Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Bibliotheca Scholastica » zur Buchabteilung
Bibliotheca Scholastica Auktion 113, Mi., 17. Apr., 15.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 1001 - 1285)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Bibliotheca Scholastica, philosophica et patristica Theophili Unterbergensis (Lose 1001 - 1285) » Kapitelwahl

... 15 16 17 18 19 20 21 22 23 ... 29   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status

Lapide, Cornelius C. à
Commentarii in evangelia

Los 1182

Lapide, Cornelius C. à. Commentarii in evangelia. 2 Teile in 1 Band. 4 Bl., 610 S., 29 (l. w.) Bl.; 2 Bl., 555 S., 18 Bl. Mit 2 gestochenen Titelvignetten. 35,5 x 19 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (etwas berieben, leicht angestaubt) über Holzdeckeln mit hs. RTitel und mit 2 Messingschließen. Lyon, Boissat, 1638.

Zweite in Lyon erschienene Ausgabe. – Stark braunfleckig und stärker gebräunt.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 205)


Zuschlag
€ 100 (US$ 113)


Lapide, Cornelius C. à
Werkausgabe

Los 1183

Lapide, Cornelius à (C. van den Steen). Werkausgabe. 17 Teile in 10 Bänden. Mit 17 Holzschnitt-Druckermarken. 36,5 x 21,5 cm. Halbleder d. Z. (berieben, bestoßen und teils auch beschabt, Rücken restauriert). Antwerpen, Verdussen, 1714-1740.

Vorhanden sind die Werke Lapides, dessen Auslegungen zur Heiligen Schrift unter Klerikern weit verbreitet waren. Besonders geschätzt wurden seine Kommentare zum Pentateuch, den Evangelien und den Paulinischen Briefen:
1) Commentaria Pentateuchum Mosis. Ultima editio aucta & recognita. Mit Kupfertitel (in Pag.), gestochener Tabelle und 9 Holzschnitt-Vignetten. 1714. - De Backer-Sommervogel IV, 1513. - 2) Commentarius in acta apostolorum, epistolas canonicas et apocalypsin [und:] Commentarius in epistolas canonicas [und:] Commentarius in apocalypsoom S. Iohannis. 1717. - Zu Beginn im Bug stärker feuchtrandig. - 3) Commentarius in Josue, Judicum, Ruth, IV. libros regum et II. paralipomenom. Tomus primus [und] Tomus secundus [1718; und:] Commentarius in Esdram, Nehemiam, Tobiam, Judith, Esther et Machabaeos. 1734. - 4) Commentaria in duodecim prophetas minores. 1720 - 5) Commentaria in ecclesiasticum. 1723. - 6) Commentarius in ecllesiasten [und:] Commentarius in canticum canticorum [und:] Commentarius in librum sapientiae. 1725. - 7) Commentaria in quatuor prophetas maiores. Mit Kupfertitel (in Pag.) und blattgroßem Textkupfer. 1728. - 8) Commentaria in IV. evangelia. In duo volumina divisi. Tomus primus [und] Tomus secundus. Mit Kupfertitel. 1732. - Am Schluss im Seitenrand stärker feuchtrandig. - 9) Commentaria in omnes divi Pauli epistolas. 1734. - 10) Commentaria in proverbia Salomonis. Mit Kupfertitel. 1740. – Titel gestempelt. Meist wohlerhalten.

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.026)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 683)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Launoy, Jean de
Opera omnia

Los 1185

Launoy, Jean de. Opera omnia. 10 Teile in 6 Bänden. Mit 10 Titelkupfern, gestochener Kopfvignette und 1 gestochenem Portrait. 36 x 24,5 cm. Schweinsleder d. Z. (etwas berieben, leicht wurmstichig, Rücken mit kleinem Klebeschild) mit goldgeprägtem RSchild (teils mit größeren Fehlstellen). Genf, Fabri, Barrillot und Bousquet,, 1731.

Ebert 11766. – Erste Ausgabe, verfasst von dem französischen Historiker Jean de Launoy (1603-1678), der bekannt war als "le dénicheur des saints". – Titelkupfer des zweiten Teils vom ersten Band und Titelkupfer des ersten Teils des zweiten Bandes mit kleinem montiertem Schild. Teils etwas gebräunt, stellenweise etwas wurmstichig und feuchtrandig. Exlibris.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 455)


Zuschlag
€ 200 (US$ 227)


Le Tourneux, Nicolas
Das christliche Jahr

Los 1186

(Le Tourneux, Nicolas). Das christliche Jahr, oder, Die Episteln und Evangelien, auf die Sonn- Gemeine- Ferial und Fest-Tage des gantzen Jahrs, sambt dererselben Auslegung in gebundener und ungebundener Rede ... Aus der Frantzösischen in die teutsche Sprach übersetzt. 11 Teile in 2 Bänden. 6 Bl., 1097 S., 1 Bl.; 1 Bl., 1341 S., 1 Bl. Mit gestochenem Portrait, gestochenem Frontispiz, 14 gestochenen Textvignetten und 275 gestochenen Textkupfern von M. Rentz und J. D. Montalegre und 1 Seite mit gestochenen Musiknoten. 37 x 25,5 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (etwas berieben, beschabt und bestoßen) mit goldgeprägtem RSchild (vollständig oxidiert). Prag, Erben Labaun, 1733-1734.

Holzmann-Bohatta II, 10320. Faber du Faur II, 1146e. Seebass-Edelmann NF 871. Benedikt, Sporck 119. Thieme-Becker XXV 79 (Montalegre) u. XXVIII 175 (Rentz). – Erste illustrierte Ausgabe dieser Übersetzung nach Nicolas Letourneux (lt FdF.) oder auch L. J. LeMaitre (nach Benedikt). Die Auslegung der Episteln und Evangelien teils in Versen wie schon in Sporck's "Geistreichen Gesängen und Liedern" von 1725. "Mit den aus dem Französischen übersetzten Erbauungsbüchern trat Sporck in den Kreis jener Männer, die in Kirche, Staat und Literatur die Muttersprache an die erste Stelle rücken wollten" (Benedikt S. 164). Sporck war Anhänger der Jansenisten in Böhmen, d. h. katholischen Reformatoren, die für eine Vereinigung der christlichen Konfessionen und gegen die Jesuiten kämpften. Die reichhaltigen Kupfer in immer wechselnden Rahmen zeigen emblematische Darstellungen und biblische Szenen, sie sind teils mit Beischriften versehen, die in ihrer Mannigfaltigkeit bedeutungsvoll für die Ikonographie der Emblemata sein dürften. Die Kupfer von Rentz und Montalegre sowie die bis in die kleinsten Einzelheiten vollendete Ausstattung bilden hier ein Meisterwerk deutschen Buchgewerbes (vgl. auch Benedikt S. 450). – Titel mit hs. Besitzvermerken. Oftmals stärker gebräunt und braunfleckig sowie stärker feuchtrandig.

Schätzpreis
€ 750   (US$ 854)


Nachverkaufspreis
€ 500   (US$ 570)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Leonardus de Utino
Sermones aurei de sanctis. Venedig: Johann von ...

Los 1187

Leonardus de Utino. Sermones aurei de sanctis. 310 (statt 314)nn. Bl. 2 Spalten. 40 Zeilen. Got. Typ. Schriftraum: 15,2 x 10,6 cm. Format: 19,3 x 14,2 cm. Mit einer 12-zeiligen Zierinitiale in Blau mit reicher ornamentaler roter Federwerkzier und Federwerkbalken über die linke Kolumne sowie Hunderten von roten und blauen Lombarden sowie durchgehender Rubrizierung. Reich blindgeprägtes Schweinsleder um 1620 (leicht fleckig, kaum abgegriffen) über abgefasten Holzdeckeln mit 2 hs. RTiteln, 2 ziselierten Messingschließen und Rotschnitt. Venedig, Johann von Köln und Johann Manthen, 1475.

Hain-Copinger 16132. GW M17905. Goff L-157. Proctor 4300. Pellechet 7090. Mendes 757. 758. Oates 1712. Scardilli-Venezia 173. BMC . BSB-Ink L-112. CIBN L-129. CIH 2055. IBE 3486. IBP 3411. IDL 2917. IGI 5739. ISTC il00157000. – Frühe Inkunabelausgabe aus der Mitte der Siebziger Jahre des 15. Jahrhunderts, die den vier verschiedenen Drucken der erstmals 1473 erschienenen Ausgabe folgt. „Die Predigten Leonardos (geb. um 1400 zu Udine) sind in der Weise Barlettas gehalten; sie entsprachen daher dem Geschmack seiner Zeit und mussten beim mündlichen Vortrag einen großen Eindruck machen" (Wetzer-Welte VII, 1818). – Es fehlen vier Blätter, a1 und a10, ee1 und das letzte weiße Blatt ee12. Stellenweise leicht fingerfleckig, gebräunt und braunfleckig, nur die letzten Blätter mit leichten Randläsuren, sonst kaum Papierschäden, hin und wieder einige interesssante zeitenössiche Marginalien (teils leicht überschnitten), Vorsätze erneuert, schön gebunden mit voll funktionsfähigen Schließen.

Schätzpreis
€ 4.000   (US$ 4.560)


Nachverkaufspreis
€ 2.500   (US$ 2.849)

(Verfügbarkeit erfragen!)

Lexicon hellenoromaïkon
dictionarium graecolatinum

Los 1188

Lexicon hellenoromaïkon hoc est dictionarium graecolatinum supra omnes editiones postremo nunc hoc anno ex variis et multis praestantioribus linguae Graecae authoribus... locupletatum, illustratum & emendatum per: G. Budaeum, L. Tusanum, C. Gesnerum, H. Iunium, R. Constantium, I. Hartungum, M. Hopperum. 954 nn. Bl. Mit Holzschnitt-Druckermarke am Schluss. 34,5 x 21,5 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (mit stärkeren Gebrauchsspuren) über Holzdeckeln mit hs. RSchild mit 1 (von 2 Messingschließen). Basel, Henricpetri, 1572.

VD16 L 1409. Vgl. Hieronymus, Griech. Geist 75f. Wellisch, Gessner A1 (kennt die vorliegende Ausgabe nicht). Zaunmüller 171. – Vielfach aufgelegtes und erweitertes Wörterbuch, "das über die Aldine von 1497 auf das erste gedruckte Griechischlexikon des Johannes Crastonus zurückgeht" (Hieronymus), zwischen 1512 und 1627 allein in Basel dreißig mal gedruckt. – Titel mit größeren Fehlstellen im Rand (diese ergänzend mit Japanpapier angesetzt). Etwas gebräunt, am Schluss wenige Blätter etwas feuchtrandig.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 455)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 227)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Lipsius, Justus
Opera

Los 1189

Lipsius, Justus. Opera, quae velut in partes antè sparsa, nunc in certas classes digesta; atque in gratiam & utilitatem legentium, in nouum corpus redacta. Novae formae editio. 2 Bände. 6 Bl., 84 S., 4 Bl., 882 S.; 6 Bl., 899S. Mit Kupfertitel (in Pag.) und gestochener Titelvignette, gestochenem Portrait, 43 Textkupfern und einigen Textholzschnitten. 36,5 x 23 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (etwas stärker berieben und mit Fehlstellen, teils fleckig) über Holzdeckeln mit hs. RTitel und 2 (obere Schließe des zweiten Bandes defekt) Messingschließen. Lyon, A. Cardon, 1613.

Lyoneser Gesamtausgabe der Werke des bedeutenden flämischen Philologen Justus Lipsius (1547-1606). Die erste Ausgabe der "Opera omnia" war 1610 in Antwerpen bei Plantin erschienen (vgl. Graesse IV, 220). – Vortitel und Innenspiegel mit hs. Anmerkungen, Titel verso mit montiertem Schildchen, Schlussblatt mit getilgtem Stempel. Etwas gebräunt, stellenweise etwas feuchtrandig. Mit Griffregister.

Schätzpreis
€ 900   (US$ 1.026)


Nachverkaufspreis
€ 600   (US$ 683)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Livius, Titus
Römische Historien

Los 1190

Livius, Titus. Römische Historien, jetzund mit ganzem Fleiß gebessert besichtigt unnd gemert. 14 nn., CCCCL (recte 449) Bl. (Teile I-III); 1 w., XCIII, 1 nn. Bl. (Teil IV). Titel in Rot und Schwarz. Mit breiter figurativer Holzschnitt-Titelbordüre, kleiner Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel, großer Holzschnitt-Druckermarke am Schluss und ca. 250 teils wiederholten Textholzschnitten. 28,5 x 18 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder (vorderes Gelenk angeplatzt, etwas berieben und fleckig) über Holzdeckeln mit 2 Schließbeschlägen (ohne die beiden Schließen). Mainz, Ivo Schöffer, 1541.
VD 16, L 2109. - Seltene sechste Mainzer Ausgabe,

VD16 L 2109. Roth, Schöffer 63. Schweiger II, 545. Goedeke II, 320, 8. Nicht bei Adams und im STC. – Fünfte oder sechste Mainzer Ausgabe, die Übersetzung von N. Carbach und J. Micyllus mit den inzwischen entdeckten fünf Büchern der vierten Dekade. Die Holzschnitte werden dem Maler Conrad Faber von Kreuznach (1495-1558) zugeschrieben, dessen Arbeiten Else Thormählen im Gutenberg-Jahrbuch (1934, S. 137) beschreibt. Faber ist ein Meister der Landschaft, zahlreiche seiner Holzschnitte werden von Thormählen als Rheinlandschaften erkannt. Unter den römischen Kriegern und Senatoren sind Zeitgenossen dargestellt, beispielsweise der Kaiser mit dem Reichsherold Conrad Sturm, Erzbischof Richard von Greiffenklau, Landgraf Philipp von Hessen, Herzog Johann von Sponheim und sein Sohn, Luther und Sickingen. – Titel mit hs. Besitzvermerk. Stellenweise etwas feuchtrandig, leicht gebräunt, sehr selten mit hs. Anmerkungen, vorderes Gelenk geschwächt

Schätzpreis
€ 2.200   (US$ 2.508)


Nachverkaufspreis
€ 1.500   (US$ 1.709)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Livius, Titus
Von Ankunfft vnnd Ursprung des römischen Reichs

Los 1191

Livius, Titus und, Lucius Annaeus Florus. Von Ankunfft vnnd Ursprung des römischen Reichs, der alten Römer Herkommen, Sitten, Weyßheit, Ehrbarkeyt löblichem Regiment, Ritterlichen Thaten, Victori und Sig. Jetzund auff daß newe uß dem Latein verdeutscht. Titel in Rot und Schwarz. 14 Bl., 887 S., 11 Bl. Mit breiter figürlicher Holzschnitt-Titelbordüre, Holzschnitt-Druckermarke am Schluss und 131 Textholzschnitten von T. Stimmer. 35 x 22 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (etwas stärker berieben, teils mit kleinen Fehlstellen, etwas angeschmutzt, ohne die beiden Schließen) über Holzdeckeln mit hs. RSchild. (Straßburg, T. Rihel, 1574).

VD16 L 2117. STC 511. Muller 545, 48. Goedeke II, 320, 8. Vgl. Andresen III, 155, No. 156 (Straßburg 1575). – Erste Straßburger Ausgabe und zugleich die erste von Stimmer illustrierte Ausgabe. "Die Bilder stehen in 12 verschiedenen Einfassungen. Das Format der Holzschnitte ist wesentlich kleiner als bei denjenigen des Flavius Josephus. Trotzdem zeigen sie die größere Klarheit der Komposition ..." (Bendel, Tob. Stimmer S. 86f.). – Leicht gebräunt, gering fleckig, sehr selten mit kleinen angesetzten Fehlstellen im Rand, wenige Blätter am Schluss in der unteren Ecke wasserrandig. Vorderer Innenspiegel feuchtrandig.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.709)


Zuschlag
€ 900 (US$ 1.026)



Livius, Titus

Los 1192

Livius, Titus. Historicorum romanorum principis, libri omnes superstites recogniti et emendati. 10 Bl., 39 S., 4 Bl., 656 S., 30 (l. w.) Bl., 175, 69 S., 1 w. Bl., 167 S. Mit gestochenem Portrait des Herausgebers (verso Titel) und 3 Holzschnitt-Druckermarken. 37,5 x 23,5 cm. Blindgeprägtes Pergament d. Z. (Vorderdeckel lose, etwas fleckig und berieben; ohne die beiden Bindebänder) mit hs. RTitel. Frankfurt, Hofmann, 1627-1628.

VD17 14:625211Y. Adams L972. – Spätere Ausgabe, herausgegeben von dem Antwerpener Universalgelehrten Jan Gruter. – Titel im unteren Rand feuchtrandig. Leicht gebräunt, braun- und stockfleckig. Das letzte Blatt mit Quetschfalte.

Schätzpreis
€ 220   (US$ 250)


Nachverkaufspreis
€ 150   (US$ 170)

(Verfügbarkeit erfragen!)

... 15 16 17 18 19 20 21 22 23 ... 29   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf