Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Moderne Kunst Teil II » zur Kunstabteilung
Moderne Kunst Teil II Auktion 114, Fr., 29. Nov., 15.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 7000 - 7523)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Dolor – Malum – Exitus, Werke aus der Sammlung Dr. Issa Alauneh
bis
Moderne Kunst Teil II / Modern Art Part II
» Kapitelwahl

... 24 25 26 27 28 29 30 31 32 ... 52   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Galerie Bassenge
» Zoom

Hoboken-Presse
Ca. 43 Blatt Druckgraphik

Los 7275

Ca. 43 Blatt Druckgraphik
Verschiedene Techniken. Um 1920-23.
Teils signiert.

Blätter aus der Künstler-Druckerei der verdienstvollen Hoboken-Presse (Druden-Verlag), gegründet 1920 von G. B. R. van Hoboken in der Berliner Fasanenstraße. Um diese Radierwerkstatt scharte sich ein kleiner Kreis von Künstlern, deren Graphiken dort in kleiner Auflage erschienen. Hier vorhanden Arbeiten u. a. von Luise Anders, Marcel Frischmann, Ernst Fritsch, Erich Hönig, Carl Hutloff, Paul Kleinschmidt, Grete Kroch, Hans Nienhold, Max Oppenheim, Wilhelm Reetz, F. W. Ritter, Edith Strauss und Gustav Wolf. Beigegeben: Fünf Holzschnitte von Otto Möller, aus der Folge "Die Sanfte" von Dostojewski, 1921 (spätere Drucke).

Schätzpreis
€ 600   (US$ 660)


Zuschlag
€ 900 (US$ 990)


Galerie Bassenge
» Zoom

Höch, Hannah
Paar mit Masken

Los 7276

Paar mit Masken
Bleistift, farbige Filzstifte und Kugelschreiber in Schwarz auf Velin. Um 1965.
27,4 x 21 cm.

In kantigen Formen und mit einer flächenbetonenden Schraffierung hält Höch die Komposition fest. Das Bildpaar und seine Masken lassen an weiter entfernte Welten denken und holen das Andere, das Fremde, das Ursprüngliche heran. Zudem thematisiert die Künstlerin das Verhältnis der Geschlechter und deren Verbindung, indem sie in gekonntem Wechsel die entsprechenden Merkmale den jeweiligen Figuren zuordnet. Verso mit dem Nachlaßstempel "Hannah Höch, Nachlass Sammlung Carlsberg - Höch".

Provenienz: Galerie Nierendorf Berlin, mit deren Numerierung verso

Schätzpreis
€ 350   (US$ 385)


Zuschlag
€ 1.300 (US$ 1.430)


Galerie Bassenge
» Zoom

Hofer, Karl
Zwei Arbeiter

Los 7277

Zwei Arbeiter
Radierung mit Aquatinta auf Japan. 1899.
8,4 x 8,2 cm (23 x 27,5 cm).
Signiert "K. Hofer" und betitelt "2 Arbeiter".
Rathenau 2.

Eine der frühesten druckgraphischen Arbeiten Hofers. Prachtvoller, toniger Druck mit tief zeichnender Plattenkante und mit dem vollen, sehr breiten Rand.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 550)


Nachverkaufspreis
€ 350   (US$ 385)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Hohenlohe-Oehringen, Feodora
"Die gute Luise"

Los 7278

"Die gute Luise"
Öl auf Hartfaserplatte. 1997.
15 x 10,7 cm.
Unten rechts mit Pinsel in Rot monogrammiert "F" und datiert, verso signiert und betitelt.

"Die Stille ist eines der eigentümlichsten Charakteristika der Gemälde von Feodora Hohenlohe. Die Vereinzelung des Objektes bedingt eine Steigerung der Kostbarkeit des Dinges an sich (...). Sichtbar gemacht werden Sinnschichten, die hinter der Objektwelt illusionistischer Gegenständlichkeit liegen: die Künstlerin malt von außen nach innen. Dem Begriff 'Stillleben' wird hier seine eigentliche Bedeutung zurückgegeben - das Leben der Stille gezeigt." (Ingeborg Becker, zit. nach kunst-kontor-sehmsdorf.de, 23.7.2019). Feodora Hohenlohe studierte von 1981 bis 1988 im Atelier von Peter Schermuly in München.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 330)


Zuschlag
€ 200 (US$ 220)


Galerie Bassenge
» Zoom

Holmead
"Jacob, Laban and Daughters"

Los 7279

"Jacob, Laban and Daughters"
Öl auf Leinwand, auf Karton kaschiert. 1954.
40 x 50,5 cm.
Unten rechts mit Pinsel in Grau signiert "Holmead", unten links mit Pinsel in Graubraun monogrammiert, verso nochmals signiert, datiert und betitelt.

Altes und Neues Testament beschäftigen Holmead motivisch immer wieder. "Seine Gedanken werden von den großen Themen der menschlichen Tragödie angezogen, die ringsum in der Welt abläuft und an die er in den Überlieferungen der Bibel, der klassischen Mythologie und der Dichtung allenthalben erinnert wird." (Rainer Zimmermann, Holmead, Leben und Werk des Malers, Stuttgart 1987, S. 97). Holmead stellt hier Laban und den jungen Jakob in der rechten Bildhälfte dar, die beiden Töchter Labans, Rahel und Lea, stehen in der linken, um sie herum eine kleine Schafherde. Figuren, Tiere und Landschaft modelliert er aus den Farbmassen plastisch heraus, ein übernatürlich helles, unruhig silbern vibrierendes Licht liegt auf allen Lebewesen gleichermaßen.

Provenienz: Privatsammlung Brüssel

Schätzpreis
€ 800   (US$ 880)


Zuschlag
€ 900 (US$ 990)


Galerie Bassenge
» Zoom

Holmead
Stadt am Fluss

Los 7280

Stadt am Fluss
Öl auf Leinwand, auf Sperrholz kaschiert. 1968.
23 x 30,5 cm.
Unten rechts mit Pinsel in Rot signiert "Holmead", unten links in Hellblau monogrammiert "HP" und datiert, verso erneut signiert, datiert und bezeichnet "toile sur triplex hydrofugé" sowie bezeichnet "68/1560".

Holmeads Technik des "shorthand-painting" zeigt sich in diesem kleinen Ölbild sehr schön: In dicken, breiten Pinselstrichen und mit dem Spachtel deutet er in Weiß und Rot die Häuser der kleinen Stadt am Fluss an. Kontrastierend setzt er Grün und Blau in den Partien von Wasser und Himmel ein. Die Farben schimmern kristallin und bilden eine raue, reliefartig durchgestaltete Oberfläche. Farbe begreift Holmead ebenso als Materie wie als optisches Signal und trägt sie beinahe körperhaft pastos auf. Hans Christoph Groscurth kann das Gemälde im Bestand von Elisabeth Phillips per 1981 nachweisen.

Provenienz: Atelier des Künstlers
Privatbesitz Belgien

Schätzpreis
€ 800   (US$ 880)


Zuschlag
€ 1.100 (US$ 1.210)


Honegger, Gottfried
Konkrete Komposition Z 117/2014

Los 7281

Konkrete Komposition Z 117/2014
Giclée-Druck auf Leinwand. 2014.
Ca. 183 x 90 cm (197 x 106 cm).
Verso auf dem Etikett signiert "Honegger". Auflage 30 num. Ex.

Herausgegeben von der Galerie F, Kranenburg 2014. Prachtvoller Druck mit Rand. Beigegeben: Eine signierte 3D-Graphik von Gottfried Honegger.

Schätzpreis
€ 700   (US$ 770)


Zuschlag
€ 550 (US$ 605)


Galerie Bassenge
» Zoom

Hoppe, Theodor Ferdinand
Reiter mit Hund im Wald bei Kamphausen

Los 7282

Reiter mit Hund im Wald bei Kamphausen
Öl auf Leinwand, auf Pappe kaschiert.
24,5 x 33,5 cm.
Unten rechts mit Pinsel in Schwarz signiert "F. Hoppe".

Der Landschaftsmaler Ferdinand Hoppe studierte an der Kunstakademie Düsseldorf, u.a. bei Eugen Dücker. Der souverän gesetzte aber rasche Pinselauftrag unserer Arbeit deutet auf eine Freilandstudie hin. Darin zeigt Hoppe sich ganz der Tradition der Kunstakademie verpflichtet, dort wurde das Malen im Freien besonders von Dücker gefördert.

Provenienz: Mit dem Sammlerstempel "Theodor Remy Neuss" verso (nicht bei Lugt)

Schätzpreis
€ 600   (US$ 660)


Zuschlag
€ 480 (US$ 528)


Galerie Bassenge
» Zoom

Hrdlicka, Alfred
Selbstporträt als Tolstoi

Los 7283

Selbstporträt als Tolstoi
Kaltnadel auf Rives-Velin. 1980.
20 x 13,2 cm (50 x 32,5 cm).
Signiert "Hrdlicka" und datiert. Auflage 70 num. Ex.

Prachtvoller Druck mit dem vollen Rand, links mit dem Schöpfrand.

Schätzpreis
€ 250   (US$ 275)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 220)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Hundertwasser, Friedensreich
Pintorarium

Los 7284

Pintorarium
Offsetdruck und Aquarellfarbe auf 2 Bögen zusammengeklebtem, glattem Maschinenpapier. 1959.
117 x 42,5 cm (Blattgröße).

Das Plakat dokumentiert die kurzfristige Zusammenarbeit von Friedensreich Hundertwasser, Arnulf Rainer und Ernst Fuchs. Es handelt sich um ein gemeinsames Manifest zur Gründung einer "universalen Akademie aller kreativen Richtungen" am 17. September 1959. Vereint wurden die drei Künstler im Wunsch nach einer "Anti-Akademie" und sie machten ihren Ärger gegen die Laschheit der Wiener Kunstszene 1959 mit der Gründung des "Pintorariums" öffentlich.

Schätzpreis
€ 800   (US$ 880)


Zuschlag
€ 700 (US$ 770)



... 24 25 26 27 28 29 30 31 32 ... 52   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf