Bitte Suchbegriffe eingeben:

BASSENGE Kunst- und Buchauktionen

Language / Lingua / Sprache


Kataloginhalt

Katalog Sonderauktion 'Memento Mori' » zur Kunstabteilung
Sonderauktion 'Memento Mori' Auktion 111, Do., 31. Mai, 16.00 Uhr


» Gesamter Katalog (Lose 6300 - 6417)

Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen (art@bassenge.com),
da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist.

» Kataloge bestellen
» Nur Lose im Nachverkauf

» AGB (als PDF)
» Bieter-Erstanmeldung (als PDF)
» Formular für Gebote (als PDF)
Kapitel Sonderauktion / Special Sale 'Memento Mori' (Lose 6300 - 6417) » Kapitelwahl

1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 12   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf

Hauptbild Beschreibung Status
Fürst, Paul
Flugblatt: Der Tod mit Armbrust

Los 6300

Flugblatt: Der Tod mit Armbrust.
Kupferstich nach Jakob van der Heyden. 33,8 x 27 cm. Um 1650.

Gleichseitige Kopie des Nürnberger Verlegers Paul Fürst nach einem circa 1615 in Straßburg erschienenen Flugblatt des Jacob von der Heyden (1573-1645) mit verändertem Text. Hier steht u.a. zu lesen "Ach Mensch kehr dich zu Gott / Es zielet schon der Todt / Will dich machen zu Koth." Der mit Rosen und Ähren bekränzte Tod zielt mit seiner Armbrust, egal aus welchem Winkel betrachtet, unausweichlich auf den Betrachter. Der mit "Heute" bezeichnete tödliche Pfeil trifft unerwartet und in Kürze, ein mit "Gestern" bezeichneter Pfeil liegt, sein Werk bereits vollbracht, zerbrochen am Boden vor einer beinahe abgelaufenen Sanduhr, der Pfeil des "Morgen" ist seitlich im Köcher griffbereit.

Provenienz: Privatsammlung Spanien.

Ausstellung: Ausst.Kat. La Danse des Morts, Paris, Galerie le Toît du Monde, 2004, S. 88, Kat. 49 (Abb.).

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.416)


Zuschlag
€ 950 (US$ 1.121)


Galerie Bassenge
» Zoom

Beham, Barthel
Mutter mit Kind und einem Totenkopf

Los 6301

Mutter mit Kind und einem Totenkopf.
Kupferstich. 4,2 x 6,1 cm. B. 5, Hollstein 6.

Das Werk der aus Nürnberg stammenden Brüder Sebald und Barthel Beham kreist zu einem guten Teil um die Themen Erotik und Tod. Bei diesem Kupferstich des jüngeren Barthel Beham werden beide Themen geschickt miteinander verknüpft. Eine junge Mutter schickt sich an, ihr Kind zu stillen, das, obwohl es schläft, wie tot wirkt. Der Totenschädel, der Knochen am rechten Bildrand und das Stundenglas in der Fensternische drängen dem Betrachter den Gedanken an den bereits im Keim angelegten Verfall förmlich auf. Prachtvoller, toniger Druck meist mit der sichtbaren Plattenkante, oben rechts und unten mit deutlicher Facettenschwärze. Montierungsreste verso, geglättete Mittelfalte, sonst schönes Exemplar.


Provenienz: Sammlung Ludwig Maximilian Baron von Biegeleben (Lugt 385).
Moritz von Kuffner, Wien.
Kunsthandlung C.G. Boerner, Düsseldorf.
Rheinische Privatsammlung.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.416)


Zuschlag
€ 2.200 (US$ 2.596)


Galerie Bassenge
» Zoom

Nürnbergisch
Mutter und Kind umringt von Tod, Geld und Liebe

Los 6302

Anfang 16. Jh. Mutter und Kind umringt von Tod, Geld und Liebe.
Gouache auf Pergament, gold gehöht. 17,2 x 12,5 cm.

Die Gouache ist in Gold unterhalb der Darstellung bezeichnet "Ich halt den Todt, die Lieb unnd daß Geldt / für die drey stärckesten inn der Weltt.".

Schätzpreis
€ 2.400   (US$ 2.832)


Zuschlag
€ 1.900 (US$ 2.242)


Deutsch
Der hl. Hieronymus meditierend

Los 6303

1. Hälfte 17. Jh. Der hl. Hieronymus meditierend.
Öl auf Leinwand, randdoubliert. 45 x 34,5 cm.

Der Heilige Hieronymus (347-420) war Gelehrter und Theologe und zählt in der katholischen Kirche mit Ambrosius, Augustinus und Gregor dem Großen zu den vier Kirchenvätern der Spätantike. Er ist der Verfasser der Vulgata, der lange Zeit maßgeblichen lateinischen Bibelübersetzung. In der bildenden Kunst wird Hieronymus deswegen häufig als Gelehrter in seiner Studierstube dargestellt, den anderen Aspekt seiner Persönlichkeit als radikaler Asket stellt ihn auch oft als Eremit in der Einöde dar. Einen Schädel betrachtend und über die Vergänglichkeit sinnierend gilt er als ein Repräsentant der Vita contemplativa, die die Abkehr von den weltlichen Dingen und die radikale Hinwendung zu Gott verlangt. Eine frühere Zuschreibung des kleinen Andachtsbildes an Antonio Viladomat y Manalt (1678-1755) ist unseres Erachtens wenig stichhaltig.

Provenienz: Privatsammlung Spanien.

Schätzpreis
€ 6.000   (US$ 7.080)


Nachverkaufspreis
€ 4.000   (US$ 4.720)


Italienisch
Memento Mori: Philosoph und schlafender Knabe m...

Los 6304

1580. Memento Mori: Philosoph und schlafender Knabe mit einem Totenschädel.
Graubrauner Stift. 12,7 x 17,3 cm. Links mit unaufgelöstem Monogramm zwischen den Ziffern der Jahreszahl "15" und "80", auf der Tafel in latein. Sprache bezeichnet "MEMENTO MORI MORS NEMINI PARCIT".


Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.416)


Zuschlag
€ 800 (US$ 944)


Galerie Bassenge
» Zoom

Coornhert, Dirk Volkertsz.
Heraklit und Demokrit

Los 6305

Heraklit und Demokrit.
Kupferstich und Radierung nach Maarten van Heemskerck. 19,1 x 26 cm. 1557. Hollstein 595; Veldman (New Hollstein, Heemskerck) 475 I v. III.


Die Gegenüberstellung des lachenden Demokrit und des weinenden Heraklit bot seit der Antike ein Bild antithetischer Reaktionen auf die Absurdität menschlicher Existenz. Der Gelehrte und Künstler Dirck Volkertsz. Coornhert stellt das Paar ins Zentrum einer bedeutungsschweren Darstellung. Heraklit links tupft seine Tränen ab, während Demokrit rechts auf eine durchsichtige Erdkugel in ihrer Mitte deutet, die durch das schiefe Kreuz und die darüber geworfenen Narrenkappe den närrischen Zustand der Welt veranschaulicht. In der mittleren Kartusche der unteren Rahmenleiste wird dem Betrachter die vor diesem Hintergrund anzunehmende Geisteshaltung empfohlen: „Und du, vergieße keine Tränen wie Heraklit, noch lache schallend wie Demokrit: ertrage und verzichte wie es sich gehört.“ Die Symbole all dessen, was gescheut oder ertragen werden muss sind im Rahmen aufgereiht: eine Kanone für den Krieg, durchlöcherte Geldbörsen für den Diebstahl und die Verschwendung, Waffen für die Gewalt, ein Narr für die Torheit, Schlösser für die Gefangenschaft, das durchbohrte Herz für das Leid, Putti mitTotenköpfen und Sanduhren sowie ein Rad für den Tod.


Provenienz: Privatsammlung Spanien.

Schätzpreis
€ 1.800   (US$ 2.124)


Zuschlag
€ 1.500 (US$ 1.770)


Galerie Bassenge
» Zoom

Beham, Barthel
Exlibris Hieronymus Baumgärtner

Los 6306

Exlibris Hieronymus Baumgärtner.
Kupferstich, auf Karton aufgelegt. 7,2 x 5,5 cm. 1530er Jahre. B.57, Hollstein 89 II.

Hieronymus Baumgartner oder Paumgartner (1498-1565) war Nürnberger Patrizier und Humanist. Er studierte in Wittenberg, u.a. bei Philipp Melanchthon, Philosophie, Mathematik und Jura. Wie Willibald Pirckheimer beauftragte er Beham mit der Anfertigung eines Exlibris für seine Bibliothek. Sein Wappen ist umgeben von einem Schild mit drei Sternen, laut Warnecke das Wappen der Derrer Familie (F. Warnecke, Die deutschen Bücherzeichen - Ex-Libris - von ihrem Ursprunge bis zur Gegenwart, Berlin, 1890, Nr. 137), sowie den Vanitas Symbolen Schädel, Sand- und Wanduhr. Diese beziehen sich auf das Motto Baumgartners, welches er den Worten Jupiters an den todgeweihten Pallas aus der Aeneis, Buch 10, 467 des Vergil entnimmt: Stat sua cuique dies, breve et irreparabile tempus (Jedem ist sein Tag bestimmt, kurz und unwiederbringlich ist allen die Lebenszeit).

Provenienz: Privatsammlung Spanien.

Schätzpreis
€ 500   (US$ 590)


Zuschlag
€ 800 (US$ 944)


Galerie Bassenge
» Zoom

Jode, Pieter de II
Hodie mihi, cras tibi

Los 6307

Hodie mihi, cras tibi.
Kupferstich. 20 x 26,6 cm. Nicht in Hollstein.

Im Zentrum der Darstellung sitzt ein nackter Knabe, mit der Linken auf einen Schädel gestützt, neben einem Sarkophag. Einer Schale in seiner Rechten entschweben Seifenblasen (Homo bulla), eine geflügelte Sanduhr findet man auf dem Sarkophag, ein Weihrauchgefäß davor. Die Darstellung wird von einem reich dekorierten Rahmen umschlossen, der zahlreiche Tier- und Pflanzendarstellungen enthält. Auf einer Tafel die Worte: Vita quid est hominis? flos, umbrasq[ue], fumus, arista / Illa malis longa est, illa bonus brevis est. / HODIE MIHI, CRAS TIBI (Was ist das Leben des Menschen? Blume, Schatten, Rauch, Ähre. Den Schlechten ist es lang, den Guten ist es kurz. HEUTE ICH, MORGEN DU).

Provenienz: Privatsammlung Spanien.

Schätzpreis
€ 1.200   (US$ 1.416)


Zuschlag
€ 1.500 (US$ 1.770)


Galerie Bassenge
» Zoom

Goltzius, Hendrick
Quis evadet?

Los 6308

nach. "Quis evadet?": Ein Putto, auf einem Totenkopf lehnend und Seifenblasen pustend.
Kupferstich. 21,2 x 15,3 cm. Um 1594. "Hh exc.". B. III (nach Goltzius), p. 97, 10 (Kopie), TIB (Commentary) 160j C3, Leesberg (New Hollstein) 128, copy b II (von IV). Wz. Adler mit Basler Stab.

"Quis evadet? - Wer kann entrinnen?", lautet das Motto der ikonischen Vanitas-Darstellung, welche der 1594 von Hendrick Goltzius geschaffenen Kupferstich-Vorlage folgt. Ein Putto, Zeichen der Jugend, stützt sich mit seinem linken Arm auf einen Totenkopf und lässt rechts Seifenblasen in den Himmel aufsteigen. Der lateinische Vierzeiler des Humanisten Franco Estius mahnt, dass die blühende Lilie im Frühling leuchtet und duftet, bevor sie im nächsten Augenblick plötzlich verwelkt und ihre Schönheit vergeht. Ebenso sei das Leben der eben Geborenen flüchtig wie eine Seifenblase, die im leeren Dunst verschwindet. Die hier visualisierte Idee des "Homo Bulla" geht zurück auf ein lateinischen Sprichwort, das das menschliche Dasein in all seiner Fragilität und Vergänglichkeit mit der Flüchtigkeit einer Seifenblase gleichsetzt. Die anmutige Darstellung des spielenden Putto wird somit zum Paradebeispiel eines "memento mori". Unsere charmante Wiederholung der berühmten Darstellung zeugt von der großen Beliebtheit dieses Vanitas-Motivs in den Niederlanden zum Ende des 16. Jahrhunderts. Der New Hollstein zählt heute nicht weniger als 16 Kopien nach dem kongenialen Kupferstich des Haarlemer Meisters. Mit der Nummer 30 unten mittig. Ganz ausgezeichneter Druck mit sehr feinem Rändchen um die Einfassungslinie, unten mit der Plattenkante. Minimal fleckig, kleiner Randeinriss rechts, geringe Leimspuren verso, sonst schön.

Schätzpreis
€ 450   (US$ 531)


Zuschlag
€ 1.400 (US$ 1.652)


Galerie Bassenge
» Zoom

Goltzius, Hendrick
Quis evadet

Los 6309

nach. "Quis evadet": Ein Putto, auf einem Totenkopf lehnend und Seifenblasen pustend.
Kupferstich von Jacques Granthomme. 21,2 x 15,3 cm. B. III (nach Goltzius), p. 97, 10 (Kopie), TIB (Commentary) 160j C1, Leesberg (New Hollstein) 128, copy.

Ausgezeichneter Druck mit schmalem Rändchen. Geglättete Mittelfalte, links zwei kleine hinterlegte Einrisse mit Federretuschen, kleine Ausbesserung an der rechten oberen Ecke, sonst schönes Exemplar.

Schätzpreis
€ 450   (US$ 531)


Zuschlag
€ 350 (US$ 413)



1 2 3 4 5 6 7 8 9 ... 12   erste Seiteschneller Rücklaufeine Seite zurückeine Seite weiterschneller Vorlauf