Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Lose im Nachverkauf

Katalog Discoveries (nur als Online-Katalog!) » zur Kunstabteilung
Discoveries (nur als Online-Katalog!) Auktion 113, Fr., 31. Mai, 13.30 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 6920 - 6964)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Discoveries (nur Online / Online only!) (Lose 6920 - 6964) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 12   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 6930 Deutsch
Sechs Skizzenblätter
Im Nachverkauf
6930)

» Zoom

um 1860. Sechs Skizzenblätter, u.a. mit Kompositionsstudien zur Wiederbegegnung von Genoveva von Brabant und Siegfried sowie das Wappen des Königreichs Hannover.
6 Bleistift- und Federzeichnungen in Braun auf Velin. 4 Blatt ca. 24,8 x 34,4, 2 Blatt je 24,9 x 15,9 und 24,9 x 20 cm. Bis auf ein Blatt sämtlich beidseitig bezeichnet.

Neben einzelne Figuren-, Reiter-, und Pferdestudien zeigen die Blätter auch skizzenhafte Kompositionsstudien, so etwa eine dynamische und figurenreiche Bärenjagd und zwei einander ähnliche Versionen der Begegnung des Pfalzgrafen Siegfrieds mit seiner Ehefrau Genoveva von Brabant. Die Heilige und ihre Geschichte wurden im 19. Jahrhundert durch die Veröffentlichung des nachhaltig einflussreichen Trauerspiels Leben und Tod der heiligen Genoveva (1799) von Ludwig Tieck zu einem Schlüsselthema der Romantik. Nicht zuletzt wegen der Hinwendung zur altdeutschen Vergangenheit und der Umarbeitung einer religiös aufgeladenen mittelalterlichen Heiligenlegende fand Tiecks Werk auch in den bildenden Künsten breiten Anklang. Unser Künstler wählte den von Tieck beschrieben Moment der Wiederbegegnung des Ehepaars: Genoveva, gefolgt von der Hirschkuh, tritt aus der Höhle und zeigt sich dem jagenden Siegfried in dessen Mantel gehüllt. Im treffsicheren Duktus der mit flüssigem Strich ausgeführten Skizze offenbart sich ein routinierter Zeichner. Einen geografischen Anhaltspunkt liefert das Wappen des Königreichs Hannover (1814-1866) mit dem springenden Westfalenross und dem Wahlspruch des Welfenhauses „nunquam retrosum“ (niemals zurück).

Provenienz: Laut Auskunft des Einlieferers aus dem Nachlass von Fritz Anton Waldaukat (1893-1957), Braunschweig.

Schätzpreis
€ 350   (US$ 395)


Nachverkaufspreis
€ 200

(US$ 225)
(GBP 178)
(CHF 224)


Los 6930 Deutsch
Sechs Skizzenblätter
Im Nachverkauf

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 12   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf