Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Zeichnungen des 16.-19. Jahrhunderts » zur Kunstabteilung
Zeichnungen des 16.-19. Jahrhunderts Auktion 114, Fr., 29. Nov., 11.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 6500 - 6796)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Zeichnungen des 15. - 18. Jahrhunderts / 15th-18th Century Drawings
bis
Zeichnungen des 19. Jahrhunderts / 19th Century Drawings
» Kapitelwahl

... 15 16 17 18 19 20 21 22 23 ... 29   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Galerie Bassenge
» Zoom

Selleny, Joseph
Tropische Pflanzen aus Tahiti

Los 6683

Tropische Pflanzen aus Tahiti.
Aquarell über Bleistift auf Papier. 20,3 x 27,8 cm. Die Pflanzen eigenh. bezeichnet "Cana", "Guava", "Zuckerrohr" und "Calzolaria quinquefolia/ Cassia", verso von fremder Hand bezeichnet "Tahiti".

Nach 51.686 zurückgelegten Seemeilen lief die österreichische Fregatte Novara wieder in Triest ein, nachdem sie 28 Monate zuvor von dort zu ihrer Weltumsegelung aufgebrochen war. Mit dabei: der Wiener Landschaftsmaler und Aquarellist Joseph Selleny. Der Künstler fungierte während der wissenschaftlichen Expedition (1857-1859) zwecks einer geplanten Publikation, ganz im Sinne von Alexander von Humboldts Kosmos, als "Bildberichterstatter". Wenige Monate nach seiner Rückkehr brach er in Begleitung von Erzherzog Ferdinand Maximilian zu einer weiteren Reise nach Südamerika auf (1859-1860). Selleny fertigte auf beiden Expeditionen zahlreiche Skizzen und Entwürfe von großem dokumentarischen Wert an, die über die Darstellung von exakten Küstenlinien der Kontinente, Städten, Szenen aus dem Alltag der Reisenden und der einheimischen Völker zu genauen Aufnahmen der fremden Pflanzenwelt reichen.
Beigegeben von demselben Künstler eine signierte Waldlandschaft sowie 15 Bleistiftzeichnungen mit Landschaften, Orten und Bewohnern der Campagna, die zwischen 1853-1855 während einer ausgedehnten Studienreise nach Rom und Neapel entstanden.

Schätzpreis
€ 450   (US$ 495)


Zuschlag
€ 350 (US$ 385)


Galerie Bassenge
» Zoom

Rugendas, Johann Moritz
Peruanische Küstenlandschaft mit Palmen und Lamas

Los 6684

Peruanische Küstenlandschaft mit Palmen und Lamas.
Bleistift, hellblau laviert und weiß gehöht, auf festem Velin. 15,1 x 21,8 cm. Unten mittig bezeichnet "aus Peru" und unten rechts signiert und datiert "M. Rugendas / August 30 [...] 1853".

Vorliegende Zeichnung entstand nach den Eindrücken, die Rugendas zum Ende seiner mehrjährigen Studienreise durch Mexiko und Südamerika sammelte. Bereits im Alter von nur 19 Jahren wurde er vom Baron Georg Heinrich von Langsdorf gebeten, als Zeichner mit auf eine mehrjährige, wissenschaftliche Expedition nach Südamerika zu kommen. Die dort entstandenen Zeichnungen beeindruckten unter anderem Alexander von Humboldt sowohl aus künstlerischer wie wissenschaftlicher Hinsicht nachhaltig und begründeten eine lebenslange Freundschaft der beiden. Die positive Resonanz auf das von ihm herausgegebene lithographische Werk Voyage pittoresque dans le Brésil entfachte Rugendas' Reiselust erneut und veranlasste ihn, im Jahre 1831 auf eigene Faust ein zweites Mal nach Mittel- und Südamerika zu reisen, wo er sich diesmal aber vor allem dem Landschaftsstudium widmete. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Mexiko und Chile, bereiste er im Jahre 1847 schließlich Peru, Argentinien und Urugay, bevor er die Rückreise über Brasilien antrat. Die dort entstandenen Studien führte er meist nach seiner Rückkehr in Europa aus. In vorliegender Zeichnung stellt Rugendas eine malerische Küstenszene mit vereinzelt in der unberührten Natur der Bucht stehenden Lamas dar. Dabei akzentuiert er virtuos die Himmelspartie mit zart-blauen Aquarelltönen, welche der Darstellung zusätzliche Tiefe verleihen und den Blick auf das in der Ferne liegende Bergmassiv richten. Die Zeichnung wurde von Herrn Pablo Diener-Ojeda schriftlich bestätigt (per E-Mail vom 26. April 2019).

Schätzpreis
€ 4.000   (US$ 4.400)


Zuschlag
€ 3.000 (US$ 3.300)


Galerie Bassenge
» Zoom

Englisch
Zwei Blatt indische Landschaften

Los 6685

19. Jh. Zwei Blatt indische Landschaften.
2 Zeichnungen, Pinsel und Feder in Braun; Pinsel und Feder in Graubraun. 20 x 36,2 cm; 19 x 33,7 cm. Ein Blatt am Unterrand betitelt " A View of the Ruins of a Palace at Ganipoor on the River Ganges", dieses mit Wz. Rose mit Stern.


Schätzpreis
€ 800   (US$ 880)


Zuschlag
€ 400 (US$ 440)


Galerie Bassenge
» Zoom

Hildebrandt, Eduard
Blick auf Boston

Los 6686

Blick auf Boston.
Aquarell über Bleistift. 18,4 x 25,9 cm. Unten rechts mit dem Pinsel bezeichnet und datiert "Boston. 1844.", sowie verso in brauner Feder (eigenh.?) bezeichnet "Ed. Hildebrandt Berlin. Boston Oct. 1844."

Das vorliegende Aquarell entstand auf einer Reise nach Nord- und Südamerika, die der Künstler in den Jahren 1844/45 unternahm. Wie bei anderen Darstellungen auch schuf Hildebrandt dabei von verschiedenen Motiven mehrere Fassungen, so ist unser Exemplar in Zusammenhang mit einem Blatt im Besitz der Nationalgalerie Berlin zu sehen (Bestandskatalog Nr. 180), wo sich auch zwei weitere Bostoner Ansichten aus dem Jahr 1844 befinden (Nrn. 181 u. 182). Meisterlich kontrastiert Hildebrandt in vorliegender Arbeit die raue Einfachheit der Behausungen am Bostoner Stadtrand mit den im Hintergrund majestätisch über der Stadt thronenden, repräsentativen Wahrzeichen der Ostküstenmetropole.

Provenienz: C. G. Boerner Lagerkatalog 1979, Nr. 116.
Seitdem Privatbesitz Süddeutschland.

Schätzpreis
€ 1.500   (US$ 1.650)


Zuschlag
€ 1.200 (US$ 1.320)


Galerie Bassenge
» Zoom

Kummer, Robert
Ansicht von Dubrovnik (Ragusa)

Los 6687

Ansicht von Dubrovnik (Ragusa).
Feder in Braun, braun laviert. 17,9 x 27,2 cm. 1847.

Im Jahr 1847 reist Robert Kummer zusammen mit seinem Schüler Eduard Müller nach Dalmatien und Montenegro. Die Studienreise führte die beiden in nahezu unbekanntes Gelände, denn es gab nur wenig Literatur über Land und Leute und auch künstlerisch waren diese Länder bis dato noch weitestgehend unerschlossen. Die Reise nach Montenegro führte von Dresden über Böhmen, Österreich und die Steiermark nach Triest. Dort stiegen sie auf ein Dampfschiff, auf dem sie entlang der dalmatinischen Küste verschiedene Zwischenstopps einlegten. Von Split kommend landeten Kummer und sein Begleiter schließlich auch in Dubrovnik (Elisabeth Nüdling: Carl Robert Kummer. Ein Dresdner Landschaftsmaler zwischen Romantik und Realismus, Petersberg 2008, S. 99ff.) Die Zeit in dem pittoresken Hafenstädtchen war knapp bemessen, doch trotz kurzem Aufenthalt schwärmt Kummer in seinen Aufzeichnungen, „[…], daß sie die Schönste im Kranze der Schönen war, die wir bis jetzt angetroffen“ (op. cit. S. 103). Bei vorliegender Zeichnung handelt sich um eine kleinere, leicht abgewandte Version der 1847 entstandenen Ansicht von Dubrovnik, die sich heute in der Staatlichen Kunstsammlung Dresden befindet (Nüdling WVZ 300, mit Abb.).

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.320)


Nachverkaufspreis
€ 900   (US$ 990)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Schirmer, Johann Wilhelm
Umgebung von Subiaco mit Blick auf das Monaster...

Los 6688

Umgebung von Subiaco mit Blick auf das Monastero di San Benedetto.
Bleistift auf Velin. 36,5 x 50,7 cm. Unten rechts signiert und bezeichnet "Schirmer Subiaco".


Schätzpreis
€ 900   (US$ 990)


Zuschlag
€ 1.200 (US$ 1.320)


Galerie Bassenge
» Zoom

Hähnisch, Anton
Skizzenbuch

Los 6689

Skizzenbuch: Mit Landschafts- und Momentaufnahmen verschiedener Sommerreisen.
39 Blatt, meist nur einseitig mit Bleistift bezeichnet, teils blanko, Halbledereinband (etwas bestoßen und lädiert, die Bindung zerschlissen). Quer-4to. Die Studien sind mit Bleistift und mit der Feder bezeichnet und datiert. 1870-1873.

Das Skizzenbuch trägt Zeichnungen Anton Hähnischs zusammen, die er auf Reisen in verschiedenen Sommern festgehalten hat. Als Linkshänder beginnt Hähnisch das Buch hinten im Juli 1870 in London und nimmt uns mit durch drei darauffolgende Sommer. 1871 ist Hähnisch in Neuenhain bei Bad Soden im Taunus, 1872 reist Hähnisch mehrere Monate vom Harz über den Thüringer Wald in den Taunus und den Bayrischen Wald, im Frühjahr 1873 ist er in den Albaner Bergen und im Sommer 1873 führt es ihn schließlich nach Rom und Neapel. Das Skizzenbuch mit seinen Landschafts- und Momentaufnahmen gibt somit einen authentischen Einblick in die vielseitigen Reiseerfahrungen Anton Hähnischs. Nach dem Studium in seiner Geburtsstadt Wien, unternahm Hähnisch zahllose Studienreisen und ließ sich später in Berlin und Karlsruhe nieder.

Schätzpreis
€ 450   (US$ 495)


Zuschlag
€ 350 (US$ 385)


Galerie Bassenge
» Zoom

Faber, Johann Joachim
In den Albaner Bergen: Blick auf Genzano am Nem...

Los 6690

In den Albaner Bergen: Blick auf Genzano am Nemisee.
Feder in Braun über Graphitstift, braun laviert auf Bütten. 27,1 x 40,5 cm. Oben rechts bezeichnet und datiert "Gensano 31 Oct. 1806", verso mit einer Landschaftsskizze, dort unten links von fremder Hand bezeichnet "Faber". Wz. "D & C Blauw".

Als Krönung seiner Ausbildung als Historienmaler in Dresden, Prag und Wien bereiste Johann Joachim Faber als einer der ersten Hamburger Künstler des 19. Jahrhunderts Italien von 1806/08 und erneut zwischen 1816/27. Bereits während seiner ersten Reise zeigte sich seine Neigung zur Gattung der Landschaft, der er sich ab seinem zweiten Italienaufenthalt unter dem Einfluss von Joseph Anton Koch ganz verschrieb.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.320)


Zuschlag
€ 900 (US$ 990)


Galerie Bassenge
» Zoom

Vogel, Ludwig
Der Palazzo degli Alessandri in Viterbo

Los 6691

Der Palazzo degli Alessandri in Viterbo.
Bleistift, braun laviert auf Velin . 36,8 x 53,2 cm. Unten links signiert "L. Vogel" sowie mittig und rechts bezeichnet "Viterbo".

Über den im thüringischen Hildburghausen geborenen Maler ist nicht sehr viel bekannt. Ab 1831 war er Schüler bei dem Porträtmaler Ludwig Döll an der Zeichenschule in Altenburg und ging im Frühjahr 1937 nach Rom. Er blieb bis 1846 in Italien und wurde vor allem durch seine Genremalerei bekannt.

Provenienz: Sammlung Erhard Oskar Kaps (Lugt 3549).

Schätzpreis
€ 750   (US$ 825)


Zuschlag
€ 550 (US$ 605)


Galerie Bassenge
» Zoom

Italienisch
In der Radierwerkstatt.

Los 6692

um 1820. In der Radierwerkstatt: Drei Herren beim Präparieren der Druckplatten.
Bleistift auf Velin. 15,7 x 27 cm. Oben links mit Notizen in italienischer Sprache sowie verso weitere Skizzen mit Annotationen. Wz. Vogel.

Beigegeben eine weitere Zeichnung Fortunato Duranti zugeschrieben "Vater segnet seinen Sohn" sowie eine Zeichnung von Ferdinand Brigl "Bayerisches Fuhrwerk", diese Zeichnungen recto und verso auf einen Karton montiert und eine weitere Zeichnung, Italienisch, 18. Jh. "Frauenkopf".

Schätzpreis
€ 400   (US$ 440)


Nachverkaufspreis
€ 300   (US$ 330)

(Verfügbarkeit erfragen!)

... 15 16 17 18 19 20 21 22 23 ... 29   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf