Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Zeichnungen des 16.-19. Jahrhunderts » zur Kunstabteilung
Zeichnungen des 16.-19. Jahrhunderts Auktion 114, Fr., 29. Nov., 11.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 6500 - 6796)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Alle Kapitel Zeichnungen des 15. - 18. Jahrhunderts / 15th-18th Century Drawings
bis
Zeichnungen des 19. Jahrhunderts / 19th Century Drawings
» Kapitelwahl

... 6 7 8 9 10 11 12 13 14 ... 30   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Galerie Bassenge
» Zoom

Italienisch
Maria Immaculata

Los 6590

18. Jh. Maria Immaculata.
Feder in Braun, braun und rötlichbraun laviert, Spuren von Weißhöhung. 27,7 x 16,6 cm. Wz. D & C Blauw.

Verso mit einer Zuschreibung an Vittorio Maria Bigari (1692−1776).

Schätzpreis
€ 400   (US$ 440)


Nachverkaufspreis
€ 300   (US$ 330)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Italienisch
Personifikation der Architektur

Los 6591

18. Jh. Personifikation der Architektur.
Pinsel in Braun über grauer Kreide auf groben Bütten. 24,7 x 16 cm.


Schätzpreis
€ 500   (US$ 550)


Nachverkaufspreis
€ 400   (US$ 440)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Römisch
Studie zweier Frauen in antiken Gewändern

Los 6592

18. Jh. Studie zweier Frauen in antiken Gewändern.
Schwarze Kreide, gewischt. 29 x 21,2 cm.


Schätzpreis
€ 600   (US$ 660)


Nachverkaufspreis
€ 500   (US$ 550)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Italienisch
Die reuige Maria Magdalena mit einer weiblichen...

Los 6593

frühes 18. Jh. Die reuige Maria Magdalena mit einer weiblichen Heiligen, über die Vergänglichkeit meditierend.
Rötel, mit grauem Stift quadriert. 19,2 x 25,6 cm. Wz. Vogel auf Dreiberg im Kreis mit aufgesetztem Kreuz.

Beigegeben ein Bogen mit kalligraphischen Schriftproben in brauner Tinte.

Schätzpreis
€ 400   (US$ 440)


Zuschlag
€ 270 (US$ 297)


Galerie Bassenge
» Zoom

Italienisch
Grabmal des Aristodemos

Los 6594

18. Jh. Grabmal des Aristodemos.
Feder in Braun, braun und grau laviert. 21,8 x 34 cm. Verso in schwarzer Kreide bezeichnet "Quarenghi" und "Atelier Piranesi G.B.".

Mit einer alten Zuschreibung an Mauro Antonio Tesi (1730-1766).

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.320)


Nachverkaufspreis
€ 900   (US$ 990)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Lemoine, Jacques Antoine Marie
Portrait der Madame Le Barbier im Profil

Los 6595

Portrait der Madame Le Barbier im Profil.
Schwarze und rote Kreide, partiell in Blau und Rot laviert, vom Künstler hinter ein 2. Blatt mit ausgeschnittenem, ovalen Rahmen und gemalter Schleife (Feder und Pinsel in Grau) montiert. 19 x 12,3 cm. Auf dem Blatt mit dem gezeichneten Rahmen im Rahmenschatten signiert und datiert "Lemoine Del. 1776 Rouen" sowie darunter in brauner Feder beschriftet "Pour rendre ce Portrait Fidèle / L'Artiste peignit la Douceur / Les Graces, les Attraits unis à la Candeur, / et laissa les vertus dans le coeur du modèle. Paris".

Die Dargestellte Marie-Charlotte le Barbier (geb. Roland, um 1744-1800) war seit 1766 mit Lemoines Künstlerfreund Jean-Jacques-Francois Le Barbier (1738-1826) verheiratet. Ihr Bruder war der bekannte Bildhauer Philippe-Laurent Roland. Lemoine zeichnete 1775 auch das Portrait des Ehemanns J.-J.-Fr. Le Barbier, wiederum im Profil, wenn auch nicht als Pendant zu unserem Blatt (siehe Neil Jeffares: Jaques-Antoine-Marie Lemoine, Extrait de la Gazette des Beaux-Arts, Paris 1999, S. 101, Nr. 53 mit Abb.). Neil Jeffares hat die Autorschaft Lemoines für vorliegende Zeichnung im Februar 2011 bestätigt (lt. Auskunft des Vorbesitzers).

Provenienz: Album der Familie Le Barbier.
Aufgelöst durch den Kunsthandel Prouté, Paris (nach 1970).
Privatsammlung Nantes.

Schätzpreis
€ 2.800   (US$ 3.080)


Nachverkaufspreis
€ 2.500   (US$ 2.750)

(Verfügbarkeit erfragen!)
Galerie Bassenge
» Zoom

Pedrini, Domenico
Triumphzug eines Herrschers

Los 6596

Triumphzug eines Herrschers.
Feder in Braun, braun laviert, aufgezogen. 9,9 x 21,7 cm.


Schätzpreis
€ 350   (US$ 385)


Zuschlag
€ 300 (US$ 330)


Galerie Bassenge
» Zoom

Duranti, Fortunato
Madonna mit Kind

Los 6597

Madonna mit Kind.
Feder in Braun und Grau, braun laviert. 15,9 x 18,2 cm.



Provenienz: Sammlung Johann Georg, Herzog von Sachsen (Lugt 4483).
Sammlung Friedrich Quiring (Lugt 1041c).
Sammlung Erhard Oskar Kaps (Lugt 3549).

Schätzpreis
€ 800   (US$ 880)


Zuschlag
€ 1.300 (US$ 1.430)


Galerie Bassenge
» Zoom

Galliari, Gasparo
Theaterprospekt mit Architekturcapriccio

Los 6598

Theaterprospekt mit Architekturcapriccio: Blick auf eine phantastische Festung mit Triumphbogen.
Feder in Schwarz und Grau, grau laviert, über einer leichten Quadrierung in Bleistift mit Maßangaben. 38,3 x 54,2 cm. Wz. Schriftzug "Honig".


Schätzpreis
€ 900   (US$ 990)


Zuschlag
€ 950 (US$ 1.045)


Galerie Bassenge
» Zoom

Masreliez, Louis Adrien
Das Martyrium der hl. Cosmas und Damian

Los 6599

Das Martyrium der hl. Cosmas und Damian.
Feder in Grau. 53 x 44,2 cm.

Der Maler und Architekt Louis Adrien Masreliez verweilte nach seiner Ausbildung in Paris längere Zeit in Italien. 1770-74 hielt er sich in Bologna auf, wo er an der Akademie Carracci die beiden ersten Preise gewann. Er wurde beeinflusst von Vien, David und Winckelmann. Durch den Kontakt mit Mengs wandte sich Masreliez dem Klassizismus zu. Aufgrund seiner Begabung und seines umfassenden kunsttheoretischen Wissens wurde Masreliez 1783 zum Mitglied der Stockholmer Akademie ernannt. Seit 1784 galt er als der bevorzugte Dekorateur Gustavs III. Seit 1802 entfaltete er als Rektor der Stockholmer Akademie eine einflussreiche Lehrtätigkeit. Das großformatige und eindrucksvolle Studienblatt ist in einem energischen und schwungvollen Zeichenduktus behandelt, der an Masreliez' Zeitgenossen Ehrensvärd und Sergel erinnert.

Provenienz: Aus der Sammlung Christian Hammer, Stockholm (Lugt 1237).

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.320)


Nachverkaufspreis
€ 900   (US$ 990)

(Verfügbarkeit erfragen!)

... 6 7 8 9 10 11 12 13 14 ... 30   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf