philostratos. Ausgesprochen schöner griechischer Druck mit dem lateinischen Text des Florentiner Dominikaners Zenobius Acciolus (1461-1519), zugleich "der erste Aldinische Druck, auf welchem der Anker erscheint" (Ebert). – Titel mit zwei streifenförmigen hinterlegten Blattausschnitten, erste Lage mit Braunfleck im Seitenrand, wenige Seiten etwas stockfleckig. Vorderes Innengelenk angeplatzt und etwas unfachmännisch verstärkt. Innenspiegel mit gestochenem Wappenexlibris des 19. Jahrhunderts. Schönes und wohlerhaltenes Exemplar.

Estimate
€ 3.000   (US$ 3.300)


Hammer Price
€ 9.000 (US$ 9.900)


Platon
Opera omnia Marsilio Ficino interprete

Lot 1131

Platon. Opera omnia Marsilio Ficino interprete. 8 Bl., 667 S., 16 Bl. Mit Holzschnitt-Druckermarke. 34 x 23 cm. Blindgeprägtes Leder d. Z. (Rücken fachmännisch restauriert) über Holzdeckeln. Lyon, (Balthazar Arnoullet) für Antonius Vencent, 1557.

Hofmann III, 302. Schweiger I, 248. Nicht im STC oder bei Adams. – Folgt vermutlich der von Marcus Hopper (gestorben 1565) besorgten Ausgabe, Basel 1556, die laut Hieronymus (Griech. Geist 143) die Grundlage für alle weiteren Editionen bis ins 19. Jahrhundert bildet. – Titelblatt finger- und feuchtfleckig, mit ausgetrichenen Besitzvermerken sowie Läsuren bis hin zu Fehlstellen in den Rändern. Vermehrt feuchtfleckig. Eindrucksvoller Einband.

Estimate
€ 400   (US$ 440)


Hammer Price
€ 260 (US$ 286)


Platon
Opera omnia Marsilio Ficino interprete

Lot 1132

Platon. Opera omnia Marsilio Ficino interprete ... Accesserunt sex Platonis dialogi, nuper à Sebastiano Conrado tralati ... 1 Bl., 667 S., 16 Bl. Mit Holzschnitt-Druckermarke. 39,5 x 24,5 cm. Pergament des 18. Jahrhunderts (berieben, leicht geworfen und mit minimalen Wurmspuren). Lyon, Nathanaelem Vincentium, 1587.

Nicht beim STC oder bei Adams. – Folgt vermutlich der von Marcus Hopper (gestorben 1565) besorgten Ausgabe, Basel 1556, die laut Hieronymus (Griech. Geist 143) die Grundlage für alle weiteren Editionen bis ins 19. Jahrhundert bildet. – Auf dem Titelblatt wurden die alten Besitzvermerke überklebt. Stellenweise braun- und stockfleckig.

Estimate
€ 200   (US$ 220)


Hammer Price
€ 160 (US$ 176)


Plinius Caecilius Secundus, Gaius
Epistolarum libri X.

Lot 1133

Plinius Caecilius Secundus, Gaius. Epistolarum libri X. ad exemplar manuscriptum Rodolphi Agricolae diligentissime recogniti ... Accesserunt Suetonij Tranquilli liber de claris grammaticis et rhetoribus. Item Iulij Obsequentis prodigiorum liber. 12 Bl., 562 S., 19 Bl. 15,5 x 10 cm. Pergament d. Z. (gering fleckig, Rücken gekalkt und mit hs. Titel und Signatur; ohne die Schließbänder). Basel, Andreas Cratander, 1530.

VD16 P 3486. Schweiger 804. – Dritter Basler Cratander-Druck der Plinius-Briefe, herausgegeben von dem Tauberbischofsheimer Humanisten und Rechtsgelehrten Johannes Sichard (1499-1552), der lange Zeit u. a. als Rektor an der Universität Tübingen wirkte und zum einflussreichsten Juristen des württembergischen Herzogs wurde. Die beiden vorherigen Basler Ausgaben erschienen 1521 und 1526, jeweils auf Textgrundlage des Aldinendrucks von 1508. Zu den bedeutendsten Inhalten der Sammlung zählen die Schilderung des Vesuvausbruchs im Jahr 79 und der Briefwechsel mit Trajan über den Umgang mit den Christen. Ferner enthalten sind Suetons De claris grammaticis et rhetoribus und Julius Obsequens Buch der Vorzeichen. – Anfangs mit Braunfleck im Bug, stellenweise mit schwachem Wasserrand, die beiden Schlussblätter im unteren Rand hinterlegt. Exemplar aus dem Besitz des Jesuitenkollegs Burghausen, mit entsprechendem Eintrag auf dem Titel.

Estimate
€ 250   (US$ 275)


After-Sales Price
€ 180   (US$ 198)


Plinius Caecilius Secundus, Gaius
Secundi historaiae mundi libri XXXVII

Lot 1134

Plinius Caecilius Secundus, Gaius. Historiae mundi libri XXXVII. 2 Teile in 1 Band. 18 Bl., 679 S., 36 Bl.; 94 Bl. (le. w.). Mit zwei wdhl. Holzschnitt-Druckermarken und einigen figürlichen Metallschnitt-Initialen. Pergament des 18. Jahrhunderts (minimal geworfen, etwas bestoßen, wenige Flecke und zwei kleine Fehlstellen im RDeckel) mit blindgeprägtem RSchild. Lyon, Barbier für Vincentius, 1563.

Adams P 1577. Baudrier V, 263. – Späterer Nachdruck der zuerst 1510 erschienenen Ausgabe. Der "Index copiosissimus" mit eigenem Titelblatt. – Titelblatt geknickt und mit Feuchtflecken an den Rändern. Die ersten Lagen ebenfalls leicht wasserrandig, insgesamt wohlerhaltenes Exemplar.

Estimate
€ 400   (US$ 440)


After-Sales Price
€ 200   (US$ 220)


Plutarch
Graecorum Romanorumque illustrium vitae

Lot 1135

Plutarch. Graecorum Romanorumque illustrium vitae (ed. Hieronymus Gemusaeus). 24 nn., 392 num. Bl. Mit 1 Holzschnitt-Druckermarke. 34 x 22 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (stark berieben, mit einigen Fehlstellen) mit hs. Rückentitel, ohne die Schließbänder. Basel, Michael Isengrin, 1553.

VD16 ZV 12595. – Spätere Ausgabe. Mit Beiträgen der beiden Mediziner Johannes Sinapius aus Schweinfurt (1505-1560) und Hieronymus Gemusaeus (1505-1543). – Titelblatt mit minimalem Einriss, leicht fingerfleckig. Stellenweise mit hs. Randnotizen.

Estimate
€ 300   (US$ 330)


Hammer Price
€ 170 (US$ 187)


Plutarch
Summi et philosophi et historici parallela

Lot 1136

Plutarch. Summi et philosophi et historici parallela, id est, vitae illustrium virorum graecorum et romanorum. Guilielmo Xylandro Augustano interprete. 4 Bl., 373 S., 16 Bl. Titel in Schwarz und Rot. Mit 2 wiederholten Holzschnitt-Druckermarken, Wappenholzschnitt und 60 Textholzschnitten. 34,5 x 22 cm. Blindgeprägter Schweinslederband d. Z. (etwas fleckig und berieben, Ecken bestoßen, oberes Kapital schwach angeplatzt, Schließbänder erneuert). Frankfurt, Johann und Sigmund Feyerabend, 1580.

VD16 ZV 24740. Schweiger 264. Ebert 17467. – Erste lateinische Ausgabe, die bei Feyerabend in Frankfurt erschien. Auf der Textgrundlage der Heidelberger Ausgabe von 1561, die von dem Graezisten Wilhelm Xylander (1532-1576) erstellt und für den vorliegenden Druck erstmals mit den schönen Holzschnittillustrationen ausgestattet wurde. In seinen Parallelviten beschreibt Plutarch vergleichend die Lebensläufe bedeutender griechischer und römischer Staatsmänner von Theseus bis Marcus Antonius. Dabei stellt er Paare zusammen, die in ihrer jeweiligen Vita Ähnlichkeiten aufzuweisen haben, so z. B. Alexander der Große und Caesar, Demosthenes und Cicero, Perikles und Fabius Maximus, Alkibiades und Coriolanus ect. – Etwas gebräunt und braunfleckig, wenige Blatt zu Beginn mit kleinen Tintenflecken (teils mit geringem Tintenfraß), das Schlussblatt mit der wiederholten Druckermarke mit leichten Quetschfalten. Schönes und wohlerhaltenes Exemplar, die Druckqualität der Textholzschnitte ist auch einem früheren, offenbar recht kundigen Sammler aufgefallen, der sein bibliophiles Verdikt in Bleistift auf dem Innenspiegel notiert hat und dessen lobenden Worten wir uns gerne anschließen: "... mit vorzügl. Abdrucken der Holzschnitte, in selten feinem Zustand der Erhaltung und schönem Einband, was bei diesen Frankfurter Holzschnittbüchern ein äusserst seltener Glücksfall ist". Der fl. Vorsatz mit einem älteren Tinteneintrag, der fünf Signaturen in den Holzschnitten verschiedenen Künstlern wie Jost Amman zuschreibt. Der zeitgenössische Schweinslederband mit breiter Heiligenrolle und zwei unterschiedlichen Wappendarstellungen auf den Mittelplatten, der Vorderdeckel zudem mit den Besitzerinitialen und dem Bindejahr 1588.

Estimate
€ 600   (US$ 660)


After-Sales Price
€ 400   (US$ 440)


Richardus de Sancto Victore
Opera. Egregii patris et clari theologi Ricardi...

Lot 1137

Richardus de Sancto Victore. (Opera). Egregii patris et clari theologi Ricardi quondam devoti coenobitae Sancti Victoris iuxta muros parisienses de superdivina trinitate theologicum opus Hexade librorum distinctum. 194 num., 6 nn. Bl. Mit einigen Holzschnitt-Diagrammen im Text und zahlreichen 6-zeiligen Holzschnitt-Initialen. 18,7 x 14 cm. Pergament (leicht angestaubt, kleine Rückenrisse) des 18. Jahrhunderts mit hs. RTitel. (Paris, Henri Estienne, 1510).

Früher Pariser Druck der Werke des Augustinerchorherren und einem der bedeutendsten Theologen in Paris, Richard von St. Viktor (111-1173 in Paris), gewidmet an Lodovicus Pinelus und Beatus Rhenanus mit Beiträgen von Michael Humelberg und Jakob Faber. Am Ende das Kolophon: Mit dem Druckvermerk "Compositum fuit in coenobio sancti Germani prope muros parisienis anno Christi salutatoris MDX. Et emissum ex officina Henrici stephani eodem anno Christi Domini mensis Iulij Die. XIX." – Die ersten Lagen stärker wurmlöchrig (gelegentlich geringer Buchstabenverlust), sonst aber im Block sehr sauber und wohlerhalten. Titel mit zweifachem Besitzvermerk der Münchner Jesuiten und Vorsatz mit dem Dublettenvermerk der königlichen Bibliothek ebenda, aus der das Exemplar schon lange vor der Stempelung offiziell ausgeschieden wurde: "Duplum Bibliothecae regiae Monac[ensis]".

Estimate
€ 300   (US$ 330)


Hammer Price
€ 160 (US$ 176)


Riese, Adam
Rechnung auff der Linien und Federn

Lot 1138

Besonders seltene Ausgabe, nicht im VD16
Riese, Adam. Rechnung auff der Linien und Federn, auff allerley handthierung gemacht. Auffs new mit fleis durchlesen und zu recht bracht. 80 Bl. Mit Holzschnitt-Titelvignette. Titel in Schwarz und Rot gedruckt, einige Überschriften in Rot. 15 x 9 cm. Flexibles grüngefärbtes Pergament d. Z. (etwas beschabt und berieben, wenige minimale Fehlstellen, Knickspuren, Kapitale leicht eingerissen). Frankfurt an der Oder, Andreas Eichorn, 1589.

Nicht im VD16, nicht bei Adams und im STC. Vgl. Smith 138 (erste Ausgabe). – Sehr seltene bei Andreas Eichorn in Frankfurt an der Oder gedruckte Ausgabe. Andreas Eichorn (1553-1615) war der Sohn des Johann Eichorn, der als erster Viadriner Drucker das berühmte, erstmals 1518 bei Matthes Maler in Erfurt erschienene Rechenbuch für seinen Verlag übernommen hatte (vgl. Bassenge Auktion 111, Los 1101). Dieser undatierte, wohl zwischen 1573 und 1576 erschienene Druck gehört genauso wie der vorliegende zu den seltensten Riese-Ausgaben überhaupt, die beide das oft beigegebene Visierbuch des Erhard Helm nicht enthalten, aber das Konterfei Rieses auf dem Titel abbilden.

Der zweite von Johann Eichhorn gedruckte, nunmehr auf dem Titel mit der Jahreszahl versehene Druck ist 1579 (VD16 R 2402) erschienen, ein dritter folgte "um 1599", wiederum ohne Jahreszahl (VD16 R 2413). In Umfang, Kollation und Satz folgt der vorliegende des Andreas Eichorn dem seines Vaters, auch wenn die Texte genau verglichen werden müssten (VD16 gibt hier ausnahmsweise einmal kein Digitalisat des Göttinger Exemplars). Immerhin wird die Notwendigkeit des Erstellens einer Bibliographie der Drucke des Adam Riese auch hiermit wieder einmal evident.

Adam Riese (1492-1559) beginnt seine Ausführungen mit den folgenden Worten: "Pitagoras dir sagt für war, all ding durch zal werd offenbar. Drumb sih mich an, verschmeh micht nit, durchließ mich vor, das ich dich bit. Und merck zum anfang meiner lehr, zu rechnens kunst, dadurch dich kehr. In Zal, Maß und in Gewicht, all ding von Gott sind zugericht ..." (Vorstücke). Die Medaillen-Umschrift des Porträts Adam Rieses auf dem Titel, das erstmals 1550 nachweisbar ist, lautet: "Adam Ris seins Alters im LVIII anno 1550". – Teils etwas fleckig und fingerfleckig sowie teils stärker gebräunt, Gelenke offen, Ränder durch Gebrauch etwas abgerieben, insgesamt vollständig und in gutem Gesamtzustand. Von großer Seltenheit, weltweit ist für uns lediglich ein einziges Exemplar in der Russischen Staatsbibliothek Moskau nachzuweisen.
Aus der Bibliothek eines "Abraham von Schönbergk" aus dem thüringisch-sächsischen Adelsgeschlechts derer von Schönberg, das erstmals im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt wird, mit dessen eigenhändigem Besitzvermerk und seinem Motto sowie Erwerbsvermerk in einer schönen deutschen Kurrentschrift: "Abraham von Schönbergkh Lerne Dich selbst kennen. Anno 15*91 den 10 September".

Estimate
€ 4.500   (US$ 4.950)


Hammer Price
€ 9.000 (US$ 9.900)


Rüxner, Georg
Thurnier Buch

Lot 1139

(Rüxner, Georg). Thurnier Buch. Von Anfang, Ursachen, ursprung, und herkommen, der Thurnier im heyligen Römischen Reich Teutscher Nation ... 6, CCXLIII (ohne Blatt XCV), 3 Bl. Mit Holzschnitt-Titelvignette, 80 (teils wiederholten) Textholzschnitten sowie zahlreichen Wappenholzschnitten von Jost Amman und dem Monogrammisten HB [und:] (Hans von Francolin). Thurnier Buch. Wahrhafftige Beschreibunge aller Kurtzweil und Ritterspiel, so Herr Maximilian, Ertzhertzog zu Oesterreich dem Herrn Ferdinand ... in der Statt Wien halten lassen. 4, LXXX (von LXXXI) Bl. Mit 41 Textholzschnitten und 1 doppelblattgroßen Holzschnitt-Tafel von Jost Amman und zahlreichen Wappenholzschnitten. 29,5 x 19,5 cm. Samtband vom Ende des 19. Jahrhunderts (Rücken stark verblasst und mit Montierungsresten eines RSchildes, am unteren Kapital leicht berieben). Frankfurt, Georg Raben für Sigmund Feyerabend und Simon Hüter, 1566.

VD 16 R 3544. Lipperheide 2887 Tb 10 Anm. Adams R 877. STC German Books 760. Fairfax Murray 374. Becker, Amman 47, 8a. – Dritte Ausgabe des berühmten Turnierbuchs, die erste bei Feyrabend mit den Holzschnitten von Jost Amman und Hans Bocksberger ("HB"). Neben der Beschreibung von 36 Turnieren (mit Nennung aller Teilnehmer) sind die Holzschnitte kostümkundlich und kulturgeschichtlich besonders bemerkenswert. Das Werk ist zudem eine wichtige Quelle für Ritterwesen und Heraldik. Die Turniere fanden u. a. in Braunschweig, Göttingen, Konstanz, Nürnberg, Schaffhausen, Stuttgart, Trier und Zürich statt. – Titel mit zahlreichen Läsuren (mit Fehlstellen, Papier brüchig und mit Einrissen, stärker gebräunt etwas feuchtrandig, vollständig hinterlegt). Das zweite Blatt der ersten Lage mit kleinen Fehlstellen im oberen Rand (ohne Textverlust). Blatt CXLVI mit großem nachgedunkelten Feuchtigkeitsfleck, Blatt CXCVI mit langem Einriss (verso hinterlegt). Es fehlen im ersten Teil Blatt XCV und dem zweiten Teil Blatt LXXXI (liegen beide in Fotokopie bei). Die erste Lage teils gelöst. Stellenweise stärker feuchtrandig, teils mit Resten eines Griffregisters. Hin und wieder braunfleckig. Die meisten Wappenholzschnitte später im Stil d. Z. ankoloriert.

Estimate
€ 1.200   (US$ 1.320)


Hammer Price
€ 1.200 (US$ 1.320)



... 10 11 12 13 14 15 16 17 18 ... 30   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page