Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Highlights

Highlights of the Current Auction » Browse Printed Catalogues

1 2 3 4 5 6 7 8 9   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Main Image Description Status
Lencker, Johannes
Perspektivische Buchstaben

Lot 6608

Perspektivische Buchstaben.
Feder in Braun, braun laviert. 28,9 x 18,2 cm.

Johannes Lencker d. Ä. war ein bedeutender Goldschmied und ein ausgesprochener Spezialist auf dem Gebiet der perspektivischen Darstellung. Er war ab 1550 Meister und ab 1551 Bürger von Nürnberg, ging aber 1572 an den sächsischen Hof, wo er bis 1576 für Kurfürst Christian tätig war. Nachdem er 1574 auch Aufträge für die Höfe Bayerns und Hessens ausgeführt hatte, wurde er 1575 Stadtrat in Nürnberg, wo er am 28. November 1585 gestorben ist. Lencker ist neben Wenzel Jamnitzer und Lorenz Stöer einer der drei Nürnberger Meister, die sich um 1560 intensiv den Problemen der perspektivischen Darstellung zuwenden. 1557 entwirft er die Illustrationen zur Perspectiva literaria, die von dem Steinschneider und Goldschmied Mathias Zündt (seit 1556 in Nürnberg) im Jahre 1567 in 12 Radierungen realisiert wurden. Als Vorlage zu den Illustrationen dienten Lencker die mit Zirkel und Richtscheit kontruierten Antiqua-Schrifttypen aus Dürers Lehrbuch "Unterweisung der Messung" von 1525. Während Dürer nur Anweisungen zur Konstruktion in Form eines Lehrbuchs gibt, verselbständigen sich die Buchstaben bei Lencker zu dreidimensionalen Gebilden und werden zu eigenen Kunstobjekten.

Estimate
€ 4.000   (US$ 4.520)


Hammer Price
€ 7.500 (US$ 8.475)



» 16th-19th Cent. Drawings
Rugendas d. Ä., Georg Philipp
Eine Reiterschlacht vor einer weiten Landschaft...

Lot 6674

Eine Reiterschlacht vor einer weiten Landschaft mit Festungsanlagen.
Feder und Pinsel in Braun. 45 x 62,5 cm. Signiert "G. P. Rugendas". Um 1738.

Georg Philipp Rugendas hat ein sehr umfangreiches zeichnerisches Œuvre hinterlassen. Bei der Mehrzahl dieser Zeichnungen handelt es sich jedoch um Vorstudien, Skizzen oder Reinzeichnungen, die eigene Gemälde vorbereiten oder als Vorlagen für Reproduktionsstiche dienten. So gibt es unzählige kleine Figurenskizzen, weiter Aktstudien, stilllebenhaft aufgefasste Detailstudien von Rüstungen, sowie Stoff- und Draperiestudien. Eine künstlerisch sehr qualitätvolle Werkgruppe bilden die als Reinzeichnung ausgeführten, großformatigen Vorzeichnungen, die in ihrer sachlichen Realistik und Linienschönheit zum Besten gehören was Rugendas geschaffen hat. Autonome Zeichnungen sind dagegen eher selten. Die vorliegende, großformatige und stürmisch aufgewühlte Schlachtenszene steht daher singulär im zeichnerischen Schaffen da und lässt sich nur mit einer weiteren, dem Spätwerk angehörigen und 1738 datierten Zeichnung vergleichen, die ebenfalls das Motiv der "Türkenkriege" zum Gegenstand hat (Städtische Kunstsammlungen Augsburg, Inv. Nr. 13899, siehe Gode Krämer: "Georg Philipp Rugendas d. Ä. als Zeichner", in: Rugendas. Eine Künstlerfamilie im Wandel und Tradition, Augsburger Museumsschriften 10, Augsburg 1998, S. 34, Abb. 22; Farbabb. S. 65, S. 112, Kat. Nr. 106).

Estimate
€ 4.500   (US$ 5.084)


Hammer Price
€ 14.000 (US$ 15.819)



» 16th-19th Cent. Drawings
Diziani, Gaspare
Mystische Vermählung der hl. Katharina

Lot 6681

Mystische Vermählung der hl. Katharina.
Feder in Braun, braun laviert, über Spuren von schwarzem Stift. 36,2 x 24,8 cm (oben abgerundet).

Bildmäßig ausgeführte Studie für ein nicht mehr existierendes Altarbild in der profanierten Kirche S. Basso in Venedig, siehe dazu Teresio Pignatti: Disegni del Museo Correr di Venezia, Bd. 2, 1981, p. 36, Nr. 251 und Abbildung: „251. Le nozze mistiche di Santa Caterina, penna, inchiostro nero; 25,8 x 18,3 cm; Inv. Nr. 5634“. Eine weitere Studie, etwas ausgeführter als jene im Museo Correr, befindet sich im Städel Museum, Frankfurt/Main, Inv. Nr. 13249 (Feder in Braun über grauem Stift, 39,7 x 28 cm). - Alt montiert.

Estimate
€ 4.500   (US$ 5.084)


Hammer Price
€ 7.000 (US$ 7.909)



» 16th-19th Cent. Drawings
Dänisch
Karikatur eines Adeligen

Lot 6725

Ende 18. Jh. Karikatur eines Adeligen.
Grauer Stift, braun laviert. 15,7 x 9,2 cm.


Estimate
€ 750   (US$ 847)


Hammer Price
€ 9.000 (US$ 10.169)



» 16th-19th Cent. Drawings
Schnorr von Carolsfeld, Julius
Loth und seine Töchter fliehen aus dem brennen...

Lot 6748

Lot und seine Töchter fliehen aus dem brennenden Sodom.
Feder in Braun über Spuren von Bleistift. 21,8 x 25,7 cm. Oben links bezeichnet "C.XIX. 23 bis 26" sowie am Unterrand links monogrammiert "JSC" und rechts datiert "d. 25 Dec. [18]26".

Die Zeichnung zeigt die alttestamentarische Szene der Flucht Lots und seiner Töchter aus der brennenden Stadt Sodom, seine Frau ist bereits zur Salzsäule erstarrt (1. Mose 19, 24-26). Schnorr von Carolsfeld entwicklete dieses Thema für Tafel 26 der zwischen 1852 und 1860 im Verlag G. Wigand, Leipzig, erschienenen „Die Bibel in Bildern“.

Estimate
€ 7.500   (US$ 8.475)


Hammer Price
€ 15.000 (US$ 16.950)



» 16th-19th Cent. Drawings
Dahl, Johann Christian Clausen
Wanderer in weiter Landschaft mit Bäumen

Lot 6753

Wanderer in weiter Landschaft mit Bäumen.
Feder in Schwarz, grau laviert. 9,5 x 15,5 cm. Unten links bezeichnet und datiert "Kiobenhavn d. 3 Juli 1818" und rechts signiert "Dahl".

Im Juli 1811 nahm Dahl als 23-Jähriger - für einen Studenten bereits recht alt - sein Studium an der Kunstakademie in Kopenhagen auf und beendete es im September 1817. Er verließ Kopenhagen ein Jahr später im August 1818. An der Akademie studierte er bei Christian August Lorentzen. Zu Christoffer Wilhelm Eckersberg nahm er, unmittelbar nachdem dieser aus Italien 1818 zurückgekehrt war, Kontakt auf. Eine enge Freundschaft verband die beiden Künstler ein Leben lang. Dahl fühlte sich offensichtlich in seinem Naturstudium bestätigt, welches er nachweislich seit 1814 auf teils ausgedehnten Wanderungen praktizierte. Er hatte Anregungen durch die junge dänische Landschaftsmalerei gewonnen. In der Gegend von Kopenhagen setzte er die neuen Ideen auf langen Wanderungen um und fertigte mehrere Studien an. Unsere Zeichnung ist vermutlich auf einem seiner letzten Ausflüge während dieser Zeit entstanden. Vergleichbar ist sie mit der Zeichnung „Udsigt mod Hillerørd med Frederiksborg Slot“, die er 1817 anfertigte (Nasjonalgalleriet Oslo, Inv.Nr. NG.K&H.B.2578) sowie mit zwei weiteren Zeichnungen, die mit der identischen Bezeichnung im Sommer 1818 in den vergangenen Jahren auf dem Markt erschienen sind.

Estimate
€ 6.000   (US$ 6.779)


Hammer Price
€ 7.500 (US$ 8.475)



» 16th-19th Cent. Drawings
Lietzmann, Hans
Sirenenfelsen am Gardasee

Lot 6892

Der Sirenenfelsen bei Torbole am Gardasee.
Gouache auf Karton. 32 x 55,5 cm. Unten links signiert und datiert "H. Lietzmann 06".

Nach seinem Studium an den Kunstakademien in Berlin und München lässt sich Hans Lietzmann in Torbole am nördlichen Ufer des Gardasees nieder. Die Landschaft rund um den See regt den Künstler zu immer neuen Werken an. Ausgehend von dem Anspruch einer wirklichkeitsgetreuen Wiedergabe des Motivs strebt er nach der Erfassung der spezifischen Atmosphäre in Abhängigkeit der jeweiligen Tages- und Jahreszeit. Der Reiz seiner Gemälde und Gouachen beruht vor allem auf deren lockerem Pinselduktus, subtilen Licht-Schatten-Spielen sowie deren raffinierten Farbkontrasten, die ihnen zugleich besondere Lebendigkeit verleihen.

Estimate
€ 2.800   (US$ 3.163)


Hammer Price
€ 7.000 (US$ 7.909)



» 16th-19th Cent. Drawings
Wöhler, Hermann
"Nun ruhen alle Wälder"

Lot 6902

"Nun ruhen alle Wälder".
Feder in Schwarz auf festem Zeichenkarton. 35,2 x 48 cm. Unten links monogrammiert "HW [ligiert]".



Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Estimate
€ 1.800   (US$ 2.033)


Hammer Price
€ 8.500 (US$ 9.605)



» 16th-19th Cent. Drawings
Wöhler, Hermann
Landschaft mit Wasserfall

Lot 6904

Landschaft mit Wasserfall.
Feder in Schwarz auf festem Zeichenkarton. 49,3 x 33,1 cm. Unten rechts monogrammiert "HW [ligiert]".



Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Estimate
€ 1.800   (US$ 2.033)


Hammer Price
€ 8.000 (US$ 9.040)



» 16th-19th Cent. Drawings
Wöhler, Hermann
"Mysterium Magnum": Titelblatt

Lot 6907

"Mysterium Magnum": Titelblatt.
Feder in Schwarz auf festem Zeichenkarton. 48 x 35,2 cm. Unten mittig monogrammiert "HW [ligiert]".

Aus der Folge von acht Blatt "Mysterium Magnum".

Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Estimate
€ 1.500   (US$ 1.694)


Hammer Price
€ 8.000 (US$ 9.040)



» 16th-19th Cent. Drawings

1 2 3 4 5 6 7 8 9   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page