Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Gemälde Alter und Neuerer Meister » zur Kunstabteilung
Gemälde Alter und Neuerer Meister Auktion 113, Do., 30. Mai, 11.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 6000 - 6233)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Öl-Miniaturen
bis
Gemälde des 19. Jahrhunderts und neuerer Meister / 19th-20th Century Master Paintings
» Kapitelwahl

... 15 16 17 18 19 20 21 22 23   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Preuschen, Hermione von
"Auf der Lauer" - Stillleben mit Geflügel, gelö...

Los 6184

"Auf der Lauer" - Interieur mit einem Kamin, davor ein Stillleben mit Zinnkanne, Geflügel, einer gelöschten Kerze und einer auf der Lauer liegenden Katze.
Öl auf Leinwand. 65 x 130 cm. Mittig auf dem Kaminsims signiert und etwas undeutlich datiert "Hermine von Preuschen" und "188[1?]".

Schon im Alter von 15 Jahren begann die einer Adelsfamilie entstammende Hermione von Preuschen ihr Studium bei Ferdinand Keller an der Karlsruher Akademie. Im Jahre 1882 heiratete Sie den Arzt Dr. Oswald Schmidt, von dem sie sich nach einigen Jahren aber wieder scheiden ließ, um wenig später eine Ehe mit dem Dichter Konrad Telman (eigentlich Zitelmann) zu schließen, mit dem sie die meisten Zeit in Rom lebte. Im Jahre 1897 verwitwet, brach sie zu zahlreichen ausgedehnten Auslandsreisen auf, die sie durch ganz Europa, Nordafrika, Indien und bis nach Kambodscha und Burma führten. In Deutschland verbrachte sie die meiste Zeit in ihrem Anwesen "Tempio Hermione" in Berlin-Lichtenrade. In der Villa mit dem großzügig angelegten Park und eigener Kunsthalle empfing sie Persönlichkeiten aus der ganzen Welt und betätigte sich vor allem als Lyrikerin und Malerin. Besonders geschätzt wurden ihre opulenten Blumenstillleben und symbolistischen Gemälde, die vor allem der bayrische Prinzregent Luitpold estimierte. Viel diskutiert wurden auch ihre "historischen Stilleben", als deren Erfinderin sie sich selbst bezeichnete. Im Jahre 1887 löste ihr Gemälde "Mors Imperator" einen handfesten Skandal aus: Es stellt ein Skelett im roten Hermelinmantel dar, was die Jury der Berliner Akademieausstellung veranlasste, das Gemälde aus Respekt vor dem greisen Kaiser nicht zur Ausstellung zuzulassen und ihr eine Anklage wegen Majestätsbeleidigung einbrachte, obwohl der Kaiser selbst verlautbaren ließ, dass er keine Bedenken habe. Die stets Konventionen in Frage stellende Künstlerin mietete daraufhin kurzerhand auf eigene Kosten ein Ladenlokal, wo sie das Gemälde selbst ausstellte. Ebenso charmant wie unkonventionell ist auch das vorliegende Gemälde, das teils Genreinterieur, teils opulentes Stillleben, den flüchtigen Moment darstellt, in dem der Hausherr gerade die letzte Kerze gelöscht und den Raum verlassen zu haben scheint, bevor die listige Katze ihre Chance nutzt, sich die am Kamin hängenden Wildvögel zu schnappen.

Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.033)


Zuschlag
€ 3.800 (US$ 4.294)


Simmler, Wilhelm
Der Große Kurfürst vor der Überquerung des Haffs

Los 6185

Der große Kurfürst Friedrich Wilhelm vor der Überquerung des Kurischen Haffs am 19. Januar 1679. Öl auf Leinwand. 69,8 x 83 cm. Um 1882.

Bei dem Werk handelt es sich um einen ersten Entwurf für das im Jahr 1883 ausgeführte Gemälde in der Ruhmeshalle des Berliner Zeughauses. Der auf dem Eis zwischen seinen Leuten stehende Kurfürst missfiel Kronprinz Wilhelm II., der sich eine heroischere Darstellung der historischen Begebenheit wünschte. Entsprechend lieferte Simmler einen alternativen Entwurf, der den Kurfürsten in Herrscherpose stehend in einem Schlitten zeigte, wie er mit stoisch nach vorn gerichtetem Blick zur Vertreibung der Schweden aus Ostpreußen das Kurische Haff überquert. Ebenfalls in dem Schlitten befindet sich die Kurfürstin Dorothea, die ihren Gemahl auf seinen Feldzügen begleitete. Diese zweite Fassung gelangte schließlich zur Ausführung (s. Monika Arndt: Die Ruhmeshalle im Berliner Zeughaus, Die Bauwerke und Kunstdenkmäler von Berlin, Beiheft 12, S. 76-78 u. S. 136). - Beigegeben ist die Chromolithographie nach dem zerstörten Gemälde im Zeughaus.

Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers (ebenso die Beigabe).

Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.033)


Zuschlag
€ 1.500 (US$ 1.694)


Röchling, Carl
Der Tod des Prinzen Louis Ferdinand von Preußen...

Los 6186

Der Tod des Prinzen Louis Ferdinand von Preußen bei Saalfeld am 10. Oktober 1806.
Öl auf Leinwand, doubliert. 75 x 105 cm. Signiert und datiert unten rechts "C. Röchling. 1906.".

Friedrich Ludwig Christian von Preußen (1772-1806, genannt Prinz Louis Ferdinand von Preußen; auch "Der preußische Apoll") war der dritte Sohn des Prinzen Ferdinand von Preußen und Neffe König Friedrichs II. Er gehört 1805 zum Kreis der Personen um Königin Luise an, der König Friedrich Wilhelm III. zu überzeugen sucht, Napoleon entgegenzutreten. Mit dem Befehl der Mobilmachung am 9. August 1806 beginnt der Vierte Koalitionskrieg. Bereits am folgenden Tag fällt Louis Ferdinand als Kommandeur einer preußischen Vorhut im Gefecht bei Saalfeld. Dabei wird der Prinz durch den französischen maréchal des logis Jean-Baptiste Guindey (1785-1813) vom 10. Husarenregiment getötet, der dafür zwar das Kreuz der Ehrenlegion erhält, dem aber eine Beförderung durch Napoleon verweigert wird. Diesem wäre eine Gefangennahme des Prinzen weitaus gelegener gekommen.
Nach ersten Studien an der Kunstschule in Karlsruhe wird Carl Röchling an der Berliner Akademie Meisterschüler von Anton von Werner. Um die Jahrhundertwende ist er einer der bekanntesten Schlachten- und Historienmaler, illustriert aber auch gemeinsam mit seinen Malerkollegen Richard Knötel und Woldemar Friedrich sehr beliebte Kinderbücher wie "Die Königin Luise in 50 Bildern für Jung und Alt" (1896).

Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.033)


Zuschlag
€ 2.400 (US$ 2.711)


Spangenberg, Paul
"In Ruhe versunken" - Junge Dame entspannt auf ...

Los 6187

"In Ruhe versunken" - Junge Dame auf einem Sofa lagernd.
Öl auf Holz. 52 x 38 cm. Oben rechts signiert und datiert "Paul Spangenberg 1883" sowie auf einem alten Etikett des Vereins Berliner Künstler bezeichnet und betitelt.

Paul Spangenberg war Schüler Carl Steffecks in Berlin und studierte später in Paris und Düsseldorf bei Gustav Stever. Nach Studienreisen in Spanien und Italien ließ er sich 1876 in Berlin nieder, wo er sich bald als Porträtist einen Namen machte. Die elegante Darstellung einer entspannt auf einem Sofa lagernden jungen Frau verdeutlicht sein feines Gespür für Atmosphäre und Stofflichkeiten, wie zum Beipiel in Haar und Haut der Dargestellten oder der flirrenden Spitze des Kleides, dem spiegelnden Schmuck sowie dem Seidenbezug des Lagers.

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.016)


Zuschlag
€ 2.400 (US$ 2.711)


Deutsch
Kostümstudie: Dame im weißen Kleid

Los 6188

um 1880. Kostümstudie: Dame im weißen Kleid.
Öl auf Malkarton. 46,8 x 37 cm.


Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.355)


Nachverkaufspreis
€ 900   (US$ 1.016)


Begas, Reinhold
Gussmodell der Portraitbüste Otto Fürst von Bis...

Los 6189

Gussmodell der Portraitbüste Otto Fürst von Bismarck.
Zweiteilige Bronze mit rötlich-brauner Patina. Höhe 16,1 cm. Verso signiert "R. Begas". Beide Gusshälften unten jeweils mit der Nummer "5716".

Reinhold Begas gilt als Hauptvertreter der neobarocken Berliner Bildhauerschule. Seine monumentalen Arbeiten sind charakteristisch für das preußische Berlin der Kaiserzeit. Daneben entstehen zahlreiche Portraitbüsten und Kleinplastiken. Eine größere Version des berühmten Porträts Bismarcks trägt den Gießerstempel der Berliner "Aktien-Gesellsch. von H. Gladenbeck & Sohn" (1886). Von 1871 bis zu seinem Tod ist Begas Mitglied des Vereins Berliner Künstler und der Akademie der Künste Berlin, deren Meisteratelier er von 1876 bis 1903 leitet.

Schätzpreis
€ 600   (US$ 677)


Zuschlag
€ 500 (US$ 565)


Jank, Angelo
Reiterpaar bei der Parforcejagd

Los 6190

Reiterpaar bei der Parforcejagd.
Öl auf Leinwand. Unten links signiert "A. Jank".


Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.016)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 677)


Englisch
Sonnenuntergang an einer bewaldeten Küstenlands...

Los 6191

um 1830. Sonnenuntergang an einer bewaldeten Küstenlandschaft.
Öl auf Leinwand, doubliert. 28,7 x 38,1 cm.


Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.355)


Zuschlag
€ 800 (US$ 903)


Galerie Bassenge
» Zoom

Französisch
Bewaldete Küstenlandschaft mit Staffagefigur

Los 6192

um 1860. Bewaldete Küstenlandschaft mit Staffagefigur.
Öl auf loser Leinwand.19 x 23 cm. Unten links monogrammiert "C.C.".


Schätzpreis
€ 600   (US$ 677)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 451)


Galerie Bassenge
» Zoom

Munkácsy, Michael von - zugeschrieben
Flache Landschaft mit Hirten an einem See

Los 6193

zugeschrieben. Flache Landschaft mit Hirten an einem See.
Öl auf Leinwand. 10,2 x 18,5 cm.



Provenienz: Aus einer unbekannten Sammlung (RSM mit Schale der Hygieia im Dreieck, nicht bei Lugt).

Schätzpreis
€ 450   (US$ 508)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 451)



... 15 16 17 18 19 20 21 22 23   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf