Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Vergessene Moderne » zur Kunstabteilung
Vergessene Moderne Auktion 113, Sa., 1. Juni, 11:00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 8000 - 8119)

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Sonderauktion / Special Sale: Vergessene Moderne (Lose 8000 - 8119) » Kapitelwahl

... 104 105 106 107 108 109 110 111 112 ... 117   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Los 8110 Kokoschka, Oskar
Hamburger Hafen
Verkauft
8110) » größer

Hamburger Hafen
Lithographie auf Velin. 1961.
46,5 x 60,6 cm (59,3 x 78,2 cm, Passepartoutausschnitt).
Wingler-Welz 216.

Erschienen in einer Auflage von 50 Exemplaren bei der Griffelkunst-Vereinigung, Hamburg. Kräftiger und sehr schöner Druck mit Rand.
Kokoschka entwirft bereits während seines Studiums an der Kunstgewerbeschule für die Wiener Werkstätte Postkarten, Fächer und Vignetten und nimmt an der 1908 von der Wiener Secession und der Wiener Werkstätte gemeinsam veranstalteten "Kunstschau" teil. Neben Gobelinentwürfen stellt er Zeichnungen und Gouachen von Mädchenakten aus, letztere provozieren einen Skandal. Doch sowohl Gustav Klimt als auch der Architekt Adolf Loos werden auf den jungen Künstler aufmerksam, Loos unterstützt ihn. 1910 lernt Kokoschka in Berlin Herwarth Walden und den "Sturm"-Kreis kennen, für den er in den folgenden Jahren arbeitet. An der Kunstgewerbeschule in Wien ist Kokoschka 1912-13 Assistent und lehrt Aktzeichnen. 1912 beginnt er in Wien eine leidenschaftliche Beziehung mit Alma Mahler, Witwe des Komponisten Gustav Mahler. Die Trennung von ihr im Jahr 1915 macht ihm schwer zu schaffen, und er wird depressiv.
Im Ersten Weltkrieg dient Oskar Kokoschka freiwillig als Soldat, er wird 1915 schwer verletzt. 1919 wird er als Professor an die Kunstakademie in Dresden berufen. Ab etwa 1920 beginnt sein künstlerischer Erfolg, sein Dresdner Professorengehalt und der Galerievertrag mit Bruno Cassirer sichern ihm das monatliche Einkommen.
Ab 1924 hält sich der Künstler öfter in Paris auf, er unternimmt zahlreiche Reisen durch Europa, den Nahen Osten und Nordafrika. 1933 ist Kokoschka wieder in Wien, flieht aber bald schon vor den drohenden politischen Geschehnissen nach England. In der Ausstellung "Entartete Kunst" in München werden 1937 acht seiner Werke gezeigt. Als Reaktion darauf entsteht das "Selbstbildnis als entarteter Künstler". 1947 nimmt Kokoschka die britische Staatsbürgerschaft an.

Schätzpreis
€ 600   (US$ 683)


Zuschlag
€ 950
(US$ 1.083)
(GBP 836)
(CHF 1.083)


Los 8110 Kokoschka, Oskar
Hamburger Hafen
Verkauft

... 104 105 106 107 108 109 110 111 112 ... 117   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf