Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Druck-Katalog Gemälde Alter und Neuerer Meister, Rahmen » zur Kunstabteilung
Gemälde Alter und Neuerer Meister, Rahmen Auktion 110, Fr., 1. Dez., 10.00 Uhr


» Druck-Katalog (Lose 6000 - 6346)

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)

1 2 3 4 5 6 7   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Kaiser, Ernst
Flusslandschaft mit Fischern und Kühen, im Hint...

Los 6142

Flusslandschaft mit Fischern und Kühen, im Hintergrund ein Dorf.
Öl auf Leinwand, doubliert. 47,9 x 45,6 cm. Unten rechts monogrammiert und datiert "18 EK(ligiert) 47".

Ernst Kaiser erhielt die ersten malerischen Einflüsse seitens seines Vaters Georg Kaiser, einem Landschafts-, Historien- und Stilllebenmaler aus Feldheim. 1821 geht er an die Akademie der Bildenden Künste nach Nürnberg und die Bekanntschaft mit Heinrich Bürkel führt schließlich zu einem gemeinsamen Atelier. Mit Bürkel unternimmt er Wanderungen durch Oberbayern, die Kaiser nachhaltig in seiner Landschaftsmalerei prägen. 1829 geht Kaiser nach München. Seine Auseinandersetzung mit Werken von Johann Georg von Dillis, Wilhelm von Kobell, Max Wagenbauer oder Christian E. B. Morgenstern prägen seine Bildsprache. Wie das vorliegende Gemälde zeigt, fand Kaiser besonderes Interesse an den atmosphärischen Beobachtungen, er schafft Licht- und Luftstudien mit einer besonderen Mischung von erzählerischem Gefühl und Realismus.

Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.106)


Nachverkaufspreis
€ 1.500   (US$ 1.755)


Deiters, Heinrich
"An der Saegemühle": Landschaft mit Dorf und Bu...

Los 6143

"An der Saegemühle": Sommerliche Landschaft mit Blick auf ein Dorf und Burgruine.
Öl auf Leinwand. 45,5 x 63 cm. Unten links signiert und datiert "HDeiters. 02", verso auf Klebeetikett bezeichnet "Heinrich Deiters/ Düsseldorf Grafenburger ... 64/ "An der Saegemühle"/ Preis 600 Mark".


Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.106)


Nachverkaufspreis
€ 1.200   (US$ 1.404)


Gille, Christian Friedrich
Alpenlandschaft mit Kühen auf der Alm

Los 6151

Alpenlandschaft mit Kühen auf der Alm.
Öl auf Papier, auf Pappe kaschiert. 27,7 x 33,8 cm. Verso in Bleistift bez. "Christian Friedrich Gille 1805 - 1899". Um 1840/45.

Aufgrund des Kolorits datiert Gerd Spitzer das Werk in die Frühphase von Christian Friedrich Gille in die Zeit um 1840-45. Möglicherweise handelt es sich bei dem kleinen Alpenbild um einen Versuch, seinen ländlichen Studien, die besonders zahlreich in den späten 1830-er Jahren entstanden sind, eine verwertbare Bildform zu geben. Die Arbeit wird in das Werkverzeichnis Christian Friedrich Gilles von Dr. Gerd Spitzer, Dresden (in Vorbereitung) aufgenommen werden. Ein Gutachten Gerd Spitzers vom 15. Juni 2017 (per E-Mail) liegt vor.


Schätzpreis
€ 3.500   (US$ 4.094)


Nachverkaufspreis
€ 2.500   (US$ 2.925)


Locher, Carl Ludvig
Küste von Granville in der Normandie

Los 6156

Küste von Granville in der Normandie.
Öl auf Leinwand. 42 x 55 cm. Unten links signiert, bezeichnet und datiert "Carl Locher Gammeville (18)87".


Schätzpreis
€ 2.800   (US$ 3.276)


Nachverkaufspreis
€ 2.500   (US$ 2.925)


Niederländisch
Kleines Fischerboot vor der Küste vor Anker gehend

Los 6158

1. Hälfte 19. Jh. Kleines Fischerboot vor der Küste vor Anker gehend.
Öl auf Holz. 44,3 x 36 cm.


Schätzpreis
€ 600   (US$ 702)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 468)


Noël, Jules Achille
Normannisches Dorf an der Küste; Segelschiff an...

Los 6159

Normannisches Dorf an der Küste; Segelschiff am Strand vor einem Dorf.
2 Gemälde, Öl auf Holz. Je ca. 21,6 x 41,1 cm. Verso je ein altes Klebeetikett, wohl des 19. Jh., mit einer handschriftlichen Annotation in französischer Sprache "Jules Noël/ 1815-1881/ d'école d'Isabey".


Schätzpreis
€ 3.000   (US$ 3.510)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.340)


Spoerer, Eduard
Ansicht einer nordischen Stadt am Fluss

Los 6166

Ansicht einer nordischen Stadt am Fluss.
Öl auf Leinwand. 46 x 64,2 cm. Unten rechts signiert "Ed. Spoerer".

Eindrucksvoll gibt Spoerer hier die Spiegelungen des am Uferrand stehend Baumes und der dahinter liegenden Kirche im Wasser wieder. Die Komposition und Ruhe der Landschaft erinnern deutlich an die fast fotorealistischen Gemälde des dänischen Landschaftsmalers Peder Mønsted. Spoerer, Mitglied der Düsseldorfer Malerschule, unternahm viele Reisen durch Europa, wie beispielsweise in die Bretagne, die Normandie oder nach Rügen und ließ sich dort von der weitläufigen Flachlandschaft inspirieren.

Schätzpreis
€ 2.800   (US$ 3.276)


Nachverkaufspreis
€ 2.400   (US$ 2.808)


Meyerheim, Paul
Löwenpaare im Berliner Zoo.

Los 6176

Löwenpaare im Berliner Zoo.
Öl auf Leinwand. 33,1 x 47,2 cm. Verso auf dem Keilrahmen in blauem Stift bezeichnet und datiert "Im Berliner Zoo 1906 Paul Meyerheim", ein altes Etikett mit einer Galerie-Nummer und Jahreszahl "N. 9 [...] 1914", sowie ein Etikett mit handschriftlicher Notiz "Weihnachten 1907 Paul Meyerheim Löwenpaar 1906".



Provenienz: Aus dem Nachlass Paul Meyerheim (verso Nachlassstempel, nicht bei Lugt).
Kunsthandlung Paul Kirchhoff, Köln-Mühlheim.

Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.106)


Nachverkaufspreis
€ 1.500   (US$ 1.755)


Scheuren, Caspar
Gewitterstimmung am Niederrhein.

Los 6181

Gewitterstimmung am Niederrhein.
Öl auf Leinwand. 50,3 x 65,3 cm. Verso auf der Leinwand bezeichnet "gemalt von Prof. Casp. Scheuren in Düsseldorf", auf dem Keilrahmen mit einem roten Siegellackstempel mit den Initialen "S. D.".

Der Landschaftsmaler Caspar Scheuren studierte ab 1829 an der Düsseldorfer Kunstakademie in der Landschaftsklasse des Johann Wilhelm Schirmer und wurde zudem von Carl Friedrich Lessing beeinflusst. Ausgehend von einer unmittelbaren Naturanschauung, die er an seiner direkten Umgebung vornahm, orientierte sich Scheuren auch an niederländischen Vorbildern des 17. Jahrhunderts wie beispielsweise Allart van Everdingen oder Jacob van Ruisdael. Das hier vorliegende Gemälde zeigt den weiten Blick über die niederrheinische Tiefebene über der bedrohlich dunkel ein Gewitter heraufzieht. In der Bildmitte beleuchten die letzten Sonnenstrahlen effektvoll ein kleines Dorf am Rhein, während im Vordergrund eine Familie mit Hund Rast macht. Land und Himmel sind beinahe gleich aufgeteilt. Trotz der dramatischen Wolkenbildung und einem heranziehenden Gewitter „strahlt die landschaftliche Inszenierung eine innere Harmonie aus, die an die Ruhe der niederländischen Vorbilder erinnert“ (Irene Haberland: „Auf der Suche nach der verlorenen Landschaft… Caspar Scheurens Landschaftsbilder“, in: Caspar Scheuren. Leben und Werk eines rheinischen Spätromantikers, Wolfgang Vomm (Hrsg.), Petersberg 2010, S. 127).

Schätzpreis
€ 8.000   (US$ 9.360)


Nachverkaufspreis
€ 6.000   (US$ 7.020)


Löffler, August
Sonnenuntergang über dem Nil, im Hintergrund di...

Los 6187

Sonnenuntergang über dem Nil, im Hintergrund die Pyramiden von Gizeh.
Öl auf Leinwand. 36,7 x 61 cm. Unten links signiert, datiert und bezeichnet "Aug. Löffler 1853 München".

Der Maler August Löffler reist 1849 nach Ägypten, Palästina, Syrien und Kleinasien. 1864 veröffentlicht er zusammen mit Moritz Busch die Publikation „Bilder aus dem Orient“, darin schildert er eindrücklich die Erfahrungen seiner Orientreise. Für ihn „bestand das Bild des Orients aus Namen, Stimmungen, vor allem aber aus dem Licht der ‚Sonne des Südens‘. Den Künstler begeisterte die orientalische ‚Lichtatmosphäre von zauberhaftem Reiz‘, das ‚falbe Zwielicht‘, der ‚tief orange-gelbe Abendhimmel‘, das ‚brennende warme Violet von Gebirgen unter diesem Himmel‘ und ‚das flimmernde Goldgelb von Wüsten und der Gluth des Mittags‘“ (Karin Rhein: Deutsche Orientmalerei in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, 2003, S. 141; Vgl. August Löffler, Moritz Busch: Bilder aus dem Orient, 1864, S. 1). Sicherlich inspiriert durch das geschichtsphilosophische Bewusstsein seines Lehrers Carl Rottmann, bricht auch Löffler mit dem idealisierten Landschaftsbild und stellt geschichtlich bedeutsame Orte in ihrem gegenwärtigen Zustand als Denkmäler der Menschheitsgeschichte dar. Das vorliegende Gemälde drückt ein Gefühl der Zeitlosigkeit und Unberührtheit aus, das vor allem durch die menschliche Abwesenheit und die distanzierte Sichtweise hervorgerufen wird (op. cit. S. 180). Erkennt der Betrachter im Vordergrund die Palmen und Sträucher des dicht bewachsenen Nilufers noch deutlich, so taucht die Farbenglut der untergehenden Sonne den Hintergrund in ein dramatisches, rot-oranges Licht, in dem sich in der Ferne die Silhouetten der berühmten Pyramiden von Gizeh nur noch schwach abzeichnen.

Schätzpreis
€ 3.000   (US$ 3.510)


Nachverkaufspreis
€ 2.500   (US$ 2.925)



1 2 3 4 5 6 7   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf