Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents

Catalogue Manuscripts, Incunables » to the Book Department
Manuscripts, Incunables Catalogue Price EURO 15,00
Auction Date Tue Apr 16, 16:00 CET


» Entire Catalogue (Lots 801 - 977)

» Catalogues (Order)

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Handschriften und Einzelblätter / Manuscripts / Manoscritti
to
Faksimiles / Facsimiles / Facsimili
» Chapters

... 8 9 10 11 12 13 14 15 16 ... 18   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Jarry, Paul
La guirlande de Paris

Lot 911

Jarry, Paul. La guirlande de Paris ou maisons de plaisance des environs, au XVIIe et au XVIIIe siècle. 2 Bände. 2 Bl., 12 S.; 2 Bl., 12 S. Mit zusammen 72 Tafeln. 44 x 32,5 cm. OHalbleinen-Mappe (leicht berieben) mit schwarzgeprägtem RTitel. Paris, F. Kontet, 1928-1931.

Abgebildet sind zahlreiche französische Lusthäuser, die erste Mappe u. a. mit Fotoreproduktionen von Chatillon, Gentilly, Ivry, und Vitry, der zweite Band mit Ansichten von Chambourcy, Fontenay-aux-Roses, Meudon, Versailles und Viroflay. – Vortitel der ersten Mappe leicht lichtrandig. Minimal gebräunt, insgesamt sauber und wohlerhalten.

Estimate
€ 350   (US$ 395)


After-Sales Price
€ 250   (US$ 282)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Kettner, Friedrich Ernst
Antiquitates Quedlinburgenses

Lot 912

Schönes Exemplar, sehr selten, in Berlin nicht vorhanden
Kettner, Friedrich Ernst. Antiquitates Quedlinburgenses, Oder Keyserliche Diplomata, Päbstliche Bullen, Abteyliche und andere Uhrkunden von dem Keyserlichen Freyen Weltlichen Stiffte Quedlinburg, Sampt einigen alten Siegeln und Nachrichten so hiezu dienlich, Aus den Abteylichen und Pröbsteylichen Archiv zusammen getragen. 11 Bl., 696-702 S., 22 Bl. Mit gestochenem Frontispiz und 6 Kupfertafeln. Titel in Schwarz und Rot. Pergament der Zeit (etwas angestaubt). Leipzig, Johann Christian König, 1712.

Bircher B 11059. DBA 644, 93. – Erste Ausgabe der Abhandlung über die Kunstdenkmäler Quedlinburgs in Sachsen-Anhalt von dem evangelischen Pfarrer und Diakon an der Leipziger Thomaskirche Friedrich Ernst Kettner (1671-1722). Das Frontispiz zeigt das Grabmal der Äbtissin Hedwig von Hackeborn, die Tafeln zahlreiche Siegelmarken. – Vorsatz mit Wappenstempelchen und Exlibris sowie Einträgen, sehr sauber und frisch, wohlerhalten und gut gebunden. – 1) Urban Gottfried Siber. De illustribus Alemannis, inprimis iis, quos Magdeburgum ob nobilitatem gentis a VII. retro seculis ad se recepit atque inde per omnem Europam in publicum orbis commodum diffudit, commentatio, e vetustis historiae sacrae civilisque tabulis hausta. 216 S., 2 Bl., 23 S., 5 Bl. Mit gestochenem Kopfstück. Leipzig, Johann Friedrich Gleditsch, 1710. - 2) Nicolaus Hieronymus Gundling. De Henrico Aucupe Franciae Orientalis Saxonumqve Rege Liber Singularis in quo reipublicae facies ex genuinis rerum documentis diplomatibus tabulis chartis scriptoribusque Aeqvalibus in luce collocatur. 4 Bl., 314 S., 10 Bl. Mit gestochenem Titelkupfer und kleinem Textholzschnitt. Mit Halle, Renger, 1711. - VD18 11058196. - Beide Beibände ebenso frisch und kaum gebräunt, kaum mit Gebrauchsspuren. Alle Drucke von größter Seltenheit, beispielsweise nicht in den Berliner Staatsbibliotheken (Kriegsverluste).

Estimate
€ 400   (US$ 451)


Hammer Price
€ 300 (US$ 338)


Kipping, Heinrich
Antiquitatum Romanorum. Letzte erw. Ausgabe.

Lot 913

Kipping, Hinrich. Antiquitatum Romanorum libri quatuor. Quibus continentur res sacrae, civiles, militares, domesticae... Editio novissima & multo studio passim emendata. 14 Bl., 684 S. Mit Kupfertitel, Titel in Rot und Schwarz, 46 (16 ganzseitigen) Textkupfern und 10 gefalteten Kupfertafeln. 18,7 x 12 cm. Pergament d. Z. (etwas fleckig) mit hs. RTitel. Leyden, Pieter van der Aa, 1713.

Vgl. Brunet III, 664. ADB XV, 786. Jöcher II, 2091f. – Letzte und umfangreichste Ausgabe der belieben "Antiquitatum Romanarum", der auch noch eine "Vita Kippingii, Elenchus Librorum ab ipso editorum, Notae quaedam Viri docti, Figurae ex antiquis Monumentis selectissimae, & Justi Lipsii opuscula rariora" beigebeben wurde.
Hinrich oder Heinrich Kipping (1623-1678) stammt aus Rostock, wurde "in Greifswald schon inscribirt 1635 am 30. Juli, jedoch erst 1645 zum Eide zugelassen. Schon Wittenbergischer Magister, wurde er von den Schweden aufgegriffen und gewaltsam unter die Soldaten gesteckt. Der Baron Erskeyn, der ihn auf Posten in Stade den Statius lesend fand, machte ihn frei und gewährte ihm eine Stellung als Privatbibliothekar. 1654 ernannte ihn die schwedische Regierung zum Subrector, 1672 zum Conrector der Domschule in Bremen ... Er war ein gelehrter Mann, Philolog, Theolog, Philosoph und Orientalist. Seine römischen Alterthümer ('Consensus novus et methodicus antiquitatum Romanarum') haben acht Auflagen, zuletzt 1713 in Leyden, erlebt".
Die hübschen, detaillierten Tafeln illustrieren die römische Geschichte, Baugeschichte, Kunstgeschichte und Denkmäler auf besonders schöne Weise. – Vorsatz, Titel und Text vereinzelt mit alten Sepia-Einträgen, die ersten Blätter etwas knickig, vereinzelt etwas gebräunt, jedoch kaum fleckig, Exlibris. – Beigebunden: Flavius Josephus. Decreta Romana & Asiatica Pro Judæis ad cultum divinum per Asiæ minoris urbes secure obeundum, ab Josepho collecta in libro XIV Archæologiæ, sed male interversa & expuncta, in publicam lucem utilitatemque restituta. Accedunt Suidæ Aliquot loca in literis ABGD ab vitiis purgata ex Mss. Codicibus Academiæ Lugdunu-Batavae ab Jacobo Gronovio. 8 Bl., 118 S., 1 Bl. Ebenda, Luchtmann, 1712. - Leicht fleckig.

Estimate
€ 200   (US$ 225)


Hammer Price
€ 100 (US$ 112)


Kreuter, Georg Friedrich
Juwelen-Musterbuch. Deutsche Handschrift mit Ze...

Lot 914

[*] Kreuter, Georg Friedrich. "Zeichnungs-Buch". Juwelen-Musterbuch. Deutsche Handschrift auf Papier mit ca. 900 einmontierten originalen Zeichnungen nach Entwürfen von Schmuck. 34,2 x 31,5 cm. Hanau 1867-1870.

Umfangreiches Musterbuch mit Originalzeichnungen des reichen Sortiments von Entwürfen der raffiniertesten Schmuckstücke der drei Jahre vor der Reichsgründung: 1867 bis 1870. Es handelt sich meist um Federzeichnungen auf Bleistiftlinlien, die dann wieder mit Bleistift "plastisch" gehöht wurden. Einige Entwürfe auch ganz in Bleistift, andere nur in Federzeichnung. Durchnummeriert von "No 1863" bis "No 2769".

Die Hanauer Juwelenfabrikation "Fr. Kreuter & Co." wurde von Georg Friedrich Kreuter (1815-1902) und seinem Bruder Wilhelm Karl Ludwig Kreuter im Jahre 1842 gegründet. Die Firma wuchs schnell und galt als eine der phantasievollsten, geistreichsten Schmuckhersteller, die mit ihren kleinen Kunstwerken die König- und Kaiserhöfe der ganzen Welt belieferten. Jedes Schmuckstück ist auf einem leicht säurehaltigen Transparentpapierstück gezeichnet, das dann linksbündig, untereinander in den Bug auf die Albumseiten montiert wurde. Daneben dann die Beschreibung mit dem genauen Datum des Entwurfs, der Lagerung und dem Preis etwa: "L[o]t. H[anau], den 31ten August 1867 - 1 Medaillon, für 2 Bilder - 4 Kr[onen].", "Lt. H. den 19ten September 1867 - 1 Broche, zugleich Collier-Mittel 2 Kr. 21 Prty", "Lt. H. den 22ten September 1867 1 Brochsche matter Käfer. 15/16 Kr".

Im Sortiment sind wundervolle Broschen, Colliers, Medaillons, Armreifen, Armbänder, Ketten, mit zahlreichen Motiven, die nicht nur einem historisierenden Stil verpflichtet sind, sondern in vielem schon sehr "modern" anmuten, den Jugendstil schon in manchem Aspekt vorausnehmend: darunter Motive wie Insekten, Käfer, Schmetterlinge, Fliegen, Kreuze, Sterne, Herzen, Hufeisen, Guillochen, konzentrische Kreise, Abhänger, Kronen, Blumen, Pflanzen, Bouquets, Trauben, Blattmotive, ligierte Monogramme und vieles, vieles mehr - ein unermesslicher Ornamentschatz.

Die Juwelenfabrikation "Fr. Kreuter" wurde später auch durch die schöpferischen Impulse des bedeutenden jüdischen Juweliers Robert Koch (1852-1902) bekannt. Sie bediente quasi den gesamten deutschen und mitteleuropäischen Raum, verfügte über Läden in Hanau, Frankfurt und Baden-Baden, wo sich die Reichsten der Reichen regelmäßig trafen. So reisten selbst die Hofjuweliere der bedeutendsten europäischen Königshäuser an, um sich Inspirationen zu holen oder um die gekrönten Häupter ihrer Länder mit dem Schmuck ausstatten zu können. Dabei war einer der festen Abnehmer der russische Zarenhof, ebenso wie die vornehmsten russischen Adelshäuser. Neben Verkäufen nach Nord- und Südamerika, hatte Kreuter auch das Monopol auf die Produktion der Kronjuwelen, schuf beispielsweise die Krone der Kaiserin Auguste Victoria nach einem Entwurf Kaiser Wilhelms II. neben einigen Hundert weiteren Kronjuwelen. – Wenige Transparentblättchen lose, aber kaum fehlende, alle gebräunt oder teils an Rändern leimschattig, sonst nur geringe Gebrauchsspuren. Auf den Kartonseiten die entsprechenden Säureschatten, insgesamt aber in sehr guter Gesamterhaltung.

Estimate
€ 1.200   (US$ 1.355)


Hammer Price
€ 3.000 (US$ 3.389)


La Guépière, Pierre-Louis-Phillipe de
Recueil d'esquisses d'architecture représentant...

Lot 915

La Guépière, (Pierre-Louis-Phillipe de). Recueil d'esquisses d'architecture représentant plusieurs monuments de composition dont partie sont construits par le sieur de La Guêpière. 5, 2 Bl. Mit 56 Kupfern bzw. Radierungen auf 51 (17 doppelblattgroßen, 2 vielfach gefalteten) Tafeln. 49 x 34 cm. Weinrotes geglättetes Kalbsleder d. Z. (Kapitale leicht abgeschürft, Kanten und Bünde beschabt, kaum Kratzer, etwas bestoßen) über 6 Zierbünden mit goldgeprägtem RTitel und reicher RVergoldung, breiten goldgeprägten Deckelbordüren und dreiseitigem Goldschnitt. Stuttgart, Cotta, o. J. (1759).

NDB XIII, 413. – Der aus Sceaux bei Paris stammende Architekt Philippe de La Guêpière (1715-1773) wurde im Jahre 1752 als Hofarchitekt des Herzogtums Württemberg angestellt, wo er sein Hauptwerk, den "Recueil d'esquisses d'architecture" vollenden konnte, an dem er schon seit 1750 arbeitete: "Eingeführt in die Baukunst durch seinen Onkel Jacques, studierte La Guépière an der Pariser Académie d'Architecture ... Um 1750 stand er in Verbindung mit dem Reformkreis um den Marquis de Marigny und J. G. Soufflot, der sich gegen die Übertreibungen des Louis-XV-Stils in der Architektur wandte. La Guépière zeichnete und stach damals die ersten Entwürfe für seinen „Recueil d'Architecture“ und bildete Architekten aus. Seit 1752 nahm er durch seinen Schüler A. F. v. Kesslau wesentlichen Einfluß auf den Bau des Karlsruher Schlosses.

Durch seine Entwürfe wie durch ein Projekt für eine Militärschule empfahl er sich dem jungen Herzog Carl Eugen von Württemberg, der ihn 1752 in der Nachfolge von Leopoldo Retti als Oberbaudirektor berief. La Guépière hatte das 1747 von Retti begonnene Neue Schloß in Stuttgart weiterzuführen. Er errichtete den linken Flügel, wobei er die Stadtfassade in betont einfachen Formen hielt. Bis 1763 schuf er die Innenausstattungen, von denen die Repräsentationsräume in den Formen des 'goût grec', das Treppenhaus mit seinen Nebenräumen, der Marmorsaal, die Aeneasgalerie und der Weiße Saal nach dem 2. Weltkrieg wiederhergestellt werden konnten" (NDB).

In den teils doppelblattgroßen, teils mehrfach gefalteten prachtvollen Kupfertafeln, die von der kleinsten Platte ca. 7 x 9,6 cm bis zur größten auf der vielfach gefalteten Tafel 102,6 x 142 cm (!) misst, sind zahlreiche Architekturen in Grundriss, Aufriss und verschiedenen Querschnitten dargestellt, darunter der Monumentalplan mit dem Stuttgarter Schloss "Haupt-Grund-Riss Façade und Profils ... des neuen fürstlichen residenz gebäudes so Ihro hochfürstl. Durchlaucht der jezo glorwürdigst regierende Herr Herzog Carl zu Württemberg in dero Residenz und Haupt-Statt Stuttgardt auf dem selbst gnädigst ausgesuchten Plaz ... fortsezen lassen".

Dargestellt sind Entwürfe für Brunnen "Elevation d'une petite Fontaine public", ein Stadttor "Porte de Ville", ein Triumpfbogen "Arc de Triomphe avec son plan au bas", ein prachtvolles, schlossartiges Rathaus "Elévation d'un Hôtel de Ville", Parkpavillons "Plan d'un Belvedere", "Plan [und] Elévation d'un Belvedere Projetté pour les jardins du Palais de Louisbourg" (Ludwigsburg bei Stuttgart), "Un petit Temple dédié à Mars", Kirchen "Eglise pricipale ou Metropolitaine", "Temple dédié à la Paix" mit Gräbergruft "Plan d'un Tombeau" und "Elévation du Tombeau" mit einer von Säulen umstandenen Pyramide, das Bühnenhaus eines Operntheaters "Coupe d'un avant Scène d'Opéra", aber auch zahlreiche einzelne Bauformen und Elemente wie Fensterädikulen "differentes cases de croisée".

Die zwei zwischengebundenen Blätter zum "Chasteau de Stuttgardt avec l'explication de sa distribution sur le plan général", mit der vollständigen Legende zum Monumentalplan und den zahlreichen Detailplänen, die folgen (Radierungen 35-56). Zwei der Tafeln zum Schloss mit an Falzen aufmontieren, ausklappbaren Grundrissvarianten. – Vorsatz in türkischem Marmorpapier, der fliegende stärker knittrig, mit Exlibris "Charles Frederic Architecte" und einem weiten gestochenen Blättchen mit leerem Rahmen. Vorsatz und Titel mit winzigem Rotstempelchen, nur vereinzelt minimal angestaubt, kaum gebräunt, der große Faltplan am Schluss mit wenigen kleinen Falzrissen, gering knittrig vereinzelt minimal fleckig und gebraucht. Sonst sind die Textblätter und Tafeln fast vollständig fleckenfrei, sauber und nahezu "druckfrisch" zu nennen, die Kupfer und Radierungen in starkem gratigen und überaus präzisen Abdruck, kontrastreich und scharf. Bemerkenswert schön gebunden.

Estimate
€ 12.000   (US$ 13.559)


Hammer Price
€ 10.000 (US$ 11.299)


Le Chevalier, Jean-Baptiste
Reise nach Troas oder Gemählde der Ebene von Tr...

Lot 916

Le Chevalier, (Jean-Baptiste). Reise nach Troas oder Gemählde der Ebene von Troja in ihrem gegenwärtigen Zustande. Nach dem Französischen der zweiten Ausgabe frei bearbeitet von C. G. Lenz. 7 (statt 8) Bl., 271 S. Mit 8 gefalteten Kupfertafeln und mehrfach gefalteter Kupferstichkarte. 19 x 11,5 cm. Pappband d. Z. (stärkere Gebrauchsspuren). Altenburg und Erfurt, Rinck und Schnuphase, 1800.

VD18 10328203. Griep-Luber 781. – Erste deutsche Ausgabe. "Bericht einer Reise nach Troas im Jahr 1785 auf der Suche nach dem historischen Troja und archäologischen Spuren der von Homer erzählten Ereignisse" (Griep-Luber). – Es fehlt das Blatt mit den Verlagsankündigungen. Titel, Tafeln und Karte gestempelt. Der Titel mit zwei hs. Besitzvermerken, Vorsätze und Innenspiegel vollständig hs. beschrieben. Die Tafeln an blattgroße Falze eingeklappt. Etwas stärker gebräunt und braunfleckig. – Dabei: Derselbe. Voyage dans la Troade, ou tableau de la plaine de Troie dans son état actuel. (Es fehlt der Titel), 269 S., 1 Bl. Mit 8 Kupfertafeln und mehrfach gefalteter Kupferstichkarte. 19,5 x 12,5 cm. Halbleder d. Z. (stärker berieben und beschabt). (Paris, 1799?). - Erste oder zweite Ausgabe. - Ohne das Titelblatt. Die Karte mit zahlreichen hs. Anmerkungen im Rand und einem kleinen Einriss (außerhalb der Darstellung). Leicht gebräunt und braunfleckig.

Estimate
€ 350   (US$ 395)


Hammer Price
€ 280 (US$ 316)


Lepautre, Jean
Sammlung von 103 Radierungen

Lot 917

Lepautre, Jean. Sammlung von 103 Radierungen. Fest montiert in Marmorpapierumschlag des frühen 19. Jahrhunderts. 51,5 x 39 cm. Paris, um 1650.

Die private Zusammenstellung von Graphiken des französischen Kupferstechers und Radierers Jean Lepautre (1618-1682) zeigt eine Vielzahl antiker Vasen, fantastische Gartenarchitektur, antike Szenerien, Friese, Gesimse, Grotesken und mehrstöckige Brunnen.
Lepautre reiste auf seiner Studienreise nach Rom und erwarb dabei herausragende Fertigkeiten als Zeichner und fertigte zahlreiche Radierungen für das Werk seines Meisters Adam Philippon "Curieuses Recherches de plusieurs beaux morceaux d'ornements antiques et modernes tant dans la ville de Rome que autres lieux d'Italie", das 1645 erschien, an. Die Arbeiten Lepautres wurden meist als Sammlungen unter verschiedenen Titeln veröffentlicht, beispielsweise "Livre de miroirs tables", "Feuillages et autres ornements", "Vases et bordures de miroirs", "Escussons" und gewannen im Verlauf des 19. Jahrhunderts als Vorlagen für den Stil Ludwigs XIV. wieder an Bedeutung. – Etwas gebräunt und durchgehend in den Ecken stärker leimschattig.

Estimate
€ 1.200   (US$ 1.355)


Hammer Price
€ 1.700 (US$ 1.920)


Lovisa, Domenico
Il gran teatro di Venezia ovvero raccolta delle...

Lot 918

Lovisa, Domenico. Il gran teatro di Venezia ovvero raccolta delle principali vedute e pitture che in essa si contengono. Diviso in due tomi. Tomo secondo = Band II (von 2). 1 Blatt (Titel) in Schwarz und Rot gedruckt. Mit 57 (davon 3 eingefaltete) Kupfertafeln meist von Andrea Zucchi nach Silvestro Manaigo. 48 x 67 cm. Halbleder d. Z. (beschabt, bestoßen, etwas angestaubt) mit rotem RSchild. (Venedig, Domenico Lovisa, 1720).

Brunet II, 1696. Thieme-Becker XXXVI, 576. Ornamentstichsammlung 2693. – Der zweite Band des prachtvollen Tafelwerks mit den großformatigen Kupfertafeln (ca. zwischen 73 x 39 cm und 34 x 45 cm), die religiöse und geschichtliche Szenen nach Gemälden der großen italienischen Künstler zeigen. Das "Gran Teatro di Venezia" wurde um 1715 von einem Gremium venezianischer Aristrokraten geplant, die die "Splendori della Repubblica" und ihrer Kunstsammlungen darstellen wollten und den Kupferdrucker und Verleger Domenico Lovisa (1690-1750) mit dem Auftrag betrauten. Ursprünglich beabsichtigten sie, eine Sammlung von 100 Illustrationen mit Ansichten von Venedig und eine zweite Serie von 100 Stichen mit Abbildungen der bedeutendsten Gemälde, Kunst- und Kultgegenstände etc., jeweils mit erklärendem Text, zu veröffentlichen, woraus dann allerdings zwei - in sich vollständige - Galeriewerke mit zusammen "nur" 122 Tafeln (Teil I 65, Teil II 57 Tafeln) wurden.
Neben den Stichen nach Vorlagen von Silvestro Maniago (1670-1735) finden sich solche nach den berühmtesten venezianischen Gemälden, beispielsweise nach Tizians Tempelgang der Mariae ("Presentazione di Maria al Tempio" und Tintorettos Interpretation derselben Szene ("Purificatione della B. Vergine"), desselben Darstellung des Raubs der Markusreliquien ("Temporale miracoloso insorto, mentre li Alessandrini volevano impedire la Traslazione à Venezia del corpo di S. Marco"), ferner Francesco Bassanos Schwertübergabe des Papstes Alexander III. an den Dogen Ziani, der gegen Kaiser Barbarross in den Kampf zog: "Prima che monti il Doge Ziani la Galera per andar contro Federico, le vien donato dal Pontefice lo stocco benedetto" mit der grandiosen Ansicht der Piazza di San Marco. – Die ersten und letzten Tafeln mit unschönen Wasserflecken im bemerkenswert breiten Rand von rechts, die Darstellungen aber jeweils durchgehend sauber und frisch und in allerbestem, gratigen und kraftvollen Druck.

Estimate
€ 2.200   (US$ 2.485)


Hammer Price
€ 1.500 (US$ 1.694)


Mothes, Oscar
Illustrirtes Bau-Lexikon

Lot 919

Mothes, Oscar. Illustrirtes Bau-Lexikon. Praktisches Hülfs- und Nachschlagebuch im Gebiete des Hoch- und Flachbaues, Land- und Wasserbaues, Mühlen- und Bergbaues, der Schiffs- und Kriegsbaukunst ... Dritte umgearbeitete und vermehrte Auflage. 4 Bände. Mit ca. 2700 Textholzstichen. 24,5 x 17,5 cm. Halbleder d. Z. (obere Kapitale mit kleinen Einrissen, leicht berieben, Kanten etwas abgerieben) mit goldgeprägtem RTitel und reicher RVergoldung. Leipzig u. Berlin, Spamer, 1874-1877.

Dritte Ausgabe. Oscar Mothes (1828-1903) war Schüler von Semper. Neben seiner umfangreichen Tätigkeit als Architekt von Wohnhäusern, Villen, Schulen, Kirchen, Schlössern, machte er sich auch einen Namen als Restaurator zahlreicher Bauwerke, vor allem Kirchen im Vogtland und Erzgebirge. – Leicht gebräunt. Vorderes Innengelenk des zweiten Bandes geschwächt.

Estimate
€ 220   (US$ 248)


After-Sales Price
€ 150   (US$ 169)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Mozin, Charles
Marine. Early drawing Books

Lot 920

Mozin, C(harles). Marine. Goupil & Co's early drawing Books (Umschlagtitel). Serie I (von 2), Hefte 1-6. Mit 36 kolorierten lithographischen Tafeln von Ch. Mozin. 21 x 30 cm. Grüne OBroschur (an den Rücken angerissen, Heft I u. VI stärker, etwas fleckig) mit Fadenheftung, in grüner Leinen-Kassette im Stil d. Z. mit goldgepr. Rückentitel. Paris, New York und London, Goupil et Cie, 1851.

Vgl. AKL XCI, 2016, 118. Thieme-Becker XXV, 1931, 208. – Charles Louiz Mozin (1806-1862) malte zunächst historische Gemälde und Schlachtenbilder zur französischen Revolution. 1839 ließ er sich an der normannischen Küste nieder, wo er sich ausschließlich Marine- und Landschaftsdarstellungen widmete. Die vorliegenden Lithographien zeigen Boote, Schiffe zu Land oder See, mit reizenden Personenstaffagen in Kostümen und alltäglichen Beschäftigungen der Fischer und Seefahrer. Es erschien noch eine zweite Serie mit ebenfalls 36 Tafeln. – In den Rändern leicht gebräunt und stellenweise leicht stockfleckig. Über den KVK und den Worldcat kein Exemplar nachweisbar.

Estimate
€ 2.000   (US$ 2.260)


After-Sales Price
€ 1.500   (US$ 1.694)


(Sale closed.
Inquire for availability.)


... 8 9 10 11 12 13 14 15 16 ... 18   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page