Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Zeichnungen des 16.-19. Jahrhunderts » zur Kunstabteilung
Zeichnungen des 16.-19. Jahrhunderts Auktion 114, Fr., 29. Nov., 11.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 6500 - 6796)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Zeichnungen des 15. - 18. Jahrhunderts / 15th-18th Century Drawings
bis
Zeichnungen des 19. Jahrhunderts / 19th Century Drawings
» Kapitelwahl

... 175 176 177 178 179 180 181 182 183 ... 289   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 6681 Zötl, Aloys
Der grosse Ameisenfresser. Myrmecophaga jubata.
Verkauft
6681)

» Zoom

"Der grosse Ameisenfresser. Myrmecophaga jubata."
Deck- und Wasserfarben auf C & I Honig-Velin. 46,8 x 56,6 cm. Links unter der Darstellung eigenh. bezeichnet "Säugethiere Tab.", sowie unten rechts signiert und datiert "Al. Zötl pinx. am 6. November 1837", ferner mit der eigenh. Erläuterung "Der grosse Ameisenfresser. Myrmecophaga jubata. In Guyana, Brasilien Peru, Paraguay wo er Samandua heist, ist sein Aufenthalt. Er erreicht von der Spitze der Schnauze bis zum After vier Fuss. Man nennt ihn auch Ameisenbär.".

Der eigenbrötlerische Autodidakt Aloys Zötl arbeitete Zeit seines Lebens (von 1832-1887) völlig unbemerkt an einem umfangreich angelegten Bestiarium. Die Zeichnungen, die er für dieses Kompendium schuf, stehen in ihrer Detailliertheit und erstaunlichen Exaktheit meist ganz in der Tradition der aufwendig illustrierten, enzyklopädischen Werke des 19. Jahrhunderts, manche Arbeiten stellen aber auch immer wieder eigenwillige bis bizarr ausgeformte Geschöpfe dar. Das monumentale Werk, das Zötl fast 55 Jahre lang mit größter Akribie und dem koloristischen Geschick eines Meisterfärbers nur zu seinem eigenen Vergnügen geschaffen hatte, blieb zu seinen Lebzeiten gänzlich unbekannt. Erst im Dezember 1955 wurde es anlässlich einer aufsehenerregenden Versteigerung einer größeren Gruppe von Arbeiten des Österreichers wiederentdeckt. Für den Katalog steuerte kein geringerer als André Breton den einleitenden Text bei, in welchem er Zötls Bestiarium als das prächtigste Tierbuch lobte, welches die Welt je gesehen habe und Zötl ohne zu zögern, in die Liste der „Surrealists avant la lettre" aufnahm.

Provenienz: Privatsammlung Wien.

Schätzpreis
€ 24.000   (US$ 26.400)


Zuschlag
€ 40.000
(US$ 44.000)
(GBP 35.600)
(CHF 44.000)


Los 6681 Zötl, Aloys
Der grosse Ameisenfresser. Myrmecophaga jubata.
Verkauft

... 175 176 177 178 179 180 181 182 183 ... 289   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf