Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Catalogue Contents

Catalogue Geography » to the Book Department
Geography Catalogue Price EURO 15,00
Auction Date Tue Apr 17, 10:00 CET


» Entire Catalogue (Lots 1 - 219)

» Catalogues (Order)

» Terms and Conditions (PDF)
» First Time Bidders (as PDF)
» Form for your bids (PDF)
All Chapters Allgemeines und Atlanten / Global and Atlases / Generale ed Atlanti
to
Geographie Preußen / Geography Prussia / Geografia Prussia
» Chapters

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 23   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Hanway, Jonas
Zuverlässige Beschreibung seiner Reisen

Lot 48

Hanway, Jonas. Zuverlässige Beschreibung seiner Reisen, von London durch Rußland und Persien; und wieder zurück durch Rußland, Deutschland und Holland, in den Jahren 1742 bis 1750. Aus dem Englischen übersetzt. Band I (von 2). 6 Bl., 480 S., 8 Bl. (Register). Mit gestochenem Frontispiz, 9 gestochenen Kopfvignetten, 3 Kupfertafeln und 7 mehrfach gefalteten Kupferstichkarten. 24,5 x 20,5 cm. Pappband d. Z. (stärker fleckig und berieben, Rücken lädiert, Gebrauchsspuren). Hamburg und Leipzig, Georg Christian Grund und Adam Heinrich Holle, 1754.

Henze II, 459. Ebert 9265. – Erste deutsche Ausgabe, hier allerdings nur der erste von zwei Bänden, der aber fast alle Illustrationen enthält. Behandelt vorrangig seine Reiseerlebnisse am Kaspischen Meer, in Astraband, Persien bei den Tartaren, Baku etc. – Erste Lagen mit unauffälligem Stecknadelloch im Seitenrand. Rückdeckel mit letztem Textblatt gelockert. Titel und Frontispiz mit kleinem Wasserrand im Bug. Insgesamt leicht braun- oder stockfleckig, die Faltkarten wohlerhalten und ohne die üblichen Falzrisse.

Estimate
€ 300   (US$ 354)


After-Sales Price
€ 200   (US$ 236)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Helman, Isidore-Stanislas
Faits memorables

Lot 49

Helman, Isidore-Stanislas. Faits mémorables des empereurs de la Chine tirées des annales chinoises, dédiés á Madame [und:] Abrégé historique des principaux traits de la vie de Confucius célèbre philosophe chinoia. 2 Werke. Zus. 100 Kupferstiche auf 50 Tafeln (Doppelblättern), davon gestochener Text in gelb koloriertem Rahmen mit 1 kolorierter Vignette und 48 kolorierten Darstellungen. Plattengröße ca. 26 x 18 cm (Doppel-) Blattgröße ca. 38 x 54 cm. Grüngefärbte Pergament-Mappe d. Z. (mit ergänzten Fehlstellen, neuem Innenbezug und Bindebändern) bzw. moderne Leinen-Kassette. Paris, Selbstverlag, 1788.

Cohen-de Ricci 479. Graesse III, 237. Sander 906. Lust 719, 1133. Thieme-Becker XVI, 346f. Fürstenberg 115. Cordier 667. Streit VII, 339. – Erste Ausgabe eines der prächtigsten Illustrationsfolgen zum Chinesischen Weltkreich und den Sitten der Chinesen im 18. Jahrhundert. Vorhanden sind hier beide Werke mit den großformatigen Tafeln, die auf Befehl des chinesischen Kaisers nach den Zeichnungen des Jesuiten Attiret angefertigt wurden. Sie zeigen Szenen aus dem Hofleben und dem häuslichen Leben der Chinesen. Isidore-Stanislas Helman (1743-1806), ein Schüler von Le Bas, hatte 1785 in verkleinertem Format die 16 monumentalen, kaum auffindbaren Schlachtenkupfer, die Charles Nicolas Cochin unter dem Titel Batailles et conquetes de l'empereur de la Chine im Auftrag des chinesische Kaisers geschaffen hatte, nachgestochen und um vier weitere Illustrationen vermehrt. 1788 kamen nochmals vier Stiche hinzu. Dieser Erfolg veranlasste ihn, das vorliegende Werk zu publizieren.
"Réduction des grandes planches gravées d'après les dessins du P. Attiret, sur l'ordre de l'empéreur de la Chine et par l'entremise de la Compagnie des Indes" (Cohen-Ricci). Entstanden waren die Tafeln als Auswahl der Folge, die zur großen Konfuzius-Biographie des Joseph-Marie Amiot (1718-1793) erschienen waren: "Vie de Confucius" (Band XII der Mémoires sur les Chinois). – Titel mit Knickspuren, mehrere Blätter etwas fingerfleckig, angestaubt, leicht gebräunt und unfrisch, gelegentliche Wasserränder. Die Ränder brüchig und Rissen, meist professionell restauriert bzw. hinterlegt, mehrer Ecken ergänzt, Knick- und Gebrauchsspuren. Insgesamt gutes Exemplar und überaus selten in dieser Form: Die Tafeln sind fast immer auseinandergeschnitten und eingebunden. Hier liegen die 50 prachtvollem Doppel-Kupfertafeln in den unbeschnittenen und daher überaus breitrandigen Originalbögen vor. Die Kupfer sind in frischen, nuancierten, abwechslungsreichen und leuchtenden Farben fein koloriert.

Estimate
€ 3.000   (US$ 3.540)


Hammer Price
€ 4.000 (US$ 4.720)


La Loubère, Simon de
Du royaume de Siam

Lot 50

La Loubère, (Simon de). Du royaume de Siam. 2 Bände. 7 Bl., 555 S., 2 Bl.; 2 Bl., 404 S., 2 Bl. Mit 2 mehrfach gefalteten Kupferstichkarten, 2 (1 mehrfach gefalteten) Kupferstichplänen, 35 (12 mehrfach gefalteten) Kupfertafeln, gestochenem Notenblatt, 2 gestochenen Kopfvignetten und gestochener Initiale. 16 x 10 cm. Halbleder um 1880 (gering berieben) mit goldgeprägtem RTitel und RVergoldung. Paris, Jean Baptiste Coignard, 1691.

Cordier BI 772. Henze III, 114. Griep-Luber 759. Boucher de la Richarderie V, 102, Brunet III, 778, Cox I, 329, Graesse IV, 81, Henze III, 114. Nederl. Histor. Scheepvart Mus. 241. Mendelssohn I, 863. – Erste Ausgabe. La Loubère (1642-1729), französischer Gelehrter und Diplomat, war 1687 war 1688 als Gesandter Ludwigs XIV. in Siam. "Er faßte seine vielseitigen, kritischen Beobachtungen, die er mit älteren Angaben verglich, in dem zweibändigen Werk Du Royaume de Siam zusammen. Es ist die erste reiner u. voller fließende Quelle für die Kenntnis Siams" (Henze, ausführlich). Enthalten sind reich illustrierte Nachrichten über Siam, die dortige Bevölkerung, die Sprache, die Flora und Fauna, die Landwirtschaft und Astronomie. – Leicht gebräunt und braun- sowie fingerfleckig, wenige Blätter leicht feuchtrandig. Die Tafeln und Karten selten mit kleinen Randeinrissen. Exlibris.

Estimate
€ 2.500   (US$ 2.950)


After-Sales Price
€ 2.500   (US$ 2.950)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Low, Hugh
Sarawak, its inhabitants and productions

Lot 51

Low, Hugh. Sarawak, its inhabitants and productions: being notes during a residence in that country with his Excellency Mr. Brooke. XXIV, 416 S. Mit 6 Stahlstichtafeln und einigen Textholzstichen. 22 x 14 cm. Halbleder vom Ende des 19. Jahrhunderts im Stil d. Z. (etwas berieben) mit goldgeprägtem Rückenschild und reicher RVergoldung. London, Richard Bentley, 1848.

Henze III, 287. – Erste Ausgabe des Reise- und Forschungsberichts über Borneo und Malaysia von dem englischen Kolonialadministratoren und Naturforscher Sir Hugh Low (1824-1905). Enthalten sind die ersten vollständigen geographisch-ethnographisch-naturkundlichen Nachrichten über Sarawak, dem heutigen Bundesstaat von Malaysia im Nordwesten von Borneo. "Keiner der früheren Berichte konnte sich an Fülle und Genauigkeit der Angaben mit dem seinen messen" (Henze). – Frontispiztafel und Tafeln teils wasserrandig, etwas stärker gebräunt, wenige Blätter fleckig, teils Gebrauchsspuren, kleiner Besitzvermerk, unbeschnitten. Hübsch gebunden.

Estimate
€ 180   (US$ 212)


Hammer Price
€ 220 (US$ 259)


Maundrell, Henry
A Journey from Aleppo to Jerusalem at Easter

Lot 52

Maundrell, Henry. A Journey from Aleppo to Jerusalem at Easter, A.D. 1697. The sixth edition, to which is now added an account of the author's journey to the banks of Euphrates at Beer, and to the country of Mesopotamia. With an index to the whole work, not in any former edition. 171 S. Mit Titelkupfer und 15 (9 mehrfach gefalteten) Kupfertafeln. 20 x 12 cm. Leder d. Z. (stärker berieben und beschabt, VDeckel lose) mit goldgeprägtem RSchild. Oxford und London, Peisley und Meadows, 1740.

Blackmer 1095. CoxI, 219. Vgl. Tobler 117. Henze III, 401. – Sechste Ausgabe. Henry Maundrell (1665-1701) war Kaplan der englischen Handelsniederlassung in Aleppo. Zu Ostern 1697 unternahm er von dort aus eine Pilgerreise ins Heilige Land. "Eine der zuverlässigsten Quellen für die Kenntnis des durchzogenen Gebiets bis tief ins 19. Jahrhundert hinein" (Henze). "The first description of Baalbec by an Englishman" (Blackmer) – Gering gebräunt und braunfleckig, Tafeln teils partiell hinterlegt. Exlibris.

Estimate
€ 220   (US$ 259)


After-Sales Price
€ 150   (US$ 177)


(Sale closed.
Inquire for availability.)

Nieuhof, Jan
Legatio Batavica ad Magnum Tartariae Chamum Sun...

Lot 53

Nieuhof, Jan. Legatio Batavica ad Magnum Tartariae Chamum Sungteium, Modernam Sinae Imperatorem. Historiarum Narratione, quae Legatis in Provinciis Quantung, Kiangsi, Nanking, Xantung, Peking, & Aula Imperatoria ab Anno 1655 ad annum 1657 obtigerunt ... 2 Teile in 1 Band. Mit Kupfertitel, gestochener TVignette, 109 Textkupfern und 35 meist doppelblattgroßen Kupfertafeln. 31 x 20 cm. Pergament d. Z. (etwas angestaubt, Deckel minimal geworfen, Kapital leicht wellig, kaum bestoßen) mit goldgeprägten RSchildern des 10. Jahrhhunderts. Amsterdam, Jacob Meursins, 1668.

Cordier BS. 2346 f; vgl. Cox I, 325, Lust 534 f. Scheepvaart Museum 499 f. – Erste lateinische Ausgabe des berühmten Werkes über China. Nieuhof reiste 1653 nach Batavia, wo er 1655 die zweijährige Gesandtschaftsreise von Jakob de Keyzer und Pieter de Goljer mitmachte. "Nieuhofs Chinawerk ist bis heute eines der bedeutendsten und gesuchtesten. Allein die fast 150 Abbildungen und Karten, die das Buch zieren und die nach Zeichnungen des Autors ausgeführt wurden, haben beachtlichen Wert." (Walravens, China illustrata 64). – Ausgabe ohne das Porträt, das nur in wenigen Exemplaren nachweisbar ist. Wenige Blätter und Tafeln etwas fleckig, leicht angeschmutzt oder gebräunt, nur geringe sonstige Gebrauchsspuren, gutes Exemplar.

Estimate
€ 1.800   (US$ 2.124)


Hammer Price
€ 1.000 (US$ 1.180)


Olearius, Adam
Vermehrte newe Beschreibung der Muscowitischen ...

Lot 54

Olearius, Adam. Vermehrte newe Beschreibung der Muscowitischen und Persischen Reyse, so durch gelegenheit einer holsteinischen Gesandschafft an den russischen Zaar und König in Persien geschehen. 14 Bl., 768 S., 18 (le. w.). Bl. Mit Kupfertitel der Ausgabe von 1666, 5 gestochenen Porträttafeln, 76 Textkupfern, 21 (17 doppelblattgroßen, 1 mehrfach gefalteten) Kupfertafeln, doppelblattgroßem Kupferstichplan und 2 (1 doppeblattgroßen und 1 mehrfach gefalteten) Kupferstichkarten. 30,5 x 17 cm. Pergament d. Z. (Rücken und Gelenke restauriert, leicht berieben, beschabt und fleckig) mit spanischen Kanten. Schleswig, Johann Holwein, 1661.

Lipperheide Kaa 5. Dünnhaupt II, 18 b. Fekula 3530. Vgl. Adelung II, 303f. Atabey 884. Atabey Sale 882. Boucher de la Richarderie I, 187. Brunet IV, 178. Cox I, 248. Ebert 15084. Graesse V, 18. Henze III, 644. Howgego M 38. Rosenthal 2157ff. Schwab 425. Weber 287f. – Seltene Ausgabe der erstmals 1647 erschienenen Reisebeschreibung "Worinnen die gelegenheit derer Orter und Länder, durch welche die Reyse gangen, als Liffland, Rußland, Tartarien, Meden vnd Persien, sampt dero Einwohner Natur, Leben, Sitten, Hauß- Welt- vnd Geistlichen Stand mit fleiß auffgezeichnet, und mit vielen meist nach dem Leben gestelleten Figuren gezieret" (Untertitel).
Die Kupfer zeigen zahlreiche Ansichten, u. a. von Reval, Narva, Novgorod, Moskau, Kasan, Ardebil, Ghom u. Kaschan, Isphahan. Ebenso werden Trachten, Sitten und Bräuche der Einwohner abgebildet. Das 24 Kapitel handelt beispielsweise "Von der KinderZucht, und von Ihren Schulen" und beschreibt in aller Ausführlichkeit und Härte die Kindereziehung in Persien: "Die Knaben, wenn sie gesündigt, werden nicht mit Ruthen an den hintersten, wie die unserigen, gestrichen, sondern mit Stecken geschlagen. Ich habe gesehen, daß zwene Knaben des Verbrechers Füsse zusammen gebunden, und an einem Stecken gehalten, daß der Molla ihm etliche gar harte Schläge auff die Fußsolen gegeben" (S. 614). Die Karten und Ansichten zeichnete der Reiseschriftsteller, Diplomat, Landeskundler und Sprachgelehrter Adam Olearius (1599-1671) selbst und ließ sie später unter seiner Aufsicht in Kupfer stechen.
"Des Olearius dauerndster Ruhm wird seine Reisebeschreibung sein, welche in der Geschichte dieses Litteraturzweiges in Deutschland einen wichtigen Abschnitt bildet. Es ist das erste litterarisch vollendete und zugleich mit dem ganzen Bildungsgehalt seiner Zeit getränkte Werk dieser Art, das wir aufzuweisen haben. Goethe rühmt es als 'höchst erfreulich und belehrend'." (ADB XXIV, 269f.). – Kupfertitel mit minimalen Randläsuren, im Seitenrand hinterlegt, Titel im Seitenrand ebenfalls hinterlegt, dort etwas tintenfleckig. Die Tafeln gelegentlich hinterlegt, mit kleinen Randausrissen (ohne Darstellungsverlust), die Tafel "Tarku" mit größerem Einriss bis in die Darstellung. Gering gebräunt, leicht braun-, stock- und fingerfleckig. Innenspiegel mit längerer Anmerkung in Tinte, Vorsätze erneuert. – Nachgebunden: Derselbe. - Sa'adi. Persianischer Rosenthal. In welchem viel lustige Historien, scharffsinnige Reden, und nützliche Politische Regeln und Sprüchwörter Von einem gelehrten Persianer Schich Saadi in Persianischer Sprache beschrieben. 24 Vl., 204 S., 6 Bl. Mit Kupfertitel und 35 Textkupfern. Hamburg, Naumann, Schleswig, Holwein, 1660. - VD17 3:313596M. Dünnhaupt 2992, 24.2. Goedeke III, 65,7. Heyse 863. Lohmeier 67. Mitchell I, 1066. - "Früherer von 2 Drucken von 1660" (Dünnhaupt) noch mit dem unverändertem Kupfertitel aus dem Jahr der Erstausgabe (1654). - Gering im Rand gebräunt, hin und wieder leicht braunfleckig, sonst sauber und wohlerhalten.

Estimate
€ 2.400   (US$ 2.832)


Hammer Price
€ 2.300 (US$ 2.714)


Petermann, Julius Heinrich
Reisen im Orient

Lot 55

Petermann, (Julius) H(einrich). Reisen im Orient. Zweite Ausgabe. 2 Teile in 1 Band. S. III-VIII (ohne den Vortitel und das Frontispiz), 408 S., 1 Bl.; XIV, 471 S. Mit mehrfach gefalteter farbiger lithographischer Karte. 23 x 15 cm. Modernes Leinen unter Verwendung von zeitgenössischem Leinen (etwas berieben). Leipzig, Veit, 1865.

Vgl. Tobler 186. Embacher 228. – Zweite Ausgabe. Der bekannte Orientalist Julius Heinrich Petermann (1801-1876) bereiste in den Jahren 1852 bis 1855 im Auftrag der Berliner Bibliothek den Orient. "Er brachte nicht nur zwei bedeutende Sammlungen, sondern auch schätzbare Nachrichten über verschiedene religiöse Gruppen wie z. B. die Samaritaner, Maroniten, Jeziden und vor allem aber über die Mandäer oder sogenannte Johannisjünger mit" (Fück 191). – Es fehlen das Frontispiz und der Vortitel. Etwas braunfleckig, die Karte etwas stärker gebräunt.

Estimate
€ 280   (US$ 330)


Hammer Price
€ 140 (US$ 165)


Pleschtschejew, Sergej.
Tagebuch einer Reise von der Insel Paros nach S...

Lot 56

Pleschtschejew, Sergej. Tagebuch einer Reise von der Insel Paros nach Syrien und Palästina, nebst einer kurzen Geschichte Alibeys. Aus dem Russischen übersetzt von C(hristian) G(ottlieb von) A(rndt). 103 S. Mit gefalteter Kupferstichkarte. 17,5 x 10,5 cm. Etwas späterer geglätteter Maroquinband (gering berieben, Rücken minimal ausgeblichen) mit floraler RVergoldung und grünem goldgeprägtem RSchild, doppelten Deckelfileten und goldgeprägtem gekröntem Wappensupralibros auf beiden Deckeln sowie Goldschnitt. Riga, Johann Friedrich Hartknoch, 1774.

VD18 14725592. – Einzige deutsche Ausgabe der seltenen Reisebeschreibung. Sergej Pleschtschejew (1752-1802) stand als Flottenlieutnant in kaiserlich-russischen Diensten unter dem Oberkommando des Grafen Orlow, später wurde er Kapitän zur See und Ritter des heiligen Georgen-Ordens. Eine von ihm verfasste Chronik des russischen Reiches erschien 1790 in deutscher Übertragung durch den Stürmer und Dränger Jakob Michael Reinhold Lenz (Moskau und Leipzig 1790). – Sehr schönes und wohlerhaltenes Exemplar in einem dekorativen Einband einer russischen Adelsbibliothek, mit entsprechendem Sammlungsschildchen auf dem Innenspiegel.

Estimate
€ 600   (US$ 708)


Hammer Price
€ 550 (US$ 649)


Reland, Adrian
Palaestina, ex monumentis veteribus illustrata

Lot 57

Reland, Adrian. Palaestina, ex monumentis veteribus illustrata, in tres libros distributa. 7 Bl., 787 S., 42 (davon 1 w.) Bl. Mit gestochenem Frontispiz, gestochenem Portrait, 9 Textkupfern, 3 (1 gefalteten und 1 doppelblattgroßen) Kupfertafeln, 10 (3 mehrfach gefalteten) Kupferstichkarten und 1 gestochenen Falttabelle. 22,5 x 16,5 cm. Pergament d. Z. (etwas fleckig und stärker angestaubt) mit hs. RTitel. Nürnberg, Peter Konrad Monath, 1716.

Fürst III, 150. Tobler 1709, 3. Vgl. ADB XXVII, 544f. – Zweite Ausgabe des dreiteiligen Werkes, das eine ausführliche Beschreibung des antiken Palästinas darstellt. Der niederländische Orientalist, studierte Theologe und promovierte Philosoph Adrian Reland (1676-1718) publizierte die vorliegende Veröffentlichung erstmals 1714. 1701 hatte er als Professor der orientalischen Sprachen an der Universität Utrecht seine Lehrtätigkeit begonnen und bis zu seinem Lebensende zahlreiche Schriften verfasst. Das gestochene Portrait zeigt Reland. – Text und Tafeln leicht gebräunt und minimal finger- sowie braunfleckig. Im Block sehr gut erhaltenes Exemplar.

Estimate
€ 300   (US$ 354)


After-Sales Price
€ 200   (US$ 236)


(Sale closed.
Inquire for availability.)


1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 23   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page