Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Wertvolle Bücher (Varia) » zur Buchabteilung
Wertvolle Bücher (Varia) Auktion 115, Di., 7. April, 11.30 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 201 - 501)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Naturwissenschaften, Technik / Natural Science, Technology / Scienze Naturali, Tecnica
bis
Varia
» Kapitelwahl

... 17 18 19 20 21 22 23 24 25 ... 31   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Talestris Königin der Amazonen
Ein Singespiel von E. T. P. A.

Los 402

Talestris Königin der Amazonen. Ein Singespiel von E. T. P. A. 7 Bl., 72 pag. Doppelseiten, 2 Bl. 22,5 x 19 cm. Seidenband d. Z. (mit Feuchtigkeitsspuren, fleckig und berieben) mit Goldschnitt. Dresden, Königliche Hofbuchdruckerei, 1763.

Sartori 22782 (9 Nachweise). – Dresdner Druck, mit italienisch-deutschem Paralletext. Das Pseudonym "E. T. P. A." steht für Ermelinda Talea Pastorella Arcada und meint Maria Antonia, Kurfürstin von Sachsen (1724-1780). Die Komposition schuf Johann Gottfried Schwanenberger (1740-1804). – Etwas gebräunt und braunfleckig. Innenspiegel mit montiertem Exlibris. Großzügiger Druck.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 330)


Zuschlag
€ 200 (US$ 220)


Titon du Tillet, Évrard
Le parnasse françois

Los 403

Titon du Tillet, (Évrard). Le parnasse françois, dedié au Roy. 4 Bl., 672 S., XCIII S. Mit gestochenem Frontispiz, Titelkupfer und 8 Textvignetten sowie 12 Kupfertafeln. 33 x 22 cm. Marmoriertes Leder d. Z. (Rücken und Deckel brüchig, Fläche säurebrüchig, sehr gut fachgerecht restauriert) mit RVergoldung und doppelten Goldfileten auf den Deckeln. Paris, Coignard, 1732.

Brunet V, 869. Hirsch I, 579. RISM B VI, 834. – Vom besonderen Interesse sind die aus erster Quelle geschöpften Nachrichten über Leben und Werk einzelner Komponisten, hier abgedruckte französische und ausländische Kommentare und Artikel, die zahlreichen Berichte über das Musikleben und den Geschmack der Zeit, über die in einem idealen Orchester des Parnaß vereinten französischen Instrumentisten, über Schauspieler und Schauspielerinen des Musiktheaters sowie endlich die Ausführungen über Dichtkunst, Musik und Theater" (MGG XIII, 435). "Évrard Titon du Tillet is best known for his important biographical work, Le Parnasse François, of infamous French poets and musicians of his time, under the reign of King Louis XIV. The most extensive account of his life and works was provided by Titon du Tillet in his Le Parnasse françois (Paris, 1732). Dedicated to the greater glory of the practically divine Louis XIV, the work depicted an imaginary Parnassus of poetry and music over which Louis ruled with noble forbearance. The leading poets and musicians of the late 17th and early 18th centuries were given places around the throne in accordance with their importance" (Grove). – Ohne die manchen Exemplaren beigefügten Porträts. Dem vorliegenden Exemplar sind, wie bei Hirsch, die zusätzlichen Seiten 661-672 mit Ergänzungen beigebunden. Erst zehn Jahre später sollten bis 1760 weitere drei Supplement-Ausgaben erscheinen. Papier zeitbedingt etwas gebräunt.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 550)


Nachverkaufspreis
€ 300   (US$ 330)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Vier schöne neue Geistl. Lieder
Geistl. Lieder

Los 404

Nicht im VD17, nicht bibliographisch erfasst
Vier schöne neue Geistl. Lieder. Das erste. Ach alles was Him(m)el und Erden. Das ander. Ach Wunder! Ach Wunder! Das dritte. Ach Jammer Noth und Hertzenleyd etc. 4 nn. Bl. Titel mit großem Holzschnitt. 16 x 10 cm. Moderner hellroter Pappband mit goldgeprägtem dunkelroten Leder-Titelschild auf dem VDeckel. Gedruckt in diesem Jahr (um 1680).

Nicht im VD17. – Flugschrift der volkstümlichen Frömmigkeit im Stil barocker Jesus-Minne. Das Frontispiz zeigt eine ausdrucksstarke, nahezu "expressionistisch" zu nennende Kreuzigungsdarstellung, die mit groben Strichlinien in den Holzstock gegraben wurde. – Etwas fleckig, leicht gebräunt, mit kleinen Randläsuren und Ausbrüchen (ohne Textverlust), wenige Knicke. Von größter Seltenheit. Die beiden im VD17 erfassten Titel entsprechen nicht dem unsrigen Druck (VD17 1:044001V und VD17 1:679856D), der für uns weltweit nicht bibliographisch nachweisbar ist.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 330)


Zuschlag
€ 850 (US$ 935)


Wagner, Richard
Die Meistersinger von Nürnberg

Los 405

Wagner, Richard. Die Meistersinger von Nürnberg. 140 S. 18,5 x 11,5 cm. OBroschur (etwas stockfleckig und berieben, VUmschlag mit vertikaler Knickspur, mit hinterlegten Randeinrissen und hs. Besitzeintrag). Mainz, Söhne B. Schott, 1863.

Zweite Auflage, der Umschlag noch mit dem Erscheinungsjahr des Erstdrucks 1862. Wohl ein Geschenkexemplar des Pianisten und Dirigenten Hans von Bülow, mit entsprechendem privatem Eintag auf dem Titel und mit Besitzstempel "Carl Lüstner Wiesbaden". – Buchblock verschoben.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 198)


Zuschlag
€ 120 (US$ 132)


Dupleix, Scipion
La troisiesme partie de la metaphysique

Los 406

OKKULTA
Dupleix, Scipion. La troisiesme partie de la metaphysique où science sur-naturelle, qui est des anges & daemons. Teil III (von 4). 24 (davon 1 w.) Bl., 572 S. Mit Holzschnitt-Titelvignette. 14,5 x 9 cm. Flexibles Pergament d. Z. (im Rand etwas abgeschürft, ohne die beiden Bindebänder, leicht gewellt). Paris, Laurent Sonnius, 1610.

Vgl. Caillet I, 3393. – Erste Ausgabe des dritten Teils der insgesamt vier Bände umfassenden Ausgabe, die sich mit übernatürlichen Beobachtungen befasst und beispielsweise von Engeln und Teufeln berichtet. Autor ist der französische Philosoph, Historiker und Romanist Scipion Dupleix (1569-1661). Er war u. a. als Historiker für Ludwig XIII. tätig und zugleich Mitarbeiter von Richelieu. – Leicht gebräunt, minimale Wurmspuren im unteren Rand, hinteres Innengelenk schwach. Vorderer Innenspiegel mit hs. Anmerkungen

Schätzpreis
€ 750   (US$ 825)


Nachverkaufspreis
€ 500   (US$ 550)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Job, Johann Georg
Anleitung zu denen curiösen Wissenschafften

Los 407

(Job, Johann Georg). Anleitung zu denen curiösen Wissenschafften, nehmlich der Physiognomia, Chiromantia, Astrologia, Geomantia, Oniromantia, Onomantia, Teratoscopia, Sympathia und Antipathia. 9 Bl., 488 S., 6 Bl. Mit gestochenem Frontispiz und 31 Kupfertafeln. 17,5 x 10,5 cm. Pergament d. Z. (etwas stärker berieben und angeschmutzt, etwas bestoßen). Frankfurt und Leipzig, Chr. G. Nicolai, 1717.

VD18 11001267. Graesse Bibl. mag. 107. Nicht bei Caillet, Rosenthal und Ackermann. – Erste Ausgabe. Umfassendes Handbuch der Wahrsagekunst, das alle Teilgebiete dieser "Wissenschaft" einschließlich der Traumdeutung behandelt. Zeigt u. a., wie man "aus des Menschen Gesichte, Händen und Geburths-Stunden, nach der Sonnen- Mond- und Sternen-Lauf, item Punctiren, Träumen, Nahmen und erscheinenden Wunder-Zeichen ein Prognosticon ... von seinem bevorstehenden Glück und Unglück stellen könne." Es werden auch Onomantie, Teratoskopie, Sympathie und Antipathie behandelt. Die Kupfertafeln zeigen fast ausschließlich chiromantische und astrologische Abbildungen. – Das Frontispiz im oberen Rand mit Einriss bis in die Darstellung. Durchgehend etwas gebräunt und leicht braunfleckig. Ohne den hinteren fliegenden Vorsatz.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 440)


Zuschlag
€ 250 (US$ 275)


Martius, Johann Nikolaus
Unterricht in der natürlichen Magie

Los 408

Martius, Johann Nikolaus. Unterricht in der natürlichen Magie, oder zu allerhand belustigenden und nützlichen Kunststücken; völlig umgearbeitet von Johann Christian Wiegleb. 1 Bl., IV S., 416 S., 6 Bl. Mit 9 Kupfertafeln. 19 x 12 cm. HLeder d. Z. (stärker berieben und beschabt, Rückdeckel mit Knickspur) mit 2 goldgeprägten RSchildern. Berlin und Stettin, Friedrich Nicolai, 1779.

Ferchl 343 und 579. – In sich abgeschlossener erster Band der umfangreichen, bis zum Jahr 1805 auf 20 Bände angewachsenen Reihe von Zauberkunststücken und technischen, optischen, chemikalischen sowie physikalischen Tricks und Spielen vieler Art. – Schwach gebräunt und etwas braun- bzw. stockfleckig, Tafel IX mit unschönem Wasserfleck sowie etwas größerem Riss im Falz.

Schätzpreis
€ 120   (US$ 132)


Zuschlag
€ 180 (US$ 198)


Naudé, Gabriel
Apologie pour les grands hommes soupçonnez de m...

Los 409

Naudé, G(abriel). Apologie pour les grands hommes soupçonnez de magie. Dernière édition où l'on à ajoûté quelques remarques. 9 Bl., 470 S. Mit gestochenem Frontispiz von I. Lamsveld. 15,5 x 9,5 cm. Leder d. Z. (Rücken erneuert, etwas berieben). Amsterdam, Pierre Humbert, 1712.

Cioranescu 50838. Rosenthal 3004. Graesse, BMP, 63 (alle 3 ohne Verlagsangaben). Caillet 7923. Yve-Plessis 1647. Du Prel 499. Crowe 407. Coumont N5.8. – Dritte Ausgabe der erstmals 1669 veröffentlichten Abhandlung, die sich mit bekannten Magiern, Mystikern, Gelehrten und Philosophen beschäftigt so etwa mit Cardanus, Geber, Raimundus Lullus, Arnoldus de Villanova, Paracelsus, Agrippa von Nettesheim, Savonarola, Nostradamus, Roger Bacon, Albertus Magnus, Pythagoras und Vergil. – Leicht gebräunt, selten gering braunfleckig.

Schätzpreis
€ 220   (US$ 242)


Zuschlag
€ 260 (US$ 286)


Rogers, William
La Buccomancie

Los 410

Rogers, William. La Buccomancie où l'art de connaître le passé, le présent et l'avenir d'une personne, d'après l'inspection de sa bouche. Nouveau système buccomanique. 2 Bl., 270 S., 1 Bl., 12 S. Mit lithographischem Portrait Rogers. 21,5 x 13,5 cm. Halblederband d. Z. (Rücken gelöst, etwas berieben und bestoßen, am oberen Kapital stärker abgerieben) mit goldgeprägtem RTitel. Paris, G. Baillière, 1851.

Caillet 9562. Dorbon 4211. – Erste Ausgabe, die deutsche Übersetzung erschien 1853 in Weimar unter dem Titel "Die Buccomantie: oder die Kunst, nach dem Munde und den Zähnen, deren Bildung und Beschaffenheit, die Gesinnungsart eines Menschen zu erkennen und ihm wahrzusagen; auf die Grundlehren der berühmtesten Physiognomen dargethan". – Leicht gebräunt, etwas braun- und stockfleckig.

Schätzpreis
€ 150   (US$ 165)


Nachverkaufspreis
€ 100   (US$ 110)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Saint-André, François
Lettres

Los 411

Saint-André, (François). Lettres. A quelques-uns de ses amis, au sujet de la magie, des malefices et des sorciers. 4 Bl., 446 S., 1 Bl. 15,5 x 9 cm. Leder d. Z. (stärker berieben, an den Kapitalen mit kleinen Fehlstellen, RDeckel mit Wurmspuren). Paris, Robert-Marc Despilly, 1725.

Caillet 9750. Crowe 483. – Erste Ausgabe. "One of 4 Paris editions of the year; but listed first, in BN and Yve-Plessis" (Crowe). – Mal mehr, mal weniger gebräunt, stellenweise etwas braunfleckig.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 330)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 220)

(Verfügbarkeit erfragen!)

... 17 18 19 20 21 22 23 24 25 ... 31   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf