Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Druck-Katalog Gemälde Alter und Neuerer Meister » zur Kunstabteilung
Gemälde Alter und Neuerer Meister Auktion 113, Do., 30. Mai, 11.00 Uhr


» Druck-Katalog (Lose 6000 - 6233)

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)

... 81 82 83 84 85 86 87 88 89   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 6229 Herz, Emil
Portrait des Schauspielers Friedrich Kayssler
Im Nachverkauf
6229)

» Zoom

Portrait des Schauspielers Friedrich Kayssler.
Öl auf Leinwand. 105 x 79,5 cm. Unten links signiert und datiert "Emil W. Herz 1911".

Über den Portraitisten Emil W. Herz ist, außer einer Ausbildung in Paris und seiner anschließenden Tätigkeit in Berlin, nur wenig bekannt. Der Portraitierte hingegen ist einer der bedeutendsten Schauspieler und Regisseure der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Nach einem Studium der Philosophie in Breslau und München (1893/94) beginnt Friedrich Kayssler seine Bühnenlaufbahn am Berliner „Deutschen Theater“ bei Otto Brahm. Lehrjahre in Görlitz, Halle und Breslau folgen, 1900 kehrt Kayssler ans "Deutsche Theater" zurück. Durch seine authentische, natürliche Darstellungsweise wird er bald zum Liebling des Publikums und der Kollegen. 1905 wechselt der Charakterdarsteller ins Ensemble des befreundeten Max Reinhardt, wo er in den folgenden 8 Jahren wichtige Hauptrollen übernimmt, im Jahr der Entstehung unseres Portraits (1911) z.B. spielt er den Faust in "Faust II". Wechselnden Engagements während des Ersten Weltkrieges folgt von 1919 bis 1923 der Posten als Direktor an der „Freien Volksbühne Berlin“. 1933 wird er Mitglied des Preußischen Staatstheaters, das Gustaf Gründgens leitet. Neben dieser regen Theatertätigkeit findet Kayssler Zeit sich als Autor von Märchendramen, Lustspielen, Gedichten, Essays und Aphorismen schriftstellerisch zu betätigen, erlangt größte Bekanntheit aber vor allem durch seine Mitwirkung an über 50 Spielfilmen von 1913 bis 1945. 1944 findet man Kayssler auf der von Goebbels und Hitler zusammengestellten Gottbegnadeten-Liste, die insgesamt 1041 Künstler vom Fronteinsatz freistellte, später auch als einer von vier Theaterschauspielern auf einer Sonderliste der „Unersetzlichen Künstler“, die dann aber trotzdem ab Ende 1944 zum Volkssturm herangezogen werden sollten. Bei Kriegsende wird Friedrich Kayssler am 24. April vor seinem Haus in Kleinmachnow von einmarschierenden sowjetischen Soldaten erschossen.

Provenienz: Vom Vorbesitzer 1998 von den Nachbarn Friedrich Kaysslers in Kleinmachnow erworben.

Schätzpreis
€ 2.000   (US$ 2.260)


Nachverkaufspreis
€ 1.500

(US$ 1.694)
(GBP 1.335)
(CHF 1.680)


Los 6229 Herz, Emil
Portrait des Schauspielers Friedrich Kayssler
Im Nachverkauf

... 81 82 83 84 85 86 87 88 89   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf