Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Katalog Discoveries (nur als Online-Katalog!) » zur Kunstabteilung
Discoveries (nur als Online-Katalog!) Auktion 113, Fr., 31. Mai, 13.30 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 6920 - 6964)

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Discoveries (nur Online / Online only!) (Lose 6920 - 6964) » Kapitelwahl

1 2   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Deutsch
Sechs Skizzenblätter

Los 6930

um 1860. Sechs Skizzenblätter, u.a. mit Kompositionsstudien zur Wiederbegegnung von Genoveva von Brabant und Siegfried sowie das Wappen des Königreichs Hannover.
6 Bleistift- und Federzeichnungen in Braun auf Velin. 4 Blatt ca. 24,8 x 34,4, 2 Blatt je 24,9 x 15,9 und 24,9 x 20 cm. Bis auf ein Blatt sämtlich beidseitig bezeichnet.

Neben einzelne Figuren-, Reiter-, und Pferdestudien zeigen die Blätter auch skizzenhafte Kompositionsstudien, so etwa eine dynamische und figurenreiche Bärenjagd und zwei einander ähnliche Versionen der Begegnung des Pfalzgrafen Siegfrieds mit seiner Ehefrau Genoveva von Brabant. Die Heilige und ihre Geschichte wurden im 19. Jahrhundert durch die Veröffentlichung des nachhaltig einflussreichen Trauerspiels Leben und Tod der heiligen Genoveva (1799) von Ludwig Tieck zu einem Schlüsselthema der Romantik. Nicht zuletzt wegen der Hinwendung zur altdeutschen Vergangenheit und der Umarbeitung einer religiös aufgeladenen mittelalterlichen Heiligenlegende fand Tiecks Werk auch in den bildenden Künsten breiten Anklang. Unser Künstler wählte den von Tieck beschrieben Moment der Wiederbegegnung des Ehepaars: Genoveva, gefolgt von der Hirschkuh, tritt aus der Höhle und zeigt sich dem jagenden Siegfried in dessen Mantel gehüllt. Im treffsicheren Duktus der mit flüssigem Strich ausgeführten Skizze offenbart sich ein routinierter Zeichner. Einen geografischen Anhaltspunkt liefert das Wappen des Königreichs Hannover (1814-1866) mit dem springenden Westfalenross und dem Wahlspruch des Welfenhauses „nunquam retrosum“ (niemals zurück).

Provenienz: Laut Auskunft des Einlieferers aus dem Nachlass von Fritz Anton Waldaukat (1893-1957), Braunschweig.

Schätzpreis
€ 350   (US$ 398)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 227)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Deutsch
Wiesenlandschaft mit Birke

Los 6932

1919. Norddeutsche Landschaft mit Birke im Wind.
Öl auf Leinwand. 60,5 x 69 cm. Unten links unleserlich signiert und datiert "G... 1919".


Schätzpreis
€ 300   (US$ 341)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 227)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Französisch
Junge Frau beim Flachsspinnen

Los 6934

um 1800. Junge Frau vor einem Haus beim Flachsspinnen.
Aquarell über Bleistift, auf Velin. 25 x 18,8 cm. Unten rechts undeutlich signiert "Marie Pe...(?)".

Alt auf Whatman-Velin aufgezogen.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 341)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 227)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Französisch
Stehende weibliche Figur mit geraffter Schürze

Los 6936

19. Jh. Stehende weibliche Figur mit geraffter Schürze.
Feder in Braun, über Spuren von Rötel. 18.9 x 10,6 cm, die Ecken abgeschrägt.


Schätzpreis
€ 100   (US$ 113)


Nachverkaufspreis
€ 50   (US$ 56)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Grüttefien-Kiekebusch, Elisabeth
Hintersee bei Ramsau mit Blick zum Hohen Göll u...

Los 6938

Hintersee bei Ramsau mit Blick zum Hohen Göll und zum Hohen Brett.
Öl auf Malpappe. 24,8 x 41,5 cm. Signiert unten links "E. Grüttefien".

Elisabeth Grüttefien studiert Malerei beim norwegischen Maler Adelsteen Normann. Sie ist ab 1903 mit dem Berliner Landschaftsmaler Hermann Kiekebusch verheiratet. Beide malen im gemeinsamen Atelier in Berlin-Schlachtensee vorwiegend norwegische und alpenländische Motive.

Provenienz: August Behrens, Kammermusiker Deutsches Opernhaus Berlin.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 227)


Nachverkaufspreis
€ 150   (US$ 170)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Italienisch
Die Ausgießung des hl. Geistes

Los 6942

17. Jh. Die Ausgießung des hl. Geistes.
Schwarze und weiße Kreide auf blauem Papier. 34,2 x 22,7 cm.

Alt montiert. Beigegeben zwei weitere italienische Zeichnungen des 17. Jh.: "Das letzte Abendmal" und "Der bethlehemitische Kindermord".

Schätzpreis
€ 600   (US$ 683)


Nachverkaufspreis
€ 500   (US$ 570)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Italienisch
Venus, Sandalen anlegend

Los 6946

um 1800. Venus, Sandalen anlegend.
Bronze mit schwarzem Lacküberzug. H. 18 cm.



Provenienz: Sammlung Ostertag, Wilhelmshaven.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 341)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 227)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Klaus, Christian
Pifferaro mit Schalmei

Los 6947

Pifferaro mit Schalmei.
Öl auf Malpappe.31,5 x 20 cm. Signiert und datiert unten rechts "Ch. Klaus / 8. Oct 75".

Klaus studiert 1869/70 in München und verbringt die Jahre 1872 bis 1875 mit einem Stipendium in Italien.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 341)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 227)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Loos, Friedrich
Figurenstudien: sich bückende Bäuerin mit Korb ...

Los 6948

Figurenstudien: sich bückende Bäuerin mit Korb und Junge mit breitkrempigem Hut, mit Korb eine Leiter herabsteigend.
Öl über Bleistiftvorzeichnung auf hellgrundierter Leinwand. 14,3 x 20,7 cm.


Schätzpreis
€ 250   (US$ 285)


Nachverkaufspreis
€ 200   (US$ 227)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Schouman, Aert - zugeschrieben
Fasan und Schmetterling

Los 6962

zugeschrieben. Fasan und Schmetterling.
Aquarell. 16,9 x 26,5 cm. Unten rechts signiert "A. Schouman.".


Schätzpreis
€ 450   (US$ 513)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 455)

(Verfügbarkeit erfragen!)

1 2   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf