Please enter search terms:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Sprache / Lingua / Language


Highlights

Highlights of the Current Auction » Browse Printed Catalogues

... 50 51 52 53 54 55 56 57 58 ... 67   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page

Lot 8183 Liebermann, Max
Bildnis Fritz Gurlitt
Sold
8183)

» enlarge » Zoom

Bildnis Fritz Gurlitt
Kohle, teilweise mit Pinsel in Weiß gehöht, auf Velin. Um 1892.
40,5 x 31 cm.
Unten links mit Bleistift signiert "MLiebermann", unten rechts von Wolfgang Gurlitt bezeichnet.

Fritz Gurlitt (1854-1893) war Sohn des Malers Louis Gurlitt und Bruder des bekannten Kunstschriftstellers Cornelius Gurlitt. Seinem Kunstverlag schloss er 1880 eine Galerie an, ansässig in der Behrenstraße 29, die für Berlin bereits kurz nach ihrem Bestehen eine wichtige Rolle spielte. „Es ist das einzige künstlerische Geschäft in ganz Berlin. Hier herrscht Herr Gurlitt, ein noch junger, sehr intelligenter Mann, der über alles, was jenseits der Grenzen in der Kunst passiert, Bescheid weiß. Der Laden ist eng, aber dort finden von Zeit zu Zeit gute Ausstellungen, manchmal eines, manchmal mehrerer Meister statt. Denkwürdige Kühnheit: dort war eine Ausstellung französischer Impressionisten zu sehen. Wenn Berlin ein bißchen kunstverständig wird, wird es Herrn Gurlitt zu verdanken sein.“ (Jules Laforgue 1887, zit. nach: Max Liebermann in seiner Zeit, Ausst.-Kat. Nationalgalerie Berlin und Haus der Kunst München 1979/1980, S. 526). Die erste Ausstellung mit Arbeiten französischer Impressionisten u.a. aus der Sammlung Paul Durand-Ruels fand im Jahr 1883 bei Gurlitt statt. Er setzte sich zudem für die Bekanntmachung der Werke von Anselm Feuerbach, Arnold Böcklin, Hans Thoma, Wilhelm Leibl, Lesser Ury, Franz Skarbina und Max Liebermann ein. Um 1908 wurde die Galerie von seinem Sohn Wolfgang Gurlitt (1888-1965) übernommen.
Verso auf dem Passepartout mit dem Ausstellungsetikett der Nationalgalerie Berlin, dort handschriftlich bezeichnet. Wir danken Frau Dr. Margreet Nouwen für die Bestätigung der Authentizität des Werkes und die freundlichen Auskünfte.

Provenienz: Privatsammlung Fritz Gurlitt Berlin
wahrscheinlich Privatsammlung Annarella Gurlitt, geb. von Imhof, Berlin
Privatsammlung Wolfgang Gurlitt Berlin, Bad Aussee, München
Maria Theresia Gurlitt München


Ausstellung: Max Liebermann, Neue Galerie der Stadt Linz 1947 (Abb. S. 11)
Max Liebermann. Gemälde, Pastelle, Zeichnungen, Druckgraphik, Ausstellung der Bezirksämter Reinickendorf und Tempelhof, Berlin 1959 (Kat.-Nr. 66, Abb. o.S.)
Max Liebermann in seiner Zeit, Nationalgalerie Berlin und Haus der Kunst, München 1979/1980 (Kat.-Nr. 257, S.527)


Literatur: Hans Peter Thurn, Der Kunsthändler, Wandlungen eines Berufes, München 1994, Abb. 43, S. 120
Nicolaas Teeuwisse, Vom Salon zur Secession: Berliner Kunstleben zwischen Tradition und Aufbruch zur Moderne 1871- 1900, in: Jahresgabe des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft, Berlin 1986, Abb. 41, S. 105

Estimate
€ 3.000   (US$ 3.300)


Hammer Price
€ 8.500
(US$ 9.350)
(GBP 7.565)
(CHF 9.350)



» Modern Art I
Lot 8183 Liebermann, Max
Bildnis Fritz Gurlitt
Sold

... 50 51 52 53 54 55 56 57 58 ... 67   first pagerewindprevious pagenext pagefast forwardlast page