Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Druck-Katalog Gemälde Alter und Neuerer Meister, Rahmen » zur Kunstabteilung
Gemälde Alter und Neuerer Meister, Rahmen Auktion 112, Do., 29. Nov., 11.00 Uhr


» Druck-Katalog (Lose 6000 - 6278)

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 28   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Ostade, Adriaen van
Der Raucher am Fenster

Los 6032

Der Raucher am Fenster.
Öl auf Holz, parkettiert. 28 x 21,8 cm. Links signiert und datiert "Av. Ostade 1654".

Die Figur am Fenster gehört ab Mitte der 1650er Jahren zu den wiederkehrenden Motiven in Adriaen van Ostades malerischen und vor allem druckgraphischen Œuvre. Die mit den charakteristischen Weinranken und gerauteten Bleiglasfenstern ausstaffierte Kulisse wird hier mit dem ebenfalls häufig aufgegriffenen Sujet des Pfeifenrauchers kombiniert. Der Künstler konzentrierte sich bei diesem Werk auf das Konterfei des Mannes, das mit dem kräftigen Inkarnat und den sprechenden Augen ein für Ostade typisches Gesicht zeigt, bei dem der lebhafte Pinselduktus deutlich sichtbar ist. Das Gemälde ist in einem schwarzweiß Foto im Rijksbureau voor Kunsthistorische Documenatie in Den Haag dokumentiert, allerdings ohne Angaben zur Provenienz oder dem damaligen Aufbewahrungsort (E-Mail von Ellis Dullaart am 3. September 2018).

Schätzpreis
€ 15.000   (US$ 17.100)


Zuschlag
€ 17.000 (US$ 19.380)


Molenaer, Jan Miense - zugeschrieben
Das Tischgebet

Los 6033

zugeschrieben. Das Tischgebet.
Öl auf Holz. 42 x 35 cm. Verso mit einer schwarzen Marke "GM".

Ellis Dullaart vom Rijskbureau voor Kunsthistorische Documentatie, Den Haag (RKD) schreibt dieses Gemälde dem Haarlemer Maler Jan Miense Molenaer zu.

Provenienz: Privatbesitz, Berlin.

Schätzpreis
€ 3.500   (US$ 3.989)


Nachverkaufspreis
€ 2.500   (US$ 2.849)


Michau, Theobald
Dorffest mit tanzenden Bauern und Drehleierspieler

Los 6034

Dorffest mit tanzenden Bauern und Drehleierspieler.
Öl auf Holz. 18,3 x 24 cm. Unten rechts mit den Spuren einer Signatur und einer Jahreszahl in Rotbraun.


Schätzpreis
€ 4.200   (US$ 4.788)


Nachverkaufspreis
€ 3.800   (US$ 4.332)


Grijef, Adriaen de - Umkreis
Ruinenlandschaft mit Pfau und an einem Brunnen

Los 6035

Umkreis. Ruinenlandschaft mit Pfau und Truthahn an einem Brunnen.
Öl auf Leinwand. 40 x 50 cm. Rechts auf dem Rand des Brunnen monogrammiert "jGW" (?).

Die Bestimmung des Gemäldes als ein Werk aus dem Umkreis von Adriaen de Grijef stammt von Ellis Dullaart, RKD, Den Haag (E-Mail vom 27. September).
Beiliegend eine originale Fotoexpertise mit handschriftlichem Gutachten von Max J. Friedländer, datiert vom 28. Juli 1946, Amsterdam: "Das umstehend photographierte Bild sowie das Gegenstück dazu sind gut erhaltene Werke von Jan B. Weenix. Das eine Bild signiert mit den Initialen des Meisters - M. J. Friedländer Amsterdam, 28. VII. (18)46".

Schätzpreis
€ 2.500   (US$ 2.849)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.280)


Grijef, Adriaen de
Ruinenlandschaft mit Pfau und

Los 6036

Umkreis. Ruinenlandschaft mit Pfau und Truthahn, Fuchs und Geflügel.
Öl auf Leinwand. 40 x 50 cm.

Die Bestimmung des Gemäldes als ein Werk aus dem Umkreis von Adriaen van Grijef stammt von Ellis Dullaart, RKD, Den Haag (E-Mail vom 27. September).
Beiliegend eine alte Fotoexpertise, welche die originale Fotoexpertise von Max J. Friedländer mit der Zuschreibung der beiden Pendants an Jan B. Weenix verweist (siehe die vorangegangene Losnummer).

Schätzpreis
€ 2.500   (US$ 2.849)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.280)


Süddeutsch
Junge Frau mit Maske in Begleitung eines Flöten...

Los 6038

18. Jh. Junge Frau mit Maske in Begleitung eines Flötenspielers und eines Tartaren.
Öl auf Leinwand. 71,5 x 87 cm.


Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.367)


Zuschlag
€ 1.900 (US$ 2.166)


Weiss, Bartholomäus Ignaz - zugeschrieben
Der Flötenspieler

Los 6039

zugeschrieben. Der Flötenspieler.
Öl auf Holz. 27,7 x 19,2 cm. Verso auf einem Klebetikett alt bezeichnet und datiert "gemalt von Hofmaler B. Weyss / 1797".

1764 begann Bartholomäus Ignaz Weiss seinen künstlerischen Werdegang als Porzellanmaler an der Kurfürstlichen Manufaktur Nymphenburg. Ab 1771 war er Schüler von Franz Ignaz Oefele an der Akademie der Bildenden Künste in München, zu jener Zeit die Kurfürstliche Zeichenschule, und wurde später zum kurfürstlich bayerischen Hofmaler ernannt. Sein Stil ist geprägt von Malern wie den Gebrüdern Asam, Johann Andreas Wolff und Januarius Zick.

Schätzpreis
€ 3.000   (US$ 3.419)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.280)


Hondecoeter, Melchior de - Nachfolge
Der Pfauenhof

Los 6040

Nachfolge (19. Jh.). Der Pfauenhof.
Öl auf Leinwand. 162 x 219 cm. Unten rechts signiert "G. v. Bothmer".

In einem großangelegten Gemälde präsentiert uns der Maler in Überlebenslebensgröße eine wahre Konferenz der Vögel. Von allen Seiten fliegen sie heran und versammeln sich in der Landschaft. Im Zentrum steht ein prächtiger Pfau, der gerade ein Rad schlägt. In ihren prachtvollen, oft exotischen Federkleidern agieren die Vögel wie Menschen, sie blicken sich an, wenden sich ab, öffnen ihre Schnäbel, wie um zu sprechen. Der Maler folgt einer langen Tradition niederländischer Tier- und Jagdmalerei, die im 17. Jahrhundert besonders durch die holländische Malerfamilie de Hondecoeter geprägt wurde. Zur damaligen Zeit erfüllten die Vögel eine repräsentative Funktion, denn die Vogelhaltung - vor allem die Haltung exotischer Vögel - war eine unter Adeligen und Patriziern verbreitete Kulturpraxis. Gleichzeitig evoziert die Darstellung aber auch die bekannte aesopsche Fabel von der Elster und dem Pfau, in welcher die Elster den prächtigen Pfau darauf hinweist, dass ein guter Herrscher, mehr aufweisen sollte als nur ein schönes Aussehen, was auch in dem unserem Gemälde als Vorbild dienendem und für den österreichischen Hof bestimmten Gemälde im Kunsthistorischen Museum in Wien zur Geltung kommt. Wir danken Frau Dr. Lisanne Wepler für den freundlichen Hinweis zur Deutung des Gemäldes.

Errata: Es handelt sich bei dem Gemälde um eine Kopie des Gemäldes von Hondecoeter im KHM in Wien. - Gleichzeitig evoziert die Darstellung aber auch die bekannte aesopsche Fabel von der Elster und dem Pfau, in welcher die Elster den prächtigen Pfau darauf hinweist, dass ein guter Herrscher, mehr aufweisen sollte als nur ein schönes Aussehen, was auch in dem unserem Gemälde als Vorbild dienendem und für den österreichischen Hof bestimmten Gemälde im Kunsthistorischen Museum in Wien zur Geltung kommt. Wir danken Frau Dr. Lisanne Wepler für den freundlichen Hinweis zur Deutung des Gemäldes.

Schätzpreis
€ 4.000   (US$ 4.560)


Zuschlag
€ 5.000 (US$ 5.699)


Niederländisch
Küstenlandschaft mit Segelschiffen bei Sonnenun...

Los 6041

17. Jh. Küstenlandschaft bei Sonnenuntergang.
Öl auf Holz. 25,5 x 34,5 cm.


Schätzpreis
€ 2.400   (US$ 2.735)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.280)


Niederländisch
Viehhirten mit ihrer Herde an einem Fluss bei S...

Los 6042

um 1800. Hirtenpaar mit ihrer Herde an einem Fluss bei Sonnenuntergang.
Öl auf Holz. 52,5 x 77 cm.


Schätzpreis
€ 2.400   (US$ 2.735)


Nachverkaufspreis
€ 2.000   (US$ 2.280)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 28   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf