Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Druck-Katalog Gemälde Alter und Neuerer Meister, Rahmen » zur Kunstabteilung
Gemälde Alter und Neuerer Meister, Rahmen Auktion 112, Do., 29. Nov., 11.00 Uhr


» Druck-Katalog (Lose 6000 - 6278)

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)

... 4 5 6 7 8 9 10 11 12   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Willroider, Ludwig
Sommerliche Wiesenlandschaft in Kärnten

Los 6194

Sommerliche Wiesenlandschaft in Kärnten.
Öl auf festem Malkarton. 23,7 x 31,9 cm. Unten rechts signiert "Lud. Willroider", verso bezeichnet "aus Kärnten" sowie ein Klebeetikett der Kunsthandlung "E. Meyer-Schrag" und der Nachlassstempel des Künstlers.



Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers (Nachlassstempel).
Kunsthandlung E. Meyer-Schrag, Nürnberg.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.367)


Nachverkaufspreis
€ 800   (US$ 911)


Mühlig, Meno
Die Jagdprozession der Zwerge

Los 6195

Die Jagdprozession der Zwerge.
Öl auf Holz. 23,2 x 31,7 cm. Unten links signiert "M Mühlig".

Nach einer Ausbildung an der Dresdner Akademie unter Julius Hübner etablierte sich Meno Mühlig als Landschafts-, Historien- und Genremaler im Kreis der Dresdner Spätromantiker, zu dem auch sein Bruder Bernhard gehörte. In unserem Gemälde wird der Betrachter Zeuge einer märchenhaften Prozession: Zu nächtlicher Stunde zieht eine muntere Zwergenschar in einem langen Zug über eine Waldlichtung an einer warm erleuchteten Höhle mit einer Zwergenschmiede vorbei. Im Hintergrund leuchtet der Mond hell durch das Geäst, welches den Blick auf eine entfernte Burg mit einem einzelnen erleuchteten Fenster freigibt. Zwei Musikanten schreiten der Jagdgesellschaft voran, gefolgt von zwei kräftigen Gnomen, die den triumphierenden Jäger auf ihren Schultern tragen. Es schließen sich Waidmänner mit der erlegten Jagdbeute, einem mächtigen Hirschkäfer, an. Die durch zahlreiche Details aus der Flora und Fauna belebte Nachtszene führt den Betrachter wundersam in das Reich der Märchen und Sagen, die Mühlig auch sonst als Vorlage für seine oft miniaturhaften Kompositionen diente.

Schätzpreis
€ 3.500   (US$ 3.989)


Nachverkaufspreis
€ 3.000   (US$ 3.419)


Französisch
Blumenkohl

Los 6198

19. Jh. Blumenkohl vor dunklem Grund.
Öl auf Holz. 26,7 x 36 cm.


Schätzpreis
€ 400   (US$ 455)


Nachverkaufspreis
€ 300   (US$ 341)


Mücke, Karl Emil
Holländisches Interieur mit Mädchen und Kätzlein

Los 6199

Holländisches Interieur mit Mädchen und Kätzchen.
Öl auf Leinwand. 67,3 x 44 cm. Unten links signiert und bezeichnet "Carl Mücke Ddf. [Düsseldorf]".

Karl Emil Mücke, auch Carl Mücke, war Sohn des Malers Heinrich Mücke, der an der Kunstakademie Düsseldorf lehrte. Karl studierte hier von 1863 bis 1870. Ab den 1870er Jahren reiste er oft in die Niederlande. Inspiriert von den Motiven, die er dort fand, widmete er sich vor allem Genredarstellungen. Angelehnt an die alten niederländischen Meister wie Jan Vermeer malte er intime Situationen aus dem Alltagsleben vorzugsweise Interieurs.

Schätzpreis
€ 3.000   (US$ 3.419)


Nachverkaufspreis
€ 3.000   (US$ 3.419)


Französisch
Die Porte Saint-Martin

Los 6201

um 1890. Die Porte Sainte-Martin in Paris.
Öl auf Leinwand. 54,5 x 65 cm.


Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.052)


Nachverkaufspreis
€ 1.500   (US$ 1.709)


Veith, Eduard
Orientalische Tamburinspielerin

Los 6203

Orientalische Tamburinspielerin.
Öl auf Holz. 40,4 x 29,7 cm. Oben links über dem Fenster signiert und datiert "E. Veith 1887", verso Stempel des französischen Künstlerbedarfs "Lefranc et Cie in Paris" sowie nummeriert "6".



Errata: Es handelt sich bei dem Künstler um Eduard Veith (1856-1925) und nicht wie im gedruckten Katalog angegeben um Johann Philipp Veith.

Schätzpreis
€ 5.000   (US$ 5.699)


Nachverkaufspreis
€ 5.000   (US$ 5.699)


Galerie Bassenge
» Zoom

Italienisch
Fliegender Merkur

Los 6205

19. Jh. Fliegender Merkur.
Bronze mit dunkelbrauner Patina, auf Steinsockel, nach Giambologna (eigentl. Jean de Boulogne). H. 72 cm (inkl. Sockel).


Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.709)


Nachverkaufspreis
€ 1.200   (US$ 1.367)


Italienisch
Antinoos

Los 6206

19. Jh. Antinoos.
Bronze mit dunkelbrauner Patina auf einem Holzsockel. H. 39 cm.


Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.367)


Nachverkaufspreis
€ 1.000   (US$ 1.140)


Skarbina, Franz
"Ein Brief" (Junge Frau in elegantem Kleid in e...

Los 6208

"Ein Brief" (Junge Frau in elegantem Kleid in einem Wohnraum stehend).
Öl auf Leinwand. 67,3 x 50,6 cm. Verso auf dem Keilrahmen bezeichnet "Franz Skarbina. Bei der Lectüre" und ein Etikett mit der Aufschrift "Franz Skarbina / Ein Brief" sowie ein altes nummeriertes Galerieetikett.

Das Gemälde ist ein eindrucksvolles Beispiel für Skarbinas Interesse an der Bildwelt des Rokoko und an höfischen Interieurdarstellungen, die innerhalb seines Werkes eine eigene Gruppe bilden. "Das historische Interesse wird in diesen Bildern und Illustrationen zu kulturhistorischen Darstellungen verdichtet, in denen Sammler, Kenner und Liebhaber von Zeugnissen vergangener Epochen seine romantischen Empfindungen veranschaulicht" (Margit Bröhan, in: Ausst. Kat. Franz Skarbina, S. 162). Skarbina greift hier die ikonographische Tradition des Liebesbriefsujets auf, die bereits von Vermeer oder Fragonard bekannt ist. Die junge Dame in ihrem langen Seidentaftkleid steht in Gedanken versunken mit einem Brief in der rechten Hand vor einem kleinen Holztischchen. An der Wand steht eine Rokokokommode mit einer Standuhr sowie einer Porzellan- und Glasvase, darüber hängen gerahmte Bilder. Die Lichtreflexe dieser glatten Oberflächen in Zusammenspiel mit dem hellen Kleid der jungen Frau erhellen den eher dunkel gehaltenen Raum. Die Konzentration der Lesenden bannt auch den Betrachter und weckt seine Neugier auf den Inhalt des Briefes.

Schätzpreis
€ 12.000   (US$ 13.679)


Nachverkaufspreis
€ 9.000   (US$ 10.260)


Kuehl, Gotthardt
Am Fenster: Junge Frau mit einem Vöglein spielend

Los 6211

Am Fenster: Junge Frau mit einem Vöglein spielend.
Öl auf Holz. 9,9 x 16,2 cm. Unten rechts signiert "G. Kuehl".

Gotthardt Kuehl lernte an der Dresdener und Münchener Akademie, wo er unter dem Einfluss von Wilhelm Diez vor allem Genre- und Historienbilder malte. Auf seinen Studienreisen nach Italien und Holland befasste er sich mit den Alten Meistern. 1878 ging der Künstler zur Weiterbildung nach Paris und blieb dort über ein Jahrzehnt und brachte neue Impulse des Impressionismus nach Dresden.

Schätzpreis
€ 2.400   (US$ 2.735)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.280)



... 4 5 6 7 8 9 10 11 12   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf