Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Vergessene Moderne » zur Kunstabteilung
Vergessene Moderne Auktion 113, Sa., 1. Juni, 11:00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 8000 - 8119)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Vergessene Moderne (Lose 8000 - 8119) » Kapitelwahl

... 31 32 33 34 35 36 37 38 39 ... 117   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 8034 Nückel, Otto
Wartende Familie am Bahnsteig
Verkauft
8034)

» Zoom

Wartende Familie am Bahnsteig
Aquarell auf Velin.
26,9 x 34,9 cm.
Unten rechts mit Feder in Schwarz signiert "O. Nückel".

Mit überzeugender Stilisierung fein aquarellierte nächtliche Szene, in leuchtender Farbigkeit und im Stil der Neuen Sachlichkeit, wie Nückel ihn in den fortschrittlichen Münchner Künstlerkreisen kennengelernt hatte. In Nückels 1920 entstandener Folge "Schicksal. Eine Geschichte in Bildern" findet sich eine in Ausdruck und Gestaltung vergleichbare Szene, "Wartendes Paar am Bahnhof" (Pauls VI, 185).
Otto Nückel war bereits seit Kindheitstagen zeichnerisch und malerisch tätig. Nach einem abgebrochenen Medizinstudium in Freiburg im Breisgau zog er nach München, um sich als Maler professionell weiterzuentwickeln. Nückel war Mitglied der Künstlervereinigung Münchner Sezession sowie der 7 Münchner Maler. Im Jahr 1918 bezog er das ehemalige Atelier von Wilhelm Leibl in Bad Aibling, eine bescheidene Hütte am Dorfrand, in der er bis 1923 lebte. Seinen Lebensunterhalt verdiente Nückel als Mitarbeiter der satirischen Zeitschriften Simplicissimus und Simple sowie der Kinderzeitschrift Ping-Pong. Er gestaltete Illustrationen und Karikaturen; sein Werk wird beherrscht von Skurrilem und einer tiefgründigen Ironie, die bis zu bissigem Sarkasmus reicht.
Beigegeben: Eine kleine Bleistiftzeichnung von Otto Nückel.

Provenienz: Sammlung Dr. F. W. Denzel, Nr. N/41 (dessen Etikett montiert auf der Rahmenrückseite)

Schätzpreis
€ 600   (US$ 677)


Zuschlag
€ 600
(US$ 677)
(GBP 534)
(CHF 672)


Los 8034 Nückel, Otto
Wartende Familie am Bahnsteig
Verkauft

... 31 32 33 34 35 36 37 38 39 ... 117   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf