Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Discoveries (nur als Online-Katalog!) » zur Kunstabteilung
Discoveries (nur als Online-Katalog!) Auktion 112, Fr., 30. Nov., 14.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 6720 - 6778)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Discoveries (nur Online / Online only!) (Lose 6720 - 6778) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Baudot
Trompe l'oeil mit drei gezeichneten Portraitmin...

Los 6720

Trompe l'œil mit drei gezeichneten Portraitminiaturen in einem floralen Rahmen.
Aquarell und Pinsel in Grau. 11,4 x 7,8 cm. Auf dem Billet unterhalb der Miniaturen signiert "ABoudot". Um 1790.

Beigegeben eine weitere Miniatur: Bildnis eines Herrn im Profil nach links, unten links monogrammiert und datiert "AL 1819", eventuell Alexandre Chevalier de Lestang-Parade.

Schätzpreis
€ 180   (US$ 205)


Bergler d. J., Joseph
Christus am Ölberg mit herabsteigendem Engel

Los 6721

Christus am Ölberg mit herabsteigendem Engel.
Federzeichnung in Braun auf Bütten. 21,9 x 28,2 cm. Am Unterrand monogrammiert und datiert "JB 1809". Wz. Sonne (Fragment).


Schätzpreis
€ 150   (US$ 170)


Brinckmann, Philipp Hieronymus
Lesende Alte

Los 6722

zugeschrieben. Lesende Alte.
Rötelzeichnung. 26,3 x 20,1 cm.


Schätzpreis
€ 100   (US$ 113)


Deutsch
Ein Orientale

Los 6723

17. Jh. Ein Orientale.
Feder in Braun. 20 x 13,6 cm. Oben rechts in brauner Feder betitelt "Arabischer Pfaff".


Schätzpreis
€ 350   (US$ 398)


Deutsch
Höhlenkarte der Baumannshöhle in Rübeland im Harz

Los 6724

18. Jh. Die Baumannshöhle in Rübeland im Harz: Karte mit Legende.
Feder in Braun, grau laviert. 25 x 52 cm. Rechts eine ausführliche Legende mit handschriftlichen Bezeichnungen der einzelnen Räume in brauner Feder. Wz. Band mit den Buchstaben I M.

Die hier vorliegende Karte ist historisches Zeugnis der Höhlenkunde, der sogenannten Speläologie. Detailliert zeigt sie das Höhlensystem der ältesten Schauhöhle Deutschlands: die Baumannshöhle. Im 16. Jahrhundert entdeckte der Bergmann Friedrich Baumann die Höhle per Zufall und wurde ihr Namensgeber. Seit 1646 finden dort organisierte Führungen statt. Zu den berühmtesten Besuchern dürfte wohl Johann Wolfgang von Goethe zählen, der das Höhlensystem gleich drei Mal besuchte. Die Karte verzeichnet die Abfolge der Räume mit ihren Sehenswürdigkeiten. So befinden sich im ersten großen Raum, heute Goethesaal genannt, der „Altaar“ und das „Rundell“. Folgt der Besucher dem auf der Karte verzeichneten Gang nach Osten trifft er in der nächsten Höhle die „3 Mönche“ an - Stalagmiten, die mit Fantasie stehende Figuren bilden. Die „Orgel“ in der dritten Höhle bezeichnet ebenfalls eine Reihe von Stalagmiten, die vom Boden aus in die Höhe gewachsen sind und den Eindruck von Orgelpfeifen vermitteln.

Schätzpreis
€ 300   (US$ 341)


Dietzsch, Johann Christoph
Waldige Landschaft mit musizierendem Schäferpaar

Los 6725

Waldige Landschaft mit musizierendem Schäferpaar.
Grauer Stift auf Bütten. 19,2 x 27,2 cm. Unten rechts monogrammiert "C.D.f.", verso in brauner Feder alt nummeriert "1770".


Schätzpreis
€ 150   (US$ 170)


Dubourg, Louis Fabricius
Allegorische Darstellung mit drei Frauen auf Wo...

Los 6726

Drei allegorische Frauenfiguren mit Putto auf Wolken.
Feder in Grau über Rötel, aquarelliert. 19,7 x 17,8 cm.



Provenienz: Aus der Sammlung Dr. C. Hofstede de Groot, Den Haag (Lugt 561).

Schätzpreis
€ 150   (US$ 170)


Italienisch
Jüngling mit Schwan (Kyknos?)

Los 6727

18. Jh. Jüngling mit Schwan (Kyknos?).
Feder in Schwarz, grau laviert. 28,7 x 14,2 cm.


Schätzpreis
€ 200   (US$ 227)


Niederländisch
Tanzende und musizierende Putten

Los 6728

um 1650. Tanzende und musizierende Putten.
Federzeichnung in Braun, grau laviert mit Einfassunglinie in grauem Stift. 8,7 x 17,5 cm.

An den oberen Ecken auf einem alten Untersatzkarton montiert.

Schätzpreis
€ 200   (US$ 227)


Niederländisch
Minerva als Patronin der Künste und Wissenschaften

Los 6729

um 1700. Minerva als Patronin der Künste und Wissenschaften.
Pinsel in Grau, Deckfarbe in Grau und Weiß (Pigmente teils abgesplatzt). 22,3 x 41 cm.


Schätzpreis
€ 300   (US$ 341)



1 2 3 4 5 6   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf